• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Dienstreise in den Irak Ich bin auf dem Weg zum Wesir

Irak-Trip: Ich bin auf dem Weg zum Wesir Fotos
DAAD

3. Teil: Dritter Tag - Wer sich anschnallt, muss ein Ausländer sein

Mein Kontaktmann holt mich in der Botschaft ab. Um 7 Uhr morgens, um dem heftigen Stau ein Schnippchen zu schlagen. Ich steige in seinen privaten PKW, bemühe mich, ganz entspannt zu gucken und lege vor allem keinen Gurt an, das wäre verräterisch! Low Profile heißt die Strategie, und abgesehen davon, dass ich keine andere Wahl habe, ist diese Strategie nicht schlecht, vorausgesetzt man kann von seinem Äußeren her irgendwie als Iraker durchgehen.

Wir sprechen über die politischen Verhältnisse im Jahr acht nach dem Sturz von Saddam. "Früher hatten wir einen Dieb als Regierung, jetzt haben wir viele", sagt der Kollege am Steuer. Ich spaße zurück: "Früher Ali Baba, jetzt die 40 Räuber?" Er:"Häng noch ein paar Nullen dran!" Wir kommen in der Universität an: Bagdad University of Technology.

Ein Name, der fein in meinen Ohren klingt, denn vielen Absolventen dieser Hochschule bin ich schon in Auswahlkommissionen und Universitäten begegnet. Mein Eindruck: organisiert, gutes Englisch, motiviert, gutes Benehmen. Wer etwas werden will, der wird Ingenieur, Arzt oder Apotheker. Die deutschen Hochschullehrer loben die theoretische Ausbildung der irakischen Ingenieure und Naturwissenschaftler.

Ein Mann der Industrie - und kein Akademiker

An der praktischen Ausbildung mangelt es, sagt auch der Dekan eines der fünfzehn Colleges, der seine Dozenten im Büro zusammengerufen hat, um den Gast aus Deutschland zu empfangen: "Wir wollen die Grundlage für den neuen Irak legen. Und dazu gehört auch, dass wir unsere Labore von Grund auf neu ausstatten. Und zwar mit unseren eigenen Mitteln. Ich weiß, wovon ich spreche, ich bin ein Mann der Industrie!"

Was ich an Ausstattung sehe, ähnelt einem schlecht sortierten Heimwerkerkeller. "Es war einmal alles da", fährt der Dekan fort, "aber nach 2003 wurden die Labore geplündert und gebrandschatzt". Dann verweist er auf die großen Infrastrukturprojekte, wie den Neubau des Hafen bei Basra.

Unmengen von Stahl werden dort verbaut, die Materialprüfung könne seine Abteilung übernehmen. Die Dozenten heben die Augenbrauen. Später im Flur flüstern sie, dass der Dekan vom neuen Hochschulminister frisch eingesetzt worden sei, ein Industriemanager und kein Akademiker, keiner von ihnen. Nun, was braucht das Land?

Sunniten und Schiiten wünsche frohe Weihnachten

Unten im Hof sitzen die Studierenden, lernen oder plaudern. Ausnehmend viel Frauen darunter, wahrscheinlich mehr als ich an einer deutschen Technischen Universität antreffen würde. Es ist kurz vor Weihnachten. Auch hier in Bagdad nicht zu übersehen, denn dort steht der Weihnachtsmann, mitten auf dem Campus. Zwei süße kleine Santa Claudines lassen sich gerne neben dem Baba Noël ablichten, Glückwünsche zur Geburt von Christus erhalte ich allenthalben, von Sunniten und Schiiten gleichermaßen, und es klingt nicht wie neu gelernt, sondern wie alte Sitte in einem Land, dass bis vor nicht zu langer Zeit zwar von einem Despoten drangsaliert wurde, in dem die Konfessionen untereinander aber friedlich zusammenlebten. Auf dem Schreibtisch eines anderen Dekans entdecke ich im Glasrahmen die heilige Jungfrau.

