ThemaKulturschockRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Aus Kuba nach Deutschland Crashkurs in Selbstvermarktung

Eine Kubanerin in Deutschland: Bin ich hier im Haifischbecken? Fotos

An der Uni in Havanna verliebte sich die Kubanerin Mayelin Konrad in einen deutschen Studenten - und folgte ihm nach Berlin. Hier erzählt sie, warum sie in Bussen die Diskriminierung von Schwarzfahrern vermutete und wieso sich Vorstellungsgespräche anfühlen wie im Haifischbecken zu schwimmen.

"Mein Freund hatte mich auf Deutschland vorbereitet: Es sei kühl in Berlin, sauber und organisiert. Ich war gespannt und vor allem aufgeregt, zum ersten Mal würde ich Kuba verlassen. Die nötigen Papiere zu organisieren war ganz schön schwierig - und teuer. Rund 400 Dollar kostete allein der Reiseantrag, ohne Garantie, dass die Reise tatsächlich genehmigt werden würde.

Mein Arbeitgeber, das kubanische Landesinstitut für Agrarwissenschaft, musste bestätigen, dass man mich für die Zeit meiner Reise entbehren könne. Mein Freund bürgte für Unterkunft und Krankenversicherung. Und in der deutschen Botschaft musste ich genau erklären, wie und wo wir uns kennengelernt hatten: an der Uni in Havanna. Ich habe dort Übersetzen studiert, allerdings Englisch, nicht Deutsch. Das habe ich erst später gelernt.

Die Missverständnisse zwischen dem Kapitalismus und mir fingen schon im Flieger an: Als die Stewardess mit Essen und Trinken kam, winkte ich freundlich ab - ich hatte nämlich kein Geld dabei, nicht mal einen Peso. Dann sah ich, dass niemand für sein Essen bezahlte. Ich war ganz schön erleichtert. In der Schule hatte man uns beigebracht, wie ungerecht der Kapitalismus ist - keine Sozialleistungen, niemand kümmert sich, wenn du nichts zu essen hast, und eigentlich bist du nur jemand, wenn du reich bist.

Fotostrecke

29  Bilder
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten
Auf Kuba kann man vielleicht nicht reich werden, aber man verhungert auch nicht. Jeder erhält vom Staat sogenannte Libretas, Gutscheine für Grundnahrungsmittel wie Brot, Bohnen, Reis oder Milch. Damit geht man in bestimmte Läden, die Bodegas. Dort kostet immer alles gleich viel - wenn es denn vorrätig ist. Die Läden sind spärlich, die Bedienung ist so freundlich, wie sie gerade Lust hat. Es macht nun mal keinen Unterschied, ob sie sich anstrengt oder nicht.

Welch ein Kontrast dazu war meine Zwischenlandung in Paris: überall Schilder, wo es langgeht, blitzsaubere Glasfassaden, funktionierende Rolltreppen, unzählige Läden voll mit bunten Lebensmitteln und die Auswahl so groß, dass ich mich gar nicht hätte entscheiden können zwischen all den Sandwiches, Säften und Süßigkeiten. Dass ich kein Geld dabei hatte, fand ich angesichts dieses Überangebots gar nicht so schlimm.

Bin ich hier im Haifischbecken?

In Berlin wartete mein Freund am Flughafenausgang auf mich, und ich hatte das Gefühl, in einer fremden Welt nach Hause zu kommen. Schon auf dem Weg zum Parkhaus sah ich so viele Autos, wie ich sie in Havanna in der ganzen Stadt vermuten würde. Die Fahrt zur Wohnung meines Freundes erschien mir unglaublich rasant - mehr als 60 Stundenkilometer sind wir in Havanna einfach nicht gewohnt.

