• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Bürogezeter Volle Deckung, der Kollege explodiert

Zur Großansicht
Corbis

Arbeit ist das halbe Leben, plusminus. Sie könnte gleich viel flotter von der Hand gehen, wären da nicht diese Teebeutel, Plapperschlangen, Zweckautisten, kurz: Kollegen. Für den KarriereSPIEGEL haben Leser neue Büro-Frotzeleien eingesandt - erweitern Sie Ihren Wortschatz.

Der moderne Bürokosmos ist arm an echten Gefahren, dafür reich an Zumutungen. Das Berufsleben scheint so ungerecht: Sind es nicht immer die Blender und Nichtskönner, die mit dem Expressaufzug direkt in die Beletage eines Unternehmens brausen? Als Vorgesetzte entwickeln sie bald einen Hang, die Nachgesetzten herumzuschubsen, und die lieben Kollegen sind eine noch größere Nervquelle.

Die Hölle, das sind die anderen. Man kann sich ja nicht klonen, in der Zwangsgemeinschaft einer Firma muss man mit ihnen auskommen. Und braucht gelegentlich ein Druckventil - durch Spott über die Spleens der Belegschaft, ganz marottenfrei ist schließlich niemand.

In den vergangenen Monaten haben KarriereSPIEGEL-Leser Hunderte Begriffe für den Grund- und Aufbauwortschatz der Bürobeleidigungen eingesandt. Die schöpferischsten Frotzeleien finden Sie unten im kleinen Schimpfwort-ABC. Wenn Sie unter Kollegen noch scharfzüngiger sticheln, dann senden Sie uns einfach eine Mail mit dem Begriff und einer kurzen Erklärung: Wir sammeln weiter.

Willkommen im Menschenzoo

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Jochen Leffers (Jahrgang 1965) ist SPIEGEL-ONLINE-Redakteur.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beleidigungen an Arbeitsplatz
laluna3 20.02.2012
Zitat von sysopArbeit ist das halbe Leben, plusminus. Sie könnte gleich viel flotter von der Hand gehen, wären da nicht diese Teebeutel, Plapperschlangen, Zweckautisten, kurz: Kollegen. Für den KarriereSPIEGEL haben Leser neue Büro-Frotzeleien eingesandt - erweitern Sie Ihren Wortschatz. Bürogezeter: Volle Deckung, der Kollege explodiert - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,816051,00.html)
ich bin der Meinung, dass jeder, der einen Kollegen beleidigt, eine Abmahnung bekommen sollte. Die Launenhaftigkeit Anderer muss doch keiner ertragen.
2.
chewbacca1 20.02.2012
Zitat von laluna3ich bin der Meinung, dass jeder, der einen Kollegen beleidigt, eine Abmahnung bekommen sollte. Die Launenhaftigkeit Anderer muss doch keiner ertragen.
Genau, und zum Lachen gehen dann alle in den Keller ;-)
3. Ich hatte da bisher Glück...
kandana 20.02.2012
... und war eigentlich immer mit Kollegen zusammen, mit denen ich ganz gut auskam. Manche hätte und habe ich nie zu einem Kontakt ermuntert, der über das berufliche hinausging, weil dafür einfach zu wenig gemeinsame Basis vorhanden war. Aber es sind auch gute Kamerad- und auch enge Freundschaften entstanden. Und wenn man mal so einen Fuzzi bei hatte, war es meist so, dass diese(r) sich gleich die gesamte Belegschaft zum Feind gemacht hatte, weshalb man die Sache oft sachlich beilegen konnte.
4. Bofh
adrianhb 25.02.2012
---Zitat--- BOfH - Kürzel für: Bastard Operator from Hell Dieser Systemadministrator verfolgt ausdauernd nur seine eigenen Interessen und die der IT-Abteilung. Der ist in den meisten Unternehmen eigentlich eine Rolle als interner Dienstleister zugedacht; im Rudel können Computerspezialisten aber eine sonderbare und undurchschaubare Eigendynamik entfalten. Oft straft der Rest der Belegschaft sie darum mit dem Entzug jeder Zuneigung und mit boshaften Schimpfwörtern. ---Zitatende--- Ein Rudel von BOFH? Eigentlich reicht da schon einer und der sabotiert auch weniger im Rudel. Und als BOFH bezeichnet er (oder auch sie) sich eher selbst. Wenn andere ihn so nennen, haben die zu betreuenden Schäfchen zu viel Wissen, zu viel Verdacht und zu wenig Respekt. Der BOFH ist seinen Schäfchen immer überlegen, nie an etwas Schuld und man weiss nie, wann man auf Leben und Tod auf ihn angewiesen ist, was in seiner Macht steht und welche Informationen er über einen hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kollegen sind die Pest - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen