• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Berufstaucher "Das komplette Gegenteil eines Bürojobs"

Tauchausbildung: Ein anspruchsvoller und vielsietiger Job Zur Großansicht
TMN

Tauchausbildung: Ein anspruchsvoller und vielsietiger Job

Jeden Tag in die Tiefe - für Hobbytaucher ein Traum. Für Profis ist das Wasser mehr ein Hindernis auf dem Weg zur Arbeit. Als gute Handwerker können sie schweißen, betonieren oder montieren. Der Job ist jeden Tag anders, Berufstaucher kommen in der ganzen Welt herum.

Sein liebster Arbeitsplatz ist die Talsperre, sagt Marco Diehl, 38. "Dort ist die Sicht gut, das Wasser meistens schön klar." Seit kurzem darf er sich "geprüfter Taucher" nennen und musste dafür eine zweijährige Fortbildung machen. Diehl ist gelernter Industriemechaniker, war dann Taucher bei der Marine und arbeitete in der chemischen Industrie. "Als die Firma Pleite machte, musste ich mich fragen, was ich nun arbeiten wollte. Da kam ich schnell auf die Idee, dass ich etwas mit dem Tauchen anfangen könnte", sagt er.

Marco Diehl meldete sich bei der Nordseetaucher GmbH, und es klappte. Über Leute wie ihn ist Claus Mayer, Geschäftsführer der Firma, froh. "Viele Sporttaucher haben ganz falsche Vorstellungen davon, wie es in dem Beruf als Taucher abläuft", so Mayer. "Wir brauchen qualifizierte Handwerker aus allen Bereichen da unten, die Sicht ist teilweise gleich null und das Wasser eigentlich nur ein Hindernis auf dem Weg zur Arbeit."

Diehl lockt die Vielfalt des Berufs. "Die Arbeit ist extrem abwechslungsreich, es gibt keinen Tag ohne neue Herausforderung. Es ist einfach das komplette Gegenteil zu einem Bürojob." Auch Mayer sagt: "Arbeiten, die an Land schnell langweilig werden, bleiben unter Wasser immer spannend. Man ist meist allein da unten, muss entscheiden und hat Verantwortung."

Teure Fortbildung, hohe Anforderungen

Für die Fortbildung braucht man eine abgeschlossene Berufsausbildung, muss mindestens 21 Jahre als sein und eine umfangreiche gesundheitliche Überprüfung bestehen. "Am besten ist natürlich eine handwerkliche Ausbildung oder eine, die mit der Schifffahrt zu tun hat. Aber zwingend ist das nicht, selbst ein Banker, wenn er denn handwerklich gut drauf ist, kann die Fortbildung machen", sagt Mayer.

Fotostrecke

8  Bilder
Taucher in der Ostsee: "Der Job hat mein Hobby zerstört"
Das Programm ist zweigeteilt: 40 Wochenstunden arbeiten die Taucher 40 Stunden in einem Unternehmen. Zwischendurch gehen sie immer wieder zu Lehrgängen, die sie selbst bezahlen müssen - rund 10.000 Euro für die vier Lehrgänge zusammen. "Oft ist es wie bei mir so, dass der Arbeitgeber Geld vom Lohn zurücklegt und davon die Lehrgänge bezahlt", so Marco Diehl.

Nach zwei Jahren absolvieren die Taucher die Prüfung, das geht in Deutschland nur bei der IHK in Lübeck oder Kiel. Im vergangenen Jahr machten 30 Taucher den Abschluss. Der theoretische Teil dauert bis zu sechs Stunden, es geht zum Beispiel um Gerätekunde und tauchermedizinische Kenntnisse.

"Im praktischen Teil wird die Bedienung von Tauch- und Arbeitsgeräten geprüft, und Taucharbeiten wie Schweißen und Schneiden, Betonieren oder Montieren müssen durchgeführt werden", sagt Hans Joachim Beckers, bei der IHK Kiel zuständig für Aus- und Weiterbildung. Die Prüfer sind erfahrene Taucher, "zum Beispiel Inhaber oder Mitarbeiter von Tauchbetrieben - alles Tauchmeister. Zusätzlich sind auch Gutachter, Tauchmediziner und Dozenten dabei".

"Frieren müssen nur die, die oben bleiben"

Arbeitsmöglichkeiten finden fertige Berufstaucher bei Windparks, arbeiten dann mehrere Wochen an den Offshore-Anlagen oder auch auf Öl- und Gas-Plattformen. Um Pipelines zu montieren, schweißen Spezialisten in 100 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund. Hafentaucher untersuchen die Rümpfe von Schiffen; Bautaucher reparieren Brücken oder halten Talsperren instand. Es gibt sogar Golfballtaucher, die das "weiße Gold" aus Teichen fischen.

Manche Einsatzorte sind unangenehm, etwa bei Klärwerkstauchern. "Auch die Arbeit als Nukleartaucher im Lagebecken der Brennelemente stellen sich viele gefährlich vor. Doch ganz konkret betrachtet ist das Kernkraftwerk der sauberste und sicherste Ort, an dem man als Taucher arbeiten kann", sagt Mayer. Aber solche Einsätze sind selten, meist wird im Meer getaucht - auf der ganzen Welt: Mayer hat Aufträge in Neuseeland, Südafrika oder China. "Australien und Japan sind die einzigen Länder, die mir noch fehlen."

Fotostrecke

10  Bilder
Golfballtaucher: Im Trüben fischen
Die große weite Welt lockt also. Aber viele schreckt gerade das ab. "Die Frau oder die Familie ist natürlich nicht immer begeistert, wenn man Wochen oder Monate weg ist", sagt Mayer. Die Bezahlung macht die Entbehrungen teilweise wett - wenn man fleißig ist: "Die Taucher verdienen im Schnitt 14 Euro in der Stunde, dazu kommen 10 bis 30 Euro Tauchzulage pro Einsatzstunde. Wer nicht ganz so motiviert ist, geht mit 3500 Euro raus, wenn er aber viele Tauchgänge macht, können es auch mal 6000 bis 10.000 Euro im Monat werden."

Die Jobaussichten sind gut. Denn viele schrecken die hohen Anforderungen, die oft lange Abwesenheit und die Kosten. "Wir suchen immer gute Leute, jedes Jahr zwei. Schließlich wollen wir ihnen danach ja auch eine Perspektive bieten", sagt Mayer. Mit einem Vorurteil möchte er aufräumen: "Man friert bei der Arbeit nicht. Bei vielen Aufträgen, besonders im Winter oder in größeren Tiefen, haben wir beheizte Taucheranzüge. Im Wasser geht kein Wind - frieren müssen nur die, die oben bleiben."

Maria Huber/dpa/jol

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Toller Job
albert schulz 16.09.2012
Und spätestens mit 45 ist Schicht.
2. Lebenserwartung?
Toe Jam 16.09.2012
Auf die Lebenserwartung eines Berufstauchers wurde leider nicht im Bericht eingegangen.
3. optional
blub2blub 17.09.2012
Ein professioneller Taucher bekommt für's Tauchen zum regulären Lohn eine "Tauchzulage"? Wofür ist denn dann der reguläre Lohn gedacht? Für's Schwimmen?
4. ...
MartinS. 17.09.2012
Zitat von blub2blubEin professioneller Taucher bekommt für's Tauchen zum regulären Lohn eine "Tauchzulage"? Wofür ist denn dann der reguläre Lohn gedacht? Für's Schwimmen?
Vorbereiten, Nachbereiten, Anfahrt... Trockendekompression in der Kammer Für eine Stunde unter Wasser dürften im Verhältnis locker drei bis vier Stunden außerhalb des Wassers dazukommen. Ich gehe mal davon aus, dass es die Tauchzulage auch tatsächlich nur fürs Tauchen gibt, und nicht dafür, dass man nen Tag auf dem Boot sitzt.
5. genau
kontinuität 18.09.2012
Zitat von blub2blubEin professioneller Taucher bekommt für's Tauchen zum regulären Lohn eine "Tauchzulage"? Wofür ist denn dann der reguläre Lohn gedacht? Für's Schwimmen?
Meinen Sie der Taucher schläft mitsamt seinen Pressluftflaschen und gluckert anschließend durch die hauseigene Toilette zur Arbeit?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kuriose Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen