SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

16. Januar 2013, 16:34 Uhr

Die aktuelle Stellenanzeige

Flughafenretter gesucht, Notlandung inklusive

Von Helene Endres

Sie sind ein echter Überflieger und bereit, im Job die extra Mile and more zu gehen? Dann könnte Sie diese Stellenanzeige interessieren: Der Berliner Hauptstadtflughafen sucht einen neuen Chef. Als Bonus winken exklusive Exkursionen ins politische Berlin.

Der Leiter des Berliner Hauptstadtflughafens ist geflogen - und sein Chefsessel wieder frei. Die Neubesetzung eilt, um nicht zu sagen, brennt. Jetzt so schnell den passenden Mann oder die passende Frau zu finden, wird schwer. Denn für die Leitung des BER braucht es einen wahren Aufsteiger. Die Aufgaben werden vielfältig sein: Kosten, Termine, Planungen sind unter dem Vorgänger völlig aus dem Höhenruder gelaufen.

Um der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg bei dieser Mission unter die Arme zu greifen, hat die Presseagentur dpa schon mal alle wesentlichen Informationen über den Job im Stil einer Stellenanzeige zusammengetragen. KarriereSPIEGEL erläutert die wichtigsten Punkte im Online-Check-in:

Sie sind ein Kontrollfreak, der seine Mitarbeiter vom Vorstand bis zum Fliesenleger penibel kontrolliert, der alle in der EU erlaubten DIN-Normen in der chronologischen Reihenfolge ihres Erscheinens aufsagen kann und der auf der Weihnachtsfeier einen Tobsuchtsanfall bekommt, wenn nicht neben jedem Adventskranz ein Eimer Wasser steht (nach dem 2. Advent: zwei)? Wunderbar, das könnte was werden. Denn dieser Job am Flughafen ist ein wahres Himmelfahrtskommando. Sie sollten keine Hobbys haben, denn dafür bleibt Ihnen ohnehin keine Zeit. Und kommen Sie nicht mit der Nummer "Ich bin immer schon gern geflogen"/"Eigentlich wollte ich Pilot werden" - Flugzeuge wird es hier so schnell nicht geben.

Steinbrück würde sagen: So wenig Geld für so viel Ärger? Da kann ich ja gleich in der Politik bleiben. Falls es Sie beruhigt, die anderen kriegen auch nicht mehr, der Aufsichtsrat verdingt sich für 128 Euro Sitzungsgeld pro Termin, Vorsitzender und Stellvertreter bekommen das Doppelte. Fachkräfte hätten mehr gekostet.

Dem Unternehmen ist die politische Bildung seiner Mitarbeiter besonders wichtig, deshalb werden regelmäßig Ausflüge angeboten, Teilnahme künftig verpflichtend. Genau beobachten dürften mögliche Interessenten für den Chefposten auch, ob der Schwur der politisch rivalisierenden Gesellschafter hält. "Es ist im gesamtstaatlichen Interesse, das Flughafenprojekt erfolgreich zu Ende zu bringen", erklärten der Bund und die beiden Länder gerade erst feierlich. Und versprachen, alle erforderlichen Entscheidungen im Aufsichtsrat einvernehmlich zu treffen. Wenn dann mal einer da ist, für 128 Euro.

Alle diejenigen, die bereits den Flughafen von Abu Dhabi in den Sand gesetzt haben oder derzeit den Güterverkehr auf den Landebahnen im mexikanischen Tijuana organisieren, sind nicht qualifiziert. Fehlende Brandschutzklappen sind in Berlin teurer als die anderswo üblichen 30 Dollar Handgeld für den "Prüfer". Und ja, können zum Problem werden.

Was vielleicht die größte Chance für den Neueinstieg in diesen Job in zentraler Lage ist: Dass die Verantwortlichen bis auf weiteres kein Eröffnungsdatum für den von Ihnen zu verantwortenden Prestigebau nennen wollen. So haben Sie als künftiger Spitzenmann, beziehungsweise als Spitzenfrau, genügend Zeit, sich einzuarbeiten. Und notfalls hart und gründlich umzusteuern.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH