Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFreiwilligendiensteRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Boom beim Freiwilligendienst Alte sind die neuen Zivis

Zur Großansicht
DPA

Mehr Bewerber als Stellen - damit hatte man beim Bundesfreiwilligendienst nicht gerechnet. 35.000 "Bufdis" haben seit Juli angefangen, viele sind doppelt so alt wie die Zivis, die sie ersetzen sollen. Ein gutes Zeichen, sagen die einen. Lohndumping, die anderen.

Der Neue ist ein "Bufdi". 58 Jahre alt, kurze graue Haare, tiefe Stimme und tiefe Falten: Bernd Scheftelowitz betreut in Berlin geistig behinderte Kinder. Die Abkürzung "Bufdi" steht für den Bundesfreiwilligendienst (BFD). Im Gegensatz zum Zivildienst, den es seit dem 1. Januar nicht mehr gibt, hat der Bundesfreiwilligendienst keine Altersbegrenzung.

In der Einrichtung, in der Scheftelowitz arbeitet, waren früher 15 Zivis beschäftigt. Heute gibt es neben ihm noch drei weitere "Bufdis". "Das heißt, es fehlen elf Leute, die händeringend gebraucht werden", sagt er. Bewerber gebe es genug, Geld offenbar nicht.

Für ihre Arbeit erhalten die "Bufdis" ein Taschengeld von bis zu 330 Euro, manche Träger stellen dazu auch Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung. Der Dienst dauert in der Regel ein Jahr, man kann ihn aber auch auf zwei Jahre verlängern oder auf ein halbes Jahr verkürzen. Bewerben können sich alle: Frauen und Männer, Junge und Alte, Deutsche und Ausländer. Das Interesse ist groß.

35.000 Plätze für "Bufdis" hatte der Staat vorgesehen, alle sind besetzt, 45 Prozent der Stellen mit Frauen. "Mit dem großen Ansturm hatte niemand gerechnet", sagt Martin Schulze vom Bundesarbeitskreis Freiwilliges Soziales Jahr. Eine genaue Zahl, wie viele Bewerber abgelehnt werden mussten, gibt es nicht.

Die Bundesfreiwilligen
Was ist bitteschön ein "Bufdi"?
dapd
Die Wehrpflicht ist ausgesetzt - der Zivildienst damit obsolet. Deswegen gibt es nun den sogenannten Bundesfreiwilligendienst, den mancher schon mit "Bufdi" abkürzt. Er dauert sechs bis 24 Monate, in der Regel ein Jahr. Männer und Frauen ab 16 Jahren sollen in Krankenhäusern oder Behindertenheimen eingesetzt werden, aber auch in Bildung, Kultur, Sport und anderen Bereichen.
Zahlen, bitte?
Freiwillige erhalten neben Unterkunft, Dienstkleidung und Verpflegung ein Taschengeld von monatlich maximal 330 Euro. Zum Dienstbeginn am 1. Juli wurden laut Bundesfamilienministerium gut 3000 Verträge geschlossen. Zusammen mit 14.300 Zivildienstleistenden, die ihre Zeit verlängert haben, umfasst der neue Dienst zu seiner Einführung somit rund 17.300 Freiwillige.
Neues Lohndumping?
Der Jugendverband des Deutscher Gewerkschaftsbundes (DGB) kritisiert, der Bundesfreiwilligendienst und der freiwillige Wehrdienst eröffneten "keinerlei Perspektiven" für junge Menschen. Sie verdrängten reguläre Arbeitsplätze, weiteten den Niedriglohnsektor noch mehr aus und könnten zu "Lohndumping vor allem bei sozialen Berufen" führen.
In vielen Einrichtungen treffen die "Bufdis" auf FSJ-ler, junge Leute, die ein Freiwilliges Soziales Jahr machen, so wie Torge Riebesell, 20. Er sagt, es gebe "merkbare Unterschiede" zwischen FSJ-lern und "Bufdis". Sie machten zwar die gleiche Arbeit, würden aber unterschiedlich betreut und müssten auch verschiedene Seminare besuchen. Das sei für viele "nicht nachvollziehbar". Auch sei das FSJ in Deutschland weniger anerkannt als früher der Zivildienst, etwa wenn es um Vergünstigungen geht.

Ein weiteres Problem: Viele befürchten, dass der Bundesfreiwilligendienst reguläre Arbeitsplätze gefährdet. Auch Scheftwlowitz sagt, dies sei für ihn eine sehr gute Chance gewesen, "noch mal 'beruflich' tätig zu werden und mich einzubringen". Der Jugendverband des Deutscher Gewerkschaftsbundes (DGB) warnt vor "Lohndumping, vor allem bei sozialen Berufen".

Scheftelowitz ist mit seinem neuen Freiwilligen-Job zufrieden. Seine Hilfe kommt an. Die Mitarbeiter und die betreuten Menschen seien sehr dankbar: "Es ist einfach toll, mit geistig Behinderten zu arbeiten. Die haben nicht solche Berührungsängste, die haben riesengroße Herzen."

Die Abbrecherquote bei den "Bufdis" ist laut Markus Grübel, dem Vorsitzenden des Bundestag-Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement, mit zehn Prozent niedrig. Zum Vergleich: Beim freiwilligen Wehrdienst beträgt sie 27 Prozent.

