• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeitszeugnis im Test Nichts als Lyrik und Chichi

Symbolbild: Arbeitszeugnis unter der Lupe Zur Großansicht
DDP

Symbolbild: Arbeitszeugnis unter der Lupe

Erst verschlüsseln, später enträtseln: Die Lobhudelei in Arbeitszeugnissen richtig zu deuten, grenzt an Detektivarbeit. Ein Test von manager magazin zeigt, wie gängige Floskeln selbst Experten verwirren. Ihr Urteil über dasselbe Musterzeugnis schwankt zwischen "sehr gut" und "Katastrophe".

Das waren noch Zeiten. "Der Hartgummidrechsler W. war vom 18. September 1905 bis heute bei mir beschäftigt und hat die ihm zuerteilten Arbeiten zu meiner Zufriedenheit ausgeführt", heißt es in einem Arbeitszeugnis der thüringischen "Glasinstrumentenfabrik, Glasschleiferei und Holzwarenfabrik" aus dem Jahr 1906. Nur dieser eine Satz. Keine Tätigkeitsbeschreibung, keine Lobeshymnen, keine Schlussformel. Ein für damalige Verhältnisse durchschnittliches Zeugnis.

Heute, gut hundert Jahre später, wäre die Beurteilung für Hartgummidrechsler W. eine schallende Ohrfeige. Vor dem Arbeitsgericht hätte er die besten Chancen, eine ausführlichere und vor allem bessere Beurteilung einzuklagen. Bereits 1963 entschied der Bundesgerichtshof, dass sich ein Arbeitgeber nur mit Wohlwollen über den Arbeitnehmer äußern darf, um dessen weitere berufliche Zukunft nicht zu erschweren. Die Folge: Die meisten Zeugnisse strotzen vor Superlativen.

"Gute und sehr gute Beurteilungen werden inflationär verwendet", sagt Christian Sehn, Fachanwalt für Arbeitsrecht. "Die Arbeitgeber überschlagen sich vor Lobhudelei." Kritik formulieren sie aus Scheu vor zwischenmenschlichen oder juristischen Auseinandersetzungen nur noch zwischen den Zeilen. Im Laufe der Jahre hat sich daraus im deutschen Sprachraum eine Zeugnissprache entwickelt, die weltweit einmalig ist. Codierungen wie "...stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" als Hinweis auf eine sehr gute Beurteilung sind gang und gäbe.

Die vermeintliche Geheimsprache ist Geschäftsgrundlage einer ganzen Branche. Buchautoren, Personalberater, Arbeitsrechtler helfen Arbeitnehmern und Personalern, die Codes in der Beurteilung zu entschlüsseln. Sucht man etwa bei Amazon nach dem Begriff "Zeugnissprache", listet der Online-Händler mehr als 200 Bücher auf.

Trotzdem regt sich in der Branche Kritik. "Die Zeugnissprache ist völlig überholt", sagt Personalberater Frank Adensam, für den Arbeitszeugnisse zum täglichen Geschäft gehören. Er habe schon viele Exemplare gesehen, die Karrieren zerstören könnten. "Ob das vom Chef so gewollt war oder nicht, ist fraglich." Viele Vorgesetzte, gerade in kleineren Betrieben, beschäftigten sich nicht oder nur wenig mit den Codierungen und stellten dem Arbeitnehmer ungewollt schlechte Bewertungen aus. "Eine berufliche Laufbahn sollte nicht davon abhängen, ob man Zeugnisfloskeln kennt oder so interpretiert, wie sie vom Aussteller gemeint waren."

Stört die Schlussformulierung oder die Verweildauer?

Dass selbst Experten ein Arbeitszeugnis unterschiedlich bewerten, zeigt ein Test, den manager magazin mit drei erfahrenen Personalern und einem Personalberater durchgeführt hat. Sie wurden gebeten, einen fiktiven IT-Berater anhand seines Arbeitszeugnisses zu beurteilen und ihm eine Schulnote zu geben. Ihre Bewertungen könnten unterschiedlicher nicht sein: Die Ergebnisse reichen von "sehr gut" bis zur "beruflichen Katastrophe".

Verdienen Sie genug? Haben Ihre Kollegen ein höheres Gehalt als Sie? Und lohnt sich für Sie ein Jobwechsel?

Machen Sie mit beim großen Gehaltsreport 2011: Hier geht's zur Umfrage ...

