Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaArbeiten im Ausland - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Jobs im Ausland Die größten Fallen für Rückkehrer

Job mit Freiheitsstatue: Vor lauter Freude über den Karriereschritt nicht die Rückkehr vergessen Zur Großansicht
REUTERS

Job mit Freiheitsstatue: Vor lauter Freude über den Karriereschritt nicht die Rückkehr vergessen

Für die Firma in die Ferne - das ist oft ein Karrieresprung. Doch was, wenn bei der Rückkehr die alte Position futsch ist? Oder das Gehalt sinkt? Arbeitsrechtler André Kasten verrät, wie Expatriates böse Überraschungen vermeiden.

Zur Person
  • Kanzlei Abeln
    André Kasten arbeitet als Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei Abeln in Berlin und ist auf die Vertretung von Führungskräften spezialisiert.
Frage: Herr Kasten, an wenige Karrierefragen scheinen Manager so naiv heranzugehen wie an eine Auslandsentsendung. Warum enden so viele Einsätze von Expatriates im Streit mit dem Arbeitgeber?

Kasten: Führungskräfte neigen in freudiger Erwartung des neuen Lebensabschnitts dazu, nicht an die Regelung ihrer Rückkehr zu denken. Problematisch wird es dann, wenn sich Arbeitgeber und Entsendeter später nicht über den Zeitpunkt einigen können, zu dem das Auslandsengagement enden soll. Oder wenn sich die Parteien nicht über die Modalitäten einigen können, zu denen der Entsendete im Inland weiterbeschäftigt wird.

Frage: Wo liegen die Probleme?

Kasten: Sehr oft hat sich die Firma in der Abwesenheit des Entsendeten verändert, so dass der alte Job längst von jemand anderem übernommen wurde oder ganz gestrichen wurde. Oder ein neuer Vorgesetzter hat kein Interesse an der Zusammenarbeit mit dem ihm unbekannten Rückkehrer. Dann wird versucht, die Rückkehr zur unfairen Trennung zu nutzen.

Frage: Haben Sie einen konkreten Fall?

Kasten: Ein langjähriger Partner einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist auf Wunsch seiner Vorgesetzten ins Ausland gegangen. Das Arbeitsverhältnis im Inland wurde in beiderseitigem Einvernehmen vorzeitig beendet. Der Expat erhielt von der Auslandsschwester seines Arbeitgebers einen neuen Vertrag und von der deutschen Gesellschaft eine schriftliche Rückkehroption. Als der Manager diese Option nach acht Jahren ausüben wollte, legte die deutsche Gesellschaft ihm einen neuen Arbeitsvertrag vor, mit einer bösen Überraschung: Das Vertragsangebot enthielt eine sechsmonatige Probezeit ohne Kündigungsschutz. Auf Nachfrage erfuhr der Rückkehrer nur lapidar, so werde eben mit allen neuen Mitarbeitern verfahren.

Frage: Der Expat hat aber auch leichtsinnig gehandelt: Warum hat er vor dem Auslandsaufenthalt der Aufhebung seines Vertrages zugestimmt?

Kasten: Wirklich smart war das tatsächlich nicht, es kommt aber in der Euphorie des Augenblicks eben vor. Immerhin war er bis dahin ein erfolgreicher Partner in seiner Firma gewesen; er ging einfach davon aus, dass man ihn später wieder willkommen heißen würde.

Fotostrecke

32  Bilder
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten
Frage: Nahm er das Vertragsangebot mit der Probezeitregelung an?

Kasten: Er lehnte es ab. Das Angebot hatte nämlich neben der Probezeit noch ein schwerwiegendes Manko: Dem Manager wurde eine Partnerposition in Aussicht gestellt, aber ohne Nennung eines Gehalts. Die Rückkehroption war insgesamt so schwammig formuliert, dass der Manager daraus keine konkreten Gehaltsansprüche ableiten konnte.

Frage: Der Expat hätte also im Vorhinein sorgfältiger verhandeln sollen. Wie sollten Manager sich vor dem Wechsel ins Ausland absichern?

Kasten: Auf keinen Fall darf er der Beendigung seines laufenden Arbeitsvertrags zustimmen. Stattdessen sollte er mit seinem Arbeitgeber eine Entsendungsvereinbarung abschließen, in der das Ruhen seines Arbeitsvertrags vereinbart wird. Dann lebt dieses Vertragsverhältnis nach der Rückkehr wieder auf. Mit hinein in diese Vereinbarung gehört die Spezifizierung der Position, die dem Rückkehrer später angeboten werden muss. Das Unternehmen muss sich nicht zur Rückkehr auf denselben Arbeitsplatz verpflichten - aber eine zur jetzigen Tätigkeit gleichwertige Beschäftigung anbieten. Das gilt auch für die Höhe des Gehalts; die sollte man ebenfalls festschreiben.

Frage: Manche Manager wollen ihre Rückkehroption später gar nicht mehr ausüben, weil sie ihren Lebensmittelpunkt dauerhaft im Ausland sehen. Was dann?

