Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFlexibel arbeiten - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Kinderbetreuung im Unternehmen Klein, aber Kita

Mini-Betriebskita: Mama arbeitet, die Kocherwichtel feiern Fotos
Peter Ilg

Bis zu 1500 Euro pro Kind und Monat: Eine Betriebskita zu betreiben ist nicht nur teuer, sondern auch aufwendig. Viele Konzerne verzichten deshalb darauf. Ein 70-Mann-Unternehmen zeigt, dass es doch geht - und warum sich der Aufwand lohnt.

Elena trägt heute Krone. Gelb mit blauem Stern und rosa Herzen. An diesem Tag ist die Kleine der Star: Sie wird vier Jahre alt. Der Geburtstagstisch ist schnell gedeckt. In ihrer Kita gibt es nur zehn Kinder.

Elena wohnt in der baden-württembergischen Provinz, ihr Kindergarten gehört zum Unternehmen SHW Storage & Handling Solutions. 70 Mitarbeiter hat der Maschinenbauer und gönnt sich einen eigenen Kindergarten - obwohl Elena und ihr zweijähriger Bruder Maximilian in der Kita die einzigen Mitarbeiterkinder sind.

Zweifel an ihrem Konzept hat Cornelia Jakobschy, Prokuristin des Unternehmens, nicht. "Bei hundert Kindern ist eine liebevolle Betreuung nicht mehr möglich", sagt die 44-Jährige. Sie war selbst berufstätig, als ihre beiden Kinder noch klein waren. "Für Hausfrauen war ich eine Rabenmutter, für Kollegen ein Unsicherheitsfaktor, weil ständig die Gefahr bestand, dass etwas mit den Kindern ist."

Wie Konzerne ihre Betriebskitas nennen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Als ihr Mann 2006 die Firma übernahm, war die Rollenaufteilung klar. Er, der Ingenieur, kümmert sich um die Technik. Sie, die Betriebswirtin, um Verwaltung und Finanzen. 2012 lief die Produktion am neuen Firmensitz an, im Jahr darauf wurde der Kindergarten eröffnet.

Träger ist der Verein "Kocherwichtel". Kocher heißt der Fluß, der durch den Ort fließt, und "den Verein haben wir gegründet, um dem Kindergarten eine Identität zu geben", sagt Jakobschy. Zurzeit werden zehn Kinder im Alter von einem bis zu sechs Jahren von drei Teilzeit-Erzieherinnen betreut. Mit Maschinenbau hat deren Erziehungskonzept nichts zu tun.

Rund 300.000 Euro haben Jakobschy und ihr Mann in den Kindergarten investiert. 63 Prozent der laufenden Betriebskosten übernimmt die Gemeinde, das Unternehmen trägt den Rest. "Familienfreundlichkeit amortisiert sich nicht durch Geld", sagt Jakobschy. Für sie ist die Kita ein notwendiges soziales Engagement.

1,2 Prozent aller Kindergärten sind Betriebskitas

Mit dieser Einstellung ist die Unternehmerin weitgehend allein. Laut Statistischem Bundesamt waren im vergangenen Jahr 1,2 Prozent aller Kindertageseinrichtungen betriebliche Kitas. Die Tendenz ist jedoch steigend: In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Anteil von Betriebskindergärten fast verdoppelt.

Ein Grund: Seit August 2013 haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. "Das hat zur Gründung zahlreicher Betriebskitas geführt", sagt Sofie Geisel, Projektleiterin der Initiative "Erfolgsfaktor Familie", die überwiegend vom Bundesfamilienministerium getragen wird. Das Gesetz birgt für unternehmenseigene Kindergärten aber auch ein Risiko: Da die öffentliche Betreuung stark ausgebaut wird, müssen Betriebskitas in Zukunft mit geringerer Auslastung rechnen.

Zudem kommen Kindergärten die Firmen teuer zu stehen. Die Kosten belaufen sich auf 1000 bis 1500 Euro pro Kind und Monat. Das schreckt vor allem kleine Unternehmen ab, eine Kita zu eröffnen.

Große Konzerne sträuben sich

Doch auch große Konzerne sträuben sich gegen Aufwand und Kosten, die ein eigener Kindergarten mit sich bringt. Die offiziellen Begründungen klingen geschmeidiger: "Die Wünsche und Anforderungen von Eltern in Bezug auf ihre Kinderbetreuung sind heutzutage sehr unterschiedlich", erklärt der Hamburger Otto-Versand seine Entscheidung gegen eine Betriebskita. Deshalb bietet das Unternehmen seinen gut 4300 Mitarbeitern statt einer Kita lieber alternative Betreuungsmöglichkeiten wie Ferienbetreuung und einen Eltern-Kind-Arbeitsplatz an.

Ein weiteres Problem großer Firmen: viele Mitarbeiter, die über ganz Deutschland verteilt sind. "An keinem Standort erreichen wir die kritische Größe für einen Betriebskindergarten", sagt Verena Köttker, Prokuristin des Recycling-Unternehmens Alba, das 9000 Mitarbeiter beschäftigt.

Andere Firmen verweisen auf ihr Engagement in bestehenden Kindergärten. So wie das Pharma-Unternehmen B. Braun. Weltweit hat der Konzern 50.000 Mitarbeiter; in der Melsunger Firmenzentrale beschäftigt B. Braun mit 6000 Mitarbeitern fast halb so viele Menschen, wie das hessische Städtchen Einwohner hat. Eine Betriebskita gibt es aber nicht. Dafür bekommt jeder der neun ortsansässigen Kindergärten jährlich Desinfektionsmittel im Wert von 500 Euro geschenkt. Zudem finanziert B. Braun das Gehalt von zwei Erzieherinnen.

SHW-Prokuristin Jakobschy hat lieber selbst einen Kindergarten gegründet, statt Geld in andere Einrichtungen zu pumpen. Nach den Sommerferien wird die Kita mit 15 Kindern ausgebucht sein. Zurzeit führt sie Gespräche mit einer Ingenieurin, deren Kind ein Kocherwichtel ist. Eventuell fängt sie bald bei ihr an.

