ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bürogezeter Mein Kollege ist die Pest

Zur Großansicht
Corbis

Sie Duftbaum! Sie Jedi-Ritter! Sie Ameisentätowierer! Die reinigende Kraft des Lästerns bei der Arbeit wird unterschätzt. Im KarriereSPIEGEL wächst ein Lexikon des Spotts über die lieben Kollegen. Leser haben eine neue Fuhre fachgerechter Firmen-Frotzeleien eingesandt, hier die jüngsten Resultate.

Man kann sich's ja nicht direkt aussuchen, mit wem man den Arbeitstag verbringt, acht oder zehn Stunden oder länger noch. Gegenüber dieser Nerd, der immer hinterher alles besser weiß. Links die Schweigsame mit den periodischen Wutanfällen, rechts der schon frühmorgens grundlos fröhliche Ganzjahreskarnevalist, ein Gute-Laune-Nazi. Da hinten, in der Ecke hinter der Zimmerpflanze, zickt die Diva vom Vertrieb die schüchterne Praktikantin an. Und der Chef des Ganzen? Dieser Büroflüchtling ist auf internationaler Geschäftsreise und sonnt sich im Glanz der Erfolge seiner Lakaien.

Eine Firma ist eine Zwangsgemeinschaft. Mit echten Freundschaften und Zweckbündnissen, mit Rivalitäten und ausgewachsenen Feindschaften, mit Alltagskonflikten aller Art. In einem solchen Menschenzoo kann man täglich die schönsten Marotten besichtigen. Dass nicht alle Mitarbeiter gleich ticken, kann für ein Unternehmen viele Vorteile haben: Pure Harmonie macht schläfrig, dagegen führen erst grundverschiedene Perspektiven oft zu einem produktiven Ideenwettstreit.

Wer gezielte einzelne Kollegen in die Enge mobbt, macht sich zum Büroklimaverpester. Aber der kathartischen Kraft kreativer Frotzeleien darf man durchaus vertrauen. Scharfzüngig über jemanden herzuziehen, ist in der Tristesse vieler Bürojobs ein erstklassiger Zeitvertreib. Und warum pauschal, wenn es auch spezifisch geht? Die schönsten Verbalinjurien sind so zielsicher, dass jeder gleich weiß, wer gemeint ist.

In den letzten Jahren schickten schon Hunderte von Lesern Schimpfwörter an SPIEGEL ONLINE, mitunter gleich Dutzende. Es begann als kleine Schimpfwortsammlung, allmählich wächst daraus ein Lexikon fachgerechten Spotts. Wissen Sie noch viel geschmeidigere Spitzen? Dann senden Sie uns eine Mail mit dem Wort und einer kurzen Erklärung - wir sammeln weiter für den Grund- und Aufbauwortschatz des Bürogezeters. Wer elegante Verbalinjurien mit den Anfangsbuchstaben Q, X, Y weiß, wird sogleich für den Büroorden vorgemerkt.

Bürogezeter - die Hölle, das sind die anderen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Jochen Leffers (Jahrgang 1965) ist SPIEGEL-ONLINE-Redakteur.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein neuer Tiefpunkt
hartholz365 22.12.2011
unter den Artikeln im Bereich "Karriere". Stellt doch endlich diese Rubrik ein, wenn ihr nur dümmliche Artikel zum Befüllen habt. Sagen sie mal Herr Leffers, werden sie gezwungen solches Zeugs zu schreiben oder zwingt Sie ihr Chef dazu? Ist das Ihnen oder nicht peinlich solchen Mist zu veröffentlichen? Schimpfwörter im Büro - uiuiui! - das wollte ich schon immer mal wissen, der Spiegel klärt uns auf.
2. Das ist alles nur in Ihrem Kopf
mrmcdonald 22.12.2011
Zitat von sysopSie Duftbaum! Sie Jediritter! Sie Ameisentätowierer! Die reinigende Kraft des Lästerns bei der Arbeit wird unterschätzt. Im KarriereSPIEGEL wächst ein Lexikon des Spotts über die lieben Kollegen. Leser haben eine neue Fuhre fachgerechter Firmen-Frotzeleien eingesandt, hier die jüngsten Resultate. Bürogezeter: Mein Kollege*ist die Pest - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,804999,00.html)
Haben die von Ihnen beschriebenen Menschen kein Privatleben und toben sich in der Arbeit aus? Aus meiner langjährigen Berufserfahrung kenne ich in der Regel andere Bedingungen: respektvoller Umfang, Höflichkeit!
3.
mr.ious 22.12.2011
Zitat von mrmcdonald.... Aus meiner langjährigen Berufserfahrung kenne ich in der Regel andere Bedingungen: respektvoller Umfang, Höflichkeit!
Da steht ja auch nicht, das es das nicht ebenso gibt. Nichtraucher hören weniger. ;) (geben Sie's zu)
4.
dwg 23.12.2011
Zitat von hartholz365unter den Artikeln im Bereich "Karriere". Stellt doch endlich diese Rubrik ein, wenn ihr nur dümmliche Artikel zum Befüllen habt. Sagen sie mal Herr Leffers, werden sie gezwungen solches Zeugs zu schreiben oder zwingt Sie ihr Chef dazu? Ist das Ihnen oder nicht peinlich solchen Mist zu veröffentlichen? Schimpfwörter im Büro - uiuiui! - das wollte ich schon immer mal wissen, der Spiegel klärt uns auf.
Nicht nur der Artikel, nein die ganze Seite ist wohl mächtig tiefer gelegt. Was soll der Kappes? Was kommt als nächstes? Geht's noch flacher?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Kritzelbilder: Ist das Kunst, oder kann das weg?
Die schlimmsten Chef-Sprüche (5)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner

Social Networks