Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBüroalltagRSS

Alle Kolumnen


 

Psycho-Tricks fürs Büro Beliebt werden durch Ausnutzen

Partystimmung bei der Arbeit: Jeder mag jeden - zumindest theoretisch Zur Großansicht
Corbis

Partystimmung bei der Arbeit: Jeder mag jeden - zumindest theoretisch

Sie möchten sich bei Ihren Kollegen beliebt machen? Dann tun Sie ihnen bloß keinen Gefallen. Im Gegenteil, bitten Sie lieber selbst um Hilfe. Denn wer andere ausnutzt, wird gemocht. Schuld ist unser harmoniesüchtiges Gehirn.

Bei Ihnen im Büro hat eine neue Kollegin angefangen. Sie wünschen sich ein gutes Betriebsklima und möchten, dass die Kollegin Sie mag. Am schönsten wäre es, wenn sie nächste Woche auch mal Ihren Wochenenddienst übernehmen könnte - da haben Sie was vor. Womit werden Sie der neuen Kollegin am ehesten sympathisch: Bringen Sie ihr mal einen Kaffee aus der Kantine mit? Oder bitten Sie sie darum, Ihnen mal einen Kaffee aus der Kantine mitzubringen?

Natürlich kann die erste Möglichkeit funktionieren. Sie baut auf das Gegenseitigkeitsprinzip: Tue ich jemandem etwas Gutes, dann will er mir auch etwas Gutes tun, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Einigen Menschen ist das aber zu durchsichtig, zu anstrengend - oder zu schleimig.

Wesentlich einfacher und unauffälliger wäre es ja, wenn es auch andersherum funktionieren würde: Jemand tut Ihnen einen Gefallen und mag Sie danach noch lieber. Auch diese Strategie funktioniert!

Auf den Punkt gebracht hat dieses Phänomen bereits der amerikanische Staatsmann Benjamin Franklin. Er beschreibt, wie er die Sympathie eines politischen Gegners gewann: Er hatte gehört, dass sein Kontrahent ein seltenes Buch besaß - und bat den Mann, ihm dieses Buch für ein paar Tage auszuleihen. Diesen Gefallen tat er ihm, und danach verwandelte sich die Feindschaft in eine lebenslange Freundschaft. Franklin fasst zusammen: "Wer dir einmal einen Gefallen getan hat, wird dir eher einen weiteren Gefallen tun als jemand, dem du einmal einen Gefallen getan hast." Der Effekt wurde daher bekannt als der "Benjamin-Franklin-Effekt".

Das harmoniesüchtige Gehirn

Das Phänomen ist inzwischen wissenschaftlich belegt: Man lässt Probanden zum Beispiel an einem Wettbewerb teilnehmen und jeweils eine beachtliche Summe Geld gewinnen. Hinterher bittet der Versuchsleiter einige der Probanden darum, ihm das Geld wieder zurückzugeben. Sie würden ihm damit einen großen Gefallen tun, sagt er, denn er habe das Preisgeld aus eigener Tasche bezahlt. Er komme in finanzielle Probleme, wenn sie ihm dieses Geld nicht wieder zurückgäben.

Fragt man die Probanden hinterher, wie sympathisch sie den Versuchsleiter finden, stellt man fest: Diejenigen, die der Versuchsleiter erfolgreich um den Gefallen gebeten hatte, mögen ihn danach am liebsten.

Der Grund dafür ist unser faules Gehirn. Es will immer, dass zwischen unserem Denken und Handeln Harmonie herrscht. Dann braucht es nicht nach einer Lösung für lästige Widersprüche zu suchen - sogenannte kognitive Dissonanzen. Und da unser Gehirn "weiß", dass man nur solchen Menschen einen Gefallen tut, die man mag, schließt es: Eine Person, der wir mal etwas Gutes getan haben, muss uns sympathisch sein.

Und damit Denken und Handeln auch weiterhin schön in Einklang bleiben, wird unser Gehirn bei nächster Gelegenheit wieder geneigt sein, dieser Person - die wir ja so mögen - einen neuen Gefallen zu tun. Das nutzt die sogenannte Fuß-in-der-Tür-Technik ganz gezielt aus: Erst erbitten Sie von jemandem einen kleinen Gefallen, den kein vernünftiger Mensch ausschlagen kann. Später äußern Sie dann Ihren wahren, größeren Wunsch. Weil der andere sich nicht zu seinem früheren Verhalten in Widerspruch setzen will, wird er Ihnen auch diesen erfüllen.

