Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaKündigung - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Kündigungsvideo So geht das, Chef - und tschüs!

Marina V. Shifrin auf YouTube: Keine fiese Racheaktion Zur Großansicht
YouTube

Marina V. Shifrin auf YouTube: Keine fiese Racheaktion

Marina Shifrin hat getan, wovon viele träumen. Sie hat gekündigt und ihrem Chef gesagt, warum er falsch liegt - mit einem YouTube-Video, vor einem Millionenpublikum. Das Beste an dem Film: Er beweist, dass sie recht hat.

Der Entschluss ist gefasst, die Erleichterung groß. Marina V. Shifrin tanzt befreit durchs Büro, eine öde Schreibtischwüste, menschenleer um halb fünf Uhr morgens. Nie mehr wird sie an diesen Ort, ihr Arbeitsplatz seit zwei Jahren, zurückkehren. Eine letzte Nachricht für ihren Chef: "I quit" und "I'm gone". Dann knipst sie das Licht aus.

Das Video ist ein Renner auf YouTube, binnen vier Tagen wurde es über vier Millionen Mal angeklickt. Zwischen den zahlreichen Kündigungsvideos, die derzeit so populär sind, sticht es hervor: Shifrin tanzt ausgelassen zu Kanye Wests Hit "Gone", der Film ist professionell gemacht. Kein Wunder: Shifrin arbeitet bei einer Produktionsfirma für Internetvideos in Taiwan.

Vor allem ist ihr Abgang stilsicher und elegant, keine fiese Racheaktion, wie sie Jobaussteiger sonst gerne auf YouTube hochladen. Dabei reibt sie dem Chef unter die Nase, was ihr an der Arbeit stinkt. In Untertiteln erklärt sie, wie sie sich für die Arbeit aufgerieben hat, zwei Jahre lang kaum ein Leben außerhalb der kalten Neonwelt ihres Großraumbüros hatte. Ihr Chef aber interessiere sich für die Arbeit kaum, Kreativität zähle nicht, nur Videoabrufe.

Video auf YouTube ansehen

In der Beschreibung des Films führt sie aus: "Ich glaube, dass die Qualität der Inhalte wichtiger ist. Verbessert man die Qualität, steigen die Abrufzahlen von allein." Davon war ihr Vorgesetzter offenbar nicht zu überzeugen. Shifrins erfolgreiches Kündigungsvideo wird nun zum Beweisstück: "Ich drehe EIN Video nur für mich", so der Text zu ihrem Abschiedstanz. "Ein Video, in dem es nur um den Inhalt geht und nicht um Klickzahlen." Der Inhalt: "Ich kündige."

Die Zuschauer gewinnen den Eindruck, dass die Kündigung für ihre Firma, Next Media Animation, ein Verlust ist. Ihr Geschäft besteht darin, auf aktuelle Nachrichten mit parodistischen Animationsfilmen zu reagieren. Die werden viral verbreitet, also über Mund-zu-Mund-Propaganda im Internet. Shifrin arbeitete dort als Autorin.

"Autorin, Komikerin, Kellnerin"

Der amerikanischen "Huffington Post" sagte sie, bei Next Media Animations seien ihre Arbeitszeiten und Aufgaben dauernd geändert worden, sie habe nicht mal Mittagspausen nehmen können. Nun sucht sie nach einer Stelle, wo Kreativität geschätzt wird, und geht dafür zunächst nach Los Angeles. Das Video ist die perfekte Eigenwerbung, mit passenden Arbeitsproben auf ihrer privaten Webseite. Selbstironisch ist schon die Berufsangabe: "Autorin, Komikerin, Kellnerin."

Ihren Lebenslauf versteckt sie effektvoll. Auf der Seite "Frequently Asked Questions" listet sie irgendwelche Fragen auf, die man häufig hört. Zum Beispiel: "Was möchtest du zu Abend essen?", "Bin ich der Vater?" oder "Sieht mein Hintern in diesen Jeggings fett aus?" Antworten gibt sie nicht - mit einer Ausnahme: "Hast du einen Lebenslauf für mich?" Die Fußnote führt zu: "Na, klar!" Und zum Link mit klassischem CV.

Auf Twitter bedankte sich Shifrin nun bei allen, die ihr Video gesehen haben: "Damit habe ich bewiesen, was ich sagen wollte. Vielen Dank an alle! Manchmal gewinnen eben die Kleinen."

mamk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mund-zu-Mund-Beatmung
janni79 01.10.2013
gibt es. Und Mundpropaganda. Nicht aber Mund-zu-Mund-Propaganda.
2.
willybaer 01.10.2013
Als ich gelesen habe in welchem Land die Frau arbeitet, war mir alles klar. Wen wunderts? In den meisten asiatischen Ländern ist ein Menschenleben nicht einmal ein Cent wert. Dieses Denken ist mir auch vermehrt in Deutschland aufgefallen. Lasst euch von euren Chefs nicht rumschupsen. Kämpft für eine bessere Gesellschaft. Peace up!
3. Wo er recht hat...
vinophilus 01.10.2013
...hat er recht: yup - Mundpropaganda!
4. optional
4477 01.10.2013
Unter Mundpropaganda versteht man die mündliche Weitergabe eines Gerüchts oder im positiven Sinne auch einer Empfehlung. Die Schreibung „Mund-zu-Mund-Propaganda“ beruht vermutlich auf einer assoziativen Parallelbildung zur „Mund-zu-Mund-Beatmung“ und hat sich umgangssprachlich bereits stark durchgesetzt, so dass sie nach Duden nicht mehr als falsch anzusehen ist.
5. Doch
bansky 01.10.2013
Zitat von janni79gibt es. Und Mundpropaganda. Nicht aber Mund-zu-Mund-Propaganda.
... das ist das gleiche und beides richtig...! Im englischen Sprachraum ist auch mouth-to-mouth-propaganda durchaus gängig ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Entlassungen: Gekündigt - und jetzt?
Verwandte Themen

Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt

"Was kosten Sie? Sie müssen weg"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Buchtipp

Social Networks