ThemaArbeitsrechtRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Krankgeschrieben Betriebsrätin mit Burnout durfte segeln gehen

Segeln: Nichts für Kranke? Kann sogar gesundmachen, empfehlen Ärzte und Richter Zur Großansicht
REUTERS

Segeln: Nichts für Kranke? Kann sogar gesundmachen, empfehlen Ärzte und Richter

Kann eine psychisch angeknackste Angestellte auf einen Segeltörn gehen? Eine große Handelsfirma kündigte der Betriebsratschefin wegen "vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit", doch nun erhält sie per Vergleich 50.000 Euro - damit endet ein quälender Streit über Mobbing und Burnout.

Was ein aus gesundheitlichen Gründen arbeitsunfähiger Mitarbeiter beachten muss, regelt das deutsche Arbeitsrecht in den Grundzügen klar: Flott muss er zum Beispiel ein Attest vorlegen und dann alles dafür tun, um wieder gesund zu werden - also auch alles unterlassen, was ihn daran hindert. Arbeitnehmer sind sich oft unsicher, welche Aktivitäten in Ordnung sind: Was ist, wenn der Chef sie beim Spazierengehen sieht? Oder beim Einkaufen, im Kino, im Fußballstadion? Und darf ein krankgeschriebener Angestellter in Urlaub fahren?

Zu Hause einigeln muss man sich jedenfalls nicht, es kommt immer auf die Art der Erkrankung an. Was noch zulässig ist, wann jemand seine Pflichten verletzt, entscheiden in Streitfällen Arbeitsrichter. Sie können auch eine gewichtige Rolle spielen, sofern ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter erst so richtig in die Krankheit getrieben hat, bis hin zum systematischen Mobbing durch Vorgesetzte - psychische Beeinträchtigungen haben einen wachsenden Anteil an Krankschreibungen.

Hart zur Sache ging es in einem Dauerclinch zwischen einem Wuppertaler Handelsunternehmen und der Betriebsratsvorsitzenden, die für zweieinhalb Monate krankgeschrieben war. Der Arbeitgeber versuchte es mehrfach mit fristlosen Kündigungen und hielt die Diagnose Burnout für nur vorgetäuscht. Dagegen wehrte sich die Betriebsrätin, nach mehreren Verfahren zog das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am Donnerstag einen Schlussstrich: Die Enddreißigerin verlässt das Unternehmen, erhält aber eine Abfindung von 50.000 Euro.

Seit Jahren im Streit verkeilt

Bis zum 24. Mai können beide Parteien diesen Vergleich noch widerrufen, aber das scheint angesichts der zuvor arg verfahrenen Situation unwahrscheinlich. Lange schon beschäftigt das Duell nordrhein-westfälische Juristen: Ab dem Jahr 2000 war die kaufmännische Angestellte beim Unternehmen beschäftigt, einem Einkaufsverbund von Einzelhändlern mit rund 800 Mitarbeitern und Milliardenumsätzen. Im August 2008 wurde sie Betriebsratvorsitzende und darum von ihrer regulären Tätigkeit freigestellt; im Herbst 2009 war sie wegen psychischer Erschöpfung krankgeschrieben.

In diesen zweieinhalb Monaten nahm die Kauffrau an einer Segeltour nach Kroatien sowie einer Kinderfreizeit am Tegernsee teil. Beide Reisen veranstaltete ein Verein, dessen Vorsitzende sie war. Der Arbeitgeber wertete das als Beleg, dass ihre Arbeitsunfähigkeit nur simuliert war, und schickte (allerdings erst ein Jahr später) die erste Kündigung.

Fotostrecke

36  Bilder
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
In so einem Fall muss der Betriebsrat zustimmen und tat es, denkbar knapp: mit 7:6 Mitgliedern gegen die Kollegin. Eine zweite Kündigung einige Tage darauf stützte das Unternehmen auf den Vorwurf, die Vorsitzende habe andere Betriebsratsmitglieder bedroht und beleidigt; zudem bewahre sie im Betriebsratsbüro "Verteidigungshandwaffen" auf.

Als die Polizei anrückte, entpuppten die Waffen sich dann als Pfefferspray, wie die "Westdeutsche Zeitung" berichtete. Dessen Lagerung rechtfertige ohnehin keine fristlose Kündigung, so wenig wie Ehrverletzungen gegenüber anderen Betriebsräten in einer "emotionalen Ausnahmesituation", entschied das Arbeitsgericht Wuppertal im Mai 2011.

Ein, zwei, drei, nein: vier Mal gekündigt

Dort wehrte sich die Betriebsrätin erfolgreich gegen die Entlassungsversuche: Mit ihrer Burnout-Erkrankung seien die Reisen vereinbar gewesen; ihre Ärztin habe sie dazu sogar ausdrücklich ermuntert. So sahen es auch die Arbeitsrichter und konnten nicht erkennen, warum der Segeltörn auf dem Mittelmeer und die Kinderfreizeit im Widerspruch zur Arbeitsunfähigkeit stehen sollten - oder der Genesung schaden.

