• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Ärzte und Pfleger Total biegsam, total aufgerieben

Immer im Dienst: Doppelschicht und Doppellast Fotos
privat

Jederzeit einsatzbereit, rund um die Uhr - von Klinikärzten, Pflegern und Hebammen wird bedingungslose Flexibilität verlangt. Ihre Arbeitslast ist oft zermürbend, das Privatleben bleibt auf der Strecke. Viele werden aber auch Opfer des eigenen Helfersyndroms.

Elmar Offers erinnert sich noch gut an seine Zeit als Assistenzarzt an einem Bielefelder Krankenhaus, Mitte der neunziger Jahre. Vor allem an die Nachtdienste am Wochenende, wenn das ständige Geräusch des Piepers durch die Gänge hallte. Während ein Mann mit Herzinfarktverdacht eingeliefert wurde, bekam ein anderer Patient plötzlich Atemnot. Offers pendelte ständig zwischen Notaufnahme und seiner Station in der Inneren Medizin.

Nach der Nachtschicht ging es weiter, mit Neuaufnahmen und der Visite bis zum Nachmittag. Manchmal war er 32 Stunden im Dienst. "Wenn du nicht geschlafen hattest, warst du schon nach 24 Stunden am Ende. So konnte ich nicht vernünftig arbeiten", sagt er heute. Seit seinem Berufseinstieg findet das Leben des Kardiologen in der Klinik statt. Hobbys wie Basketball gab er auf, zu selten konnte er die Trainingszeiten einhalten.

Wie Offers, 44, geht es vielen Medizinern, Krankenschwestern oder Altenpflegern - daran hat sich wenig geändert. In Schichtsystemen arbeiten Pflegende rund um die Uhr und opfern dafür ihr Privatleben. Der Beruf wird zum Mittelpunkt des sozialen Lebens - "wie eine Ersatzfamilie", so Offers.

Wolfgang Schmidbauer glaubt, dass der Drang zu Helfen in eine Sucht münden kann. Mit seinem Buch "Die hilflosen Helfer" prägte der Münchner Psychoanalytiker schon 1977 den Begriff "Helfersyndrom". Das altruistische Berufsethos unter Medizinern, die häufig über die eigenen Kräfte hinausgehen, kennt auch Offers. Selbstausbeutung sei unter seinen Kollegen nicht selten: "Das Gefühl, der Job könne nicht ohne einen auskommen, ist sicher in der Medizin weit verbreitet."

Der Arzt: Wie nimmt man Druck aus dem System?

Die Folgen können Burnout oder andere psychische Probleme sein. Auch Offers hat solche Fälle in seinem Bekanntenkreis. "Die Kollegen konnten nicht mehr und mussten einfach mal raus." Inzwischen ist er als Oberarzt an einem Krankenhaus in Lippstadt selbst für Dienstpläne verantwortlich. Den Wechsel hat er sich gut überlegt, er hätte sich auch mit einer eigenen Praxis niederlassen können. Ohne Bereitschaftsdienste, mit geregelten Arbeitszeiten. "Die Liebe zum Krankenhaus war größer", sagt er.

Sein Arbeitszeitmodell sieht inzwischen Tagdienste von 8 bis 16.30 Uhr vor. Häufig bleibt er länger. Dazu kommen bis zu 15 nächtliche Bereitschaftsdienste pro Monat. Werden Patienten mit Herzinfarktverdacht eingeliefert, muss er binnen 15 Minuten im Krankenhaus sein. Etwa bei jedem zweiten Dienst steht er nachts in der Klinik, angerufen wird er immer.

"An 15 Tagen im Monat kann ich kein Glas Wein trinken oder Freunde in Bielefeld treffen" - dort verbringt er die freien Wochenenden mit seiner Freundin. In Lippstadt arbeitet er nur und wohnt auf dem Krankenhausgelände. Er überlegt, seine Stelle langfristig auf 90 Prozent zu reduzieren. Und hat mit Triathlon angefangen, weil sich bei diesem Sport die Trainingszeiten frei einteilen lassen.