Es gibt viele Erlebnisse, auf die ich heute mit einem Lächeln zurückblicke. Inzwischen lebe ich seit zehn Jahren in Deutschland, bin mit meinem Freund verheiratet und arbeite in einem Hamburger Übersetzungsbüro. Die Lieblingsgeschichte meiner Kollegen ist, als ich im Bus das Schild las 'Schwarzfahrer zahlen 40 Euro'. Da dachte ich wirklich, dass der Kapitalismus böse ist: Wie kann man einen so teuren Fahrpreis verlangen, nur weil der Fahrgast eine andere Hautfarbe hat?

Auch meine ersten Einkäufe steckten voller Überraschungen. Einmal kaufte ich Klamotten in einem Second-Hand-Laden, den ich für ein ganz normales Modegeschäft hielt. Ein anderes Mal landete Thunfischpastete statt Mortadella in meinem Einkaufskorb. Lieber nicht erwähnen möchte ich die vielen Dinge, die ich in der Mikrowelle zerstört habe…

Fotostrecke

21  Bilder
Schland, oh Schland: Was ist typisch deutsch?
Mein Übersetzerstudium wird in Deutschland leider nicht anerkannt, deshalb habe ich hier eine Ausbildung zur kaufmännischen Assistentin für Englisch und Spanisch gemacht. An mein erstes Vorstellungsgespräch kann ich mich noch gut erinnern: Ich kam mir vor wie in einem Haifischbecken. Ich hatte mich als Hostess beworben und fand mich plötzlich in einer Bewerberrunde voller ehrgeiziger, hübscher, junger Frauen wieder. Uns wurden Fragen gestellt, zum Beispiel, wie wir bestimmte Situationen mit Gästen lösen würden. Alle waren darauf vorbereitet und meldeten sich fleißig zu Wort. Ich beantwortete zwar auch die Fragen, aber mir fehlte die Übung in Sachen Selbstvermarktung. Den Job bekam ich nicht.

Zuteilung statt Bewerbung

Schneller und besser sein zu müssen, das habe ich aus dem kubanischen Berufsleben so nicht gekannt. Wer in einem bestimmten Beruf ausgebildet wird, für den gibt es anschließend auch Bedarf. Bevor man in die Verlegenheit kommt, sich zu bewerben, wird man einfach zugeteilt.

Meine erste deutsche Festanstellung bekam ich bei einem Hamburger Konzern, wo ich internationale Gäste in Empfang nahm. Übersetzen blieb aber meine Leidenschaft, und so habe ich mich weiter beworben. 2010 hat es bei 24translate im Projektmanagement geklappt: Ich habe endlich ein Unternehmen gefunden, bei dem meine Kenntnisse und Erfahrungen zählen - auch ohne anerkanntes Zeugnis.

Wenn heute meine Eltern zu Besuch sind, merke ich, wie europäisch ich geworden bin. Ich laufe zum Beispiel dem Bus hinterher, weil der nächste erst in zehn Minuten kommt - meine Eltern schütteln darüber nur fassungslos den Kopf. Außerhalb Havannas hat man Glück, überhaupt einen Bus zu erwischen. Fahrpläne gibt es nicht, und jeder wartet geduldig, bis er sich in einen vollen Bus zwängen darf. Das gehört zu den Dingen, die ich auf keinen Fall vermisse.

Was mir fehlt, ist die Spontaneität und das Temperament der Kubaner. Ich musste mich zum Beispiel erst daran gewöhnen anzurufen, bevor ich jemanden besuche, oder bei der Lautstärke der Musik auf die Nachbarn Rücksicht zu nehmen. Was den Kapitalismus betrifft, so haben sogar meine Eltern einige Vorurteile abgebaut. Sie kommen gern her, fahren aber auch gern nach Kuba zurück. Sie haben Spaß daran, von unserem Überfluss zu kosten, wissen aber auch, dass er sie nicht glücklicher macht."

