• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bierbrauerin allein unter Männern "In dem Job darfst du keine Mimose sein"

Bier-Pionierin: Schichtdienst im Sudhaus Fotos
Katja Kasten

Technisch, körperlich anstrengend, eher einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio.

Die Vorfreude der Besucher ist groß. Erst soll es durch die verschiedenen Abteilungen der Brauerei gehen, dann zur Verkostung. Die erste Station auf dem Weg zum kühlen Bier ist das Sudhaus, der Ort der Würzeherstellung, an dem nach strengem Rezept Hopfen, Wasser und Malz vermischt und gekocht werden. Dort stellt sich ihnen eine Frau vor: "Ich heiße Andrea Falke und bin hier die Brauerin." Die Männer schauen irritiert. Andrea Falke, 34, lacht: "Keine Angst, das Bier schmeckt nicht anders, nur weil eine Frau es braut."

Seit neun Jahren arbeitet sie im Schichtdienst im Sudhaus der Stauder-Brauerei in Essen. Ihre Kollegen sind alle Männer - mit einer Ausnahme: Im vergangenen Jahr hat Katharina Hauke, 19, ihre Ausbildung zur Brauerin begonnen. Laut Ausbildungsstatistik der Industrie- und Handelskammer gab es 2010 deutschlandweit 659 Azubis mit dem Berufsziel Brauer und Mälzer - und davon nur 41 Frauen.

Stauder in Essen ist ein mittelständischer Privatbetrieb, den es schon seit 1888 gibt, heute geführt von den Brüdern Thomas und Axel Stauder. Die Mitarbeiter füllen jede Stunde 40.000 Flaschen Pils und Malzbier ab. Stauder trinkt man vor allem im Ruhrgebiet, das Bier kann man aber auch im Berliner Adlon und in einigen Interconti-Hotels an der Bar bestellen.

Im Sudhaus ist es schwül, stickige 26 Grad, es riecht stark nach Hopfen. Andrea Falke steht mit blauer Latzhose und Stahlkappenschuhen vor einer großen Schalttafel. Das Brauen beginnt mit dem Maischen, der Prozess, bei dem das Bier seinen Geschmack bekommt. Dafür wird Wasser in einer kupfernen Kochpfanne auf 60 Grad erhitzt und Malz zugegeben.

Wie im Fitnessstudio - mit Sauna

Andrea Falke beobachtet, wie die sogenannte Maische unter ständigem Rühren weiter erhitzt wird, damit Enzyme Stärke aus dem Malzzucker umsetzen. In einer anderen Pfanne werden Malz und Würze, also die Flüssigkeit, die beim Brauen entsteht, voneinander getrennt.

Später spielt noch eine weitere Pfanne eine Rolle, die bis zu 450 Hektoliter fasst. Hier regelt Andrea Falke durch Nachgüsse mit heißem Wasser, wie die Würze aus dem Treber gespült und mit Hopfen gekocht wird. Sechs Stunden dauert das. Anschließend wird die Würze abgekühlt und geht in den Gärkeller, wo die passende Hefe dazukommt.

Die Arbeit verlangt Präzision und ist oft auch körperlich anstrengend. Falke muss schwere Schläuche durch die Hallen ziehen, mit dem Hochdruckreiniger Siebe säubern oder Hopfen packen. "Ich habe hier mein Fitnessstudio inklusive Sauna", sagt sie, "Sport muss ich nicht mehr machen."

Es gibt Schichten, da wechselt die Brauerin kaum ein Wort: "Das muss man schon mögen, der Typ dafür sein." Die Kollegen arbeiten in den anderen Abteilungen, im Gär- und Lagerkeller, wo die abgekühlte Würze weiterverarbeitet wird, im Labor oder in der Abfüllung. Andrea Falke braut von montags bis mittwochs jeweils acht Stunden lang. Donnerstags und freitags reinigt sie die Anlagen oder packt den Hopfen in Tüten, das Wochenende hat sie frei. Die Brauerin kann sich nicht vorstellen, in einem anderen Beruf zu arbeiten, obwohl die Arbeit sie manchmal körperlich schlaucht: "Ich mag alles an dem Job."

Starkbier aus der Garage

Brauerin zu werden, auf diese Idee brachte sie ihr Vater. "Mach doch etwas mit Bier. Das wird immer getrunken", hatte er gesagt. Andrea Falke machte ein zweiwöchiges Praktikum in einer Krefelder Brauerei, dann bekam sie in Düsseldorf eine Stelle als Mälzerin angeboten. 1993 war sie in ihrer damaligen Brauerei die erste Auszubildende in diesem Beruf. "Klar kommt da mal ein Spruch von den Männern", sagt Falke. "Aber du darfst in dem Job eh keine Mimose sein, musst auch mit einem rauen Umgangston klarkommen."

Nach ein paar Jahren wollte Andrea Falke mehr Verantwortung übernehmen, sie besuchte eine Meisterschule für Brauwesen in München. Die Schwierigkeiten zeichneten sich nach dem Abschluss ab: "Viele Brauereien sind nicht auf Frauen einstellt, hadern mit dem Arbeitsschutz. Das fängt bei getrennten Toiletten an und geht bis zu Umkleideräumen."

Andrea Falke schrieb viele Bewerbungen, finanzierte sich mit Vertretungsjobs, ein Jahr lang war sie arbeitslos. 2002 fing sie als Brauerin bei Stauder an: "Das hat sich ergeben, weil ein Kollege in den Vaterschaftsurlaub gegangen ist."