"Der Dekan ist nur noch ein paar Tage im Amt, dann wird er abgelöst." Warum, frage ich mich? Weil er Christ ist, weil er Baathist war, weil er in der falschen Partei oder gar keiner ist, weil seine Amtszeit einfach abgelaufen ist? Inzwischen habe ich es raus. Je nachdem, welche Antwort ich möchte, muss ich die Person auswählen, der ich die Frage stelle.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Recht informativer Einblick...
sniffydog1 27.02.2012
Zitat von sysopDAADWer für den Arbeitgeber in den Irak fliegt, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Flüge, deren Startzeit man erraten muss, Nächte im Hochsicherheitstrakt und irritierende Weihnachtsgrüße. Alexander Haridi bereiste das Land in akademischer Mission - und fand Nächstenliebe auf Sprengschutzmauern. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,817129,00.html
Ok..mal abgesehen vom Hochlebenlassen des DAAD(was vielleicht durchaus berechtigt sein koennte)ein informativ interessanter Beitrag,den ich aus dieser Perspektive gerne oefter lesen moechte.Na mal sehen ober der Oberwesir die Sache in den Griff bekommt und dabei auch die Sunniten und Christen nicht ganz vergisst.Fuer Iraq sehe ich durchaus ein grosses Entwicklungspotential im Vergleich zu Afghanistan,so hoffe ich,das die Religionszugehoerigkeit nicht der einzige Qualifikationsfaktor bei der Einrichtung von Professuren darstellt.Vielen Dank fuer diesen gelungenen Beitrag
2. Guter Artikel
sukowsky, 27.02.2012
Zitat von sysopDAADWer für den Arbeitgeber in den Irak fliegt, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Flüge, deren Startzeit man erraten muss, Nächte im Hochsicherheitstrakt und irritierende Weihnachtsgrüße. Alexander Haridi bereiste das Land in akademischer Mission - und fand Nächstenliebe auf Sprengschutzmauern. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,817129,00.html
Guter Artikel, gibt profunden Einblick in irakische Verhältnisse, dem ist nichts hinzuzufügen.
3. Guter Beitrag
leser008 27.02.2012
Zitat von sysopDAADWer für den Arbeitgeber in den Irak fliegt, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Flüge, deren Startzeit man erraten muss, Nächte im Hochsicherheitstrakt und irritierende Weihnachtsgrüße. Alexander Haridi bereiste das Land in akademischer Mission - und fand Nächstenliebe auf Sprengschutzmauern. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,817129,00.html
Ein gut gelungener Beitrag über die Abläufe im heutigen Irak. Natürlich im modernen Gutsprech; der DAAD wird wirklich enorm gelobt. Erschreckend finde ich die Details. Eine technische Uni ohne funktionierende Labore, der Dekan hat nichtmal studiert, religiöser und politischer Proporz überall. Unbeantwortet bleibt allerdings warum wir ein reiches Ölland finanziell derart unterstützen müssen. Herr Haridi war wohl lange an keiner deutschen Uni mehr.
4. Guter Artikel und sehr fragwürdige Mission
Suppenhahn 27.02.2012
Zitat von sysopDAADWer für den Arbeitgeber in den Irak fliegt, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Flüge, deren Startzeit man erraten muss, Nächte im Hochsicherheitstrakt und irritierende Weihnachtsgrüße. Alexander Haridi bereiste das Land in akademischer Mission - und fand Nächstenliebe auf Sprengschutzmauern. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,817129,00.html
Man fragt sich schon, was das für eine Zukunft haben soll, in einem Land, dessen Stabilität rein fiktiv ist (falls überhaupt), dessen Güter geplündert sind und dessen politisches System mehr Fragen aufwirft, als man beantworten könnte.
5.
Atheist_Crusader 28.02.2012
Zitat von sysopDAADWer für den Arbeitgeber in den Irak fliegt, lässt sich auf ein Abenteuer ein: Flüge, deren Startzeit man erraten muss, Nächte im Hochsicherheitstrakt und irritierende Weihnachtsgrüße. Alexander Haridi bereiste das Land in akademischer Mission - und fand Nächstenliebe auf Sprengschutzmauern. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,817129,00.html
Viele kritische Blicke auf Saddams Herrschafft, aber über die USA schweigt man sich aus. Als wäre absolut alles die Schuld von Saddams Mißwirtschaft, und als hätten ein Jahrzehntelanges Embargo und eine Invasion überhaupt nichts zur Lage beigetragen. Wenn man schon über Verbrecher spricht, dann bitte nicht bloß auf die Einheimischen beschränken. ...und was ist mit den ganzen Landstrichen, die dank der Nutzung von Munition aus abgereichertem Uran noch aus dem Zweiten Golfkrieg chemisch und atomar verseucht sind?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Arbeiten im Ausland - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zum Autor
Was ist der DAAD?
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) pflegt die internationalen Beziehungen der deutschen Hochschulen und studierenden. Gegründet 1925, ist die Hauptaufgabe des Vereins, Stipendien an Studenten im In- und Ausland zu vergeben und die Zusammenarbeit der Hochschulen im internationalen Rahmen zu unterstützen. Wie viele andere akademische Stiftungen wird der DAAD vor allem aus öffentlichen Mitteln finanziert, bereitgestellt vom Auswärtigen Amt, dem Bildungsministerium, dem Entwicklungsministerium und von der Europäischen Union. Sitz des DAAD ist Bonn.

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Verwandte Themen


Social Networks