Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaKuriose Berufe - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Niederlande Arbeitsamt zahlt Umschulung zum Hellseher

Was wird die Zukunft bringen? Hellseher meinen es zu wissen Zur Großansicht
DPA

Was wird die Zukunft bringen? Hellseher meinen es zu wissen

Die boomende Esoterik-Branche bietet neue Job-Möglichkeiten. Das hat auch das niederländische Arbeitsamt erkannt - und finanziert Langzeitarbeitslosen jetzt die Ausbildung zum Wahrsager.

"Que sera, sera
Whatever will be, will be
The future's not ours to see
Que sera, sera"

Um zu wissen, was die Zukunft bringt, greifen manche gern etwas tiefer in die Tasche. Man mag Hellseherei für Mumpitz halten, wie auch andere skurrile Angebote aus der Esoterik-Szene. Aber davon leben inzwischen nicht wenige Menschen.

Das niederländische Arbeitsamt zahlt Arbeitssuchenden nun eine Umschulung zum "spirituellen Telefonratgeber". Sieben Arbeitslose über 50 Jahre hätten das Angebot bisher angenommen, sagte ein Sprecher des Amtes im niederländischen Radio.

Ein privates Unternehmen bringt Arbeitssuchenden für etwa tausend Euro pro Person bei, wie sie Tarot-Karten lesen oder das Schicksal in einer Kristallkugel erkennen können. Sie können sich auch ein Wochenende lang in den belgischen Ardennen in Reinkarnation üben. Das Unternehmen verspricht ein "allround paranormales Training" - und einen sicheren Arbeitsplatz.

"Es ist eine anerkannte Ausbildung", sagte der Sprecher des Arbeitsamts. Wegen der Jobgarantie würden die Kosten bezahlt, allerdings nur für ältere Langzeitarbeitslose. Die frischgebackenen Hellseher könnten schließlich bei einem spirituellen Telefondienst arbeiten und dort 29 Cent pro Minute verdienen.

Fotostrecke

4  Bilder
Esoterische Berufe: Ihr haltet uns für verrückt. Na und?

vet/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ausbildung zum Wahrsager?
andneu 12.06.2015
Warum auch nicht. Wirtschaftsexperte ist auch ein toller Job.
2. Ich habe sicherheitshalber...
trader_07 12.06.2015
Ich habe sicherheitshalber nochmal kurz in den Kalender geschaut. Nein, heute ist nicht der 1. April.
3. der Vergleich mit dem Wirtschaftsexperten gefällt mir
KlausEiner 12.06.2015
man könnte auch Terrorismusexperte nehmen, oder Wetterexperte oder so ziemlich jeden Schwachkopf, der in den MM als sogenannter Experte herangezogen wird. Die Trefferquote des Wahrsager wird wohl kaum schlechter sein.
4.
M. Michaelis 12.06.2015
Ausbildung zum Betrüger. Die spinnen die Niederländer.
5. Warum nicht?
graetz777 12.06.2015
Die Dummheit mancher Menschen ist anscheinend eine sichere Bank.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Arbeitslosen-Bashing: Auf sie mit Gebrüll!
Verwandte Themen

Fotostrecke
Arbeitslos in den Niederlanden: Jung und Chef
Fotostrecke
Vom Berater zum Gründer: Einfach mal das Hirn ausschalten

Fotostrecke
Bewerbungen: Wo geht's denn hier zum Job?

Die Hartz-Reformen
Arbeitslosengeld I
Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, wer
- arbeitslos ist,
- der Arbeitsvermittlung zur Verfügung steht,
- die Anwartschaftszeit erfüllt,
- sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet und
- Arbeitslosengeld beantragt hat.
- Die Dauer des Anspruchs hängt von der Länge der versicherungspflichtigen Beschäftigung und vom Alter ab. Die Höchstgrenze sind 24 Monate.
Arbeitslosengeld II
Nach dem Arbeitslosengeld I bekommt man das Arbeitslosengeld II (ALG II) - eine Grundsicherung für erwerbsfähige Arbeitsuchende. Sie ersetzte 2005 die frühere Arbeitslosenhilfe und die Sozialhilfe, sofern es sich um erwerbsfähige hilfsbedürftige Personen handelt. Nichterwerbsfähige oder in sogenannten Bedarfsgemeinschaften lebende Hilfsbedürftige erhalten das geringere Sozialgeld. ALG II und Sozialgeld sind Sozialleistungen, keine Versicherungsleistungen. Sie werden aus Bundesmitteln finanziert.
Hartz IV/SGB II
Mit Hartz IV wird das "Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt" bezeichnet, das zum 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Die Grundsicherung wird durch das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) geregelt, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist. Beide zusammen regeln das Arbeitslosengeld - im Volksmund wird das Arbeitslosengeld II "Hartz IV" genannt.
ARGE/Jobcenter
Die Arbeitsgemeinschaften (Argen) sind ein Zusammenschluss der Arbeitsagenturen und kommunaler Träger. Sie werden auch Jobcenter genannt und sind für die Betreuung der Hartz-IV-Empfänger zuständig.
Peter Hartz
Peter Hartz wurde 2002 von der damaligen Bundesregierung unter Gerhard Schröder mit der Erarbeitung von Reformen für den Arbeitsmarkt beauftragt.

Social Networks