ThemaHollywoodRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Videospezial Hollywood Und irgendwann Star

Sie träumen und schuften, sie hoffen und leiden: Hollywoods Glitzerwelt lockt junge Schauspieler, Filmemacher, Lebenskünstler. Ein Videospezial zeigt sieben deutsche und österreichische Auswanderer bei ihrer riskanten Suche nach dem ganz großen Glück.


USA-Korrespondenten von SPIEGEL ONLINE haben sieben Filmenthusiasten getroffen, die es in der Filmbranche von Los Angeles schaffen wollen und alles auf eine Karte setzen. Sandra Sperber begleitete die jungen Deutschen und Österreicher mit der Kamera für ihr Videospezial. (Für Mobilnutzer: Bitte hier klicken) Und Marc Pitzke porträtierte die Auswanderer mit den großen Ambitionen in einer Reportage - seinen Text lesen Sie im neuen Magazin SPIEGEL JOB (hier erhältlich).

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. deutsche Schauspieler....
diepresselügt 02.05.2013
Zitat von sysopSie träumen und schuften, sie hoffen und leiden: Hollywoods Glitzerwelt lockt junge Schauspieler, Filmemacher, Lebenskünstler. Ein Videospezial zeigt sieben deutsche und österreichische Auswanderer bei ihrer riskanten Suche nach dem ganz großen Glück. Karriere in Hollywood: Videospezial über Deutsche im US-Filmgeschäft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/ausland/karriere-in-hollywood-videospezial-ueber-deutsche-im-us-filmgeschaeft-a-897283.html)
Sind einfach nur das letzte...und hey das haben die schon tausendfach bewiesen.
2.
01099 02.05.2013
Und dann? Null Privatsphäre, die Smalltalk-Society von Hollywood, falsche Freunde und irgendwann Einsamkeit und Drogen. Was produzieren die Amis denn noch? Billigstes Popcorn-Kino ohne Anspruch. Warum da noch Leute mitmachen wollen, bleibt wohl deren Geheimnis. Vorbilder wie Thomas Kretschmann, Ralf Möller und Jürgen Prochnow können es ja wohl kaum sein, denn die kenne ich eigentlich nur noch aus Talkshows und Features bei "hallo deutschland" auf dem ZDF. Und ein "Christoph Waltz" ist nun einmal nicht jeder. Da hilft auch kein "method acting".
3.
fatherted98 02.05.2013
...was schuften die denn? Klar...weil sie keinen Erfolg haben muessen sie halt im McDoof die Friten braten....das koennten sie auch in Deutschland....nur hier waeren sie sich natuerlich zu fein dafuer....naja...von 99,9 Prozent hoert man eh nix mehr...ausser sie sind im Pornogeschaeft...
4.
hektorwhite 02.05.2013
Zitat von 01099Und dann? Null Privatsphäre, die Smalltalk-Society von Hollywood, falsche Freunde und irgendwann Einsamkeit und Drogen. Was produzieren die Amis denn noch? Billigstes Popcorn-Kino ohne Anspruch. Warum da noch Leute mitmachen wollen, bleibt wohl deren Geheimnis. Vorbilder wie Thomas Kretschmann, Ralf Möller und Jürgen Prochnow können es ja wohl kaum sein, denn die kenne ich eigentlich nur noch aus Talkshows und Features bei "hallo deutschland" auf dem ZDF. Und ein "Christoph Waltz" ist nun einmal nicht jeder. Da hilft auch kein "method acting".
Können Sie mir netterweise kurz sagen welche amerikanischen Filme Sie in letzter Zeit geschaut haben? Wenn man kein Anspruch hat, mag es vorkommen, dass man Filme ohne Anspruch schaut.
5. Aw:
01099 03.05.2013
Zitat von hektorwhiteKönnen Sie mir netterweise kurz sagen welche amerikanischen Filme Sie in letzter Zeit geschaut haben? Wenn man kein Anspruch hat, mag es vorkommen, dass man Filme ohne Anspruch schaut.
Das was im normalen Kino so läuft, schaue ich mir generell nicht mehr an. "Romantic Comedy" und irgendwelche 3D-Blockbuster sind überflüssig und schnell vergessen. Bei "Bond" mache ich allerdings eine Ausnahme, wobei die Filme aber durchaus eine europäische bzw. britische Handschrift haben. Bei Quentin Tarantino ebenso, aber den zähle ich nicht wirklich zu "Hollywood". Und sonst? Ich bin gerade noch einmal das aktuelle Programm für meine Stadt durchgegangen und ich sehe mich bestätigt. "Iron Man", "Hanni & Nanni", "Scary Movie", "Heute bin ich blond" etc. Leider gleicht sich das Kino der leichten/seichten Unterhaltung in Deutschland immer weiter dem amerikanischen Trend an, Schweiger, Schweighöfer und Fitz sei dank. Ich verzichte. Sollen die das gucken die, wie sie sagen, keinen Anspruch haben, sondern nur blödsinnige Berieselung inkl. falscher Ideale brauchen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hollywood
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Das neue Magazin SPIEGEL JOB

Happy End in L.A.?

Die Porträts junger Deutscher in Hollywood zählen zum Schwerpunkt "Gelingen und Scheitern" in SPIEGEL JOB. Außerdem im neuen Heft: die Andersmacher der Generation Y; Intelligenz als Karrierefaktor; höchstqualifizierte Tellerwäscher; Einstieg bei Banken.

Das neue Berufs-Magazin ist seit Dienstag, 30. April 2013, am Kiosk erhältlich!

Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen


Fotostrecke
Existenznöte: Schauspieler in Angst vor der Pleite

Social Networks