• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bekenntnisse eines Morgenmuffels Langschläfer aller Länder, erhebt euch!

Bürosport Morgengähnen: Wer hat an der Uhr gedreht? Zur Großansicht
Corbis

Bürosport Morgengähnen: Wer hat an der Uhr gedreht?

Sie gelten als träge Taugenichtse - Langschläfer haben einen denkbar schlechten Ruf. Zu Unrecht, findet die Journalistin und Buchautorin Bettina Hennig. Sie hat die Diktatur der Frühaufsteher satt und fordert Arbeitszeiten, die auch Morgenmuffel zur Hochform auflaufen lassen.

Ich weiß, was der Postbote von mir denkt, wenn er samstags um 11 Uhr sieht, dass ich verdunkelt habe wie meine Großmutter anno 1943. Ich weiß auch, was die emsige Hausfrau von nebenan denkt, wenn sie um diese Zeit sich wieder einmal genötigt sieht, das Paket, das der Postbote bei mir abgeben will, statt meiner entgegenzunehmen, während sie schon geputzt, gewaschen, gespült und gebügelt hat.

Und wissen Sie was? Es ist mir egal. Denn diese frühen Vögel können mich mal!

Ich bin ein netter Mensch. Ich grüße meine Nachbarn, überlasse älteren Herrschaften im Bus meinen Sitzplatz und wische sogar alle zwei Wochen die Treppe im Hausflur. Man könnte meinen, das reicht. Aber weit gefehlt. Seit meiner Kindheit werde ich in die gleiche Reihe gestellt mit Sozialschmarotzern und anderen vermeintlich Kriminellen, weil ich eines nicht mache - früh aufstehen. "Na, auch schon wach?" ist dabei eine der harmlosesten Bemerkungen, die mir allmorgendlich entgegenschlagen, wenn ich es mal wieder mit Ach und Krach geschafft habe, pünktlich um 10 Uhr bei der Arbeit zu sein.

Zwang zum ungesunden Rhythmus

Ich gelte als charakterschwach und undiszipliniert. Dabei bin ich ein hochaktiver Mensch, der oft bis spät in die Nacht arbeitet. Nach meinem regulären Job setze ich mich nicht vor den Fernseher, sondern an den Schreibtisch. Nur: Das sieht keiner.

Nun könnte man sagen: Typisch - schließt von sich auf andere! Soll einfach mal früh zu Bett gehen, die Gute. Ein bisschen mehr Selbstbeherrschung, und dann ist alles paletti.

Fotostrecke

9  Bilder
Tipps für Langschläfer: Wie sag ich's meinem Chef?
Aber so einfach ist es ja nun doch nicht: Denn der chronobiologische Typus ist angeboren. Langschläfer können nichts dafür, dass sie lange schlafen. Und Lerchen können auch nichts dafür, dass sie früh aufstehen. Es ist keine Leistung, sondern eine biologische Disposition.

Mehr als 65 Prozent der deutschen Bevölkerung tendieren zum Eulentum. Wobei lang schlafen bedeutet: länger in den Tag hineinschlafen. Denn auch Eulen brauchen in der Regel die normale Schlafmenge, bei den Deutschen knapp über sieben Stunden. Nach Angaben des Schlafforschers Jürgen Zulley geht der deutsche Bundesbürger um 23.15 Uhr ins Bett und steht um 6.23 Uhr auf - oft nicht, weil ihm das liegt und er es so will, sondern weil er muss. Denn Arbeitszeiten von 8 bis 16 Uhr, die üblichen Behördenöffnungszeiten, sind vielfach auch für jene eine Qual, die gemeinhin nicht als Langschläfer eingestuft werden: Selbst tendenzielle Lerchen werden in einen für sie falschen Rhythmus gezwungen.

Es ist kein individuelles, sondern ein gesellschaftliches Problem. Menschen, die gegen ihre innere Uhr zu leben gezwungen sind, werden dick, dumm, krank, kurzum: Sie leben gefährlich. Sie neigen dazu, mangelnde Energie mit hochkalorischen Lebensmitteln zu kompensieren. Sie leiden an Konzentrationsschwäche und tragen ein erhöhtes Risiko, etwa an Herz-Kreislauf-Beschwerden, Bluthochdruck, Arthrose und Diabetes zu erkranken. Sie sind auch anfälliger für Konsumgifte wie Alkohol und Nikotin und laufen zudem Gefahr, durch den sogenannten Sekundenschlaf häufiger Unfälle zu verursachen oder sich an Maschinen zu verletzen. Nach einer Studie der Krankenkasse DAK hat bereits mehr als ein Siebtel der Bevölkerung behandlungsbedürftige Schlafstörungen - Tendenz steigend.

Guten Morgen, Sachsen-Anhalt: "Wir stehen früher auf"

Flexible Arbeitszeiten könnten diesem Trend entgegenwirken. Wenn Betriebe sich an den individuellen und chronobiologischen Bedürfnissen ihres Personals orientieren, müssen sie zwar zunächst mehr organisatorische Vorarbeit leisten. Die aber zahlt sich aus: Die Krankenstände sind geringer, dafür Effizienz und Produktivität höher. Denn dann laufen viel fittere Mitarbeiter zur Hochform auf - und der Arbeitgeber bekommt von allen die beste Zeit, statt ihre Schaffenskraft permanent zu bremsen.

Dennoch ist das Klima für solche Reformen bisher nicht da. Im Gegenteil, noch immer will eine Minderheit der Mehrheit ihre Regeln aufzwängen. Noch immer heißt es: Morgenstund hat Gold im Mund.

Bestes Beispiel: das Land Sachsen-Anhalt. Während Hamburg erst um 7.13 Uhr in Schwung kommt, erhebt sich der Sachsen-Anhalter im Schnitt schon um 6.39 Uhr. "Wir stehen früher auf", schreibt sich das Bundesland in einer Imagekampagne auf die Flagge, flankiert von den Worten des langjährigen Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer: "Frühaufsteher sind leistungsbereit und wollen viel erreichen, sich bewegen und tüchtiger sein." Aber so viel Bewegung und Tüchtigkeit scheint das ehemalige Chemiedreieck zwischen Bitterfeld, Halle und Merseburg nicht zu bieten zu haben: Im Vergleich der 16 Bundesländer in Hinblick auf Wirtschaftkraft landete der Frühaufsteher-Primus nur auf dem vorletzten Platz. Da kann man doch gleich liegen bleiben.

Reformstau gibt es auch bei den Schulanfangszeiten. Dass sich mit der Pubertät der Takt der inneren Uhr selbst bei Lerchen-Teenagern hormonbedingt verlangsamt, ist in der Schlafforschung Basiswissen. Renommierte Chronobiologen wie Till Roenneberg, Mary Carsakadon oder Christoph Randler haben dazu zahlreiche Studien veröffentlicht. Doch mutige Vorstöße (etwa von Baden-Württembergs ehemaligem Ministerpräsidenten Günther Oettinger), den Schulanfang auf eine Stunde später zu verlegen, grätschte der Deutsche Philologenverband nieder. Dabei hätte selbst die Lehrerlobby Begründungen wie "Wir haben dann ein Schulbusproblem" wegen offensichtlicher Unhaltbarkeit mit "Sechs, setzen!" benoten müssen.

Und wer hat uns den Schlamassel eingebrockt?

Die Haltlosigkeit der Argumente legt nahe, dass Lehrer hier eher für eigene Interessen statt für die der Schüler kämpfen. Ganz einfach, weil sie vom bestehenden System profitieren: Lehrer sind typische Lerchen. Denn wer sonst - außer ausgemachte Masochisten - wird sich wohl freiwillig für einen Beruf entscheiden, der ihn zwingt, ab 8 Uhr morgens einer Meute aufgekratzter Schüler gegenüberzustehen, und das ein Leben lang?

Das Gleiche gilt für Politiker und Funktionäre: Wer außer einer Hardcore-Lerche schafft es, schon morgens um 6 Uhr dem Deutschlandfunk ein unfallfreies Interview zu, sagen wir, Bankenstrukturreformen zu geben? Ihr Einfühlungsvermögen in die Lage von Heranwachsenden ist entsprechend eingeschränkt. Negativbeispiel etwa ist Holger Schwaenecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Er bemerkte bei seinem Amtsantritt 2010: "Viele Schulabgänger kommen morgens nicht aus dem Bett." Korrekt! Aber es ist nicht ihre Schuld - es sind die Hormone. Mit mangelnder Leistungsbereitschaft, wie Schwaenecke unterstellt, hat das nichts zu tun.

Ausgerechnet diejenigen also, die die Macht hätten, das System zu verändern, tun es nicht, weil sie selbst die Vorteile genießen. Dabei tickt die Welt längst nicht mehr wie zu Zeiten der industriellen Revolution. Ein späterer Schulanfang und Arbeitsmodelle, die sich an modernen Anforderungen orientieren, hätten vielfältige Vorteile: So eine Gesellschaft begünstigt nicht eine Minderheit von 15 Prozent (Lerchen!), sondern integriert alle Arbeits-, Familien- und Lebensformen. Und sie entschleunigt: In einer entzerrten Arbeitswelt gäbe es weniger Staus und keine Schlangen an den Kassenschaltern zu Stoßzeiten. Das Warten in der Kantine würde ebenso entfallen wie das Gehetze zur Kindertagesstätte.

Die Arbeitswelt wäre gesunder und produktiver. Und es hieße nicht mehr hämisch: "Na, auch schon wach?", sondern viel freundlicher: "Schön, dich zu sehen!"

  • Omid Najafi
    Bettina Hennig hat fast 20 Jahre für verschiedene Boulevardzeitungen und Illustrierte gearbeitet. Derzeit promoviert sie über Klatschjournalismus und hat einen Roman ("Luise - Königin aus Liebe") verfasst. "Der frühe Vogel kann mich mal!", ein beherztes Plädoyer zur Ehrenrettung der Langschläfer, ist ihr erstes Sachbuch.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 335 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. da wird ja wieder haltlos spekuliert...
seikor 04.11.2011
ich bin Lehrer, bin eine Eule und froh, wenn die erste Stunde ausfällt oder nicht im Stundenplan steht. An meiner Schule beginnt der Unterricht um 7:15 Uhr. Nicht, weil es die Lehrer wollen, sondern die Eltern und die Schüler selbst halten daran fest. Von der Meinung eines Lehrerverbands auf die Meinung aller Lehrer zu schließen ist so, als würde man von der Meinung unserer Politiker auf die Meinung des Volkes schließen.......... Wirkliche Macht, bestehende Systeme zu ändern, haben die Lehrer als Allerletztes. Sie müssen tun, was ihnen kurzsichtige Politiker vorschreiben, die von Eltern, die nichts anderes, als den Vorteil ihres eigenen (und nur dieses!) Kindes im Sinn haben, aufgestachelt werden. Ach ja, ich habe meinen Beruf nicht nach den Arbeitszeiten ausgewählt, sondern weil mir der Beruf bis heute Spass macht! Soll ich jetzt Masochist sein? So ein Krampf... Im übrigen sind die Schüler in der Früh nicht wirklich aufgekratzt... Alles in allem ist der Artikel eine rein subjektive Meinung, die schlecht recherchiert und nicht wirklich subtanziell ist - sorry, die Lektüre war echt enttäuschend.
2. Bekenntnisse eines Morgenmuffels: Langschläfer aller Länder, erhebt euch!
DaHall 04.11.2011
Zitat von sysopSie gelten als träge Taugenichtse - Langschläfer haben einen denkbar schlechten Ruf. Zu Unrecht, findet die Journalistin und Buchautorin Bettina Hennig. Sie hat die Diktatur der Frühaufsteher satt und fordert Arbeitszeiten, die auch Morgenmuffel zur Hochform auflaufen lassen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,795271,00.html
Ganz nett finde ich die Tatsache, dass der Artikel um 05:25 Uhr online ging ;-)
3. Schlaf der Ungerechten
grashalm 04.11.2011
Zitat von sysopSie gelten als träge Taugenichtse - Langschläfer haben einen denkbar schlechten Ruf. Zu Unrecht, findet die Journalistin und Buchautorin Bettina Hennig. Sie hat die Diktatur der Frühaufsteher satt und fordert Arbeitszeiten, die auch Morgenmuffel zur Hochform auflaufen lassen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,795271,00.html
eigentlich müsste man beim überfliegen dieses Artikels einen Schritt wetergehen um sich die aufdrängende Frage zu stellen, ob es gerechtfertigt ist, der arbeitenden Bevölkerung, eine Steuerhalbierung vorzuenthalten, Eulen und Lärchen entrichten überhaupt keine.
4. Angeblich angeboren
c_barth 04.11.2011
Wenn der Tagesrhythmus genetisch festgelegt ist, wäre es für besonders lange Langschläfer (11:00 Uhr aufsteher) also günstig in New York zu arbeiten. Sie dürfen blos die Zeitumstellung nicht mitmachen, dann stehen sie um 06:00 Uhr auf und gehören zu den Lerchen. ;-) Deshalb glaub ich eher das früh- und spätaufstehen eine Angewohnheit ist, die schwer umzustellen ist. Und es werden übrigens nicht immer Eulen benachteiligt. Ich hab Gleitzeit. Frühe Besprechungstermine sind Tabu (die armen Eulen), späte Nachmittags-Besprechungen aber nicht (ist ja egal, ob die Lerchen dann über 10-Stunden arbeiten, sie hätten ja später zur Arbeit kommen können).
5. Da bin ich wohl eine neue Art?
Hercules Rockefeller 04.11.2011
Toll, das Märchen von den Eulen und den Lerchen... Hab ich auch lange dran geglaubt. Dann bin ich einfach früher ins Bett gegangen und oh Wunder, war und bin morgens topfit und leistungsbereit! Ich schlafe exakt 10 Stunden durch, wenn ich mir keinen Wecker stelle. Wann ich ins Bett gehe, ist dabei egal. Ergo, wenn ich ein längeres Schlafbedürfnis habe, dann kann ich von mir nicht erwarten, dass ich wenn ich um Mitternacht ins Bett gehe, dass ich dann morgens um 7 Party machen kann. Gehe ich aber um 20 oder 21 Uhr ins Bett, dann ist das kein Problem. Die ganzen vermeintlichen Morgenmuffel haben ein psychisches Problem. Natürlich spielt der Biorhytmus in der Pubertät verrückt. Wer aber meint, auch mit 30 noch unter den Wirren der Pubertät zu leiden, sollte nicht mit Schlafforschern reden, sondern mit Therapeuten. Morgenmuffel kommen sich nämlich total uncool vor, wenn sie früh ins Bett gehen sollen und finden sich total erwachsen, wenn sie noch wach sind, während die Spießer längst schlummern. Ich stelle an mir jedenfalls fest, je später ich aufstehe, desto weniger bringt einem der Tag-klar kann man nachts länger aufbleiben, aber wozu? Bin doch nicht mehr 12 und rebelliere gegen die Eltern. Morgenmuffel gehen spät ins Bett, stehen zu früh auf und sind dann genervt, weil sie im Halbschlaf auf den letzten Drücker irgendwo hin müssen. Rechtzeitig ins Bett, großzügig vor dem Termin aufgestanden und die Muffelei ist verschwunden. Ich brauche ne gute Stunde, bevor bei mir überhaupt was geht-egal, wann ich aufstehe. Wenn man das weiß, plant man das ein und fertig. Das hat auch was mit Selbstachtung zu tun. Und die Hormone? Hormone hat man, komischerweise stören die nur dann, wenn es einem nutzt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Nachtschicht - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Fotostrecke
Carpe Noctem: Freunde der Nacht
Buchtipp