Wenn er heute Dienstpläne schreibt, hat er auch nur begrenzte Möglichkeiten, Druck aus dem System zu nehmen. Mit der Personalleitung denkt er über neue Arbeitszeitmodelle nach, um Assistenzärzte zu entlasten. Aber er muss feststellen: "Die Belastung für Berufsanfänger hat weiter zugenommen, gerade in den Bereitschaftsdiensten. Das macht viele Ärzte heute mürbe."

Die Hebamme: "Kinder kommen, wann sie wollen"

Ulrike Aulbach, 54, kennt die zwei Seiten des Helfersyndroms nur zu gut: "Ohne würde das System nicht funktionieren." Seit 18 Jahren ist sie freiberufliche Hausgeburts-Hebamme und hat schon oft darüber nachgedacht, alles hinzuschmeißen. Als sie vor zwei Jahren mit den Kräften am Ende war, nahm Aulbach ein halbes Jahr Auszeit. Drei Monate davon grübelte sie in den Pyrenäen über ihre berufliche Zukunft - und entschied, den Job weiterzumachen. Nun ist Aulbach wieder rund um die Uhr als Hebamme erreichbar. "Kinder kommen, wann sie wollen, das ist eben ein Sieben-Tage-Job", sagt sie.

Drei, vier Geburten betreut Aulbach pro Monat, bei vier weiteren assistiert sie als zweite Hebamme. Ein- oder zweimal pro Woche muss sie nachts raus, egal wie viel sie vorher gearbeitet hat oder wie viele Vorsorgeuntersuchungen und Wochenbettbetreuung der nächste Tag bringt. Etwa 850 Kindern hat sie schon auf die Welt geholfen. Kürzlich rechnete sie zum ersten Mal ihre Wochenarbeitszeit aus: 62 Stunden.

Zwei Monate im Jahr nimmt Aulbach Urlaub. Dann hat sie ein geregeltes Privatleben, sonst nie. "Meine Kinder sind oft stinksauer. Zu viele Schulaufführungen habe ich schon verpasst. Zu oft musste ich an Weihnachten raus." Am Wochenende sind mit ihrem Lebensgefährten und den drei Kindern nur kleinere Ausflüge möglich - mit zwei Autos, damit Aulbach im Notfall schnell zu einer Patientin fahren kann. Zu ihrem 40. Geburtstag wollte sie mit Freunden eine große Party schmeißen. Kaum war die Feier richtig im Gange, klingelte ihr Handy: Noch jemand wollte in dieser Nacht Geburtstag haben. Den Abend feierten die Gäste allein.

So sehr sie für ihren Beruf liebt, so skeptisch sieht Ulrike Aulbach ihre Zukunft als Hebamme. Immer mehr freie Geburtshelferinnen geben aus finanziellen Gründen auf. Die Honorare für Geburten sind niedrig, die Berufshaftpflicht-Kosten für freiberufliche Hebammen mit 3600 Euro jährlich hoch.

Warum tut Ulrike Aulbach sich das an? Und arbeitet nicht fest in einer Klinik? "Es gibt für mich nichts Schöneres, als zu sehen, wie gut einer Frau eine Geburt tun kann. Wie sehr sie daran wachsen kann." In einer Klinik könne sie niemals arbeiten, dort werde zu viel Chemie eingesetzt.

Die Pflegerin: "Das sind keine Roboter"

Auch Andrea (Name geändert), Altenpflegerin in einem Hamburger Altenheim, hilft gern. Viele Jahre arbeitete sie in zwei Schichten: Frühdienst 6 bis 13 Uhr, Spätdienst 14 Uhr bis 20.30 Uhr. Wenn eine der Nachtwachen Urlaub hatte oder krank war, sprang Andrea auch nachts ein.

Als Pflegedienst und Heim neue Leiter bekamen, hieß es: ab sofort sparen, es gehe um die Existenz. Die letzte Leitung habe schlecht gewirtschaftet und zu viele teure Leiharbeitskräfte angefordert. Bei einem Spätdienst 2007 wurde Andrea, 44, ins Büro gerufen. Der Heim- und der Pflegedienstleiter erklärten, sie solle ihre Wochenstunden auf 34 reduzieren. Den neuen Vertrag könne sie direkt unterschreiben - das Heim habe sie immer unterstützt, nun könne sie dem Haus etwas zurückgeben. Andrea hätte gern nur 34 Stunden gearbeitet. Aber 200 Euro weniger Gehalt, das konnte sie sich nicht leisten. Und lehnte ab.