  • Peter Ilg (Jahrgang 1960) arbeitet als freier Journalist in Aalen und schreibt vor allem über Berufe und Karrieren.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pflicht
su_ 10.07.2014
Ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl müssten Firmen dazu verpflichtet sein eine betriebseigene Kinderbetreuung anzubieten. Das wäre der richtige Weg in der Kinderwüste Deutschland.
2. 10 Kinder ...
QPDO 10.07.2014
sind leider zu wenig um nach geltendem deutschen Recht eine adäquate Betreuung zu gewährleisten. Ohne teure Aufstockung der Erzieherstunden durch den privaten Träger wird nämlich nur nach Alter der Kinder gezahlt. Mit 6 Zweijährigen mag es ja noch ganz gut aussehen mit den Finanzen, aber wenn es plötzlich 6 Fünfjährige, 1 Zweijährige und 1 Dreijährige sind (so nach 3 Jahren ...) , dann sinken die Mittel, die die Stadt zahlt plötzlich um die Hälfte. Da werden aus den 37% Selbstbeteiligung plötzlich 69%. Wenn da nicht "rationalisiert" wird? Oder die drei Teilzeit-Erziehrinnen teilen sich dann nur noch zwei Teilzeitstellen stocken auf und warten auf fruchtbarere Zeiten oder ihre BU durch Burn-Out. Ganz zu schweigen davon, dass die pädagogische Qualität in den Mini-Einrichtungen mit drei Teilzeitstellen einfach leiden muss, da die moderne Frühpädagogik mehr fordert als reine Aufbewahrung. Wie genau sollen denn bei drei Teilzeitstellen Planungen, Portfolio-Arbeit, Elterngespräche, Dienstberatungen und Ähnliches eingeplant werden? Am besten sicherlich in der Freizeit der Erzieher, denn die Routineabläufe (Frühstück, Anziehen, Mittag, Schlafen, Vesper, Windeln, Zähneputzen usw.) müssen erledigt werden, und lassen kaum Platz für kinderfreie Arbeitszeit, die aber mindestens einmal in der Woche notwendig ist, um die oben genannten Dinge zu realisieren. Das sind nur grundlegende Fragen, dazu kommen noch: Bezahlt der Verein denn nach TVöD? Wie sieht es mit dem Arbeitsschutz aus (Hygiene und Desinfektion, Arbeitsplätze mit normalen Stühlen und Schreibtischen und Rechnern für Erzieher, Kinderpflegebereiche wie Wickeltische oder kindgerechte Toiletten)? Werden die Erzieherinnen gleich noch als Küchen- und Putzfrau missbraucht (in kleinen Kitas oft die Regel, dass eine 20 Stunden Erzieherin darin 5 Stunden als Putz- und Reinigungskraft ackert)?
3. Zu gerne...
damp2012 10.07.2014
... würde ich einmal die "Zahlen" dieser Einrichtungen sehen, um zu verstehen, warum sich was wie nicht lohnen sollte ... Ich kann das - betriebswirtschaftlich - so nicht nachvollziehen und denke, dass so machen ablehnende Haltung von Unternehmen nicht wirklich berechtigt ist. Und ja: ich stimme zu - eine Verpflichtung von Unternehmen, ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl Kinderbetreuung anzubieten, wäre sicher hilfreich...
4. Die sollen zahlen.
Rosmarinus 10.07.2014
Zitat von su_Ab einer bestimmten Mitarbeiterzahl müssten Firmen dazu verpflichtet sein eine betriebseigene Kinderbetreuung anzubieten. Das wäre der richtige Weg in der Kinderwüste Deutschland.
Hachgottchen, immer, wenn etwas nicht stimmt, gibt es jemanden, der andere dazu verpflichten möchte, dafür zu zahlen. Es ist ja schön, dass es betriebliche Kindertagesstätten gibt. Aber wollen Sie wirklich, dass sich der Staat seiner Verantwortung so einfach entziehen könnte? Einfach anderen befehlen, sie zu übernehmen?
5.
bekkawei 10.07.2014
Zitat von sysopPeter IlgBis zu 1500 Euro pro Kind und Monat: Eine Betriebskita zu betreiben ist nicht nur teuer, sondern auch aufwendig. Viele Konzerne verzichten deshalb darauf. Ein 70-Mann-Unternehmen zeigt, dass es doch geht - und warum sich der Aufwand lohnt. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/betriebskita-in-kleinen-unternehmen-klein-aber-familienfreundlich-a-979937.html
10 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren und drei Teilzeiterzieherinnen hat diese KITA. Das ist wohl eher nicht so zu verstehen, dass die Erzieherinnen gemeinsam in Teilzeit da sind, sondern der ganze Tag (8-9 Stunden oder gar mehr) abgedeckt wird und i.d.R. immer nur zwei gleichzeitig da sind. Das heisst auf jede betreuende Person kommen 5 Kinder zwischen 1 und 6 Jahren, die ja wohl teilweise noch gewindelt werden muessen. Donnerwetter. Da ist ausser beaufsichtigen nicht viel mehr drin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Voll- und Teilzeit: Deutsche sind mit Arbeitszeiten unzufrieden
Verwandte Themen

Fotostrecke
Rare Spezies: Karrierefrauen in Deutschland
Die wunderbare Welt der Teilzeit
Wie funktioniert's?
Nach § 8 des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) haben Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten einen einklagbaren Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit, wenn sie seit mindestens sechs Monaten dort beschäftigt sind. Der Antrag muss schriftlich und mindestens drei Monate im Voraus eingereicht werden, wobei Angaben zum Umfang der Reduzierung und zur Verteilung der Arbeitszeit Pflicht sind.
Reduzierte Tagesarbeitszeit
Der Klassiker, der kaum Freiräume ermöglicht. Ein Angestellter arbeitet zum Beispiel nur vormittags oder nachmittags. Die Zeitfenster ändern sich nicht.
Reduzierte Wochenarbeitszeit
Eine fast ebenso gängige Variante: Drei- oder Viertagewoche, die übrigen Tage sind frei, und Teilzeitmitarbeiter bestimmen in Absprache mit ihrem Team den freien Tag oft selbst.
Reduzierte Monatsarbeitszeit
Wenig verbreitet: Man verteilt ein Zeitbudget beliebig auf den Kalendermonat. Drei Wochen am Stück arbeiten, eine Woche frei - das geht.
Job-Sharing
Ein recht seltenes Modell: Ein, zwei oder auch drei Kollegen teilen sich eine Vollzeitstelle. Wer wann im Büro sitzt, machen sie unter sich aus. Jeder Jobpartner ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich.
Job-Pairing
Die Weiterentwicklung des Job-Sharing: Man bildet mit Kollegen ein Team, das die Verantwortung für Abstimmung, Entscheidungen und Leistung gemeinsam trägt.

Flexibilität am Arbeitsplatz


Social Networks