ThemaKriminalitätRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bewährungshelfer "Man kann nicht jeden retten"

Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt: Viele bekommen zunächst eine Bewährungsstrafe Zur Großansicht
DPA

Taschendieb auf dem Weihnachtsmarkt: Viele bekommen zunächst eine Bewährungsstrafe

Für verurteilte Straffällige sind sie Kumpel und Kontrolleur gleichzeitig: Bewährungshelfer werden dringend gesucht, vor allem ältere Berufseinsteiger haben gute Chancen. Sie müssen zuhören können, im Alltag helfen - und trotzdem Distanz halten.

Ob Trickbetrüger, Dieb oder Sexualstraftäter: Wer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wird, muss in den kommenden zwei bis fünf Jahren bestimmte Auflagen erfüllen und darf nicht mehr straffällig werden - sonst kommt er ins Gefängnis.

Damit es soweit nicht kommt, werden die Täter von Bewährungshelfern unterstützt. Dabei geht es zumeist um ganz Alltägliches wie Hilfe bei der Beantragung von Arbeitslosengeld oder bei der Wohnungssuche, erklärt Monika Herz-Moske, Vorstand des Fachbereichs Soziale Dienste der Deutschen Justiz-Gewerkschaft. Bei straffälligen Jugendlichen muss der Bewährungshelfer beispielsweise darauf achten, dass der Teenager eine Ausbildung macht.

Denn genau darum geht es bei diesem Beruf: Die Klienten fit zu machen für ein eigenständiges Leben ohne Kriminalität. Die nach Schätzungen des Berufsfachverbandes rund 3000 Bewährungshelfer in Deutschland müssen dabei einen schwierigen Spagat zwischen kumpelhafter Nähe und distanzierter Kontrolle meistern.

Fotostrecke

7  Bilder
Eingesperrte Azubis: Kochen für den Anstaltsleiter
"Der Helfer ist kein Wachhund, der die Straffälligen auf Schritt und Tritt begleitet", sagt Wilfried Nodes, Sprecher des Deutschen Berufsverbands für Soziale Arbeit aus Berlin. "Er ist eher ein Berater, an den sich die Klienten wenden." Dabei sei man ein "halber Psychologe", denn "in dem Beruf spricht man mit dem Klienten viel über seine Tat und Reue".

Mit Master "fast überqualifiziert"

Vertrauen zu gewinnen und sich auf den anderen einzulassen, sei der erste wichtige Schritt. "Egal was der Mensch getan hat, man muss ihm erst mal vorurteilsfrei begegnen", sagt Nodes. Gleichzeitig - und hier beginnt die Schwierigkeit - muss der Bewährungshelfer kontrollieren, ob der Verurteilte seine Auflagen erfüllt und zum Beispiel eine Suchttherapie besucht. Tut er dies nicht, muss er das dem zuständigen Gericht melden.

Im Extremfall kann der Bewährungshelfer auch die Aufhebung der Bewährung einleiten: Der Verurteilte muss dann ins Gefängnis. Rund ein Drittel der Bewährungsstrafen werden laut dem Statistischen Bundesamt widerrufen. "Es will nicht jeder Hilfe haben, man kann nicht jeden retten", sagt Herz-Moske. Gerade junge Berufsanfänger täten sich oft schwer, das zu akzeptieren.

Aufgrund dieser anspruchsvollen Aufgaben wird von Bewerbern ein Studium der Sozialen Arbeit oder Sozialpädagogik vorausgesetzt. Auch das Pauken von Paragrafen dürfen angehende Bewährungshelfer nicht scheuen. Dazu kommen Vorlesungen über Psychologie und Psychotherapie.

Herz-Moske rät Studenten dazu, möglichst früh in den Semesterferien ein Praktikum bei der Bewährungshilfe zu absolvieren, wenn sie sich für den Beruf interessieren. Ein Bachelor reicht für die Bewerbung auf eine Stelle aus. "Ein Master ist natürlich schön, aber damit ist man fast überqualifiziert", sagt Lisa Jani, Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, die die Berliner Bewährungshelfer beschäftigt.

Ältere Berufsanfänger sind gern gesehen

Nach einem Anerkennungsjahr und einer weiteren Probezeit werden Bewährungshelfer in der Regel verbeamtet. Die Ausnahme bildet Baden-Württemberg: Hier wurde 2007 die Bewährungshilfe privatisiert. Die Besoldung ist länderspezifisch. In Berlin beginnen Berufseinsteiger laut Jani in der Beamten-Vergütungsklasse A9, bei rund 2000 Euro brutto im Monat, plus Zulagen. Im Laufe der Zeit kann sich das Gehalt je nach Bundesland auf bis zu 3000 Euro brutto steigern.

Auch wenn man nicht reich wird mit diesem Beruf: "Man lernt unterschiedlichste Schicksale kennen", sagt Herz-Moske. Oft betreuen Bewährungshelfer bis zu 100 Klienten parallel. "Einige davon sieht man nur alle drei Monate, aber andere stehen jeden zweiten Tag auf der Matte." Termine am Abend und am Wochenende sind keine Seltenheit.

Die Berufsaussichten für neue Bewährungshelfer seien sehr gut. "Es gibt zu wenige davon, sie werden gebraucht. Dabei kann es helfen, wenn man schon etwas älter ist - Lebenserfahrung ist für diesen Beruf enorm wichtig", sagt Nodes. Denn: "Sympathisch sind sicher nicht alle Klienten, und man wird ab und zu angepöbelt oder angeschrien."

Kein Wunder: Unter den Betreuten sind auch Schläger, Sexualstraftäter und vorzeitig entlassene Mörder. Zwar wurde ihnen bescheinigt, dass sie für die Allgemeinheit keine Gefahr mehr sind - sonst bekämen sie keine Chance auf Bewährung. Trotzdem treffe man sie fast immer in geschützten Räumen wie dem eigenen Büro. Jani weiß: "Wichtig ist, dass der Bewerber persönliche Reife zeigt."

Samuel Acker/lgr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schade...
afu-ra 17.03.2013
schade dass in Deutschland der Erzieherberuf so wenig wert ist.Man man man was bin ich durch Institutionen gerauscht, habe eine gute Berufsschule absolviert und habe mich sonst auch vorbildlich verhalten.Und wieder ein Job, für den ich ein Studium brauche...ich google mir dann mal ne Uni.Sch***e.
2. na na na
spon_1804815 17.03.2013
Erstmal wird miemand zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, sondern die Strafe wird zur Bewährung ausgesetz, bzw die Entscheidung über die Verhängung einer solchen. Der Beruf ist sehr stressig und es werden auch überwiegend junge Sozialarbeiter eingestellt und nicht alte. Die Struktur in den einzelnen Bundesländern ist unterschiedlich. In manchen Bundesländern wird noch verbeamtet, i d R. aber zunehmend nicht mehr. Ein Bewährungshelfer bringt auch niemanden in den Knast, er schreibt einen Bericht an den zuständigen Richter. wenn der Proband gegen Auflagen und Weisungen beharrlich verstößt gibts eine Anhörung und dann eine Entscheidung, bei der keine Rechtsmittel außer der Haftbeschwerde zulässig sind. Die Sozialen Dienste sind m.E. veraltet und streng hierarchich aufgebaut. Oben steht der Landgerichtspräsident, danach Fachgruppenleiter und letztlich der BWH. Meiner Meinung nach könnten das auch die örtlichen kommunalen Träger übernehmen. Guten Abend.
3. schlecht recherchiert
theotmalli 17.03.2013
Dieser Artikel ist so unglaublich fehlerhaft, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Es fängt mit der Behauptung an, dass ins Gefängnis muss, wer in der Bewährungszeit wieder straffällig wird. Humbug! Kumpelhafte Nähe: Gerade das geht gar nicht - deshalb die fundierte Ausbildung. Mit Master überqualifiziert: Das Gehaltsgefüge ist in den meisten Ländern mit dem Lehrern (Haupt- und Realschule) zu vergleichen. A9 bis A13 mit Leitungsfunktion. Kein Wort von den zusätzlichen Führungsaufsichtsprobanden die nicht selten eine negative Gefährlichkeitsprognose mitbringen und nur deshalb nicht mehr einsitzen, weil ihre lange Haftstrafe vollständig abgesessen wurde oder sie aufgrund der Entscheidung des EuGH trotz hoher Gefährlichkeit aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden mussten. Nicht selten mit einer Elektronischen Aufenthaltsüberwachung (Fußfessel) versehen, die der Bewährungshelfer auch noch zu überwachen hat. In fast jedem Satz Fehler und Nachlässigkeiten. So etwas im Spiegel...
4. retten ??
harte2 18.03.2013
sie sollen die Leute nicht retten - das tun Sanitäter, Ärzte und Pfarrer. Man muss ihnen im täglichen Kleinkampf beistehen ( Behörden Ärzte Arbeitgeber usw.) das sind nicht die Freunde und Kumpels des Bewährungshelfers - ohne Distanz funktioniert der Job nicht.
5. Hilfe am Menschen nötig -
trevi 18.03.2013
Zur Ausübung dieses lobenswerten Berufes ist m.E. weder Studium noch Beamtentum nötig. Vielmehr Hilfsbereitschaft, Einsatzwillen und Hartnäckigkeit. Nur damit kann man erfolgreich werden. Habe im Bekanntenkreis erlebt, wie der Beamtenstatus bei dieser "freiberuflichen" Tätigkeit zum Abbau der zunächsst vorhandenen guten Berufseinstellung führte und er zur "Nebensache" wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Knast-Doktor Joe Bausch: "Für viele bin ich der Hausarzt"
Verwandte Themen

Fotostrecke
Kreative Zelle: Knackis an der Nähmaschine


Social Networks