ThemaMahlzeitRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Mittagspause in Mexiko-Stadt "Nur zum Essen sind alle pünktlich"

Mittagspause in Mexiko: Heiß und fettig Fotos
Sonja Peteranderl

Bitte schön scharf! Wer braucht schon eine Kantine, wenn es Tortillas, Tacos und Enchiladas auf der Straße und in netten kleinen Restaurants gibt? In Mexiko-Stadt ist die Mittagspause ein soziales Ereignis - nur der Chef darf nicht mit an den Tisch.

Klapprige Straßenstände vereinen mittags ganz Mexiko: Männer in Anzügen sitzen dicht gedrängt neben Frauen mit Schürzen, Bauarbeiter neben Bankberaterinnen. Vor ihnen türmen sich Schalen mit gebratenen Kakteen und Rührei, Kartoffeln, Rindfleisch oder Würstchen. In kleinen Bottichen, aus denen sich alle bedienen, gibt es grüne und rote Salsa und Guacamole. Großzügig wird alles auf Tortillas gehäuft. Die handgroßen, runden Fladen aus Mais oder Weizen sind das mexikanische Grundnahrungsmittel und bei fast jedem Essen dabei.

Auch Jacob Falcon, Unternehmensberater aus Mexiko-Stadt, bestellt sich oft gefüllte Fladen auf der Straße, wenn es schnell gehen muss: "Tacos sind das Fast Food Mexikos." Am liebsten isst er die gefüllten Tortillas aber in kleinen Restaurants, in denen es ruhiger ist. Die Mittagspause ist für ihn zwischen acht Uhr morgens und acht Uhr abends meist die einzige Auszeit von der Schreibtischarbeit.

Weil die Stadt zu groß ist, um sich mit Freunden aus anderen Firmen zu treffen, geht Falcon mittags mit Kollegen essen. Allein zu speisen, gilt fast als Tabu. "Essen ist in Mexiko auch immer eine Gelegenheit, sich zu treffen, da ist immer ein sozialer Kontext", sagt Falcon. Die meisten Mexikaner nehmen sich mittags eine Stunde dafür Zeit, Falcon manchmal zwei.

Fotostrecke

9  Bilder
Currywurst, Yoga, Gottesdienst: Mittagspausen in aller Welt
Auch in Mexiko hat sich die Arbeitswelt in den vergangenen Jahren verändert: Viele kennen weder geregelte Arbeitszeiten noch feste Pausen, sie essen mal am Straßenstand, mal im Restaurant, manchmal gar nicht. Aber: Wer mittags eine Verabredung hat, hält sie auch ein. "Die Mittagspause ist wohl der einzige Termin, zu dem die Mexikaner pünktlich sind", so Falcon.

Das Verdauungsschläfchen, ein mexikanisches Klischee, ist in der Hauptstadt längst abgeschafft. Höchstens auf den Dörfern gönnten sich manche nach dem Essen noch eine Siesta, sagt der Unternehmensberater.

Zuckriger Fruchtsaft oder lieber gleich ein Bier?

Chefs und Angestellte essen kaum zusammen, selten mischen sich die Hierarchien. "Die Mittagspause eröffnet einen sehr informellen Raum - wenn man mit jemandem essen geht, ist das ein Symbol für Nähe und Freundschaft", erklärt Falcon. Manchmal nutzt er die Essenszeit, um Firmenkunden besser kennenzulernen. Für Verabredungen mit Klienten wählt er aber gehobenere Restaurants, wo man mit Besteck isst - und die Gefahr geringer ist, sich den Anzug zu bekleckern.

Mexikanische Restaurants bieten oft günstige Mittagsmenüs an: Suppe, Hähnchen mit Reis und Bohnen und als Nachspeise "Gelatina", bunt gefärbter Wackelpudding, oder Milchreis. Das Essen ist meist ziemlich fettig, aber das stört nur wenige. "Wir essen sehr schwer und sehr scharf, mit vielen Gewürzen wie Chili, Pfeffer und Salz", sagt Falcon. Dazu gebe es fast immer Mais und Bohnen. Und viermal in der Woche esse er auch rotes Fleisch.