Johanna Uchtmann, dpa/vet

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bufdi und ALGII
Plasmabruzzler 02.03.2012
Zitat von sysopDPAMehr Bewerber als Stellen - damit hatte man beim Bundesfreiwilligendienst nicht gerechnet. 35.000 "Bufdis" haben seit Juli angefangen, viele sind doppelt so alt wie die Zivis, die sie ersetzen sollen. Ein gutes Zeichen, sagen die einen. Lohndumping, die anderen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,818830,00.html
Mir brennt eine Frage unter den Nägeln: kann die ARGE jemanden, der momentan ohne Arbeit ist, zwingen, einer Arbeit als Bufdi nachzugehen? Wird dann dieses Entgelt als Bufdi auf das ALGII angerechnet?
2.
wb99 02.03.2012
In einem Land, wo Freiwilligenhilfe diffamiert werden kann, indem man sagt, jemand anderer könne dadurch weniger Geld verdienen, ist wirklich der Wurm drin. Den Vorwurf muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen und in die Konsequenz durchdenken.
3. ..
5Minute 02.03.2012
Wer kennt sich aus? Ist nicht der wahre Grund, dass sich die Alteren Herrschaften damit noch Rentenanspruchsjahre sichern wollen?
4. Vorschlag
DonCarlos 02.03.2012
Zitat von wb99In einem Land, wo Freiwilligenhilfe diffamiert werden kann, indem man sagt, jemand anderer könne dadurch weniger Geld verdienen, ist wirklich der Wurm drin. Den Vorwurf muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen und in die Konsequenz durchdenken.
Wer BuFDi machen will muss G8 macht. Wer kein BuFDi werden möchte kann die Schule mit G9 machen. Wer das G8 Abitur predigt und dann einen solchen Dienst einführt muss sich schon mal nach seiner Logik fragen lassen.
5. Heute machen die Studis in der Zeit nen Bachelor-Abschluss...
Dumme Fragen 02.03.2012
"unsereiner" musste ja noch 13 Jahre zur Schule gehen, 15 Monate Zivildienst leisten und dann wg. der Musterungstermine und Kriegsdienstverweigerungsanerkennung (musste ein halbes Jahr nach dem Abi warten, bis ich mir endlich eine Zivi-Stelle suchen konnte) und des Beginns des ersten Semesters (hatte leider schon angefangen, nachdem der Zivildienst vorbei war) gut 3 Jahre länger warten, bis man endlich auf der Uni war... Heute machen die Studis in der Zeit nen Bachelor-Abschluss...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
Fotostrecke
Frei und willig - im Hafen: Die drei von der Seemannsmission

Alles freiwillig
FSJ, FÖJ, BFD, weltwärts - wer einen Freiwilligendienst machen will, hat die Qual der Wahl
Der Neue: Bundesfreiwilligendienst
Um den Wegfall von Zivi-Stellen auszugleichen, führte das Familienministerium im Frühjahr 2011 den Bundesfreiwilligendienst, kurz "Bufdi", ein. Los ging's zum 1. Juli 2011 mit rund 3000 Teilnehmern, es werden laufend mehr. Der Dienst dauert 6 bis 24 Monate, teilnehmen können alle, die ihre Pflichtschulzeit absolviert haben. Gesorgt wird für: Unterkunft, Dienstkleidung und Verpflegung ein Taschengeld von monatlich maximal 330 Euro. Im Internet gibt es eine Platzbörse.
Der Klassiker: FSJ/FÖJ im Inland
Taschengeld und Unterkunft gibt's auch beim Freiwilligen Sozialen und Ökologischen Jahr, Teilnehmer dürfen jedoch höchstens 26 sein. Neben sozialen Bereich ist ein FSJ auch im Sport oder in der Kultur möglich. Da FSJ und FÖJ von den Ländern koordiniert werden, gibt es keine zentrale Platzbörse, Infos zu Trägern und Einsatzstellen bieten die Sozialministerien der Länder oder der Bundesarbeitskreis FSJ.
Raus von zuhaus: FSJ/FÖJ im Ausland
FSJ- und FÖJ-Stellen vermitteln neben den Kirchen das Deutsche Rote Kreuz, die Awo und der Internationale Bund. Da die staatliche Förderung für ein FSJ und FÖJ im Ausland in der Regel nicht ausreicht, sind sie für die Teilnehmer oft mit Kosten verbunden. Eine Ausnahme ist der kultur- und bildungspolitische Freiwilligendienst kulturweit organisiert vom Auswärtigen Amt.
Hauptsache weg: Weitere Dienste im Ausland
Seit 2008 können junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren auch mit dem Freiwilligendienst des Entwicklungshilfeministeriums Weltwärts ins Ausland gehen. Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten, Versicherung und Taschengeld übernimmt der Bund, von den Freiwilligen wird jedoch erwartet, dass sie sich durch Aufbau eines Spenderkreises und Infoveranstaltungen für ihre Entsendeorganisation engagieren. Andere Möglichkeiten als Freiwilliger die Welt kennenzulernen bieten der Europäische Freiwilligendienst (EFD) und der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD)
Fotostrecke
Freiwillig an der Nordsee: Hippie-Camp am Wattenmeer


Social Networks