ThemaManagerRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeitsrecht Zehn Irrtümer von Führungskräften

Eine Beförderung hat nicht nur Vorteile, auch Boni und Abfindungen sind keineswegs sicher. Viele Führungskräfte sind erschreckend naiv, wenn es um ihre Verträge geht. Wer im kühlen Wind der Chefetage überleben will, sollte seine Rechte kennen. Ein Überblick über verbreitete Irrtümer.

Arbeitsverträge: Im Paragrafendickicht wird's leicht brenzlig Zur Großansicht
Oliver Sperl

Arbeitsverträge: Im Paragrafendickicht wird's leicht brenzlig

Die Finanzkrise hat Spuren hinterlassen. Nicht nur bei geschädigten Anlegern oder in den überschuldeten Staatshaushalten Europas und Amerikas. Auch jene, die aus Sicht erboster Sparer viel zu wenig zur Rechenschaft gezogen wurden, spüren die Nachbeben: die Manager.

Angst treibt viele Führungskräfte um: Ist mein Gehalt wirklich "angemessen", wie es das neue Vorstandsvergütungsgesetz fordert? Welche Risiken trage ich, seit im Januar die Managerhaftung verschärft wurde? Die Angst vor rechtlichen Fehltritten wird genährt durch immer rauere Usancen, die das Klima zwischen Topmanagern und ihren Aufsichtsräten verschärfen. Seit Jahren sinkt die Verweildauer von Vorständen im Amt drastisch, nur noch rund die Hälfte übersteht die gesamte Amtsperiode, tatsächliche oder vermeintliche Schwachleister werden gnadenlos aussortiert.

Beunruhigte Aufsichtsräte werden routinemäßig bei Juristen vorstellig, um Abfindungsregelungen für Vorstände, Vertragsdetails und Haftungsklauseln wasserdicht machen zu lassen. Bloß nichts falsch machen: Golden Handshakes - die lukrativen, aber rechtlich angreifbaren Abfindungen - will kein Aufsichtsrat mehr riskieren. Statt still zu zahlen, wenn es nicht mehr passt zwischen Vorstand und Firma, wird nun gern geklagt und immer öfter gemobbt, um die Abfindung gleich ganz zu sparen.

Im Zuge der Wirtschaftskrise habe "auf Unternehmensseite die Neigung zur persönlichen Absicherung über den Umweg der Gerichte noch einmal deutlich zugenommen", sagt der Arbeitsrechtsexperte Peter Rölz von der Kanzlei Weber & Partner in Frankfurt.

Entsorgungsmentalität erreicht deutsche Chefetagen

"Die amerikanische Entsorgungsmentalität ist in Deutschland angekommen und wird brutal umgesetzt, weil die Firmen gemerkt haben, dass sie in Ungnade Gefallene damit leichter und billiger loswerden", beobachtet Rölz' Stuttgarter Kollege Stefan Nägele. Mindestens einmal pro Woche melde sich ein verzweifelter Topmanager bei ihm, der gerade die Order bekommen hat, er möge sein Büro binnen einer Stunde räumen.

Und selbst deren einst vornehm-verschwiegene Zunft ist sich nicht mehr zu fein für gerichtliche Scharmützel in eigener Sache. Bei Freshfields, Allen & Overy und anderen Law Firms werden Mitarbeiter kühl nach Umsatz sortiert; die zunächst krisenbedingte Personalpolitik mit der Brechstange ist längst Unternehmensunkultur geworden. Mit dem Argument der betriebsbedingten Kündigung tun sich allerdings Kanzleien schwer, die zugleich Jahr für Jahr Hunderte Neulinge anheuern. So konnten geschasste Anwälte zumindest dicke Abfindungen erwirken.

Nur: Längst nicht jede Führungskraft navigiert in den Untiefen des Arbeitsrechts mit der Souveränität eines Prädikatsjuristen. Manager tun gut daran, das Thema ernstzunehmen. Der Spielraum für vorteilhafte Vertragsgestaltungen ist größer, als viele Führungskräfte denken - vorausgesetzt, sie erkennen die Klippen und beugen mit klugen Klauseln vor.

