• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Ausbildung in der Windmühle Alles so schön alt hier

SPIEGEL ONLINE

Jippe Kreuning, 19, will den Beruf des Müllers vor dem Aussterben retten. 600 Stunden lang hat er für die Prüfung geübt, Wetterkarten studiert, Seile geknotet. Jetzt ist er eines der jüngsten Mitglieder seiner Zunft. Die meisten seiner Kollegen sind schon über 60.

Morgens nach dem Aufstehen rettet Jippe Kreuning, 19, immer ein Stück Kulturerbe. Wie ein Matrose klettert er an den vier Flügeln der Strijk-Mühle D in Alkmaar die Sprossen der Gitter hinauf, knotet mit drei fixen Handgriffen die Seile fest, rollt die Tücher wie Segel aus. "Manches ist wie bei einem alten Schiff", sagt Kreuning. Das knarzende Holz, die Leinentücher, die Behäbigkeit.

Jippe Kreuning ist einer von Hollands jüngsten Müllern und ein Hoffnungsträger der Branche: Die meisten Müller in den Niederlanden sind über 60, viele können die schweren Arbeiten nicht mehr verrichten und hören auf. Weil es kaum Nachwuchs gibt, stirbt der Beruf langsam aus - und vielen Windmühlen drohen Stillstand und Verfall.

Kreuning ist eigentlich Biologiestudent. Die Prüfung der Müller-Zunft hat er im letzten Herbst bestanden, 600 Stunden lang hat er dafür mit einem erfahrenen Müller geübt, Seile geknotet, Zahnräder gedreht, Wetterkarten studiert. Wie der Wind morgen wird, war eine seiner Prüfungsfragen. "Als Müller ist man halber Meteorologe", sagt Kreuning. "Schließlich kann man ohne Wind alles vergessen."

Fotostrecke

4  Bilder
Ausbildung zum Müller: Zuhause in der Windmühle
Früher gab es 12.000 Windmühlen in den Niederlanden. Mit ihnen haben die Holländer ihr kleines Königreich erst geschaffen: Die wenigsten Mühlen mahlten Getreide. Sie trieben Schöpfräder an, um das Land trockenzulegen. Oft wurden mehrere Mühlen in eine Reihe gesetzt, um das Wasser durch ein ausgeklügeltes Kanalsystem in die Nordsee zu führen.

Heute drehen sich in Holland noch etwa 1100 Mühlen. Viele stammen aus dem Goldenen Zeitalter im 17. Jahrhundert, als die Niederlande eine große Handelsmacht waren - mit einer riesigen Schiffsflotte. Auch die Alkmaarer Strijk-Mühle D stammt aus dieser Zeit, sie wurde 1628 gebaut. Auf ihrem Dachboden dreht ein riesiges hölzernes Zahnrad eine Achse, die früher die Drehbewegung nach unten übersetzte. Die Kraft wurde genutzt, um Wasser zu schöpfen. In anderen Mühlen nutzte man die Mechanik, um zum Beispiel Holz für Schiffe zu sägen oder Kanonenlöcher zu bohren.

Heute dreht sich das Rad ins Leere. Es knarzt und knackt, der Wind pfeift leise durch die Ritzen zwischen den Brettern. Jede Mühle sei anders, sagt Kreuning, wie alte Damen hätten sie ihre Eigenheiten.

Vom Beruf des Müllers leben in Holland heute nur noch rund 50 Menschen. Sie mahlen Getreide, produzieren Senf oder führen ihre Arbeit Touristen vor. Die Zunft der Müller hat deutlich mehr Mitglieder: 2300 Menschen kümmern sich ehrenamtlich um die Windmühlen, reparieren, schmieren, tauschen Teile aus. Manche jeden Tag, andere nur am Wochenende.

