ThemaJobdoppelRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bauen vs. abreißen Gebaggert wird immer

Was der eine aufbaut, reißt der andere ab. Das begeistert beide. Tilman Auer ist Bauingenieur, Markus Kickert Abbruchtechniker. Im Jobdoppel erzählen sie, warum Baggerfahren gute Laune macht und Architekten manchmal auf der Baustelle Blockflöte spielen.

Irgendwann stehen beide vor einer Baugrube. Tilman Auer am Anfang seiner Arbeit, Markus Kickert am Ende. Auer baut Häuser, Kickert reißt sie ab. Und beide haben ziemlich viel Spaß dabei. Das erzählen sie hier:

  • Bauingenieur Tilman Auer, 40: "Zur Hauseinweihung habe ich Cello gespielt"

Tilman Auer ist mitverantwortlich für das Hotel in der Elbphilharmonie Zur Großansicht
KONZEPT:VISION B & P

Tilman Auer ist mitverantwortlich für das Hotel in der Elbphilharmonie

"Eine Werkstatt, eine Turnhalle und ein Ponystall in einem Haus, das kaum Energie verbraucht. Das waren die Anforderungen an mein erstes eigenes Projekt als Bauingenieur: Ich sollte nördlich von Berlin ein Multifunktionsgebäude für ein Behindertenwerk bauen.

Zusammen mit dem Architekten habe ich an den Entwürfen gearbeitet, die Baumaterialien ausgewählt und Verträge mit Malern, Fliesenlegern, Elektrikern und Heizungsbauern geschlossen. Als Bauleiter bin ich dafür verantwortlich, dass Kosten und Terminplan eingehalten werden und der Bau keine Mängel hat. Die Bewohner des Behindertenheims haben mich morgens auf der Baustelle schon bald mit Handschlag begrüßt, und das Projekt ist mir sehr ans Herz gewachsen.

Bei der Einweihung des Hauses, kurz vor Weihnachten, saßen wir alle zusammen, die Bewohner, der Geschäftsführer der Einrichtung, der Architekt und ich. Gemeinsam haben wir 'Lasst uns froh und munter sein' gesungen, ich habe Cello gespielt, der Bauherr Gitarre und der Architekt Blockflöte. Es ist ein tolles Gefühl, eine neue Bleibe für Menschen geschaffen zu haben.

Fotostrecke

4  Bilder
Hamburger Bauingenieur: Zwischen Ponystall und Luxussuite
Richtige Großprojekte funktionieren ganz anders. Zurzeit bin ich für den Innenausbau des Hotels in der Hamburger Elbphilharmonie mitverantwortlich und verbringe mehr Zeit im Büro als auf der Baustelle. Täglich stehen Absprachen mit Bauleitern, Architekten oder den Hotelpächtern an. Um ihnen zu zeigen, wie es später aussehen wird, haben wir in einer separaten Halle ein Hotelzimmer exakt nachgebaut. An das Fenster haben wir ein Panoramabild der Hamburger Hafencity geklebt, sogar Bademäntel hingehängt. Den Hotelpächtern hat der Entwurf gefallen. Jetzt bauen wir diese Zimmer in die Stockwerke 9 bis 20 der Elbphilharmonie.

Zu meiner Festanstellung bei Hochtief bin ich über ein Praktikum gekommen. Ich war damals Assistent der Bauleitung am Berliner Sony Center. Gemeinsam etwas zu erschaffen, das hat mich besonders fasziniert.

Schon in der Schule habe ich mich für Mathe und Chemie interessiert. Ein Projekt anpacken, umsetzen und damit etwas verändern - das hat mir schon immer Spaß gemacht. In der Umwelt AG habe ich zum Beispiel Plastik sortiert und zum Recyclinghof gebracht.

Über das Thema Umwelt bin ich auch zu meinem Studium an der Uni Hamburg-Harburg gekommen: Bauingenieurwesen und Umwelttechnik, das passt gut zusammen. Schon heute können wir Gebäude mit Dämmstoffen, Solarzellen und speziellen Wärmetauschsystemen so bauen, dass sie fast ganz ohne Energie von außen auskommen.

Als Student habe ich mich vor allem mit Statik und Mechanik beschäftigt, später auf Massiv- und Stahlbau spezialisiert. Bevor man als Bauingenieur in die Konstruktion einsteigt, stehen allerdings noch Mathe, Chemie, Physik und Baustoffkunde auf dem Stundenplan. Das ist wichtig, um später Statiken berechnen zu können und die Materialien für den Bau abzustimmen."

  • Abbruchtechniker Markus Kickert, 39: "Ein Haus abreißen ist wie ein Haus bauen"

Wenn die Statik unklar ist, übernimmt Markus Kickert selbst den Bagger Zur Großansicht
Hagedorn

Wenn die Statik unklar ist, übernimmt Markus Kickert selbst den Bagger

"Baggerfahren war immer ein Kindheitstraum von mir. Mit meinem heutigen Chef bin ich groß geworden. Unsere Väter waren Kollegen beim Bau, am Wochenende durften wir ihre Maschinen ausprobieren und in Sandgruben rumbaggern. So bin ich in den Beruf reingewachsen. Allerdings habe ich nach der Schule erst mal eine Ausbildung zum Schlosser gemacht. Ich wusste nicht genau, wo ich beruflich hin will, und eine Ausbildung zum Abbruchtechniker gab es vor 25 Jahren auch noch gar nicht.