Kasten: Wenn das Unternehmen den Mann loswerden will, kann es ihn unter Druck setzen, indem es seinerseits die Rückkehroption zieht. Dann muss der Manager seine Arbeit im Inland wieder aufnehmen, sonst riskiert er die Kündigung wegen Arbeitsverweigerung.

Frage: Wie kommt der Manager aus dieser Falle wieder heraus?

Kasten: Er kann durch geschicktes Argumentieren - zum Beispiel, dass die Firma am Heimatstandort gar keine adäquate Position für ihn habe - vielleicht noch eine schöne Abfindung herausholen.

Frage: Zurück zum Fall des Wirtschaftsprüfers, dem das unangemessene Probezeit-Angebot unterbreitet wurde. Wie ging die Sache aus?

Kasten: Der Partner ging vor Gericht - es ging dabei um die Auslegung der Rückkehrklausel. Das hessische Landesarbeitsgericht gab ihm Recht in seiner Argumentation, dass es Sinn und Zweck der Rückkehrklausel war, ihm trotz des Wechsels ins Ausland den bisherigen arbeitsrechtlichen Bestandschutz zu erhalten. Man hätte ihm also einen Arbeitsplatz anbieten müssen, der seinen Fertigkeiten und Kenntnissen entspricht und auf der gleichen Ebene wie sein früherer Arbeitsplatz angesiedelt ist. Das Gericht stellte außerdem klar, dass ein langjähriger Partner in dieser Konstellation keine erneute Probezeit akzeptieren muss (LAG Frankfurt, Aktenzeichen 5 Sa 803/13).

Frage: Kehrt der Mann jetzt in seine Firma zurück?

Kasten: Hierüber verhandeln die Parteien noch.

  • Das Interview führte Eva Buchhorn, Redakteurin beim manager magazin.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Führungskräfte ?
SchneiderG 24.02.2015
Wer als Führungskraft / Partner so blauäugig ist sich einer Kündigung und eines neuen Vertrages (oder ähnlicher Konstellationen) gefallen zu lassen, hat sich meiner Meinung nach als Führungskraft bereits disqualifiziert. Hinterher dann zu jammern und Gerichte wegen der eigenen Unfähigkeit in Anspruch zu nehmen ist schon traurig. Apropo, ich bin auch im (asiatischen) Ausland tätig.
2. Alles muss durchdacht werden
ruebergemacht 24.02.2015
ansonsten waere ja ein Risiko einzugehen, wenn man ins Ausland geht. Moeglichst wenig in die neue Kultur im Ausland eintauchen, man geht ja eh wieder zurueck und hat auch sichergestellt dass nichts anbrennen kann waehrend man weg ist. Nur zu dumm, dass man eigentlich gar nicht richtig weg ist mit solcher Denke, und nicht aus dem Deutschen rauskommt und nur darauf wartet wieder zurueck zu kommen. Internationale Schule fur die Kinder, Selbstmitleid Clubs fuer den Ehepartner usw. Ein bisschen Risiko schadet nichts, das Leben ist zu kurz um nicht etwas Neues auszuprobieren.
3. ...
jujo 24.02.2015
Man darf sich eben nicht auf "Treu und Glauben" verlassen, ohne einen entsprechend formulierten "backletter" geht eben nichts!
4. Alles graue Theorie
cburgdorff 24.02.2015
Die Realität sieht meist anders aus. Man kann nur jedem raten, sich jeden Punkt, der für die persönliche Situation wichtig ist, beharrlich zu verfolgen - und zwar solange bis die Antworten hinreichend sind. Ansonstem ein heisser Tipp: Progressionsvorbehalt bei der steuerlichem Betrachtung verstehen lernen und gegensteuern. Das spart mehr als nur ein paar Mark.
5. völlig richtig
tssd47 24.02.2015
Ich habe so viele Expats gesprochen, die unzufrieden wurden, weil die Firma sich nicht an Absprachen hielt. Gerade diejenigen im mittleren Management, die noch weitere Ambitionen haben, wollen bei der Entsendungsverhandlung nicht kleinkariert wirken. Ganz schnell haben sie dann eine naive Brille auf. Ist ein bisschen wie beim heiraten. Wer will schon zum Besiegeln der Liebe, die ja zu 100 Prozent aus Vertrauen besteht, Regelungen für eine Beendigung des Verhältnisses aufstellen? Bezüglich Job ist es ja so, dass man immer ein zweites Eisen im Feuer haben sollte. Bei Xing und Linkedin preisen sich ja alle tollen Mittelmanager an. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ein Bewerbungsgespräch nach Extern wohltuend hinsichtlich Wertschätzung sowohl in finanzieller Hinsicht als auch in Bezug auf die Aufgabe sein kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen

Fotostrecke
Sehnsuchtsorte weltweit: Die beliebtesten Städte bei Arbeitnehmern



Social Networks