SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

25. Februar 2013, 16:21 Uhr

YouTube-Clip mit Folgen

Schneepflugfahrer schaufelt sich eigene Kündigung

Dumm geschaufelt: Ein Schneepflugfahrer aus den USA fand es superwitzig, die Autos am Straßenrand unter dem frisch geräumten Schnee zu begraben. Er lachte, filmte sich dabei und stellte das Video online. Der Mann verlor seinen Job - hat aber dafür vielleicht bald einen neuen.

Winter im US-Bundesstaat Massachusetts können hart sein, kalt und ungemütlich. Vor wenigen Wochen fegte mal wieder ein heftiger Schneesturm über eine Region nahe Boston hinweg - Zeit für Schneepflugfahrer Mark Hussey alias Dogg, in sein großes Arbeitsauto zu steigen und die Straßen wieder befahrbar zu machen.

Vielleicht begann ihn sein Job zu langweilen. Vielleicht ärgert Dogg gern seine Mitmenschen. Vielleicht dachte er auch einfach nicht so viel nach. Dogg jedenfalls begann, die am Straßenrand geparkten Autos mit dem Schnee zuzuschaufeln, den er gerade zuvor von der Straße geräumt hatte. Und weil ihm das offenbar ziemlich viel Spaß machte, filmte er seine Aktion.

Auf dem Video hört man ihn hämisch lachen: "Du suchst dein Auto? Schau' lieber, was ich hier mache. Ich sage dir, wo es ist. Vielleicht. Hehehehehe..." Er selbst fand das alles recht komisch und stellte das selbstgedrehte Video auf YouTube. Viele Leute schauten es sich an, darunter blöderweise auch seine Chefs. Und die fanden das gar nicht lustig.

Als ihm daraufhin mitgeteilt wurde, dass er gefeuert werde, sei Dogg nicht sehr überrascht gewesen, berichtet eine Vorgesetzte dem US-Fernsehsender CBS Boston. "Er wusste, er hat einen Fehler gemacht", sagte sie. Doch der Mann mit Nasenring, Kapuzenpulli und dreckiger Lache muss sich wohl keine Sorgen um seine Zukunft machen: Fernsehproduzenten aus New York und Los Angeles meldeten sich bei Dogg - er hätte großes Potential als Reality-Show-Star, berichtet CBS Boston.

Der ehemalige Schneepflugfahrer will darüber nachdenken.

lgr

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH