• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Outsourcing kurios Für die Tochter vom Chef Hausaufgaben lösen

Fleißig mitschreiben? Das könnten eigentlich auch Angestellte machen Zur Großansicht
REUTERS

Fleißig mitschreiben? Das könnten eigentlich auch Angestellte machen

Nervige Aufgaben? Dafür hat man doch Angestellte! Ein chinesischer Unternehmer hat seine Mitarbeiter die Schulaufgaben seiner zwölfjährigen Tochter lösen lassen. Sie mussten Überstunden schieben, um Bilder zu malen und Aufsätze zu schreiben.

Angestellte sind was Tolles. Sie schlagen sich den ganzen Tag mit Excel-Tabellen herum, bestellen nebenher noch die Geburtstagsblumen für die Gattin und machen abends die Hausaufgaben für die Tochter. Das klingt nach einem Witz, ist aber Realität, zumindest in Jinhua im Osten Chinas. Dort hat ein Firmenchef seine Mitarbeiter Überstunden machen lassen, um die Hausaufgaben seiner zwölf Jahre alten Tochter zu erledigen. Zeitweise waren bis zu neun Angestellte damit beschäftigt, Bilder zu malen oder Aufsätze zu schreiben, berichtet die "Qianjiang Evening News".

"Der Chef sagte: 'Mach ein paar Hausaufgaben, das ist wie eine Übung'", berichtete einer der betroffenen Angestellten der Zeitung. In der Regel habe der Unternehmer zwei Mitarbeiter verpflichtet, für seine Tochter Matheaufgaben zu lösen oder kleine Modelle zu bauen. In den Ferien rund um das chinesische Neujahrsfest sei der Dienst allerdings ausgeufert: Das Mädchen sollte über seine Heimatstadt ein Bild malen, ein Video filmen, ein Foto machen oder einen Aufsatz schreiben. Um bessere Noten zu bekommen, entschied sie sich, alle vier Aufgaben zu übernehmen - beziehungsweise weiterzugeben.

Fotostrecke

7  Bilder
Kulturschock: Als Deutschlehrer in China
Doch damit waren diesmal auch die Mitarbeiter überfordert. "Es war ein Dilemma", klagte einer Angestellten, der zum Fotografieren verdonnert worden war. "Ich konnte keine überragenden Bilder machen, weil sie ja von einer Zwölfjährigen stammen sollten, aber schlechte Bilder wollte mein Chef auch nicht."

Sein Kollege, der sich um das Video kümmern sollte, gab seine Aufgabe kurzerhand selbst weiter - an einen Freund, der bei einem regionalen Fernsehsender arbeitet. Der lieferte einen zwei Minuten langen Clip - professionell geschnitten, mt Musik unterlegt und mit Luftaufnahmen des Ortes.

Dem Fotografen wurde es schließlich zu viel - er wandte sich an die "Qianjiang Evening News". So erfuhren auch die Lehrer des Mädchens von dem Betrug: "Das ist völlig aus dem Ruder gelaufen", sagte einer von ihnen der Zeitung. Welche Konsequenzen die Schule nun ziehen wird, ist noch offen.

afp/vet

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gehts noch?
ellereller 28.02.2013
Diese Chinesen aber auch! Würde mich nicht wundern, wenn chinesische Abgeordnete sich vom wissenschaftlichen Dienst ihres Parlaments die Doktorarbeiten schreiben ließen.
2.
Stäffelesrutscher 28.02.2013
Zitat von ellerellerDiese Chinesen aber auch! Würde mich nicht wundern, wenn chinesische Abgeordnete sich vom wissenschaftlichen Dienst ihres Parlaments die Doktorarbeiten schreiben ließen.
Oh - fül Doktol Schlödel? ;-))
3.
blub2blub 28.02.2013
Dass das eine Meldung wert ist? Das ist in China ganz normal, übrigens auch für die Deutschen Chefs, die dort arbeiten, habe ich selbst oft genug erlebt.
4. Warum soweit reisen???
tbahrdt 28.02.2013
Auch in Deutschland gibt es Geschäftsführer, die nicht davor zurück schrecken, dass die Diplomarbeit des Sohns an die Mitarbeitern delegiert wurde. Warum also soweit reisen, ist auch hier alles möglich... Immerhin gab es dann für die Mitarbeiter einen Riechbesen (Blumen)... Das nenne ich doch Erfolgsbeteiligung!!!
5. Kein Einzelfall
criticalck 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSNervige Aufgaben? Dafür hat man doch Angestellte! Ein chinesischer Unternehmer hat seine Mitarbeiter die Schulaufgaben seiner zwölfjährigen Tochter lösen lassen. Sie mussten Überstunden schieben, um Bilder zu malen und Aufsätze zu schreiben. http://www.spiegel.de/karriere/ausland/outsourcing-der-hausaufgaben-chinese-laesst-mitarbeiter-bueffeln-a-886197.html
Einige meiner früheren Kommilitonen haben Daddy's Anwälte sämtliche Seminararbeiten, andere Papers und Arbeiten schreiben lassen. An meiner Uni, die im Vergleich zu anderen Unis sehr viel forderte, gabs jede Menge solche wissenschaftliche Arbeiten. Einen an den ich mich besonders gut erinnere ist der Sohn des ehemaligen Boss Inhabers und jetzigen Strellson Inhabers, der mit vielen Kommilitonen lediglich in der dritten Person geredet hat. Dafür dass er so arrogant war, war er dennoch zu blöd ohne seinen Anwalt das Studium zu meistern. Mit dieser Attitude war er eher die Regel unter den Piefkis denn die Ausnahme. Diese Welt ist echt nicht fair. Ich habe es zwar auch zu Vermögen gebracht, dennoch sollte es jemals eine Revolution gegen den etablierten Geldadel geben, werde ich an der Spitze mitmarschieren... dieses Schnöselpack.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Arbeiten im Ausland - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Kurioser Job in China: Für vier Euro bin ich dein Freund
Verwandte Themen

Fotostrecke
Indische Callcenter: Butler, Designer und Lehrer erzählen von ihrer Arbeit

Fotostrecke
Einkaufsberater für Chinesen: Ni hao, kauf doch noch was

Social Networks