Während sich einige Teilnehmer an der Schlussformulierung stören, achten die anderen auf die Verweildauer im Unternehmen. Selbst bei solchen harten Fakten gehen die Meinungen auseinander: Karrierecoach Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader findet eine Verweildauer von zwei Jahren zu kurz für einen Mittdreißiger. Der mittelständische Türenhersteller Dorma dagegen hat an der Zeitspanne nichts auszusetzen, da die Fluktuation in der IT-Branche hoch sei.

Karrierecoach Hesse vergleicht Arbeitszeugnisse mit Benotungen in der Schule: Deutsch-Aufsätze werden von mehreren Lehrern häufig unterschiedlich bewertet. Ähnliches gelte für Arbeitnehmer. "Alles hängt davon ab, wie groß das Unternehmen ist und welcher Vorgesetzte das Zeugnis ausstellt." Oft spielten dabei das persönliche Verhältnis oder sogar Rachegelüste eine entscheidende Rolle.

Am Ende ist auf kein Zeugnis mehr Verlass

Zudem ist es in vielen Unternehmen üblich, dass sich Arbeitnehmer ihre Zeugnisse selbst schreiben - aus Bequemlichkeit oder weil ihre Chefs Konflikten aus dem Weg gehen wollen. Entsprechend dick trägt der Mitarbeiter in der Selbstbeurteilung auf. "Heraus kommt eine Aneinanderreihung von Superlativen", so Personalberater Adensam. Deshalb kämen auch zu gute Beurteilungen schlecht an.

Schlechte Beurteilungen gehören auf keinen Fall ins Zeugnis - guten aber wird misstraut. "Am Ende verlässt sich keiner mehr auf das, was im Zeugnis steht", fasst Adensam zusammen. Er plädiert deshalb für die Abschaffung der Zeugnisse in ihrer bisherigen Form. An ihre Stelle sollten neutrale Beschreibungen der Tätigkeiten treten, ohne jegliche Bewertung.

"Wenn der Arbeitgeber darüber hinaus eine Empfehlung aussprechen möchte, kann er das in einem Referenzschreiben nach angelsächsischem Prinzip machen", sagt der Personalberater. Unter der Überschrift "To whom it may concern" beschreibt ein Vorgesetzter in den USA und Großbritannien in wenigen Sätzen die Leistungen des Arbeitnehmers und empfiehlt dessen Einstellung. Anders als in Deutschland ist er jedoch nicht verpflichtet, ein Zeugnis zu schreiben.

Auch Karrierecoach Hesse spricht sich für die kurze Variante aus. "Eine neutrale Stellenbeschreibung und Bewertung in vier Zeilen sollten ausreichen. Alles andere ist nur Lyrik und Chichi."

