• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeitskleidung Chef, was darf ich drunter tragen?

Kleiderordnung im Job: Wie weit darf der Arbeitgeber gehen? Zur Großansicht
TMN

Kleiderordnung im Job: Wie weit darf der Arbeitgeber gehen?

Ist ein Verbot von Blümchenunterwäsche am Arbeitsplatz rechtens? Wie weit der Arbeitgeber bei Kleidervorschriften gehen darf, ist Auslegungssache. Generell gilt aber: Wer sein Outfit nicht nach den Vorgaben richtet, riskiert seinen Job.

Bei den Beschäftigten der Sicherheitskontrolle am Flughafen Köln-Bonn weiß man ganz genau, was sie drunter tragen: Einfarbige Unterhosen in Weiß oder Hautfarbe. Blümchenmuster auf dem Schlüpfer sind verboten, und für die Frauen ist ein BH Pflicht.

So schreibt es der Arbeitgeber vor - und das Landesarbeitsgericht in Köln hatte gegen diese Anweisung keine Einwände. Zwar gibt es für solche Kleiderordnungen enge juristische Grenzen. Aber generell setzt jeder Angestellte seinen Arbeitsplatz aufs Spiel, der sein Äußeres nicht an den Vorgaben des Chefs ausrichtet.

"Was erlaubt ist, hängt immer auch von der Branche ab", sagt Arbeitsrechtlerin Silke Grage aus Hamburg. Ganz einfach sei es bei Sicherheits- oder Hygiene-Vorschriften, die häufig schon per Gesetz vorgegeben sind. "Selbstverständlich darf ein Arbeitgeber einem Bauarbeiter vorschreiben, dass der einen Helm trägt. Und wenn jemand in der Küche arbeitet, darf der Arbeitgeber ihm eine Kopfbedeckung vorschreiben, damit die Haare nicht in die Suppe fallen", erklärt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg.

Etwas komplizierter wird es, wenn der Chef seinen Leuten aus optischen Gründen eine einheitliche Arbeitskleidung verordnen will - so wie im Fall der Fluggastkontrolleure in Köln-Bonn. "Der übliche Weg ist, das dann in einer Betriebsvereinbarung festzuschreiben", sagt Grage. Dabei hat der Betriebsrat ein Wort mitzureden.

Selbst die Länge der Fingernägel bestimmt der Chef

Letztlich dreht sich alles um die Frage, wie stark der Chef in Persönlichkeitsrechte seiner Mitarbeiter eingreifen darf. Denn wenn der Arbeitgeber eine einheitliche Dienstkleidung vorschreibt, nimmt er seinen Mitarbeitern das Recht, selbst über ihre Kleidung zu entscheiden. Ein solcher Eingriff in die Freiheit der Mitarbeiter müsse verhältnismäßig sein, betonten die Kölner Arbeitsrichter, als es um die Fluggastkontrolleure in Köln-Bonn ging (Az.: 3 TaBV 15/10). "Es bedarf einer Gesamtabwägung zwischen der Intensität des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe; die Grenze der Zumutbarkeit darf nicht überschritten werden", heißt es im Urteil.

Was das im Einzelfall heißt ist oft Auslegungssache. Die Vorschrift, Arbeitskleidung zu tragen, halten Juristen generell für unproblematisch. Das Interesse des Chefs an einem einheitlichen Erscheinungsbild seiner Mitarbeiter wiege schwerer als das Interesse des Mitarbeiters, sich individuell zu kleiden. Aber wie weit ins Detail darf der Arbeitgeber gehen?

Die Vorschrift für Fluggastkontrolleure in Köln-Bonn, nicht ohne Unterwäsche am Arbeitsplatz zu erscheinen, fanden die Richter in Ordnung. Der Arbeitgeber hatte argumentiert, dadurch werde die Dienstkleidung geschont. Das sei wichtiger als die Freiheit der Mitarbeiter, auf Unterwäsche zu verzichten. Auch die Vorschrift, dass Fingernägel maximal 0,5 Zentimeter lang sein dürfen, akzeptierten die Richter. Dadurch werde die Verletzungsgefahr für die Passagiere gemindert.

Aber einige noch detailliertere Regelungen gingen den Arbeitsrichtern dann doch zu weit. Dass Frauen eine einheitliche Farbe der Fingernägel vorgeschrieben wurde, erklärten die Richter für unzulässig. Auch das Verbot für Männer, ein Toupet zu tragen oder ihre Haare in unnatürlich wirkenden Farben zu färben, wurde gekippt.

Graue Mäuse mit Piercing-Verbot?

Aber wann eine Regelung noch im Rahmen ist, und wann sie die Rechte der Arbeitnehmer zu sehr beschneidet, das ist auf für Fachleute nicht leicht zu sagen. "Die Grenzen sind fließend", sagt Rechtsanwältin Grage.

Genauso groß ist das Streitpotential in Branchen, in denen es zwar keine Dienstkleidung gibt, dafür aber konkrete Erwartungen an das Äußere der Beschäftigten. "Dass der Bankmitarbeiter, der Kundenkontakt hat, nicht im T-Shirt und mit ausgefranster Jeans kommen darf, ist nachvollziehbar", sagt Arbeitsrechtler Eckert.

Aber auch dort stellt sich die Frage, wie sehr sich der Chef einmischen darf. "In bestimmten Positionen kann der Arbeitgeber sicherlich vorschreiben, dass Männer Anzug und Krawatte tragen", sagt Eckert. Aber darf der Chef fordern, dass alle seine Mitarbeiter graue Anzüge tragen? "Er kann sicher nicht die genaue Farbe definieren. Aber es geht in Ordnung, gedeckte Farben vorzuschreiben." Auch die Frage, ob ein Bankmitarbeiter ein Nasen-Piercing tragen darf, sei nicht so ohne Weiteres zu beantworten. Am besten sei es, solche Fragen im Vorfeld detailliert im Arbeitsvertrag zu regeln.

Egal ob mit Dienstkleidung oder Banker-Anzug: Zu locker sollten Angestellte die Vorschriften ihres Chefs nicht nehmen. Wer sich nicht an die Kleiderordnung hält, dem droht eine Abmahnung und letztlich sogar der Rauswurf.

Marc Herwig, dpa/ant

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
RosaHasi 16.07.2011
nichtmal die bundeswehr schreibt einem die unterwäsche vor...
2. ...
Newspeak 16.07.2011
Wohin uns Banker mit ihrer geschniegelten Arbeitskleidung bringen, sieht man ja. In den meisten Fällen dient diese offenbar nur dazu Kompetenz und Ehrlichkeit vorzutäuschen, damit man der Oma noch ein unsinniges Finanzprodukt mehr andrehen kann. Es ist doch absoluter Unsinn, zu glauben, wenn jemand gut angezogen ist, wäre auch sonst irgendetwas besser. Nicht umsonst profitieren von solchen schönen Fassaden auch Trickbetrüger. Und Banker dürfen mittlerweile genau zu dieser Kategorie gezählt werden. Ansonsten gilt, der Chef sollte so wenig wie überhaupt nur möglich in die Freiheiten seiner Mitarbeiter eingreifen dürfen. Er nimmt ihnen sowieso schon eine ganze Menge Lebenszeit, da muß er nicht auch noch die Kontrolle über allles mögliche andere besitzen. Nur weil es die "freie" Wirtschaft ist, und es schon immer so war, müssen dort nicht Zustände herrschen, wie in einer Diktatur. Wenn dem Chef das nicht passt, dann soll er es halt sein lassen und sich ein Hobby suchen, in dem er seinem Kontrollzwang frönen kann.
3. .
titule 16.07.2011
Zitat von RosaHasinichtmal die bundeswehr schreibt einem die unterwäsche vor...
Als ich da war, war das vorgeschrieben, wurde aber nicht kontrolliert. Wir bekamen die Unterwäsche gestellt. Ähnlich bei Handtüchern, da wurde die Verwendung der BW-Handtücher während der Grundausbildung überprüft. Später durften wir dann eigene verwenden.
4. Unterhosen?
Hamberliner 16.07.2011
Zitat von sysopIst ein Verbot von Blümchenunterwäsche am Arbeitsplatz rechtens?*Wie weit*der Arbeitgeber*bei Kleidervorschriften gehen*darf, ist Auslegungssache. Generell gilt aber: Wer sein Outfit nicht nach den*Vorgaben richtet, riskiert seinen Job. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,774497,00.html
Wie ist es denn überhaupt möglich, dass die Unterhosenfarbe von Sicherheitspersonal am Flughafen zum Thema wird? Die tragen doch keine weißen Hosen, wo die Unterhose durchschimmert? Wird das etwa kontrolliert (Hosen runter!)? Das wichtigste wurde mal wieder vergessen: Stöckelschuhverbot für Frauen. Die dürfen auch weiterhin einen Lärm entfalten, dass man meinen könnte, man sei in eine Schießerei geraten: teck-tock-teck-tock-teck-tock....
5. Sie koenen ja gern aufs Arbeiten verzichten oder Ihr eigener Che werden...
ljo 16.07.2011
Zitat von NewspeakWohin uns Banker mit ihrer geschniegelten Arbeitskleidung bringen, sieht man ja. In den meisten Fällen dient diese offenbar nur dazu Kompetenz und Ehrlichkeit vorzutäuschen, damit man der Oma noch ein unsinniges Finanzprodukt mehr andrehen kann. Es ist doch absoluter Unsinn, zu glauben, wenn jemand gut angezogen ist, wäre auch sonst irgendetwas besser. Nicht umsonst profitieren von solchen schönen Fassaden auch Trickbetrüger. Und Banker dürfen mittlerweile genau zu dieser Kategorie gezählt werden. Ansonsten gilt, der Chef sollte so wenig wie überhaupt nur möglich in die Freiheiten seiner Mitarbeiter eingreifen dürfen. Er nimmt ihnen sowieso schon eine ganze Menge Lebenszeit, da muß er nicht auch noch die Kontrolle über allles mögliche andere besitzen. Nur weil es die "freie" Wirtschaft ist, und es schon immer so war, müssen dort nicht Zustände herrschen, wie in einer Diktatur. Wenn dem Chef das nicht passt, dann soll er es halt sein lassen und sich ein Hobby suchen, in dem er seinem Kontrollzwang frönen kann.
Ansonsten gilt, der Chef sollte so wenig wie überhaupt nur möglich in die Freiheiten seiner Mitarbeiter eingreifen dürfen. Er nimmt ihnen sowieso schon eine ganze Menge Lebenszeit, da muß er nicht auch noch die Kontrolle über allles mögliche andere besitzen. Nur weil es die "freie" Wirtschaft ist, und es schon immer so war, müssen dort nicht Zustände herrschen, wie in einer Diktatur. Wenn dem Chef das nicht passt, dann soll er es halt sein lassen und sich ein Hobby suchen, in dem er seinem Kontrollzwang frönen kann. Ihren Standpunkt in diesem Teil kann ich leider nicht nachvollziehen, insbesondere dass der Chef Ihnen einen Teil der Lebenszeit nimmt. Ich gehe mal davon aus, dass Sie ganz bewusst ein Angestelltenverhaeltnis mit festgelegten Arbeitszeiten eingegangen sind, das im Regelfall klar definierten Verhaeltnissen unterliegt. Unter anderem auch abhaengig vom gewaehlten Berufszweig dabei eben solche Sachen wie Dienstkleidung oder zumindest Bekleidungsstil festgelegt werden. Das hat mit gaengeln nichts zu tun, da in dem Moment, in dem Sie im Namen der Firma auftreten, z.B. einem Kunden gegenueber, Sie die Firma sind. Also wird zwangslaeufig der Kunde die Firma zumindest teilweise nach Ihrem Stil und Auftreten beurteilen. Ich gehe davon aus, dass auch Sie sich nicht gern von einem Angestellten mit speckigen Haaren, zerissenen Jeans und usgeleiertem T-shirt einen neuen Anzug verkaufen lassen. (extremes Beispiel)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kontrolle ist besser - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen



Social Networks