Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaArbeiten im Ausland - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Azubis als Globetrotter "Inzwischen bin ich selbst ein bisschen spanisch"

Azubis als Globetrotter: "Inzwischen bin ich selbst ein bisschen spanisch" Fotos
TMN

9000 Kilometer weg von zu Hause macht Moritz seine Ausbildung in Hongkong - mit Kaufmannsbrief und IHK-Abschluss. Johanna ging nach Madrid. Was Azubis oft nicht wissen: Eine Auslands-Lehre ist in vielen Ländern möglich.

Viel weiter weg von zu Hause hätte Moritz von Kessel, 22, für die Ausbildung kaum gehen können. Seit zwei Jahren lernt er Groß- und Außenhandelskaufmann nach dem deutschen System - und zwar in China: "Ich wollte mich nach der Schule international aufstellen." Von einem Freund erfuhr er von der Option, sich über die Außenhandelskammer ins Ausland vermitteln zu lassen. Nun lernt er bei Tchibo in Hongkong.

Die Produkte, die in Deutschland in den Läden stehen, kauft zum Teil seine Abteilung bei chinesischen Fabriken ein. Will Moritz von Kessel später zurück nach Deutschland wechseln, ist das kein Problem. Sein Abschluss ist deutschen Personalern bekannt.

Im Ausland zu studieren, von dieser Option wissen viele. Aber dort eine Lehre machen? Davon haben die meisten noch nie gehört. Dabei ist auch das in vielen Ländern möglich. Wer großes Fernweh hat, kann zum Beispiel Hotelfachmann in Portugal lernen oder Industriekaufmann in Madrid.

Das Prozedere ist immer ähnlich: Jugendliche wenden sich in der Regel zuerst an die deutsche Außenhandelskammer des Landes, in dem sie eine Ausbildung machen wollen. Unter Umständen geben sie dort sogar ihre Bewerbung ab. Die Kammer erstellt dann Profile, die sie deutschen Firmen im Ausland weiterleitet. Die suchen sich passende Bewerber aus - und laden die Jugendlichen im besten Fall zum Vorstellungsgespräch ein.

"Ich wollte wissen, wo die Produkte herkommen, die ich als Groß- und Außenhandelskaufmann einkaufe", erklärt Moritz von Kessel. Nun geht er auf Messen in China und besucht Fabriken, bei denen Tchibo die Fertigung der Produkte in Auftrag gibt. In der Berufsschule sind sie derzeit 51 Auszubildende aus Deutschland.

Duzen, Küsschen, Lockerheit

Nicht ganz so weit weg hat es Johanna Köllner, 23, gezogen. Sie hat ihre Ausbildung bei Siemens in Madrid gemacht. Das Unternehmen fertigt in Spanien Röntgengeräte und Motoren für Züge. Seit mittlerweile fünf Jahren arbeitet sie in Spanien. Die sprachlichen Grundlagen hatte Johanna schon vorher gelegt: Während der Schulzeit war sie ein Jahr in Panama, nach ihrem Abschluss wollte sie wieder ins Ausland zurück. Von einer Freundin erfuhr sie, dass sie in Madrid Industriekauffrau lernen kann.

"Am Anfang hatte ich schon einen Kulturschock", erzählt Johanna Köllner. Die Menschen in Spanien seien im Arbeitsalltag viel lockerer als in Deutschland: "Man duzt jeden, selbst den Chef." Und morgens werden alle mit Küsschen begrüßt. "Daran gewöhnt man sich, und inzwischen bin ich selbst ein bisschen spanisch."

Wer sich dafür interessiert, die Ausbildung komplett im Ausland zu machen, sollte auf jeden Fall offen sein - manches laufe dort anders, sagt Tanja Nause, bei der Deutschen Handelskammer zuständig für das Thema Ausbildung in Spanien. Außerdem sind Spanisch-Grundkenntnisse Voraussetzung. In Hongkong dagegen sind Mandarin-Kenntnisse nicht erforderlich, dort sollten Bewerber jedoch sehr gut Englisch sprechen können.

Etwa die Hälfte der Azubis kommt zurück

Mit der Ausbildungsvergütung allein kommen Bewerber in der Regel nicht aus. Sie ist ähnlich hoch wie in Deutschland. Die Erfahrung zeigt: Azubis brauchen je nach Land und Stadt etwa 500 Euro zusätzlich zur Vergütung, um ihr Leben zu finanzieren. Es besteht allerdings die Möglichkeit, Ausbildungsbeihilfe zu bekommen.

Das gilt auch für Jugendliche, die nicht gleich die ganze Ausbildung im Ausland machen wollen: Sie können als Hospitanten auch für kürzere Zeit in einen Betrieb aus der gleichen Branche in ein europäisches Nachbarland gehen und werden dabei von den Industrie- und Handelskammern unterstützt.

Fotostrecke

5  Bilder
Spanischer Azubi in Deutschland: "Es gibt mehr Chancen für junge Leute"
Wo die Bewerber nach der Ausbildung landen, unterscheidet sich je nach Land. In Hongkong bleibt ungefähr ein Drittel der Absolventen nach dem Abschluss in China, ein weiteres Drittel nimmt in Hongkong ein Studium auf. Der Rest geht zurück nach Europa, um den Job in Deutschland fortzusetzen oder um zu studieren. In Spanien bleibt ungefähr die Hälfte nach der Ausbildung im Unternehmen, die andere Hälfte geht zum Studieren zurück nach Deutschland.

Ob es seltsam ist, angesichts der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien eine Ausbildung zu machen? Nein, sagt Johanna Köllner. Sie nehme niemandem einen Platz weg, denn Voraussetzung für die Ausbildung seien exzellente Deutschkenntnisse, und die haben nur wenige Spanier. Ihre Freunde dort hätten sich am Anfang gewundert, dass sie für eine Ausbildung Deutschland verlässt und ausgerechnet nach Spanien kommt. "Aber die wissen ja, dass die Deutschen Spanien mögen."

Kristin Kruthaupt/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Bekannter
espet3 06.04.2015
ist in Frankreich Direktor einer Baufirma und hat mir bestägt, dass es dort keine Azubis, Gesellen und Meister nach dem deutschen System gibt. Frage: Wie verhält es sich, wenn ein junger Mensch nach seiner dortigen "Ausbildung" wieder nach Deutschland zurück kehrt und will hier die Meisterprüfung angehen?
2.
tomymind 06.04.2015
Also über 1/3 bzw die Hälfte studiert danach. Also kann der "einfache" Azubi sich diese Möglichkeit abschminken, da es so aussieht das Azubis mit Abitur bevorzugt werden. Aber sich darüber beschweren, dass Azubis nach der Ausbildung studieren gehen bzw Fachkräftemangel beklagen. Liebe Unternehmen ihr wollt es doch so.
3. Anteil der Azubis, die hinterher studieren
Sibylle1969 06.04.2015
Der Artikel suggeriert, dass ein Großteil der Auslandsazubis nach der Ausbildung noch studieren. Zwar sind diese sicher nicht repräsentativ für die Gesamtheit der Azubis, aber was will ein Unternehmen denn mit Leuten, die sich danach an die Uni verabschieden? Der Abiturienten-Anteil dürfte auch sehr hoch sein, gerade bei den kaufmännischen Ausbildungsberufen, wo man ohne Abitur oder Fachhochschulreife so gut wie keine Chance auf einen Ausbildungsplatz hat.
4. Ohne Uni gilt jeder Bewerbe als dumm. Egal, wo
Micael54 06.04.2015
Hier wird verschwiegen, dass eine deutsche kaufmännische Ausbildung in europäischen Ländern wie Spanien keinerlei Bedeutung hat. Wer sich zum Beispiel hier als Werbekaufmann IHK bei einer Werbeagentur bewirbt, hat ohne abgeschlossenem Hochschulstudium keinerlei Chance. Seine Bewerbung landet sofort im Rücksende-Korb. Hier brauchen sogar Verkäufer für einen Job bei großen Auto- oder Computerhändlern einen Hochschulabschluss. Egal in welchem Fach. Bei Apple in Marbella arbeiten zum Beispiel viele Verkäufer mit Masterabschlüssen in Marketing oder Economía von so renommierten Universitäten wie der Madrider Complutense. Für meine externe IHK-Prüfung musste ich in Deutschland Praktikumszeiten nachweisen. Die IHK teilte mir strickt mit, dass ein Praktikum in Spanien nicht anerkannt werde. Und als ich dann mein IHK-Zeugnis hatte, konnte mir die deutsch-spanische IHK in Madrid nicht sagen, wie dieses Zeugnis in Spanien einzustufen sei. Auf Ebene „Formación profesional II”? Oder auf „Formación profesional I”? Schlaue Auskunft: „Das hängt davon ab, wie Sie sich verkaufen.” Dabei ist es in Wahrheit sowohl in Europa als auch in Amerika sehr klar: Wer keinen Hochschulabschluss hat, gilt wenigstens bei einer Bewerbung als sehr, sehr dumm.
5. @Micael54
el-gato-lopez 06.04.2015
Kommt darauf an, wie man sich verkauft - und das gilt mit oder ohne Studium. Ich kenne beruflich viele Leute, die "nur" eine Lehre gemacht haben und trotzdem in den USA beruflich recht erfolgreich tätig sind. Wobei man den Amis anrechnen muss, dass sich bei vielen Unternehmen - gerade im technischen Bereich - die Qualität der Berufsausbildung in deutschsprachigen Ländern (DE, AUT, CH) in den letzten 3-5 J. rumgesprochen hat. Im Umkehrschluss muss man allerdings festhalten, dass gerade die südeuropäischen Abschlüsse bei hiesigen Unternehmen (kenne HRler aus DE und Schweiz) einen überschaubaren Wert haben, gerade wenn es sich nicht um MINT- oder ICT-Fächer handelt. Hier muss man ganz klar sehen - die Qualität ist schlecht. Egal ob wir nun über den Inhalt der Lehre oder die didaktischen Methoden sprechen. Ich kenne genügend FHler, die während ihres ERASMUS-Semesters in Spanien in Uni-Master-Vorlesungen sassen und sich über das tiefe Niveau wunderten. Ein Uni-Bachelor aus Spanien oder Italien (in BWL) wird heute bei den meisten Grossunternehmen in der Schweiz beim Recruiting auf Niveau kaufmännische Lehre eingestuft. Das sieht man mal, was die hübschen Diplome bringen. Fremdsprachenkenntnisse sind übgrigens noch so eine Geschichte. Das Englisch-Niveau spanischer Hochschulabgänger ist praktisch durchs Band miserabel. Da lacht sich jeder deutsche Realschüler schlapp.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
Fotostrecke
Fakten zum Azubi-Markt: Jetzt mal Tacheles, lieber Lehrling!

Fotostrecke
Azubi-Löhne: So viel Geld gibt es in der Ausbildung

Fotostrecke
Von Fotografen bis Fleischer: Die Tops und Flops der Ausbildungsberufe

Fotostrecke
Auslands-Azubis: Sofas gurten in Irland
KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:


Social Networks