Foto: H. Günther
Anja Tiedge (Jahrgang 1980) arbeitet als freie Journalistin in Hamburg.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Arbeitszeugnisse sind ein Relikt aus grauer Vorzeit
Dunedin 04.04.2011
Es wird Zeit das dieser Schwachsinn mit den Zeugnissen endlich abgeschafft wird. Wie im Artikel richtig zu lesen war, können falschgeschriebene, bzw. anschließend falsch interpretierte Zeugnisse ganze Karrieren zerstören, bzw. gute Mitarbeiter diskreditieren. Wer sich als Mitarbeiter damit vertraut macht, wird immer darauf achten, das sein zeugnis ziwischen mittelprächtig und gut, aber niemals sehr pendelt. Alles andere ist zu auffällig und entweder schreibt man sich die Zeugnisse selber, oder aber man klagt sich das richtige Zeugnuis zurecht. In keinem Falle steht die tatsächlich erbrachte Leistung im Vordergrund, statt dessen werden evtl. Rachebewertungen, oder auch die Unfähigkeit von Vorgsetzten die Zeugnisse schreiben müssen, am Ende kompensiert.
2. Nicht nur das Arbeitszeugnis...
flower power 04.04.2011
Der ganze HR - Bereich hat sich in die Luft gewagt und kommt nicht mehr herunter. Unfähige Sachbearbeiter - sog. Personalreferenten - und mit Weisheit und Pseudo-Menschenkenntnis ausgestattete sog. HR - Psychologen wollen besser sein als die vergleichbare med. Grundkenntnis. Ich staune. Was da ein Quatsch verzapft wird, unglaublich. Wie kann eine 26 jährige oder ein 27 jähriger HR´ler die gewonnene Erfahrung einsetzen? Wenn er keine besitzt, geht das halt nicht. Der HR - Bereich ist zum Spielplatz für Möchte-Gern-Napoleon´s geworden. Tools helfen ihnen dabei. Gesucht wird immer der, oder die Anpassungsfähigen mit 20 Jahre Erfahrung, davon 10 Jahre bei einem ausländischem Weltkonzern ( warum sollte man denn vom dem wegwollen ? ) und 4 Fremdsprachen vertragssicher, dazu ein naturwissenschaftl. und ein wirtschaftswissenschaftl ( bekommt ja geschenkt! ) Studium, natürlich nur an den besten Unis, 100 % Flexibilität, top-Model-Aussehen ( egal ob weibl. oder auch männl. ) und die Bereitschaft auch Sa und So zu arbeiten. Dazu sollten die Bewerber stromlinienfähig in das Life-style passen, und funktionierende Netzwerke vorweisen können. Nochmal : Ein schwarzes Pferd ist kein Schimmel.
3. Nicht nur das Arbeitszeugnis...
flower power 04.04.2011
Der ganze HR - Bereich hat sich in die Luft gewagt und kommt nicht mehr herunter. Unfähige Sachbearbeiter - sog. Personalreferenten - und mit Weisheit und Pseudo-Menschenkenntnis ausgestattete sog. HR - Psychologen wollen besser sein als die vergleichbare med. Grundkenntnis. Ich staune. Was da ein Quatsch verzapft wird, unglaublich. Wie kann eine 26 jährige oder ein 27 jähriger HR´ler die gewonnene Erfahrung einsetzen? Wenn er keine besitzt, geht das halt nicht. Der HR - Bereich ist zum Spielplatz für Möchte-Gern-Napoleon´s geworden. Tools helfen ihnen dabei. Gesucht wird immer der, oder die Anpassungsfähigen mit 20 Jahre Erfahrung, davon 10 Jahre bei einem ausländischem Weltkonzern ( warum sollte man denn vom dem wegwollen ? ) und 4 Fremdsprachen vertragssicher, dazu ein naturwissenschaftl. und ein wirtschaftswissenschaftl ( bekommt ja geschenkt! ) Studium, natürlich nur an den besten Unis, 100 % Flexibilität, top-Model-Aussehen ( egal ob weibl. oder auch männl. ) und die Bereitschaft auch Sa und So zu arbeiten. Dazu sollten die Bewerber stromlinienfähig in das Life-style passen, und funktionierende Netzwerke vorweisen können. Nochmal : Ein schwarzes Pferd ist kein Schimmel.
4. Und mit dem "Anti-Diskriminierungsgesetzt"...
Lt.Gen.Patton 04.04.2011
hat dieser Irrsinn seinen vorläufigen Höhepunkt im Berwebungszirkus erreicht! Dem Instrument der Probezeit, welches für beide Parteien absolut Sinnvoll und deshalb auch mit Sonderkündigungsrechten behaftet ist, sollte wieder die notwendige Aufmerksamkeit geschuldet werden.Maximal sechs Monate, um einen "Probanten" auf "Herz und Nieren" on the Job zu testen sind allemal besser, als diese verlogene und falsche Geheimsprache der Arbeitszeugnisse die, wie ja in dem Test deutlich wurde, auch noch unterschiedlich bewertet wurde!
5. Das leidige Übel - der Coach
watermark71 04.04.2011
Viel spannender ist doch die aus dem Rahmen fallende Einschätzung des Karriere Coach. Das ist eine völlig überflüssige Klientel, die schon mal per se gegen alles sein muss. Nur so rekrutiert man Kunden. Mag sein, dass Arbeitszeugnisse inzwischen überflüssig sind. Aber Coaches im allgemeinen und besonderen sind es garantiert. Wenn man meint einen zu benötigen hat man schon verloren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Gehaltsreport - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Verwandte Themen


Fotostrecke
Vorsicht Falle: Die zehn schlimmsten Fehler im Gehaltspoker

Buchtipp

Klaus Werle, Helene Endres:
Können Sie Chef?
Der große Test vom manager magazin.

Kiepenheuer & Witsch; 160 Seiten; 7,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Social Networks