Der Arbeitgeber ließ indes nicht locker, verhängte ein Hausverbot, drängte weiter auf die Trennung, mit insgesamt vier Kündigungen. Die Frau schlug zurück: 420.000 Euro als Entschädigung und Schmerzensgeld forderte sie vom Unternehmen. Durch ungerechtfertigte Abmahnungen und Kündigungen habe man sie unter Druck setzen wollen, den Betriebsratsvorsitz niederzulegen - aus ihrer Sicht eine Diskriminierung wegen ihrer "Weltanschauung". Massive gesundheitliche Beeinträchtigungen seien erst als Folge monatelangen Mobbings aufgetreten.

Diese Klage wies das Wuppertaler Arbeitsgericht allerdings Anfang März zurück, denn das Vorgehen des Arbeitgebers sei arbeitsrechtlich zulässig und der Rechtsstreit keine weltanschauliche Auseinandersetzung (Aktenzeichen 6 Ca 3382/11).

Das Landesarbeitsgericht hat die quälende Fehde nun per Vergleich abgeräumt. Nachdem die Ärztin als Zeugin in Düsseldorf aussagte, dass sie die Reisen für medizinisch zuträglich hielt und ihrer Patientin dazu geraten hatte, war der Weg frei. Wenn beide Seiten sich an die Vereinbarung halten, sind damit alle rechtlichen Auseinandersetzungen vom Tisch, auch die um die Kündigungen Nummer drei und vier (Aktenzeichen 11 Sa 807/11).

Jochen Leffers (Jahrgang 1965) ist SPIEGEL-ONLINE-Redakteur und leitet das Ressort KarriereSPIEGEL.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 284 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Arbeitsunfähig heißt nicht Bettlägerig!
michi0610@t-online.de 05.05.2012
Zitat von sysopKann eine psychisch angeknackste Angestellte auf einem Segeltörn gehen? Eine große Handelsfirma kündigte der Betriebsratschefin wegen "vorgetäuschter Arbeitsunfähigkeit", doch nun erhält sie per Vergleich 50.000 Euro - damit endet ein quälender Streit über Mobbing und Burnout. Arbeitsrecht: Gekündigte Betriebsrätin mit Burnout erhält hohe Abfindung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,831456,00.html)
Wo ist das Problem? Die Frau war arbeitsunfähig, das heißt, dass sie nicht arbeiten kann. Es bedeutet nicht, dass Sie bettlägrig ist. Wenn sie das Segeln auf andere Gedanken bringt und ihrem Gesundheitszustand förderlich ist, was bitte spricht dagegen? Ich kann mit einem gebrochenen Arm auch nicht arbeiten, kann aber problemlos damit am Strand liegen!
2. Unglaublich!
adam68161 05.05.2012
mit welcher Chuzpe sich manche Arbeitsrichter und ÄrztInnen über den gesunden Menschenverstand hinwegsetzen. Wenn jemand aktiv Urlaub machen kann, dann ist er nicht krank!
3. Ob Betriebsrätin....
sagmalwasdazu 05.05.2012
...bluecolorworker, oder Manager, alles was eine Krankheit heilt, ist die richtige Therapie. Ähnlich wie Bewegungstherapie incl. Sport, nach Bandscheibenbeschwerden. Da wird ebenfalls nicht impliziert, das es just for fun sei. Wenn es bei Totalverlust des Egos hilft, können selbst " Bordellbesuche " angezeigt sein, mal als Extrembeispiel.
4. Abschreckung ...
Tom1869 05.05.2012
... wen ich so was lese, schreckt es mich ab, auch nur einen Arbeiter ein zu stellen .... Die Gesellschaft sollte mal langsam für ihr tun und handeln Verantwortung übernehmen, und nicht Schuld Verschiebungen betreiben ..... Keinem Intressiert, ob der Selbständige Chef 60 oder gar 70 Std. die Woche wärgelt, wobei er nicht mal 30 Std. davon bezahlt bekommt!
5.
Tom1869 05.05.2012
Zitat von sagmalwasdazu...bluecolorworker, oder Manager, alles was eine Krankheit heilt, ist die richtige Therapie. Ähnlich wie Bewegungstherapie incl. Sport, nach Bandscheibenbeschwerden. Da wird ebenfalls nicht impliziert, das es just for fun sei. Wenn es bei Totalverlust des Egos hilft, können selbst " Bordellbesuche " angezeigt sein, mal als Extrembeispiel.
Aber dann bitte nicht auf Kosten der Arbeitenden! Die kosten, selbst wenn Sie den Urlaub selber bezahlt tragt die Gesellschaft!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Arbeitsrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Analyse von Mobbingfällen: Experten zeigen Fehler auf

Verwandte Themen

Fotostrecke
Mobbing: Feindliche Angriffe am Schreibtisch


Social Networks