Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaVon Rechts wegenRSS

Alle Kolumnen


 

Von Rechts wegen Und plötzlich ist die Abfindung futsch

Pleite: Erstmal nichts zu holen, auch wenn eigentlich Ansprüche bestehen Zur Großansicht
DPA

Pleite: Erstmal nichts zu holen, auch wenn eigentlich Ansprüche bestehen

Was passiert, wenn ein Arbeitnehmer gegen eine Abfindung seine Firma verlässt, die aber zwischenzeitlich in die Pleite rauscht? Nichts: Er geht leer aus. Es sei denn, er hat seinen Aufhebungsvertrag geschickt verhandelt. Arbeitsrechtler Georg Jaeger verrät, worauf es ankommt.

Zum Abschied sollte es noch eine Abfindung von 110.000 Euro geben. Doch Monate später, als die Kündigungsfrist abgelaufen war und das Geld überwiesen werden sollte, war der Arbeitgeber insolvent. Die Abfindung konnte er nicht mehr zahlen. Pech für den Mitarbeiter?

Das Bundesarbeitsgericht hatte einen solchen Fall zu entscheiden. Der betroffene Mitarbeiter hatte zunächst versucht, seine Abfindung gegenüber dem Insolvenzverwalter geltend zu machen - ohne Erfolg. Daraufhin trat er vom Aufhebungsvertrag zurück und forderte, dass sein Arbeitsverhältnis fortgesetzt wird. Auch mit diesem Schritt hatte er in letzter Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg. Ergebnis: Die Abfindung war weg, der Job auch (Aktenzeichen: 6 AZR 357/10).

Von Rechts wegen
Nicht selten liegt ein langer Zeitraum zwischen dem Tag, an dem Mitarbeiter und Arbeitgeber eine Aufhebungsvereinbarung schließen, und dem Tag, an dem das Arbeitsverhältnis tatsächlich endet. Bei Mitarbeitern, die schon lange im Unternehmen beschäftigt sind, können das bis zu zwölf Monate sein. Bei ihnen ist die Kündigungsfrist vergleichsweise lang. Wer trägt nun das Risiko, dass der Arbeitgeber die vereinbarte Abfindung dann nicht mehr zahlen kann?

Der sicherste Weg für den Mitarbeiter wäre, dass der Arbeitgeber die Abfindung immer gleich auszahlt, sobald ein Aufhebungsvertrag geschlossen wird. Eine solche sogenannte Vorfälligkeit kann im Aufhebungsvertrag vereinbart werden. Einen rechtlich durchsetzbaren Anspruch hat ein Mitarbeiter allerdings nicht. Das entschied das Bundesarbeitsgericht schon 1997. Die Richter stellten klar: Eine Abfindung entschädigt für die Aufgabe des Arbeitsplatzes. Und dieser Fall tritt ja erst dann ein, wenn die Kündigungsfrist abgelaufen ist und der Mitarbeiter tatsächlich das Unternehmen verlässt.

Bankbürgschaft für den Arbeitgeber?

In der Praxis wird sich wohl kaum ein Arbeitgeber auf eine sofortige Zahlung einlassen. Er müsste aus seiner Sicht dann nämlich alle möglichen Sachverhalte berücksichtigen, in denen er die Abfindung zurückfordern kann. Das wäre insbesondere dann der Fall, wenn es einen Anlass gibt, dem Mitarbeiter nach Zahlung der Abfindung und vor Ende des Arbeitsverhältnisses außerordentlich zu kündigen - und zwar ohne Entschädigung.

Denkbar ist auch, dass sich der Arbeitgeber zu einer Bankbürgschaft über den vereinbarten Abfindungsbetrag verpflichtet. Die allermeisten Unternehmen werden es aber schon wegen der Kosten und des Verwaltungsaufwands ablehnen, künftige Ansprüche einzelner Mitarbeiter durch Bankbürgschaften abzusichern. Zudem wäre eine solche Bürgschaft ein starkes Signal an die Öffentlichkeit, dass die finanzielle Lage des Arbeitgebers gefährdet ist.

Fotostrecke

56  Bilder
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
Empfehlenswert ist daher, dass Mitarbeiter ihre zugesagte Abfindung durch zwei Maßnahmen selbst sichern. Zum einen sollten sie aushandeln, dass eine Ausstiegsklausel in die Aufhebungsvereinbarung aufgenommen wird. Sie berechtigt den Mitarbeiter, jederzeit das Arbeitsverhältnis unter Mitnahme der Abfindung zu beenden. Sobald der Mitarbeiter eine sich abzeichnende Krise erkennt, könnte er "die Reißleine ziehen". Wichtige Regelung hier: Ein Teil der Bezüge, die durch das vorzeitige Ende des Arbeitsverhältnisses entfallen, wird kapitalisiert und erhöht so die Abfindung.

Das Timing ist entscheidend

Die Ausstiegsklausel nutzt aber wenig, wenn Mitarbeiter sie nicht rechtzeitig einsetzen. Sobald sie nämlich von der Zahlungsunfähigkeit oder vom Eröffnungsantrag des Insolvenzverfahrens wissen, kann der Insolvenzverwalter die Abfindungszahlung anfechten oder zurückfordern. Es bedarf also einer zweiten Sicherungsklausel in der Aufhebungsvereinbarung.

Diese zweite Absicherung erhält dem Mitarbeiter zumindest die Weiterbeschäftigung für den Fall, dass die zugesagte Abfindung nicht gezahlt werden kann. Der Mitarbeiter vereinbart dafür ein Rücktrittsrecht. Sollte die Abfindung nicht fristgerecht gezahlt werden, hält er sich die Option offen, vom Aufhebungsvertrag zurückzutreten und stattdessen das Arbeitsverhältnis fortzusetzen. Damit erhält er sich auch die Chance, mit dem Insolvenzverwalter oder, sollte dieser den Betrieb zwischenzeitlich verkauft haben, mit dem neuen Besitzer wieder eine Abfindung auszuhandeln.

Auch das Rücktrittsrecht muss in der Aufhebungsvereinbarung ausdrücklich vereinbart werden. Der Kläger, der im November vor dem Bundesarbeitsgericht leer ausging, hatte das versäumt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Als der Beruf zur Arbeit wurde
weshalbwarumwohin 24.05.2012
Zitat von sysopDPAWas passiert, wenn ein Arbeitnehmer gegen eine Abfindung seine Firma verlässt, die aber zwischenzeitlich in die Pleite rauscht? Nichts: Er geht leer aus. Es sei denn, er hat seinen Aufhebungsvertrag geschickt verhandelt. Arbeitsrechtler Georg Jaeger verrät, worauf es ankommt. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,834793,00.html
Heute geht es nur noch darum, andere übers Ohr zu hauen. Die meisten haben keine "Berufung"; sehen ihre Arbeit nicht mehr als Gut für ihre Mitmenschen, sondern als zwingendes Ritual für die erlösenden, teuren und kognitiv erleichternden Freizeitbeschäftigungen. "Ihre Firma wurde beschissen? Ihre hart geleistete Arbeit hat keinen Wert, außer die von Ihnen abgessessene Zeit? - Sehen Sie zu, jemanden anders zu betrügen und auszunehmen! - Das ist Ihr Recht!"
2. Bekannt
Andreas-Schindler 24.05.2012
Das ist nicht Neu. Vor Jahren wurde ich mit paar Anderen Kollegen gekündigt und alle haben auf Wiedereinstellung geklagt wegen einer Abfindung. Ich habe mich mit einer niedrigeren Abfindung zufrieden gegeben, andere haben weiter geklagt und eine höhere Abfindung zugesagt bekommen, Zahlung in zwei Hälften, eine Hälfte sofort die andere Hälfte ein Jahr später. Nur ein Jahr später war die Firma Pleite und die 2. Zahlung viel ins Wasser. Dadurch hatte ich letztlich eine höhere Abfindung bekommen als die anderen Kollegen.
3.
7eggert 24.05.2012
Wie soll ich die erste Maßnahme interpretieren? Der Arbeitgeber gibt mir das Recht, täglich ohne die Angabe von Gründen mit sofortiger Wirkung die Arbeit einzustellen, die volle Abfindung zu verlangen und zusätzlich noch x % des ausfallenden Gehalts? Und wenn ich davon Gebrauch mache, dann gilt das nicht als starkes Indiz, daß ich von einer geplanten oder drohenden Insolvenz erfahren habe, besonders weil ich keine alternative Begründung plausibel vortragen kann? Wäre es nicht sinnvoller, die Auszahlung der Abfindung als Bedingung für das Ende der Beschäftigung festzulegen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
Verwandte Themen

Fotostrecke
Bruchlandungen: Wenn der Insolvenzverwalter kommt


Wann ist eine Kündigung gültig?

Einfach so jemanden entlassen - das geht in Deutschland nicht. Man braucht gute Gründe für eine ordentliche Kündigung. Juristen unterscheiden zwischen einer personenbedingten (etwa bei langer Krankheit), einer verhaltensbedingten (etwa bei Leistungsmängeln oder ungenehmigten Nebentätigkeiten) und einer betriebsbedingten Kündigung (etwa bei Stilllegung der Firma).

Fristlos gefeuert werden kann nur, wer sich schwere Fehler geleistet hat - zum Beispiel stiehlt oder Dienstgeheimnisse verrät.

In jedem Fall muss die Entlassung vorher mit dem Betriebsrat abgestimmt sein und schriftlich erfolgen mit leserlicher Unterschrift; SMS oder E-Mail sind ungültig. Für bestimmte Personengruppen wie Schwerbehinderte oder Schwangere gilt ein erhöhter Kündigungsschutz.

Insolvenz - nicht immer das Aus
Wann kommt es zu einer Insolvenz?
AP

Zur Insolvenz kommt es, wenn die Zahlungsunfähigkeit droht oder eingetreten ist oder das Unternehmen überschuldet ist. Wenn kein Geld mehr in der Kasse ist, sagt man umgangssprachlich auch, dass eine Firma pleite ist. Das Unternehmen oder ein Gläubiger stellen dann nach der Insolvenzordnung beim Amtsgericht einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Umgangssprachlich: Sie melden Insolvenz an.
Welche Ziele werden mit dem Insolvenzverfahren verfolgt?
Zweck des Verfahrens ist in erster Linie, die Gläubiger zu befriedigen, indem das noch bestehende Vermögen des Unternehmens verwertet und der Erlös verteilt wird. Werden alle Gläubiger entsprechend der errechneten Insolvenzquote ausgezahlt, wird das Verfahren beendet und die Firma gelöscht. In den meisten Fällen, bei vielen kleineren Unternehmen, ist aber nur noch so wenig Vermögen ("Masse") vorhanden, dass gar kein Verfahren eröffnet werden kann. Dann wird das Unternehmen liquidiert, das heißt gelöscht.
Warum muss Insolvenz nicht das Aus bedeuten?
Mit der Reform des Insolvenzrechts 1999 kam ein weiteres Ziel dazu, nach dem Vorbild des US-Insolvenzrechts, das mit seinem "Chapter 11" Pate stand. Die bis dahin gängigen Begriffe Konkurs, Vergleich bzw. Gesamtvollstreckung (in den neuen Bundesländern) wurden durch den einheitlichen Begriff Insolvenz ersetzt. Wenn das Unternehmen grundsätzlich als lebensfähig erachtet wird, wird in einem Insolvenzplan dafür eine Regelung getroffen. Das bedeutet, die Insolvenz markiert nicht das Ende - sondern steht am Anfang eines Sanierungsprozesses, bei dem so viele Arbeitsplätze wie möglich erhalten bleiben sollen. Das Unternehmen produziert oder arbeitet weiter, und es wird nach Investoren gesucht, die die Firma dauerhaft übernehmen wollen.
Wie läuft das Insolvenzverfahren praktisch ab?
Weil oft Eile geboten ist, ernennt das Gericht sofort einen vorläufigen Insolvenzverwalter. Er macht sich unverzüglich an die Arbeit, noch bevor das Insolvenzverfahren förmlich eröffnet wird. Er erhält besondere Vollmachten und ist quasi Chef im Haus. Er spricht mit potenziellen Investoren und versucht mit Sparplänen die Kosten zu drücken. Der Geschäftsbetrieb läuft - soweit möglich - währenddessen weiter. Zugleich muss der Insolvenzverwalter versuchen, die Gläubiger von seinen Plänen zu überzeugen; dazu gibt es eigens einberufene Gläubigerversammlungen.
Wer kommt als Insolvenzverwalter in Betracht?
Der Insolvenzverwalter ist in der Regel ein erfahrener Jurist und Betriebswirt. Es gibt nicht viele Fachleute, die mit dieser heiklen Aufgabe betraut werden: Der Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) hat nach eigenen Angaben auf seiner Internet-Seite lediglich 435 Mitglieder. Große Insolvenzen sind bisher nur von einem kleinen Kreis von Insolvenzverwaltern bearbeitet worden.

Social Networks