Kulturschock

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kapitalismus...
der-denker 02.01.2013
Die Bewertung des Kapitalismus hätte die sympathische Dame besser weg gelassen. Im kapitaistischen Flugzeug bekommt das Essen ja nicht als Sozialleistung sondern weil man mit seinem Ticket dafür gezahlt hat. Und dass der Kapitalismus "schwarze" Fahrgäste doch nicht diskriminiert ist auch kein Grund in Begeisterung auszubrechen. Dass unsere Welt im Westen schön bunt ist das wissen wir auch schon. Das Ganze ist von einer so rührenden Naivität dass man sich schon fragt was dieser Beitrag hier zu suchen hat.
2.
querollo 02.01.2013
Zitat von der-denkerDie Bewertung des Kapitalismus hätte die sympathische Dame besser weg gelassen. Im kapitaistischen Flugzeug bekommt das Essen ja nicht als Sozialleistung sondern weil man mit seinem Ticket dafür gezahlt hat. Und dass der Kapitalismus "schwarze" Fahrgäste doch nicht diskriminiert ist auch kein Grund in Begeisterung auszubrechen. Dass unsere Welt im Westen schön bunt ist das wissen wir auch schon. Das Ganze ist von einer so rührenden Naivität dass man sich schon fragt was dieser Beitrag hier zu suchen hat.
Ganz vielen Dank für diese zutreffende Bewertung. Naiv ist die gleich in beide Richtungen. Ich habe in Kuba gelebt und kann versichern: Auch da gibt es Berufe, die beliebter sind als andere - und was es da für Bewerbungsschlachten gibt, ist mit nichts vergleichbar, was ich in Europa erlebt habe. Jobs im Tourismus etwa sind enorm begehrt. Ein Bartender in einem durch ausländische Touristen frequentierten Hotel kann an einem Abend an Trinkgeldern das Geld machen, das ein Durchschnittskubaner in einem Jahr verdient. Solche Jobs gehen gewöhnlich nur durch Beziehungen weg oder durch Gefälligkeiten aller Art. Und dann ist da noch die allgegenwärtige Bespitzelung durch die Kommittees zur Verteidigung der Revolution - das übrigens ebenfalls herangezogen wird, um Bewerber zu beurteilen. Also: die Selbstvermarktung mag hier eine andere sein. Eine schlimmere ist sie nicht.
3. ...noch ueberfluessiger ist Ihr Kommentar...
cwk 02.01.2013
Mir hat der Beitrag sehr gut gefallen. Und der letzte Satz "Sie haben Spaß daran, von unserem Überfluss zu kosten, wissen aber auch, dass er sie nicht glücklicher macht" ist, meiner Meinung nach, sehr treffend. Schade, dass es immer wieder diese Kommentare gibt, die ueber andere urteilen, vom Verfasser wahrscheinlich fuer unglaublich clever gehalten werden und voellig ueberfluessig sind. Und ich bin auch noch so bloed und lese sie!
4. Vielen Dank...
dirkraphael 02.01.2013
...für diesen erfrischenden Bericht, der in einer so schön offenen Weise erzählt wird, dass es eine Freude war, ihn mit allen Details zu lesen. Schön, dass die Eltern der Autorin trotz des blendenden Überflusses wissen, dass Glücklich sein damit nicht verbunden ist.
5. Wie typisch
socketuning 02.01.2013
Da berichtet eine Kubanerin über ihre erste Reise nach Europa und die Deutschen wissen alles besser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Kulturschock
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Firmengründungen: Einwanderer trauen sich häufiger
Verwandte Themen

Fotostrecke
Gründerin Lena im Glück: 40.000 Dollar vom Staat Chile? Hier bleib ich!

Fotostrecke
Indische IT-Experten: Deutschland ist ja schön, aber...
Serie "Kulturschock"
Wer im Ausland arbeitet, erst recht in exotischen Ländern, erlebt oft einen Kulturschock - und erwischt spielend die Fettnäpfe, im Berufsleben wie in der Freizeit. Was haben Sie in fernen Ländern erlebt? Schicken Sie eine E-Mail an kulturschock@spiegel.de


Social Networks