So klappt's auch mit dem freien Wochenende. Und wo wir schon bei der Freizeit sind: Die Anmache "Hast du mal Feuer?" ist unter psychologischen Gesichtspunkten tatsächlich nicht die schlechteste.

  • Mareike Föcking
    Volker Kitz (links) hat Jura und Psychologie studiert und unter anderem als Wissenschaftler am Max-Planck-Institut gearbeitet. Heute lebt er als freier Autor in München. In der Reihe "Büropsychologie" stellen wir seine besten Bürotricks vor. Sie sind seinem aktuellen Buch entnommen: "Warum uns das Denken nicht in den Kopf will. Noch mehr nützliche Erkenntnisse der Alltagspsychologie" (gemeinsam mit Manuel Tusch, rechts).
  • Mehr unter www.kitz-tusch.com

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sicher?
ch.e 19.05.2014
Der Artikel stellt meiner Meinung nach die Sache falsch herum dar: Wenn ich jemanden mag, bin ich geneigt, ihm einen Gefallen zu tun. Ich mache diese Handlung nur, weil ich die Person mag oder sympatisch finde. Ohne Sympathie kann er betteln oder bitten oder sonst was, es wird bei mir nichts geschehen. Insofern ist es dann ganz normal, dass ich die Person auch nach dem gefallen sympatisch finde, sie war es mir ja vorher auch schon.
2. Von Psychologie hat der Autor überhaupt keine Ahnung..
biberzahn 19.05.2014
sonst würde er nicht so einen Unsinn schreiben. Die Angst verlassen zu werden ist älter und stärker wie die Angst vor dem Tod. Wenn man Trennung oder Disharmonie nicht Aushalten kann ist das ein sozialer Konflikt. Der Aufsatz ist nichts mehr wie ein Schüleraufsatz in der neunten Klasse.
3. Wirkungsrichtung?
geht bestimmt 19.05.2014
Zitat: Fragt man die Probanden hinterher, wie sympathisch sie den Versuchsleiter finden, stellt man fest: Diejenigen, die der Versuchsleiter erfolgreich um den Gefallen gebeten hatte, mögen ihn danach am liebsten. da sticht die frage ja gradezu heraus: ist ws
4. Kann ich so nicht bestätigen
annoo 19.05.2014
Wir hatten eine neue Kollegin, diese sagte an einem ihrer ersten Mittagspausen, sie werde zum Bäcker gehen. Ich fragte sie, ob sie mir vielleicht bitte ein Brötchen mitbringen könne und wollte ihr Kleingeld hinstrecken. Sie meinte "Nein, das mache ich nicht. Wenn ich jetzt damit anfange, bin ich in Zukunft hier der Brötchenlieferant." Ok, dachte ich, dann bin ich aber in Zukunft auch nicht ihr Informationslieferant. Andere Kollegen empfanden das genau so wich und keiner hielt diese Dame besonders cool, im Gegenteil, sie war nicht nur deshalb aber auch recht schnell unten durch. Ich bin recht hilfsbereit und damit im Kollegium auch recht gut gefahren bislang. Es gibt durchaus auch Kollegen, die sich bei Feiern etc. mehr bedienen, als auszugeben, wenn sie Glück haben, sind sie meines Erachtens TROTZDEM aktzeptiert, aber nicht WEIL.
5. Eine Gratwanderung
michibln 19.05.2014
Ich will das beschriebene Phänomen gar nicht in Frage stellen. Aber ich glaube doch, dass man vorsichtig mit dieser Masche sein sollte. Mir persönlich gehen häufig Leute auf den Keks, von denen ich das Gefühl habe, sie wollen ständig irgendwas von mir. Dann macht man dicht und geht auf Distanz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Mails, Rauchen, Kleidung: Wie viel Privatleben ist im Büro erlaubt?
Verwandte Themen

Buchtipp

Fotostrecke
Jobs abseits der Firma: Die Einzelkämpfer - völlig losgelöst

Social Networks