Dafür sollte die Pflegerin aber vier geteilte Dienste pro Monat übernehmen, so könne das Haus auch sparen, sagten die beiden Leiter. Andrea willigte ein. Aber unterschrieben habe sie diese Vereinbarung nie, auch keinen Arbeitsrechtler gefragt. "Damals wusste ich noch nicht, was ein geteilter Dienst wirklich bedeutet."

Nun arbeitet Andrea vor allem an Wochenenden mehr als sonst. Ihr Dienst beginnt um 6.30 Uhr, die lange Pause um 12.30 Uhr. In der zweiten Schicht versorgt Andrea die Bewohner von 15.30 Uhr bis 19.30 Uhr. Eine Heimfahrt lohnt sich in den drei Stunden Unterbrechung nicht. Andrea verbringt sie in leerstehenden Zimmern und einer ausgedienten Umkleidekabine mit Sofa.

Der geteilte Dienst ist für die Pfleger anstrengender und wirbelt zudem den Tagesablauf der Bewohner durcheinander, glaubt Andrea: "Ich hab's doch mit Menschen zu tun. Das sind keine Roboter, die man programmieren kann wie einen Wecker." Trotzdem beschwert sie sich nicht bei der Heimleitung. Sie weiß, dass die alten Menschen ihre Hilfe brauchen. Abends ist Andrea völlig fertig. Sie hat oft keine Lust, sich mit Freunden zu treffen, fällt nur noch ins Bett.

In den Internet-Pflegeforen finden sich viele solcher Geschichten. Vor allem Pflegende, die schon lange in ihrem Beruf arbeiten, seien sehr stark vom Wunsch beseelt, anderen zu helfen, glaubt Hebamme Ulrike Aulbach: "Wer so etwas nicht in sich trägt, der steigt meist kurz nach der Ausbildung aus."

Sie hat immerhin einen Plan B: Sollte Aulbach als Hebamme nicht mehr genug Geld verdienen können, will sie als Sterbebegleiterin arbeiten. "Ich habe mal eine Freundin in den Tod begleitet und gemerkt, dass mich das ähnlich berührt wie eine Geburt." Auch hier könne sie helfen.