Für ihre Freunde bedeutete der neue Job einen Verlust: Falke hatte in ihrer Garage eine kleine Brauerei aufgebaut, besonderes beliebt war ihr Starkbier. "Ich habe zehn Stunden am Wochenende allein in der Garage verbracht", sagt sie. "Auch wenn ich den Beruf liebe: Das war zu viel."

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Katja Kasten arbeitet als freie Journalistin in Hamburg.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jimknopf107 27.12.2011
Zitat von sysopTechnisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio. Bierbrauerin allein unter Männern: "In dem Job darfst du keine Mimose sein" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,805886,00.html)
Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^
2. @ jimknopf
jacobihc 27.12.2011
Lerne klagen ohne zu leiden...
3. So wenig Geschichtskenntniss?
sikasuu 27.12.2011
Zitat von sysopTechnisch, körperlich anstrengend, eher*einsam: Bierbrauen ist ein Traditions-Handwerk, das nur wenige Frauen ausüben. Andrea Falke ging einen langen Weg von der Ausbildung bis zur gestandenen Brauerin. Wenn sie Feierabend hat, muss sie nicht mehr ins Fitnessstudio. Bierbrauerin allein unter Männern: "In dem Job darfst du keine Mimose sein" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,805886,00.html)
Brauen war bis vor 100-150 Jahren "Hausfrauenarbeit". Wie kochen, backen, "brauen", der Garten.... Erst durch die industrielle Bierher(r)stellung wurde Brauer zum Männerberuf. Von den Mönchen mal abgesehen (die waren ein Männerverein) wurde in fast allen städt. Häusern die "Braurechte"= Schankrechte hatten und auch für den ländl. Hausgebrauch Bier von den Frauen gebraut :-) . In alten Urkunden hängt das Braurecht sehr oft zwar am Haus/Grundstück, wird aber sehr häufig aber im Zusammenhang mit der "Frau" des Hauses genannt. . So neu ist die Lady in dem Beruf nicht :-)) Süffige Gruesse Sikasuu
4. .
saga1310 27.12.2011
Zitat von jimknopf107Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^
Es gibt Leute (Männer, wie ich annehme), die aber auch jeden noch so unschuldigen Artikel zum Anlass für einen weiteren Geschlechterkampf nehmen können.
5.
Gegengleich 27.12.2011
Zitat von jimknopf107Ein anstrengender Job, mit Sicherheit. Aber immerhin wird sie nicht von ihren männlichen Kollegen schikaniert, gemobbt und gemieden, wie es vielen Männern in klassischen Frauenberufen geht. Wann kommt eigentlich die Frauenquote für Handwerksberufe? Da können die starken Frauen mal zeigen, was in ihnen steckt.. Aber ich seh schon, letztlich landen sie doch wieder in den Büros, schön gemütlich geheizt und die Kaffeemaschine immer in der Nähe ^^
Das einzige, was eine Frauenquote bringen würde, wäre die Pflicht zur Ablehnung männlicher Bewerber. Nur so könnte man die Quote einhalten. Im Handwerk gibt es nahezu überall freie Stellen. Es müssen sich eben einfach nur mehr Frauen bewerben - und schon klappt's!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Weiberwirtschaft - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Tischlerinnen: Abgesägte Klischees

Verwandte Themen
Fotostrecke
Frauen-Autohaus: Mit Kussmund und Pendelstütze

Fotostrecke
Job-Exoten: Allein unter Frauen

Wer ist hier der Boss?
Wenn man sich einen Chef backen könnte...
Corbis
Männer oder Frauen als Vorgesetzte? Erstaunlichen 57 Prozent der Arbeitnehmer ist das egal. Von den übrigen 43 Prozent würden sich gut drei Viertel für einen Mann entscheiden. Das zeigt zumindest eine Umfrage des Demoskopie-Instituts Allensbach. Für die Studie "Kommunikationsstile und -welten von Männer und Frauen" wurden 1852 Menschen befragt.
Männer und Frauen - die Führungsstile
46 Prozent der Befragten sehen deutliche Unterschiede im Führungsstil. Von ihnen beschreiben 26 Prozent Frauen als einfühlsamer und sensibler, insgesamt also als emotionaler. Kritik kommt auch von den eigenen Geschlechtsgenossinnen: 15 Prozent der befragten Frauen, die sich negativ über Chefínnen äußerten, geben an, dass weibliche Vorgesetzte konkurrenzorientierter auftreten; 12 Prozent beschreiben sie als dominanter und härter als Männer. Von denen wiederum sagen 9 Prozent, dass Frauen an der Spitze glaubten, "sich immer behaupten zu müssen".
Lob und Tadel
Insgesamt halten sich die Vor- und Nachteile im Chef-Gebaren die Waage. Frauen punkten vor allem beim Gespräch: Sie gelten als verständnisvoll, haben häufiger ein offenes Ohr für Probleme und sind großzügiger mit Lob und Anerkennung. Die Hälfte der Befragten sieht es als besondere Stärke, dass weibliche Vorgesetzte auch über ihr Privatleben sprechen. Männliche Vorgesetzte treten hingegen bevorzugt sachlich und bestimmend auf, dulden seltener Widerspruch. Insgesamt sieht die Studie allerdings nur recht geringe Unterschiede in den Urteilen von Mitarbeitern über männliche und weibliche Bosse.
Fotostrecke
Gehaltsgefälle in Beziehungen: Wenn sie reicher ist als er

Social Networks