• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Die Arbeitsrechts-Urteile der Woche Abgemahnt, gefeuert, geklagt

Wenn Chef und Mitarbeiter streiten, haben oft Richter das letzte Wort. Darf man bei Fragen nach Ermittlungsverfahren schwindeln? Müssen Arbeitgeber zahlen, wenn sie falsch Zeugnis geben - und was, wenn die Dienstkleidung zum roten Tuch wird? Ein Überblick über neue Urteile.

Hauptschule (Symbolfoto): Abgeschlossene Ermittlungen sind ohne Belang Zur Großansicht
DPA

Hauptschule (Symbolfoto): Abgeschlossene Ermittlungen sind ohne Belang

Muss ein Bewerber Ermittlungsverfahren angeben?

Arbeitgeber dürfen Bewerber grundsätzlich nicht nach eingestellten strafrechtlichen Ermittlungen fragen. Tun sie es doch, kann ein Bewerber auch schwindeln. Eine Kündigung ist dann unzulässig - denn Arbeitgeber haben kein Recht, derartige Auskünfte zu verlangen. Das hat das Bundesarbeitsgericht im Fall eines Lehrers in Nordrhein-Westfalen entschieden.

Das Urteil zur Kündigungsschutzklage des Lehrers ist von grundsätzlicher Bedeutung. Ein Ingenieur hatte sich als Seiteneinsteiger an einer Hauptschule beworben und erhielt 2009 eine Lehrerstelle. Bei der Einstellung in den Öffentlichen Dienst musste er eine Erklärung unterzeichnen, in der es unter anderem hieß: "Ich versichere, dass gegen mich kein gerichtliches Strafverfahren und kein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft wegen eines Vergehens oder Verbrechens anhängig ist oder innerhalb der letzten drei Jahre anhängig gewesen ist."

Einen Monat später bekamen die Schule und die Bezirksregierung einen anonymen Hinweis, der Lehrer stehe "unter Verdacht des Kindesmissbrauchs". Die Staatsanwaltschaft teilte daraufhin mit, dass es gegen den Ingenieur in den drei Jahren zuvor fünf Ermittlungsverfahren gegeben habe. Das Land Nordrhein-Westfalen kündigte dem gerade eingestellten Lehrer noch in der Probezeit.

"Zu weitgehend und unzulässig"

Alle Ermittlungsverfahren waren indes ohne Verurteilung beendet worden. Drei wurden wegen Geringfügigkeit oder aus anderen Gründen eingestellt, zwei auch gegen Zahlung eines Geldbetrags. Einerseits ging es um das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt im früheren Beruf des Ingenieurs als Geschäftsführer einer Firma. Andererseits gab es Vorwürfe wie Hausfriedensbruch, Nötigung und Körperverletzung. Wie der entlassene Lehrer vor Gericht erklärte, steckten dahinter familiäre Zerwürfnisse: Im Streit um das Umgangsrecht mit den Kindern habe seine frühere Frau gesagt, sie könne nicht ausschließen, dass er sich an den eigenen Töchtern vergreife; seine Schwiegermutter behaupte, von ihm geschubst worden zu sein. Die Verfahren jedenfalls seien entweder nicht zur Staatsanwaltschaft gelangt oder bereits eingestellt gewesen, darum irrelevant für die Beantwortung des Fragebogens und die Erklärung, so der entlassene Lehrer.

Das Land dagegen warf ihm eine "wahrheitswidrige Erklärung" vor und hielt die Kündigung somit für gerechtfertigt. Das sah das Landesarbeitsgericht Hamm anders - die Befragung sei "zu weitgehend und unzulässig": Ein Stellenbewerber dürfe nicht nach Ermittlungsverfahren gefragt werden, die ohne Verurteilung abgeschlossen wurden. Da der Bewerber in solchen Fällen nicht vorbestraft sei, habe er keine Verpflichtung, sich zu offenbaren (Aktenzeichen 11 Sa 2266/10).

Das Bundesarbeitsgericht ist der gleichen Auffassung: Solche Fragen zu abgeschlossenen Ermittlungsverfahren verstoßen gegen den Datenschutz und das Bundeszentralregistergesetz. Für eine Bewerbung um eine Lehrerstelle seien sie nicht erforderlich. Die Kündigung, allein gestützt auf die Lüge bei der Frage nach Ermittlungsverfahren, habe gegen die Wertordnung des Grundgesetzes verstoßen, wie sie im Recht auf informationelle Selbstbestimmung zum Ausdruck komme. Damit scheiterte die Revision des Landes Nordrhein-Westfalen (Aktenzeichen 6 AZR 339/11).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 1300 Euro für eine Vollzeitstelle?
nepomuk23 28.11.2012
Da würde ich mich nicht nur weigern mir Arbeitskleidung selbst zu kaufen....
2.
rgh1974 28.11.2012
Zitat von nepomuk23Da würde ich mich nicht nur weigern mir Arbeitskleidung selbst zu kaufen....
Grundgehalt, dazu Provision. ;)
3.
kfp 28.11.2012
Zitat von sysopdapdWenn Chef und Mitarbeiter streiten, haben oft Richter das letzte Wort. Darf man bei Fragen nach Ermittlungsverfahren schwindeln? Müssen Arbeitgeber zahlen, wenn sie falsch Zeugnis geben - und was, wenn die Dienstkleidung zum roten Tuch wird? Ein Überblick über neue Urteile. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/arbeitsrecht-neue-urteile-zu-dienstkleidung-arbeitszeugnis-elterngeld-a-869663.html
Das ist eine sehr eigene Interpretation von "wesentlich" - ein solches Urteil untergräbt völlig die Schutzmaßnahme, dass Schwangerschaft usw. im Arbeitszeugnis nichts zu suchen hat. "Wesentlich" ist meinetwegen noch einzusehen, wenn die Frau die Hälfte ihrer Arbeitszeit in Elternzeit zugebracht hat o.ä., aber doch nicht, wenn sie sich nach 4 Jahren dort erdreistet, dann doch mal ihre Familienplanung anzugehen und die weitgehend übliche (und angesichts der Betreuungssituation hier i.d.R. nötige) Auszeit zu nehmen... Das ist ja lächerlich - ok, sicher, die Softwarebranche entwickelt sich, aber so schnell ja auch wieder nicht. Nach einem Jahr ist die nicht so komplett umgekrempelt, dass die Frau sich dann wieder nennenswert neu qualifizieren müsste. (Hups, in C++ sind plötzlich im letzten Jahr alle Schlüsselwörter auf Chinesisch umgestellt worden?!?!) Was wäre denn sonst, wenn dort ein Mann seinen vollen Jahresurlaub und evtl. noch einen Rest vom Vorjahr nimmt, wird der dann auch gleich aus dem Flieger zur Nachschulung geschickt oder wie?!?! Absolut weltfremd. Als ich als Frau mit Kind meinen Familienstand aus dem Lebenslauf löschte, ging meine Einladungsrate zu Interviews von ca. 80% hoch. Aber klar, Kinder sind kein Einstellungshindernis für Frauen...
4.
byxelkrok 28.11.2012
Werden dann wenigstens diejenigen gefeuert, die diese Befragungen initiiert haben? Dürfte sich bei dem Lehrer ja kaum um einen Einzelfall gehandelt haben...
5. Ich weiß nicht...
fatherted98 28.11.2012
Zitat von nepomuk23Da würde ich mich nicht nur weigern mir Arbeitskleidung selbst zu kaufen....
....was Sie haben, mit 1300 netto gelten Sie doch schon als Besserverdienender und Mittelschicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Arbeitsrecht - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
Verwandte Themen

"Was kosten Sie? Sie müssen weg"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Entlassungen: Gekündigt - und jetzt?


Social Networks