Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSchwangerschaftRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Berufshaftpflicht Hebammen hoffen auf Finanzhilfe vom Minister

Hebamme untersucht Schwangere: Immer weniger machen noch Entbindungen Zur Großansicht
Corbis

Hebamme untersucht Schwangere: Immer weniger machen noch Entbindungen

Hebammen brauchen eine Haftpflichtversicherung, doch nur noch ein Anbieter will sie versichern. Vielen freiberuflichen Hebammen droht dann das Aus. Bald könnte die Regierung Geld für die Geburtshelfer lockermachen.

Freie Hebammen sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil kaum eine Versicherung ihre Berufshaftpflicht übernehmen will - und hoffen nun auf Hilfe aus der Politik. Die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes (DHV), Martina Klenk, hat sich am Dienstag mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) getroffen und berichtete, dass der Minister kurzfristige Hilfe in Aussicht gestellt habe: Die Kosten für die Berufshaftpflicht sollten für alle betroffenen Hebammen ausgeglichen werden.

Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums bestätigte die Angaben zu kurzfristigen Hilfen jedoch ausdrücklich nicht. Gröhe habe die Position der Hebammen angehört und nehme das Thema "sehr ernst", sagte die Sprecherin. Die Aussagen des Koalitionsvertrages zur Verbesserung der Situation der Hebammen seien für den Minister "von hoher Dringlichkeit". Eine Online-Petition, in der Gröhe aufgerufen wird, eine Lösung für die Hebammen zu finden, hatte bis Dienstagnachmittag mehr als 130.000 Unterstützer gefunden.

In den kommenden Wochen will eine interministerielle Arbeitsgruppe, die schon in der vergangenen Legislatur tagte, ihren Abschlussbericht zur Versorgung mit Hebammenhilfe vorlegen. Der Bericht ist laut Gesundheitsministerium dann die Grundlage für weitere langfristige Maßnahmen.

Immer Ärger mit der Haftpflicht

Das Problem ist im Prinzip nicht neu. Seit Jahren klagen die Hebammen über steigende Haftpflichtprämien. Die Lage hat sich allerdings zugespitzt, als kürzlich eine Versicherung ihren Ausstieg aus dem Geschäft mit den Hebammen ankündigte. Damit bleibt nur noch ein Versicherer übrig, der überhaupt die Berufsrisiken von Hebammen versichert.

Das hat nach Angaben der Verbände Folgen für die Hebammen-Versorgung. Den freiberuflichen Hebammen, die noch die klassische Geburtshilfe zu Hause, im Geburtshaus oder als Beleghebammen in Kliniken anbieten, drohe ab Sommer 2015 das Aus, auch Vor- und Nachsorge können die meisten dann nicht mehr anbieten. Die Situation trifft auch Kliniken, vor allem in ländlichen Gebieten werden freiberufliche Hebammen auch von Krankenhäusern engagiert.

Viele haben Geburtshilfe aufgegeben

Als mögliche kurzfristige Maßnahme gilt ein erneuter Zuschuss der Krankenversicherer. Die Kassen hatten den Hebammen bereits im Jahr 2012 einen Zuschlag gewährt, um die gestiegenen Versicherungsprämien teilweise auszugleichen.

In den vergangenen Jahren gaben bereits viele Hebammen ihren Beruf auf. Viele stiegen aus der klassischen Geburtshilfe aus, weil die Haftpflichtprämien viel stärker stiegen als die Honorare. Von den rund 21.000 Hebammen in Deutschland ist nur ein Teil festangestellt. Die Mehrheit arbeitet freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut. Klassische Geburtshilfe leisten nach Schätzungen der Verbände nur 3500 freiberufliche Hebammen.

afp/dpa-afx/mamk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist noch nicht alles
bebb 18.02.2014
Zitat von sysopCorbisHebammen brauchen eine Haftpflichtversicherung, doch nur noch ein Anbieter will sie versichern. Vielen freiberuflichen Hebammen droht dann das Aus. Bald könnte die Regierung Geld für die Geburtshelfer locker machen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/berufshaftpflicht-hebammen-hoffen-auf-finanzspritze-a-954309.html
Der Artikel suggeriert, dass es alleine um die Geburtshilfe geht. Faktisch sind aber alle Hebammenleistungen betroffen. Dazu gehören auch solche Dinge wie Vorsorge und Nachsorge ( Wochenbettbetreuung ). Wenn es keine Haftpflichtversicherung mehr für Hebammen gibt, dann gleicht das einem totalen Berufsverbot, weil Hebammen in Deutschland ohne die Haftpflicht nicht arbeiten dürfen. Dann müssten Mütter im Wochenbett ins Krankenhaus oder zum Notdienst, auch bei kleineren Wehwehchen, die auch die Hebammen behandeln kann, bzw. wo deren Tipps schon viel helfen. Nein...das sind keine schönen Aussichten, nicht für Mütter und nicht für Väter.
2. Wieso wird hier eigentlich die Sache nie vom Anfang her gedacht?
robeuten 18.02.2014
Tja, irgendwie sind wir ja alle für natürlich und Bio und zuhause und so - nur, hat irgendein Mensch einfach einmal nachgedacht, WARUM die Prämien so irre hoch sind? Weil es eben bei Hebammenhausgeburten schlicht häufiger zu schwersten Geburtsfehlern kommt, für die dann ein Lebenlang die arme Kreatur unterstützt werden muß - und das kostet richtig Geld!!! Das wäre also so, wenn der Pfuscherchirurgenclub mehr Prämie zahlen muß, als die Gutchirurgen, und dann die Allgemeinheit aufgefordert wird, für den Pfuscherchirurgenclub zu blechen. Wer das Kuschelige einer Hausgeburt unbedingt braucht, muß dann halt entsprechend dafür Luxuszuschläge bezahlen - es gibt aber kein Recht darauf, die Allgemeinheit für seinen privaten Wahn zahlen zu lassen. Die unrühmliche Rolle der Hebammen bei der unkritischen Propagierung von Paramedizin ist hier wohl noch das kleinste Übel...
3. Niemand will die BEr
djlennyk 18.02.2014
Zitat von sysopCorbisHebammen brauchen eine Haftpflichtversicherung, doch nur noch ein Anbieter will sie versichern. Vielen freiberuflichen Hebammen droht dann das Aus. Bald könnte die Regierung Geld für die Geburtshelfer locker machen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/berufshaftpflicht-hebammen-hoffen-auf-finanzspritze-a-954309.html
4.
kdshp 18.02.2014
Zitat von sysopCorbisHebammen brauchen eine Haftpflichtversicherung, doch nur noch ein Anbieter will sie versichern. Vielen freiberuflichen Hebammen droht dann das Aus. Bald könnte die Regierung Geld für die Geburtshelfer locker machen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/berufshaftpflicht-hebammen-hoffen-auf-finanzspritze-a-954309.html
Wo muss ich mich melden? Auch meine Haftpflichtversicherung ist stark gestiegen und ich würde auch gerne staatliche stütze bekommen. Der staat sollte hier nicht eingreifen weil es eien subventition sondergleichen ist. Wenn die Haftpflichtversicherung für hebammen steigt sollen die den preis ihrer arbeit entsprechend anheben oder aber ihre selbstständigkeit aufgeben. Wenn das schule macht werden alle versicherungen schauen wo sie das gleiche spiel machen können UND das geht ja nu garnicht.
5. Wäre n die Hebammen...
wpstier 18.02.2014
...Politiker, dann hätten sie ein ordentliches Gehalt. Schade, im Moment können sich die Damen und Herren vor lauter SPD-Politiker Sebastian Edathy um nichts anderes kümmern!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
Geburtsorte
Hausgeburt
Zu einer Hausgeburt können sich gesunde Schwangere entscheiden, bei denen keine Komplikationen erwartet werden. Eine Hebamme, die die Frau mitunter schon mehrere Monate während der Schwangerschaft begleitet, kommt zur Geburt nach Hause - zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der Vorteil: Die Hebamme kennt die Familie sowie die Wünsche und Ängste der Frau und kann individuell auf sie eingehen. Einen Schichtwechsel gibt es nicht, Schmerzmittel werden seltener gegeben und es kommt seltener zu Verletzungen des Damms. Der Nachteil: Bei starken Schmerzen kann keine Schmerzblockade durch PDA (Periduralanästhesie) erfolgen. Verschlechtert sich der Zustand des Kindes während der Geburt oder treten starke Blutungen auf, muss die Schwangere in ein Krankenhaus verlegt werden.
Geburtshaus
In einem Geburtshaus entbinden Schwangere ihre Kinder unter der Leitung von Hebammen. Ärzte sind nicht anwesend. Die Idee dahinter: Die Frau soll Vertrauen in sich und den Vorgang der natürlichen Geburt gewinnen und zu jedem Zeitpunkt mit entscheiden, was gut ist für sie. Einige Geburtshäuser arbeiten in enger Kooperation mit Kliniken, so dass im Notfall der Weg in einen Kreißsaal bereits gebahnt ist.
Hebammenkreißsaal
Hier führen Hebammen das Regiment - allerdings in einem Krankenhaus. Ein Hebammenkreißsaal ist für Frauen mit niedrigem Schwangerschafts- und Entbindungsrisiko geeignet, die sich möglichst wenige Interventionen erhoffen wie einen Dammschnitt oder die Gabe von Schmerzmitteln. Im Notfall kann die Frau in den herkömmlichen Kreißsaal mit allen medizinischen Möglichkeiten verlegt werden.
Krankenhauskreißsaal
In einem Krankenhaus begleiten Hebammen eine Schwangere von der Ankunft bis zum Verlassen des Kreißsaals. Dauert die Geburt länger als acht Stunden, erfolgt ein Schichtwechsel. Alternativ arbeiten einige Kliniken auch mit sogenannten Beleghebammen. Sie betreuen die Schwangere nicht nur vor und nach der Geburt sondern leiten auch die Entbindung. In einem Krankenhaus sollte bei jeder Geburt ein Arzt anwesend sein. Verfügt das Krankenhaus nicht über eine Kinderklinik, so muss ein krankes oder schwaches Kind nach der Geburt verlegt werden.
Krankenhaus der Maximalversorgung
In diesen Häusern gibt es nicht nur Kreißsaal, OP, Hebammen und Gynäkologen, hier stehen auch Kinderärzte und Intensivmedizin für die Versorgung von schwachen Babys bereit. Für einen Notkaiserschnitt etwa gelten strenge Richtlinien: Nicht mehr als 20 Minuten dürfen vom Zeitpunkt der Entscheidung bis zur Geburt vergehen. Kommt ein Kind zu früh oder krank zur Welt, kann es je nach Bedarf sofort auf die Intensivstation oder zur Beobachtung auf die Neugeborenenstation verlegt werden. Die Geburt in einer Klinik der Maximalversorgung ist für Frauen mit einer Hochrisiko-Schwangerschaft sinnvoll. Aber auch gesunde Schwangere können solche Kliniken wählen.

Fotostrecke
Hebammen: Wenn der Job zu teuer wird

Social Networks