ThemaArbeitsmarktRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Ifo-Befragung Wenige Bewerber aus EU-Krisenstaaten

Run auf Berlin? Ganz sicher nur beim Marathon Zur Großansicht
DPA

Run auf Berlin? Ganz sicher nur beim Marathon

Griechenland, Italien, Spanien: Gleich mehrere EU-Länder stecken in einer tiefen Wirtschaftskrise. Doch deutsche Unternehmen bekommen nur wenige Bewerbungen von dort. Das zeigt eine Umfrage des Ifo-Instituts. Das Desinteresse beruht auf Gegenseitigkeit.

In Deutschland gehen kaum Bewerbungen aus den sogenannten PIIGS-Ländern (Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Spanien) ein. Lediglich größere Unternehmen sind attraktiv als potentieller Arbeitgeber für Ausländer.

Das geht aus einer Umfrage des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo und der Leiharbeitsfirma Randstad hervor, deren Ergebnis dem KarriereSPIEGEL exklusiv vorliegt. Dazu wurden in deutschen Unternehmen rund tausend Führungskräfte befragt, die mit der Personalplanung betraut sind.

Die meisten der Unternehmen gaben an, keine Bewerbungen von Menschen aus den EU-Krisen-Ländern erhalten zu haben: Lediglich 21 Prozent der Personalleiter bekamen Bewerbungsmappen aus Spanien, gefolgt von Post aus Griechenland (15 Prozent), Italien (14 Prozent) und Portugal (14 Prozent). Nur acht Prozent der Teilnehmer registrierten irische Bewerber.

Keine Bemühungen um ausländische Bewerber

Das verwundert umso mehr, wenn man die aktuellen Arbeitslosenzahlen der PIIGS-Länder betrachtet: Griechenland und Spanien haben jeweils eine Arbeitslosenquote von derzeit etwa 27 Prozent, in Portugal sind gut 16 Prozent der Erwerbsfähigen ohne Arbeit, in Irland 14 und in Italien elf Prozent.

Ein Grund mag sein, dass viele deutsche Unternehmen im Ausland nicht bekannt sind: Knapp die Hälfte aller Kontakte zu spanischen Bewerbern hatten Betriebe, die 250 oder mehr Mitarbeiter beschäftigen. Am unbeliebtesten bei den Spaniern sind der Studie zufolge der Handel und kleine Betriebe mit bis zu 49 Mitarbeitern.

Zuwanderung liegt dennoch höher

Doch das bislang schleppende Interesse scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen: Nur ein Bruchteil der Firmen (4,3 Prozent) bestätigte, sich aktiv nach Bewerbern aus den PIIGS-Staaten zu bemühen. Dank dem europäische Bürgerrecht der Freizügigkeit können EU-Bürger jederzeit in einem anderen EU-Land leben, arbeiten und wohnen. Deshalb wählen viele wohl den direkten Weg und ziehen erst nach Deutschland, bevor sie sich bei Unternehmen bewerben: Die Zuwanderung nach Deutschland ist aktuell auf einem Rekordhoch. Im ersten Halbjahr 2012 zogen eine halbe Million Menschen in die Bundesrepublik - das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Vor dem heimischen Elend flüchten allem Griechen, Spanier und Portugiesen.

Die Umfrage wurde im Rahmen der vierteljährlichen Flexindex-Erhebung durchgeführt. Dabei möchten Ifo und Randstad wissen, wie sich der Einsatz von Instrumenten zur flexiblen Gestaltung von Arbeit entwickelt, zum Beispiel Überstunden, Arbeitszeitkonten, Fristverträge, Minijobs oder Zeitarbeit.

In der aktuellen Auswertung des ersten Quartals 2013 fiel auf, dass die größte Bedeutung aller Maßnahmen dabei das Arbeitszeitkonto hat. Arbeitszeitkonten gleichen unregelmäßige Arbeitszeiten aus, zum Beispiel bei Schichtarbeit, saisonaler Abweichung oder Gleitzeit. Bilanziert wird meist am Ende des Monats oder des Jahres, dann sollte idealerweise das Konto ausgeglichen sein.

end

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Profil
air plane 22.04.2013
Andererseits sind die Medien voll mit Reportagen wie "Manuel aus Madrid malocht jetzt in Mannheim" u. ä. Also doch nicht?
2. Zusammengefasst
querollo 22.04.2013
Das heißt also, Bürger der PIIGS Staaten kommen zwar nach Deutschland, um hier zu leben, arbeiten hier aber offenbar nicht. Und leben dann wovon?
3.
shenshen_ie 22.04.2013
Warum sollten sie denn nach Deutschland kommen? Fuer Iren sind Australien, die USA, Canada und Neu Seeland weit naheliegender, da es keine Sprachbarrieren gibt, von Nachbarn Grosbritannien mal ganz abgesehen. Und ich koennte mir vorstellen, das es fuer viele Spanier, Portugiesen und Griechen da aehnlich denken. Wenn man schon wonaders Arbeit suchen muss, macht man sich's doch nicht noch unnoetig schwer.
4. Auslandsbewerbungen sind fuer hoehere Positionen
kawabata 22.04.2013
"arbeiten hier aber offenbar nicht" Nein, das ist nicht richtig. Bewerbungen aus dem Ausland sind meist fuer hoehrere Positionen, bei denen die Firma auch Flug, Hotel und Spesen fuer alle Kanditation bezahlen muss. Auslaender, die als Pizzabaecker arbeiten wollen, muessen sich meist for Ort umsehen ohne vorher aus dem Heimatland Bewerbungen zu schreiben.
5. Richtig zusammengefasst
chris_42 22.04.2013
Hallo querollo, ich glaube, Ihre Zusammenfassung ist falsch. Die Aussage des Artikels ist, dass nur wenige Bewerbungen aus den PIIGS-Staaten bei den Firmen eintreffen. Von Landsleuten der PIIGS-Staaten, die in Deutschland leben und sich dann von hier aus bewerben, ist nicht die Rede.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Arbeitsmarkt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Arbeitslose in Spanien: "Wir werden das Land verlassen müssen"
Verwandte Themen


Social Networks