ThemaHomosexualitätRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Homosexuelle im Job "Es gibt Zweckehen im Top-Management"

Vom Tabu zum Netzwerk: Schwule müssen sich in Unternehmen oft nicht mehr verstecken Zur Großansicht
DPA

Vom Tabu zum Netzwerk: Schwule müssen sich in Unternehmen oft nicht mehr verstecken

Eines der letzten Tabus in den Führungsetagen vieler deutscher Firmen lautet: Homosexualität. Wie schwule Manager arbeiten, welche Vorurteile in Büros grassieren und wann ein Outing heikel werden kann, erzählt Bernd Schachtsiek vom größten Netzwerk schwuler Führungskräfte.

KarriereSPIEGEL: Herr Schachtsiek, Sie sind Vorsitzender des Völklinger Kreises, in dem sich homosexuelle Manager organisieren. Was hat Sexualität überhaupt am Arbeitsplatz verloren?

Schachtsiek: Nichts. Es geht um sexuelle Identität, das ist ein Unterschied. Es geht nicht darum, was ich im Bett mache, sondern darum, ob ich mein Privatleben in der Firma tarnen muss: Was erzähle ich am Montagmorgen vom Wochenende, vom Urlaub? Kann ich meinen Partner erwähnen? Wie reagiere ich, wenn ich "mit Gattin" eingeladen werde - so was. Weniger als die Hälfte aller Schwulen und Lesben sind auch im Berufsleben geoutet. Eine immer noch erschreckend hohe Zahl traut sich das nicht. Und sie verbrauchen etwa fünf bis zehn Prozent ihrer Arbeitsleistung auf die Tarnung.

KarriereSPIEGEL: Wie offen werden Homosexuelle denn heute noch diskriminiert?

Schachtsiek: Eher subtil, seit es das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) gibt, wird diskreter gemobbt. Unsere Mitglieder sind Führungskräfte, da bleibt dann vielleicht mal eine Beförderung aus. Gerade bei Top-Positionen schauen viele auf das private Umfeld, Frau und Kind gelten als solide. Trotzdem ist ganz wichtig: Die Angst vor Mobbing oder Diskriminierung ist meist größer als das, was dann eintritt.

KarriereSPIEGEL: Wir leben inzwischen in einer relativ aufgeklärten Gesellschaft, die sogenannte Homo-Ehe ist gemeinhin akzeptiert. Täuscht das?

Das neue Magazin SPIEGEL JOB

Die begehrteste Minderheit

Schluss mit dem Versteckspiel: In vielen Firmen schließen sich Schwule und Lesben zusammen, kämpfen für Anerkennung und gleiche Rechte - und Arbeitgeber fördern das. SPIEGEL JOB berichtet über den Weg vom Tabu zum Netzwerk. Außerdem im neuen Heft: die Sinnsucher der "Generation Y"; Karrierefaktor Intelligenz; höchstqualifizierte Tellerwäscher; Umgang mit beruflichen Niederlagen.

Das neue Berufs-Magazin ist seit Dienstag, 30. April 2013, am Kiosk erhältlich!

Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen

Schachtsiek: In den vergangenen zehn Jahren ist viel passiert, unter den jüngeren Leuten sind viele auch geoutet. Anders bei den Älteren: Wer sich 20 Jahre lang getarnt hat, um eine Top-Karriere zu machen, verliert seine Authentizität und damit seine Autorität, wenn er sich jetzt outet. Der zieht das jetzt durch. Es gibt sogar Zweckehen im Top-Management.

KarriereSPIEGEL: Auch jüngere Homosexuelle werden sich doch kaum im Büro vorstellen mit den Worten: "Mein Name ist Müller, und ich bin schwul."

Schachtsiek: Aber bei Vorstellungsgesprächen zum Beispiel kann es ratsam sein, durchscheinen zu lassen, dass man homosexuell ist. Zum Beispiel kurz fallenzulassen, dass man einen Partner hat. Falls die neue Firma irgendwelche Ressentiments hat, ist es besser, man fängt da gar nicht erst an.

KarriereSPIEGEL: Viele Firmen haben LGBT-Netzwerke, LesbianGayBisexualTransgender, wie das politisch korrekt im Personaler-Sprech heißt. Halten die, was sie versprechen?

Schachtsiek: Die meisten Banken haben gute Netzwerke, auch angloamerikanisch geprägte Unternehmensberatungen, Kanzleien, IT-Unternehmen sind hier sehr stark. Sie haben erkannt, dass Vielfalt besser macht - und das heißt nicht nur: Wir brauchen 'ne Frau und 'nen Türken. Wir prämieren alle zwei Jahre Unternehmen und öffentliche Arbeitgeber, die durch ihr umfassendes Diversity-Management herausstechen. 2012 ging dieser Max-Spohr-Preis an die Deutsche Telekom und die Landeshauptstadt München. Als wir die beiden Arbeitgeber in der Commerzbank, einem der vorherigen Preisträger, auszeichneten, hielt extra der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus-Peter Müller die Festrede. Das ist ein starkes Zeichen.

KarriereSPIEGEL: Sind Schwule die besseren Mitarbeiter?

Schachtsiek: Homosexualität ist kein Gütesiegel. Aber alle haben eine persönliche Coming-out-Phase durchgemacht. Sie mussten akzeptieren, dass sie zu einer Minderheit gehören, sie mussten sich mit sich selbst und ihrem Umfeld auseinandersetzen. Homosexuelle sind deshalb oft emphatischer, teamfähiger, kritischer. Und der andere Blickwinkel auf die Welt hilft natürlich bei Innovationen und kreativen Prozessen.

Fotostrecke

8  Bilder
Milk-Messe: Schwulsein gehört nicht zum Beruf - oder?
KarriereSPIEGEL: Sie selbst waren lange Jahre mit einer Frau verheiratet, sind Vater geworden - und heute sind Sie Vorsitzender eines renommierten Schwulen-Verbandes.

Schachtsiek: Das war ein langer Weg, bei dem meine Frau mich sehr unterstützt hat. Sie entwickeln ja erhebliche Schuldgefühle, wenn Sie ein Versprechen, dass Sie zum Beispiel bei der Eheschließung abgegeben haben, nicht einhalten können oder wenn Sie Ihren Kindern nicht der Vater sind, den alle erwarten. Das darf nicht zu Schuldzuweisungen führen, die vergiften das Klima. Da hilft nur Ehrlichkeit, aber auch Verständnis für die Schmerzen, die Sie Ihrer nächsten Umgebung zufügen. Bei uns war das oberste Ziel, auch über die Trennung hinaus liebevolle Eltern zu bleiben und es unserem Sohn leichtzumachen, uns auch zusammen einzuladen. So wunderten sich die Klassenkameraden unseres Sohnes auf dem Kindergeburtstag, warum er drei Väter, aber nur eine Mutter hat. Aus unserer Ehe ist eine belastbare, enge Freundschaft geworden. Und jedes dritte Jahr organisiert unser Sohn Weihnachten und lädt Mutter und seine drei Väter dazu ein.

KarriereSPIEGEL: Wie ging Ihr Freundeskreis damit um, dass Bernd jetzt offiziell schwul ist?

Schachtsiek: Natürlich waren sie erst einmal verwundert. Nachdem ich mich zum Beispiel bei meinen Sportfreunden im Verein geoutet hatte, ließ mich keiner mehr seinen Rücken unter der Dusche einseifen. Obwohl wir das jahrelang wechselseitig so gemacht hatten. Irgendwann sagte ich dann: "Ich bin zwar schwul, aber steh' echt nicht auf jeden. Schaut euch doch mal an!" Da mussten sie lachen. Dann war wieder alles wie vorher.