Wie wir ticken
Im Arbeitstakt-takt-takt-takt-takt-takt-takt...
Mit seiner Arbeitsgruppe an der LMU München erforscht Till Roenneberg, wie das Licht den Tagesrhythmus des Menschen beeinflusst und wie die verschiedenen Chronotypen reagieren. "Unser biologischer Rhythmus ist angeboren, und seine Missachtung hat gesundheitliche Folgen", sagt er.
Forschung zum Tag- und Nachtrhythmus
Roenneberg und sein Forscherteam sammeln im Rahmen der Forschungsnetzwerke ClockWORK und EUCLOCK seit über zehn Jahren per Internet-Fragebögen Informationen über menschliche Tagesabläufe. 110.000 EU-Bürger haben bisher mitgemacht, von Kindern bis zu alten Menschen. Online gaben sie Auskünfte über ihre Bettzeit, Schlafdauer, Weckzeit und die Stunden, die sie täglich draußen bei Tageslicht verbringen. Zusammen mit Schlaftagebüchern, -laboren und Aktivitätsmessgeräten liefern all diese Daten weitere Erkenntnisse über die innere Uhr.
Und welcher Chronotyp sind Sie?
Wer einen der MCTQ-Fragebogen (Munich Chronotype Questionnaire) beantwortet, bekommt als Feedback eine Beurteilung seiner persönlichen Innenzeit. Den Fragebogen gibt es hier: www.imp-muenchen.de. In seinem neuen Buch "Wie wir ticken" erklärt Till Roenneberg an vielen Fallbeispielen alle Fragen rund um die innere Uhr.
Fotostrecke
Nachtschicht: Mit dem Pizza-Express durch Dunkelberlin

Tipps zur Selbsthilfe
Was Schichtarbeiter selbst tun können
Bei Schichtarbeit über Jahre oder gar Jahrzehnte lauern erhebliche gesundheitliche Gefahren. Die schleichen sich oft langsam an und entfalten erst nach längerer Zeit ihre volle Wirkung. Jeder kann auch selbst dafür sorgen, die Negativfolgen zu mindern.
Mahlzeit!
Die beiden Hauptmahlzeiten sollten möglichst zur gleichen Uhrzeit mittags und am frühen Abend eingenommen werden. Regelmäßige kleine Zwischenmahlzeiten verhindern ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels. Verpflegung während der Nachtschicht sollte leicht bekömmlich sein, weil der Verdauungstrakt nachts auf Ruhe eingestellt ist.
Käffchen? Läuft.
Kaffee lieber vor der Nachtschicht trinken; da Koffein erst nach Stunden seine volle Wirkung entfaltet, stört Kaffee während der Schicht den folgenden Schlaf. Übrigens sollte man für jede Schicht die gleiche Schlafenszeit beibehalten. Dazu Klingel abstellen, Handy ausschalten, Zimmer abdunkeln.
So gesund wie möglich leben
Außerdem raten Experten: regelmäßig im Freien bewegen, Sport und Hobbys betreiben, soziale Kontakte pflegen - auch wenn die Schichtarbeit es nicht leicht macht. Entspannungsübungen wie autogenes Training lernen, einen Rhythmus in die Freizeit bringen, zum Beispiel durch feste Aktivitäten in der Gruppe oder mit der Familie.

Nachtschicht - Die Playlist

Viele Musiker sind selbst Nachteulen - und haben den Nachtarbeitern dieser Welt eigene Songs gewidmet. Hier die wichtigsten:

The Commodores - Nightshift
D.A.F. - Nacht Arbeit
Franz Ferdinand - Van Tango
Michael Jackson - Working Day and Night
Prince - Ballad of Dorothy Parker
Rufus Thomas - All Night Worker
Scissor Sisters - Night Work

Zu guter Letzt geht es aber auch darum, die Sau rauszulassen - nach der Nachtschicht:

The B-52's - Hot Pants Explosion

Fotostrecke
Eine Welt für sich: Judith Williams und ihr Teleshopping-Universum
Social Networks