Zum Essen bestellt Falcon sich Wasser, ein fast merkwürdiges Verhalten, wie er selbst meint: "Die Mexikaner sind es nicht gewöhnt, etwas ohne Geschmack zu trinken." Süße, gezuckerte Fruchtsäfte oder "Refrescos", Erfrischungsgetränke, sind besonders beliebt. Mexiko ist seit Jahren das Land mit dem weltweit höchsten Cola-Konsum, obwohl die Regierung mit Werbekampagnen gegen ungesunde Ernährung und Übergewicht kämpft.

Freitags stoßen viele schon mittags mit Bier an. Angestellte fangen am Freitag nämlich in der Regel früher als sonst mit der Arbeit an und hören schon am frühen Nachmittag auf. So wird die Mittagspause zum Start ins Wochenende.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels hatte sich ein Schreibfehler eingeschlichen: Falcon isst mittags nicht rohes, sondern rotes Fleisch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Mittagspause

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Huevos Rancheros
singpat 20.06.2013
"Das Essen ist meist ziemlich fettig, aber das stört nur wenige". Stimmt. Ich wunder mich immer wieder, warum mexikanisches Essen so beliebt ist. Ich fand es furchtbar. Und ewig diese Huevos. Nach meinem Mexikoaufenthalt konnte ich jahrelang keine Eier mehr sehen.
2.
ochjo_13 20.06.2013
Zitat von singpat"Ich wunder mich immer wieder, warum mexikanisches Essen so beliebt ist.
Weil Geschmack nun mal Geschmack ist, daher subjektiv. Ich liebe lateinamerikanische Kueche und wunder mich nicht. Allerdings auch nicht jeden Tag, dafuer gibts zuviele globale Leckereien. Kann dem Artikel nur zupflichten, wer schon mal nachts um 12 Strassenkueche mit fremden Familien hatte und sich ploetzlich heimisch fuehlt weiss warum :-)
3. darum so beliebt...
iulius_caesar 20.06.2013
Zitat von singpat"Das Essen ist meist ziemlich fettig, aber das stört nur wenige". Stimmt. Ich wunder mich immer wieder, warum mexikanisches Essen so beliebt ist. Ich fand es furchtbar. Und ewig diese Huevos. Nach meinem Mexikoaufenthalt konnte ich jahrelang keine Eier mehr sehen.
weil das mexikanisches Essen so reich und unterschiedlich ist und nicht zuletzt so lecker. Mussten Sie zwanghaft Huevos rancheros essen? wohl kaum und wenn man sucht findet man auch gesunderes typisches mexikanisches Essen. Die "Deutsche Küche" (wenn sie überhaupt gibt) konnte einiges lernen...
4.
ornis 20.06.2013
Zitat von iulius_caesarweil das mexikanisches Essen so reich und unterschiedlich ist und nicht zuletzt so lecker. Mussten Sie zwanghaft Huevos rancheros essen? wohl kaum und wenn man sucht findet man auch gesunderes typisches mexikanisches Essen. Die "Deutsche Küche" (wenn sie überhaupt gibt) konnte einiges lernen...
Der Herr Caesar sollte vielleicht mal friedlich den Limes überschreiten, um etwas mehr über die germanische Küche zu lernen. Mag ja sein, daß es zu Zeiten seines Imperiums noch anders war, aber mittlerweile kochen die Barbaren gar nicht übel.
5. rotes fleisch nicht rohes Fleisch
vandertheken 20.06.2013
Rohes Fleisch wird in MX ganz bestimmt nicht gegessen. Höchstens roher Fisch, mit Limone mariniert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Mahlzeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Filmemacher in Mexiko: Kung-Fu und Tequila
Verwandte Themen

Fotostrecke
Mexikanische Mariachis: Das Geld liegt auf der Straße

Fotostrecke
Mittagspause in Spanien: Erst essen, dann schlafen

Fotostrecke
Mittagspause in Südafrika: Essen in getrennten Welten

Social Networks