  • Mehr zum Thema: Eine Geschichte über fröhliche Tabubrecher, über bestens vernetzte Schwule und Lesben gibt es im neuen Magazin SPIEGEL JOB, jetzt im Handel erhältlich - oder hier versandkostenfrei zu bestellen

  • Foto: Thürnau
    Das Interview führte Helene Endres, Redakteurin beim manager magazin

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aus Herrn Bernd Schachtsiek
ReneMeinhardt 10.05.2013
spricht eine tiefe Weisheit. Meinen Respekt ihm und seinem Engagement. Bravo!
2. Aufgeklärt, naja?
xees-s 10.05.2013
Beförderung ist nicht wegen offen Schwul. Dann der dauernde Spruch der Kollegen "Dir sieht das ja gar nicht an" die wissen wohl nicht wie das ankommt, oder wenn vor allem die jüngeren Kollegen Fluchtartig die Toilette verlassen wenn an mal muss. Mein Freund hat sich in seiner Firma gleich gar nicht mehr geoutet so stark sind die Nachteile, und das im "fortschrittlichem" IT-Bereich. Man will ja als Mann behandelt werden und nicht als Mädel begrüßt werden, was selbst durch Vorgesetzte passiert. Beschweren zwecklos....
3.
spot78 10.05.2013
"die sogenannte Homo-Ehe ist gemeinhin akzeptiert" das sehen viele komplett anderst....
4. dagegen hilft nur
wschwarz 10.05.2013
Zitat von spot78"die sogenannte Homo-Ehe ist gemeinhin akzeptiert" das sehen viele komplett anderst....
das Theme auf den naächsten CSD richtig öffentlich machen!
5. Interessantes Thema.
rosenkatharina 10.05.2013
Selbst als Mitarbeiterin der ach so toleranten Medienbranche, hab ich schon Anfeindungen mitbekommen, die an homosexuelle Mitarbeiter gerichtet waren (Zitat, gebrüllt durch ein Großraumbüro: "Oder kannst du das etwa nicht, du Schwuchtel!" Die schlimmsten Sprüche kamen aber von einem Schwulen, der sich im Büro nicht geoutet hatte! Der verteilte munter geschmacklose "Witzchen" über Homosexuelle. Und tat dann auch noch so, als sei er total an Frauen interessiert. Da ist man fassungslos!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Homosexualität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Person
  • Bernd Schachtsiek, Jahrgang 1950, ist Volljurist und hat BWL studiert. Er arbeitet seit über 35 Jahren als Unternehmer und Berater und lebt mit seinem Partner in Berlin. Seit 2008 ist Schachtsiek Vorstand des Völklinger Kreises, des Verbandes schwuler Führungskräfte.
  • Homepage: www.vk-online.de
Verwandte Themen

"Diversity Management" - hä?
Alles nur Diverse hier
Corbis
"Diversity Management" bedeutet, dass Unternehmen systematisch versuchen, soziale Vielfalt konstruktiv zu nutzen. Dabei geht es nicht nur darum, Diskriminierungen abzustellen, sondern gezielt verschiedene Typen in die Belegschaft zu bekommen - und zu halten.
Um wen geht's?
"Diversity Management" richtet sich an alle Gruppen, die oft Nachteile im Berufsleben erfahren oder ausgegrenzt werden: Frauen, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderung, mit einer ungewöhnlichen sexuellen oder religiösen Orientierung oder mit einem auffallenden Lebensstil.
Wozu das alles?
Moderne Unternehmen wollen nicht einfach nur frei von Diskriminierung sein, sondern die Andersartigkeit von Menschen wertschätzen. Denn tatsächlich ist sie für die Firmen wertvoll: Belegschaften mit hoher Diversity gelten als kreativer und motivierter, sie werden von den meisten Mitarbeitern als das angenehmere Arbeitsumfeld empfunden.
Und konkret?
Der Phantasie der Personaler bei der Förderung von Diversity sind keine Grenzen gesetzt. Typisch ist es, bei der Neueinstellung gezielt auf "auffällige" Kandidaten zu achten und ihnen im Unternehmen Coaching- und Mentoring-Angebote zu machen. Aber auch die "normalen" Mitarbeiter sollten bei der Integration der ungewöhnlichen Kollegen unterstützt werden.
Das reine Gutmenschentum?
Mitnichten. In den meisten Industriestaaten gibt es auch gesetzliche Vorschriften, die Diskriminierung verhindern sollen. So gilt in Deutschland seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und soll Diskriminierung im Beruf verhindern. In den USA können nachgewiesene Verstöße empfindliche Geldbußen nach sich ziehen. Verheerend ist oft auch die öffentliche Wirkung von Verfehlungen.



Social Networks