Sicher, nicht jede Volte des Lebens lässt sich juristisch fassen und absichern. Doch viele der hässlichen Streitigkeiten vor Gericht haben ihren Ursprung in nachlässig verfassten und schlecht durchdachten Arbeitsverträgen. Die gravierendsten und zugleich häufigsten Irrtümer im Arbeitsrecht für Führungskräfte: Lesen Sie, vor welchen Fallen Sie sich beim Aushandeln Ihrer Verträge unbedingt in Acht nehmen müssen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was für ein Schmonz!
Demosthenes 18.05.2011
Zitat von sysopEine Beförderung hat nicht nur Vorteile, auch Boni und Abfindungen sind keineswegs sicher. Viele Führungskräfte sind erschreckend naiv, wenn es um ihre Verträge geht. Wer im kühlen Wind der Chefetage überleben will, sollte seine Rechte kennen. Ein*Überblick über*verbreitete Irrtümer. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,740866,00.html
Oh Mann. So ein Artikel auf der Startseite von SPON. Über die ach so großen Probleme der Leitnden solten wir uns alle ganz detailliert informieren...vielleicht fallen unsere eigenen dann nicht mehr so ins Gewicht. Wer als "Leitender Angestellter" oder als "Manager" der mittleren bis gehobenen Führungsebenen über solche Dinge nicht bescheid weiss, der hat seinen Job verfehlt und die höchste Stufe des Peter-Prinzips längst erreicht - und gehört "aussortiert".
2. Peter-Prinzip
Beobachter008 18.05.2011
Zitat von DemosthenesOh Mann. So ein Artikel auf der Startseite von SPON. Über die ach so großen Probleme der Leitnden solten wir uns alle ganz detailliert informieren...vielleicht fallen unsere eigenen dann nicht mehr so ins Gewicht. Wer als "Leitender Angestellter" oder als "Manager" der mittleren bis gehobenen Führungsebenen über solche Dinge nicht bescheid weiss, der hat seinen Job verfehlt und die höchste Stufe des Peter-Prinzips längst erreicht - und gehört "aussortiert".
Genau! Leider fällt ein guter Teil der so genannten "Führungskräfte" in in Deutschland unter diese Kategorie. Viele interessieren sich hauptsächlich für den Erhalt ihrer Macht und für ihre Dienstwagen/Boni/sonstigen Statussymbole.
3. Ist doch super...
chocochip 18.05.2011
Zitat von sysopEine Beförderung hat nicht nur Vorteile, auch Boni und Abfindungen sind keineswegs sicher. Viele Führungskräfte sind erschreckend naiv, wenn es um ihre Verträge geht. Wer im kühlen Wind der Chefetage überleben will, sollte seine Rechte kennen. Ein*Überblick über*verbreitete Irrtümer. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,740866,00.html
"Frank Lotzkes* hoffnungsvoll gestartete Laufbahn als Vorstand eines Autozulieferers endete abrupt: Nach wenigen Monaten fiel er in Ungnade und fand sich statt im schicken Vorstandsbüro mit zwei Sekretärinnen in einem schlecht belüfteten Kellerraum auf sechs Quadratmetern wieder - als "Projektleiter Sonderaufgaben"." Ist doch super: Dienst nach Vorschrift, nach Feierabend bereitet man die eigene Selbstständigkeit vor... Besser kann es doch für Vorstände gar nicht laufen, die noch Größeres vorhaben, aber in Ungnade fallen. Fettes Gehalt, kaum etwas zu tun und dann nach Feierabend durchstarten.
4. Ich interessiere mich für die Kohle.
chocochip 18.05.2011
Zitat von Beobachter008Genau! Leider fällt ein guter Teil der so genannten "Führungskräfte" in in Deutschland unter diese Kategorie. Viele interessieren sich hauptsächlich für den Erhalt ihrer Macht und für ihre Dienstwagen/Boni/sonstigen Statussymbole.
Ich interessiere mich für die Kohle. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Manager
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Must-have!: Fünf Spielzeuge für Chef-Chefs
Die schlimmsten Chef-Sprüche (4)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Verwandte Themen
Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner

McKinsey sucht die Führungselite von morgen
Die Chance
Sie sind klug, ehrgeizig und leistungsbereit, doch oft sehen viele talentierte Berufseinsteiger ihr Können im Konzernalltag nicht ausreichend wahrgenommen. Da hilft der Vergleich mit anderen - und der Blick über Firmengrenzen. Seit dem Jahr 2000 bietet der Wettbewerb "CEO of the Future" die Chance dazu. Gemeinsam mit namhaften Unternehmen wie Bayer, Credit Suisse, Ergo, Henkel, Metro, Porsche und Vodafone suchen McKinsey, manager magazin und SPIEGEL ONLINE auch in diesem Jahr wieder die Manager der Zukunft.
Die Aufgabe
Im Fokus stehen Young Professionals mit bis zu vier Jahren Berufserfahrung, aber auch examensnahe Studierende sowie Doktoranden mit viel Praxiserfahrung. In der ersten Runde sind die Teilnehmer aufgefordert, in einem Essay ihre Fähigkeit zu kritischem Denken zu beweisen. Sie sollen ausführen, wie sich Erfolg im Jahr 2030 definieren wird und wo Topmanager Prioritäten setzen sollten. Einsendeschluss ist der 25. Mai. Die besten Bewerber werden zu Auswahlworkshops eingeladen, wo sie sich für die zweite Runde qualifizieren können. Dort wird in Wochenendseminaren für Führungsaufgaben und für das große Wettbewerbsfinale in Kitzbühel trainiert. Motivation, interkulturelles Management oder Networking stehen auf dem Stundenplan.
Die Sieger
Die 20 überzeugendsten Kandidaten erreichen die Endrunde - und dürfen am 5. November in Kitzbühel vor erfahrenen Konzernchefs zeigen, was sie draufhaben. Die drei Besten erhalten Karrierebudgets in Höhe von 7000, 5000 und 3000 Euro sowie ein persönliches Mentoring von einem der hochkarätigen Jurymitglieder. Frauen sind den Partnerunternehmen in diesem Jahr besonders wichtig.
Frauen
Fragen, die Nachwuchsmana­gerinnen umtreiben, finden sich in allen Phasen des Wettbewerbs. Zusätz­lich bietet die neu eingerichtete Auftaktveranstaltung "The Female CEO of the Future" Gelegenheit zur Diskussion mit etablierten Topmanagerinnen. Informationen zum gesamten Wettbewerb finden sich im Netz unter www.future-ceo.de , bei E-fellows oder auf der Facebook-Fanpage zum CEO of the Future.


Social Networks