Wohnen in der Windmühle

Eine Mühle zu betreiben, braucht Zeit. Die gewaltigen Mühlräder muss man dem drehenden Wind nachführen, so dass dieser immer im rechten Winkel auf die Flügel trifft. Die meisten Zunftmitglieder sind Rentner, immer mehr scheiden aus. Bas de Deugd von der Müllerzunft warnt schon vor dem Verfall der Nationalsymbole: "Wenn man ein altes Auto nicht fährt, fällt es langsam in sich zusammen. Das Gleiche passiert mit Windmühlen."

Die Gilde versucht deshalb, neue ehrenamtliche Müller - und Müllerinnen - zu werben. Jeder könne mitmachen, sagt de Deugd. 75 Euro kostet die Ausbildung mit 150 Unterrichtsstunden, nach bestandener Prüfung wird man automatisch Mitglied der Zunft. 30 Euro kostet die Mitgliedschaft im Jahr, inklusive Versicherung.

Eine Mühle zu drehen, ist gar nicht so leicht: Kreuning löst eine handgeschmiedete 400 Jahre alte Eisenkette, greift nach einem riesigen Steuerrad an der Rückseite des Zahnrades und hängt sein ganzes Körpergewicht daran. Zentimeterweise dreht sich das Dach - und mit ihm die Flügel außen.

"Es ist faszinierend, wie die Technik nach 400 Jahren noch funktioniert", sagt Kreuning. Die lange Geschichte, die Aura all der alten Dinge, das mache für ihn den Reiz der Arbeit aus. Schon früh habe er seinem Vater in der Mühle geholfen. Er ist Arzt und Hobby-Müller - und hat die Strijk-Mühle D umgebaut zum Wohnhaus. Jippe Kreuning ist in der Windmühle aufgewachsen. Die Räume zu Ferienwohnungen umzubauen, wie einige Müller das getan haben, kann er sich nicht vorstellen. Er will hier wohnen bleiben - und so oft es geht, die Flügel in Bewegung setzen.

  • Benjamin Dürr (Jahrgang 1988) ist Korrespondent und Auslandsreporter. Er berichtet für SPIEGEL ONLINE unter anderem aus den Niederlanden und regelmäßig aus Afrika.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aussterben?
annitha 04.09.2012
Die alte Technik stirbt vielleicht aus, aber der Beruf Müller ganz sicher nicht. Man braucht nur nicht mehr viele Müller, da man nicht wie früher 5 Tonnen sondern in modernen Mühlen 5 Tausend Tonnen am Tag mahlt. Ich frag mich, ob der Autor weis, wo das Mehl, dass er täglich isst, her kommt.
2. Ich frage mich ...
heinerm. 04.09.2012
... ob die Niederländer im 17. Jahrhundert diese Windmühlen auch als Verunstaltung ihrer Landschaft empfunden haben. Wer weiß, vielleicht gibt es in 300 Jahren einen ähnlichen Artikel über einen deutschen Studenten, der mit viel Liebe und Engagement eines der letzten dieser wunderbar eleganten Windräder pflegt, mit denen man in grauer Vorzeit Elektrizität produziert hat.
3. wenn...
c_c 04.09.2012
das System zusammengebrochen ist, werden die alten handwerkszünfte und ihre Mitglieder ganz schnell überlebenswichtig für alle anderen werden. Von daher Hut ab vor dieser weitsichtigen berufswahl. Hätte ich heute die Wahl, würde ich auch so handeln. Steinmetz wollte ich auch werden, aber das hat nicht geklappt...
4. Verunstaltung der Landschaft
waelder 06.09.2012
Als in den Niederlanden im großen Umfang Windmühlen errichtet wurden, war das Ziel Land trocken zu legen oder trocken zu halten. Für die Menschen hatte das eine unmittelbar empfundene Wirkung. Dies Gegensatz zu den heutigen Gegnern der Windkraft zur Stromgewinnung, deren "Strom aus der Steckdose kommt."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Zeit, dass sich was dreht - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Vom Aussterben bedrohter Traumjob: Wir lernen trotzdem ein Handwerk
Verwandte Themen

Fotostrecke
Pionierin im Schmiedehandwerk: Ein halbes Jahrhundert am Amboss

Fotostrecke
Handschuhmacher: Unikate vom Opa


Social Networks