Ich habe dann als Bauarbeiter und Maschinist gearbeitet. Als ein Bürogebäude abgerissen werden sollte, bin ich zum ersten Mal einen Longfront-Bagger gefahren. Diese Maschinen sind riesig und haben eine enorme Kraft. Mit meinem Bagger konnte ich ein 48 Meter hohes Gebäude einreißen. Das hat unheimlich Spaß gemacht!

Fotostrecke

8  Bilder
Abbruchtechniker in Aktion: Ein Mann, ein Haus, ein Bagger
Beim Abreißen geht es aber nicht darum, ein Gebäude einfach kaputt zu schlagen. So hat man das vielleicht vor 40 Jahren gemacht. Ein Haus abreißen ist wie ein Haus bauen, nur in umgekehrter Reihenfolge: Als erstes kommt die Entkernung. Die Arbeiter entfernen Einbauten, Teppichböden, Laminat, Holztüren oder Schadstoffe. Dann wird das Dach eingerissen, und Zimmer für Zimmer, Stockwerk für Stockwerk, geht es nach unten. Ein Haus Stein um Stein auseinanderzunehmen, ohne dass es unkontrolliert umfällt, das fasziniert mich.

Seit drei Jahren bin ich bei Hagedorn Spezialist für Abbruchtechnik. Im Bagger sitze ich nur noch in Ausnahmefällen, etwa, wenn die Bauarbeiter sich nicht trauen, mit einem bestimmten Gerät weiterzumachen, weil irgendetwas wackelt und die Statik unklar ist.

Hauptsächlich bin ich für die Planung verantwortlich: Welches Gerät brauchen wir? Wo sind tragende Wände? An welchen Stellen könnte es gefährlich werden? In einem Einfamilienhaus gibt es vielleicht Asbest, bei einem Industrieabbruch sogar giftige Chemikalien, die nicht freigesetzt werden dürfen. Dafür gibt es spezielle Baumaschinen mit Unterdruckkabine und Filter.

Im Büro sitze ich fast nie, ich bin ständig von einer Baustelle zur nächsten unterwegs. Knifflige Abrissprojekte mag ich am liebsten, zum Beispiel, wenn in der Innenstadt ein Haus zwischen zwei anderen herausgebrochen werden soll. Dann kommen mitten in der Stadt riesige Longfront-Bagger zum Einsatz. Mit denen muss man sehr feinfühlig sein, schließlich sollen die anderen Häuser nicht mit umfallen. Und zu laut soll es auch nicht werden, auch wenn so eine Baustelle natürlich immer laut ist."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anleitung
Mertrager 24.06.2013
Gibt es eine Anleitung, was der Leser mit diesem Text anfangen soll ? Was ist das, was soll das ? Als Ing. finde ich es etwas sehr merkwürdig.
2. Entschuldigung, wenn ich noch ergänze:
rosiratlos 24.06.2013
Ein Architekt muss ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen besitzen, technisch gut bewandert und finanztechnisch ein Genie sein. Sonst endet es in einem Debakel, siehe BER usw. Die meisten Architekten sehen sich als Künstler und nicht als Techniker. Aber das sind sie nun mal. Sie müssen wissen, welche statischen Anforderungen an ein Bauwerk gestellt werden und wie man Kosten sparen oder in die Höhe treiben kann. Das können die meisten nicht und darum treibt es oft die Kosten in die Höhe. Wenn er es dann noch geschickt dem Bauherrn verkaufen kann, dann ist er richtig in seinem Job. Ich würde sagen, dass sind leider die Wenigsten.
3.
Wololooo 24.06.2013
Das bei 33.000 Euro brutto Jahresgehalt nicht die besten Leute Bauingenieurewerden, erklärt die vielen Projekte, deren Dauer und Kosten gesprengt wurden.
4. Zersiedelung
auweia 24.06.2013
Zitat von sysopWas der eine aufbaut, reißt der andere ab. Das begeistert beide. Tilman Auer ist Bauingenieur, Markus Kickert Abbruchtechniker. Im Jobdoppel erzählen sie, warum Baggerfahren gute Laune macht und Architekten manchmal auf der Baustelle Blockflöte spielen. Bauingenieur und Abbruchtechniker erzählen aus Berufsleben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/bauingenieur-und-abbruchtechniker-erzaehlen-aus-berufsleben-a-907176.html)
Ich sehe schon einen Zusammenhang zwischen Abriss und Aufbau. Der sollte auch im Baugenehmigungsverfahren aufscheinen. Mein Wunsch wäre, dass zukünftig (sagen wir, für die nächsten 10 Jahre) jedes Bauprojekt ein Ausgleichs-Abrissprojekt vorweisen muss. Dass heißt, wer ein Gebäude errichten will muß zuerst ein anderes erwerben und dann abreißen. Dass kann ein Einfamilienhaus aus den 50er Jahren sein oder eine alte LPG-Halle oder ....Hauptsache die häßlichen und wenig ernergieeffizienten Dinger kommen weg und das Gelände wird geräumt. Dann ist auch Platz für neues, ohne dass man zusätzliches Bauland im Grünen ausweisen muss. Mann könnte das kombinieren mit Erleichterungen in anderen Dingen etwa beim Brandschutz. (vielleicht würde dann BER schon funktionieren ;-)....)
5. Lesen kann wehtun
noalk 24.06.2013
"Zur Hauseinweihung habe ich Chello gespielt" --- Chello ... Ist das das Instrument, das eine von Udo Lindenberg angebetete Musikerin so meisterhaft beherrschte?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Jobdoppel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen