Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaJugendarbeitslosigkeitRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Arbeitslose junge Südeuropäer "Für die Gesellschaft ein Tod auf Raten"

Ex-Marinetaucher Filipe Ramos: Seit Monaten auf Jobsuche, vergebens Zur Großansicht
DPA

Ex-Marinetaucher Filipe Ramos: Seit Monaten auf Jobsuche, vergebens

In Spanien, Portugal oder Griechenland macht sich Verzweiflung breit. 5,5 Millionen junge Leute ohne Job und ohne Aussichten, die Eltern müssen helfen, sogar die Großeltern versuchen, wieder zu arbeiten - die Generation U25 in den Krisenländern Südeuropas weiß nicht mehr weiter.

Seit Monaten sucht Filipe Ramos, 22, einen Job. "Die Lage ist kritisch, sehr kritisch", murmelt der Portugiese und schüttelt verzweifelt den Kopf. Als der frühere Marinetaucher aus dem Lissabonner Vorort Barreiro zuletzt eine Arbeit hatte, ging es ihm kaum besser als jetzt: Bei einer privaten Tauchschule bekam er selbst nach einer mehrmonatigen Einarbeitungszeit entgegen der Absprache keinen Cent. Millionen junger Europäer geht es ähnlich wie Filipe - in der EU sind 5,5 Millionen Jugendliche und junge Leute unter 25 Jahre ohne Job.

In den Euro-Krisenstaaten ließen die Rezession und die Sparpolitik die Jugendarbeitslosigkeit auf immer neue Rekordwerte hochschnellen, wie Daten der EU-Statistikbehörde Eurostat zeigen. In Portugal liegt die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen bei 42,1 Prozent, in Spanien bei 56,5 und in Griechenland bei 59,2 Prozent. Von einer "verlorenen Generation" ist schon die Rede. "Die Jugendarbeitslosigkeit ist für die Gesellschaft ein Tod auf Raten", António Sampaio da Nóvoa, Rektor der Universidade de Lisboa.

In Griechenland hat sich die Krankenschwester Nina nach dreijährigem Studium bei allen staatlichen und privaten Krankenhäusern beworben. "Keine Chance", sagt sie. "Ich habe keine Lust mehr." Nun lernt sie Englisch und will nach Australien auswandern.

Zurück zu den Eltern: "Ich fühle mich als Versager"

Der Spanier Andrés, 25, verschickte nach Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums 183 Bewerbungen - und bekam keine einzige Einladung zum Vorstellungsgespräch. "Wenn es Arbeit gibt, dann Aushilfsjobs in Restaurants oder Kleiderläden für ein paar Hundert Euro im Monat", erzählt Andrés.

Experten sehen den spanischen Arbeitsmarkt zweigeteilt in zeitlich befristete Kurzzeitjobs und feste Arbeitsplätze mit Kündigungsschutz. Junge Leute können sich allenfalls Hoffnung auf eine zeitlich befristete Arbeit machen. Aber diese Jobs sind in Krisenzeiten die ersten, die gestrichen werden. "In Spanien sind die Aussichten, eine feste Arbeit zu finden, zu gering, und die Wahrscheinlichkeit, einen Gelegenheitsjob zu verlieren, ist zu hoch", kritisiert der Weltwährungsfonds (IWF). Spanien konnte sich bislang jedoch nicht dazu durchringen, die scharfe Trennung zu überwinden.

Kurzzeitjobs werden häufig schwarz angeboten. Die Schattenwirtschaft ist in den südeuropäischen Euro-Krisenländern zu einem Auffangnetz für junge Leute geworden, die Arbeit suchen. Ein weiteres Netz bilden die Familien. Deren Zusammenhalt ist in Spanien, Portugal oder Griechenland enger als in anderen Teilen Europas. "Wenn ich bis September keine 500-Euro-Stelle bekomme, ziehe ich aus Madrid wieder zu meinen Eltern nach Galicien", sagt Betriebswirt Andrés. "Ich fühle mich als Versager."

Mit 70 oder 80 Jahren wieder zur Arbeit

Häufig reichen aber auch die Mittel der Eltern nicht. In Spanien sind mittlerweile mehr als 400.000 Familien auf die Unterstützung der Großeltern angewiesen. In Portugal ist es eine ähnlich. "Es gibt immer mehr Fälle von Großeltern, die mit 70 oder 80 Jahren wieder arbeiten gehen, weil die Rente nicht ausreicht, um die Kinder und die Enkeln über die Runden zu bringen", erzählt Filipe.

Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa, dem die EU lange Zeit relativ wenig Beachtung geschenkt hatte, ist zu einem zentralen Thema auf EU-Gipfeln und -Konferenzen geworden. Die spanische Sozialwissenschaftlerin Maria Àngels Valls warnt allerdings davor, sich beim Kampf gegen die Arbeitslosigkeit allein auf junge Leute zu konzentrieren. "Die Erwerbslosen unter 25 Jahren machen nur 15 Prozent der Gesamtzahl der Arbeitslosen aus", sagte sie der Zeitung "El Periódico".

Auch erwecken die hohen Arbeitslosenquoten den Eindruck, als sei mehr als die Hälfte der Spanier und Griechen unter 25 Jahren ohne Job. Das stimmt aber so nicht: Schüler und Studenten dieser Altersgruppe tauchen in den Zahlen nicht auf - denn die Quoten werden als Anteil der Arbeitslosen an den jungen Leuten berechnet, die erwerbstätig sind oder es sein wollen.

Eurostat weist darauf hin, dass bei einer alternativen Messmethode - unter Einbeziehung von Schülern und Studenten - die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen in Spanien bei gut 20 Prozent, in Griechenland bei 16 und in Portugal bei 14 Prozent läge.

Emilio Rappold/Takis Tsafos/Hubert Kahl/dpa/jol

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schwer zu glauben
zila 02.07.2013
dass man mit 70 oder 80 Jahren als Rentner schneller in den Beruf findet als ein
2. Das ist sehr bitter,
knipser2013 02.07.2013
aber bei uns ist es für z.B. "Ältere" schwierig, wenn Sie einen Arbeitsplatz brauchen. Gerne auch schon ab 40J / 45J / 50J / 55J und die sollen dann noch bis 67J arbeiten....!
3.
jonas4711 02.07.2013
Zitat von knipser2013aber bei uns ist es für z.B. "Ältere" schwierig, wenn Sie einen Arbeitsplatz brauchen. Gerne auch schon ab 40J / 45J / 50J / 55J und die sollen dann noch bis 67J arbeiten....!
Das steht auf dem Papier. In Wirklichkeit dient diese Bestimmung dazu, die Renten zu kürzen, kaum jemand ist bis 67 in Lohn und Brot, weil er spätestens mit 63 als "zu alt" gekündigt wird.
4. Da gibts schon noch mehr zu wissen...
querollo 02.07.2013
Ich lebe in Spanien und bin hier Arbeitgeber. Neulich nehme ich Kontakt zu einem jungen Designer auf, der in Madrid lebt und arbeitslos ist. Ich schreibe ihm, dass meine Firma in Barcelona gerade jemanden sucht und frage, ob wir uns nicht einmal kennen lernen wollen. Er freut sich sehr, schreibt er und fragt, ob wir telefonieren, oder ich nach Madrid kommen will. Das ist auch hier ungewöhnlich. Gewöhnlich fährt der Bewerber zur Firma. Nicht umgekehrt. Ich antworte ungerührt, dass mein Kalender aktuell mit Geschäftsreisen übervoll ist und mir zunächst ein Telefonat reichen würde. Er möchte mir doch bitte seine Telefonnummer schicken, dann würde ich ihn anrufen. Keine Antwort. Ich schreibe ein weiteres Email und gebe ihm noch einmal alle meine Kontaktdaten. Kein Bild, kein Ton. Ich recherchiere seine Telefonnummer. Das Handy ist ausgeschaltet. Ich schreibe also ein letztes Mal, dass ich ihn nicht erreichen könne und auch, dass ich, sollte ich innerhalb der nächsten sieben Tage nichts von ihm hören, die Sache als erledigt ansehe. Nach 10 Tagen bekomme ich Nachricht, dass er Besuch gehabt habe und sich darum nicht habe melden können. Und dass es ja nun blöd wäre, dass ich ihm keine Chance mehr geben würde, nur weil er meine Deadline um 3 Tage überschritten habe. Aber so wären sie wohl, die Deutschen... Ich würde das hier nicht so breittreten, wäre das ein Einzelfall. Aber ich habe sowas durchaus öfter schon erlebt. Einer der Gründe für die hohe Jugendarbeislosigkeit ist schlicht der ebenso hohe Drogenkonsum und die Tatsache, dass die Diskos auch in der Woche bis 6 Uhr öffnen.
5. Ja dann wird halt getrickst
west120 02.07.2013
weil sich mehr als 50% sehr sehr schlecht anhören, greift man schon wieder zu einem Stat. Trick und zählt einfach mal schnell alle Schüler und Studenten zum arbeitenden volk und schon kommen unter 20% heraus. Toll oder ??? Also liebe Jugend nur ca. 16% von euch sind arbeitslos den anderen geht es prächtig was wollt ihr mehr. In D verkleinert man künstlich die Zahl der Arbeitslosen damit die Stat. stimmt und in südEuropa erhöht man einfach mal schnell die Zahl der "Erwerbstätigen" und schon sieht man alles durch die rosarote Brille.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Azubi-Löhne: Tops und Flops bei der Bezahlung
Verwandte Themen

Fotostrecke
Ingenieur auf Jobtour: "Ich bin ein Europäer 2.0"


Social Networks