  • Jörg Römer (Jahrgang 1974) ist freier Journalist in Hamburg. Er schreibt über Gesundheitsthemen, Sport und ist KarriereSPIEGEL-Autor.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titellos
UnitedEurope 14.02.2012
Zitat von sysopJederzeit einsatzbereit, rund um die Uhr - von Klinikärzten, Pflegern und Hebammen wird bedingungslose Flexibilität verlangt. Ihre Arbeitslast ist oft zermürbend, das Privatleben bleibt auf der Strecke. Viele werden aber auch Opfer des eigenen Helfersyndroms. Ärzte und Pfleger: Total biegsam, total aufgerieben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,814975,00.html)
Ich bin jahrelang als Sanitäter/Rettungsassistent in einem Landkreis mit über 500.000 Einwohnern im Einsatz gewesen. Ich kannte genau 3 Hausärzte, die Hausbesuche machten. Selbst die Notfallpraxis ließ sich mit einer Zwangseinweisung mal gerne 2h und mehr Zeit. Da kommt man zwangsläufig zu dem Eindruck, viele Praxisärzte haben den Arztberuf als Lizens zum Gelddrucken verstanden. Die Krankenhausärzte möchte ich hiervon jedoch ausnehmen, diese ackerten mit uns zusammen nicht selten Überstunden bis in den Morgen.
2. Nun ist es endlich raus
Progressor 14.02.2012
Die Mitarbeiter im Gesundheitsbereich sind Opfer ihres Helfersyndroms, selber schuld also.
3.
route666 14.02.2012
Die meisten Menschen, die Pflegeberufe oder medizinische Berufe ausüben, dürften nicht wegen eines Helfersyndroms kurz vor dem Burnout stehen, sondern wegen den tiefgreifenden Einschnitten in das Gesundheitswesen und der daraus resultierenden desolaten Rahmenbedingungen. Leider lese ich nichts von den Auswirkungen der DRGs (verkürzte Liegezeiten, Fallpauschalen in denen die Kosten der Pflege nicht inbegriffen sind) in diesem Artikel.
4. keine freie marktwirtschaft
mirdochallesegal 14.02.2012
Zitat von sysopJederzeit einsatzbereit, rund um die Uhr - von Klinikärzten, Pflegern und Hebammen wird bedingungslose Flexibilität verlangt. Ihre Arbeitslast ist oft zermürbend, das Privatleben bleibt auf der Strecke. Viele werden aber auch Opfer des eigenen Helfersyndroms. Ärzte und Pfleger: Total biegsam, total aufgerieben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,814975,00.html)
wenn man bedenkt wie rar freie examinierte kräfte mittlerweile sind und wie viele gesucht werden sollten wird pfleger einen hohen lohn verlangen und super arbeitsbedingungen bekommen. aber so ist das nicht in anderen berufen werden die leute hofiert wenn der arbeitskräfte markt leer ist hier nicht. wir verkaufen uns unter wert weil wir ein gewissen haben. ich arbeite mittlerweile in teilzeit aber meine sollarbeitszeit wird min. um 50% überschritten. von uns wird flexibilität erwartet ohne ende aber zurück bekommt man nicht. ich habe noch glück das ich eine sehr nette und gute PDL habe die versucht das maximale für uns pflegenden herauszubekommen. da springt man auch mal gerner ein. aber wenn dann am freien wochenende nachts um 5 uhr das telefon klingelt ob man kommen kann leidet nicht nur die beziehung. eine tagesmutter für meine kinder finde ich nicht wer will schon um 5. 30 uhr die tageskinder geliefert bekommen, noch dazu spontan? ich habe zum glück seit letztem jahr 2 großmütter die in rente sind, sonst könnte ich nicht arbeiten. das familienleben liegt manchmal wochenlang flach wenn mein mann die woche über von morgens bis spät abends arbeitet und ich fast jedes wochenende arbeite. zu den schwierigen schichtbedingungen und den einspringereien kommt noch der enorme arbeitsdruck und zeitdruck. man hat immer das gefühl den patienten nicht gerecht zu werden. als ich noch 100% gearbeitet habe (real 120% durchschnittlich) hatte ich häufig das gefühl von allen seiten erdrückt zu werden. jeder fehler kann einem großen ärger bringen aber unter dem druck geschehen viele fehler. auch der umgang mit den kollegen ist manchmal stressig. ich habe auch schon die arbeitstelle gewechselt weil ich zeugin einer misshandlung war. mir wurde dann von allen seiten abgeraten auch nur einen pieps darüber zu reden. ich war häufig so verzweifelt das ich mich ins wäschelager verkrochen habe und weinend auf die wäsche eingeschlagen habe um den druck los zu werden. privatleben gabs da keins bei 12 tagen wechselschicht am stück und dann 2 tage frei. nach 2 jahren habe ich erstmal jahrelang nichts mehr von diesem beruf wissen wollen. nach langer therapie habe ich entschlossen nur noch 30 % zu arbeiten. ich werde so bald wie möglich aus der direkten pflege auszusteigen und eine fortbildung zu machen.
5. Total biegsam, total aufgerieben
Dr. 19 14.02.2012
Nach 25 zermürbenden Arbeitsjahren als Narkosearzt stehe ich vor der Frage, ob ich mit meinen neuen fünf Stents im Herzen beruflich weiterhin den Kurs in Richtung Herzinfarkt am Arbeitsplatz oder im Notarzteinsatz fahren soll. Zurück in der Klinik wird darauf keine Rücksicht genommen, hauptsache der Gewinn am Jahresende ist stimmig. Was interessiert da schon der Patient, geschweige denn die Mitarbeiter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Flexibel arbeiten - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Helferkrankheiten: "Schwäche ist tabu"
Verwandte Themen

Fakten zur Altenpflege
Pfleger gesucht
dapd
Immer mehr alte Menschen, immer weniger Altenpfleger: Gegenwärtig sind 4,1 Millionen Menschen in Deutschland 80 Jahre und älter. Und die Zahl der Alten wird in in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich steigen. Für die Pflege sagen Prognosen der Experten eine riesige Lücke zwischen Bedarf und Angebot voraus.
Mehr alte Menschen
Gegenwärtig sind 4,1 Millionen Menschen in Deutschland 80 Jahre und älter. 2030 werden es 6,3 Millionen sein, die Mehrheit von ihnen pflegebedürftig. Das Bundesgesundheitsministerium geht von knapp 3,3 Millionen Pflegebedürftigen im Jahr 2030 in Deutschland aus. Aktuell sind es 2,4 Millionen. Rund ein Drittel von ihnen wird vollstationär in Heimen betreut.

Klarer Fall von Fachkräftemangel
Dem Statistischen Bundesamt zufolge waren Ende 2009 bundesweit 890.000 Menschen in der Altenpflege beschäftigt, davon 70 Prozent in Pflegeheimen. Schon heute fehlten in diesem Bereich rund 30.000 Fachkräfte, erklärt der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste. Und warnt vor einem Pflegenotstand: Bis zum Jahr 2025 würden mehr als 150.000 Fachkräfte in der Kranken- und Altenpflege fehlen. Nötig seien unter anderem eine bessere Aus- und Weiterbildung, zudem Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern sowie die unbürokratische Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.
Fotostrecke
Von Beruf Altenpfleger: Wer will schon Windeln wechseln?

Fotostrecke
Volkskrankheit Burnout: Wie Erschöpfung die Volkswirtschaft schwächt

Burnout: Zahlen und Fakten
Die neue Zivilisationskrankheit
REUTERS
Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression, Belastungsstörung, Burnout - die Volksleiden der modernen Gesellschaft haben viele Namen. Die WHO hat beruflichen Stress zu "einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts" erklärt. Bis 2030 könnte die Depression die wichtigste Ursache von Krankheitsbelastungen sein - in reichen Ländern ist sie es bereits.
Erschöpfung - ein Massenphänomen
Eine repräsentative Studie von Techniker-Krankenkasse (TK), "FAZ"-Institut und Forsa macht deutlich, welche Ausmaße das Problem inzwischen in Deutschland angenommen hat: Acht von zehn Deutschen empfinden demnach ihr Leben als stressig. Jeder Dritte steht unter Dauerstrom, jeder Fünfte bekommt die Folgen gesundheitlich zu spüren - von Schlafstörungen bis hin zum Herzinfarkt. Stress bestimmt den Alltag in Deutschland immer stärker.

Alarmierend ist der TK zufolge die hohe Zahl von Burnout-Patienten. 2008 sind demnach "ausgebrannte" Berufstätige fast zehn Millionen Tage krankgeschrieben worden. Damit fehlten rund 40.000 Menschen das ganze Jahr über am Arbeitsplatz. Dies entspricht einer Zunahme von 17 Prozent verglichen mit 2003.
Job ist Stressfaktor Nummer eins
Stressfaktor Nummer eins ist der Job. Das haben die 1014 befragten Personen zwischen 14 und 65 Jahren zu Protokoll gegeben. Jeder Dritte arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Ein Drittel der Beschäftigten leidet darunter, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen und von Informationen überflutet zu werden.

Berufstätige Eltern geraten der Studie zufolge besonders häufig an ihre Belastungsgrenze. Ihre größte Sorge sei, dass die Familie zu kurz kommt. Doch auch 90 Prozent der Schüler klagen über Stress. Jeder Dritte steht nach eigener Aussage permanent unter Leistungs- und Prüfungsdruck.
Kosten für das Gesundheitssystem
Auch für das Gesundheitssystem ist die Dauerbelastung der Menschen ein ernstzunehmender Kostenfaktor. Mit knapp 27 Milliarden Euro im Jahr stehen die Ausgaben für die Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen an dritter Stelle der Kostentabelle. Hinzu kommen massive Aufwendungen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, unter denen Dauergestresste mehr als doppelt so häufig leiden wie ihre weniger unter Druck stehenden Zeitgenossen.

Social Networks