Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaÜberwachungRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Video im Internet Ex-Mitarbeiter muss weiter für Firma werben 

Videokamera im Büro (gestellte Szene): Mitarbeiter-Akteure können sich später nicht mehr drücken Zur Großansicht
DPA

Videokamera im Büro (gestellte Szene): Mitarbeiter-Akteure können sich später nicht mehr drücken

Eine Firma stellt ein Werbevideo ins Netz. Zu sehen: viele fröhliche Mitarbeiter. Doch was passiert, wenn einer von ihnen später im Streit ausscheidet? Dann muss er für immer Statist bleiben, so das Bundesarbeitsgericht.

Ein Werbefilm oder ein Team-Foto im Internet - solche Aufnahmen finden sich auf vielen Firmen-Homepages. Doch was passiert, wenn ein Arbeitnehmer kündigt? Kann er dann darauf bestehen, dass sein Gesicht von der Seite verschwindet oder sogar der ganze Internetauftritt neu gestaltet werden muss?

Nein, entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Hat der Arbeitnehmer seine Zustimmung ohne Einschränkung erteilt, erlischt sie nicht automatisch, wenn das Arbeitsverhältnis endet. Sie könne aber widerrufen werden, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliege (Aktenzeichen 8 AZR 1011/13).

Im entschiedenen Fall ging es um ein rheinland-pfälzisches Unternehmen für Klima- und Kältetechnik, das im Jahr 2008 einen Werbefilm gedreht und anschließend ins Netz gestellt hatte. Insgesamt 31 Mitarbeiter sind darauf bei ihrer Arbeit zu sehen. Am Schreibtisch, im Außendienst, in der Pause. Alle waren gefragt worden, alle waren einverstanden mit dem Video, das seit Jahren über die Internetseiten des Unternehmens angeklickt werden kann.

Keine delikaten Situationen

In dem Fünf-Minuten-Spot schwenkt die Kamera auch für Sekunden auf einen Mitarbeiter, der an einem Schalterschrank steht. Später taucht er noch einmal kurz auf. In dieser Szene sitzt er auf einem Stuhl. Keine delikaten Situationen, sollte man meinen. Aber als der Angestellte drei Jahre nach Drehtermin die Firma verließ, wollte er seinem Ex-Arbeitgeber nicht mehr als Werbestatist dienen.

Über einen Anwalt zog er seine Einverständniserklärung für die Bilder zurück und verlangte gleichzeitig, das Video komplett aus dem Netz zu nehmen. Zehn Tage Zeit räumte er der Kältetechnikfirma dafür ein. Als die nicht umgehend reagierte, schob er eine Klage auf Unterlassung der Veröffentlichung des Videos nach. Außerdem forderte er ein Schmerzensgeld in Höhe von 6819 Euro nebst Zinsen.

In erster Instanz und zweiter Instanz wiesen das Arbeitsgericht Koblenz und das Landesarbeitsgericht in Mainz die Klage auf Unterlassung und Schmerzensgeld zurück. Doch das wollte der Gefilmte nicht akzeptieren. Er zog vor das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Doch auch die Richter dort urteilten: Wie gesetzlich verlangt, habe der Arbeitnehmer schriftlich seine Einwilligung zu den Aufnahmen gegeben. Ohne entsprechende Einschränkung erlösche diese nicht automatisch mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses.

Sie räumten zwar ein, dass ein späterer Widerruf grundsätzlich möglich sei. Dafür müsse der Arbeitnehmer aber einen wichtigen und plausiblen Grund angeben. Dies habe er aber hier nicht getan. Auch wenn er weiterhin in dem Film zu sehen sei, werde er daher nicht in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt.

sid/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Urteil nicht verfassungskonform
zyniker642 21.02.2015
Man kann dem Mann nur raten bis vor das BVG zu gehen. Dieses, einmal wieder arbeitgeberfreundliche Urteil des BAG, widerspricht eindeutig dem verfassungsmässigen Persönlichkeitsrechten. Zudem widerspricht der BAG sich inhaltlich. Der Mann hatte sein Einverständnis widerrufen und dr wichtige Grund liegt vor - er arbeitet nicht mehr für diese Firma.
2. Gut so!
fralt-die-hesse 21.02.2015
Alles andere hätte dazu geführt, daß Firmen bei jedem entlassenen Mitarbeiter seine Homepage überarbeiten müsste. Gerade kleine mittelständische Firmen könnten diese unkalkulierbaren Kosten in den Ruin treiben. Daß der Mitarbeiter durch 3 Instanzen ging zeigt wes geistes Kind er ist.
3.
gucky2009 21.02.2015
Zitat von zyniker642Man kann dem Mann nur raten bis vor das BVG zu gehen. Dieses, einmal wieder arbeitgeberfreundliche Urteil des BAG, widerspricht eindeutig dem verfassungsmässigen Persönlichkeitsrechten. Zudem widerspricht der BAG sich inhaltlich. Der Mann hatte sein Einverständnis widerrufen und dr wichtige Grund liegt vor - er arbeitet nicht mehr für diese Firma.
Den Anwälten wird es freuen wenn er bis zum BVG gehen würde. Schöne Einnahmen für einen Fall der nicht zu gewinnen ist. Wenn er auch noch Geld bekommen hat (hatte ich als Ferienjobber als nur Bilder für eine Broschüre gemacht wurden) wirds für ihn noch schlechter werden den Prozess zu Gewinnen. und richtig Werbung hat er ja auch nicht gemacht. Er hatte nur Statistenrolle ohne Text.
4. Richtig
mischamai 21.02.2015
Wohin soll dieser Quatsch noch hinführen?Hätte man diesem geldgierigen Ex Angestellten hier zugestimmt so würden wohl bald alle Medienbeiträge irgendwie verschwinden.Schade auch dass Anwälte sich immer wieder für solchen Müll hinreißen lassen.
5. naja...
fatherted98 21.02.2015
....ich achte peinlich darauf, dass ich weder privat noch dienstlich auf einem Foto im Netz erscheine. Auch irgendwelche Aufnahmen von sogenannten Reportern des Regional TV gehe ich aus dem Weg...was viele nicht verstehen...aber letztlich weiss man nie wie und wofuer die Aufnahmen verwendet werden. Im uebrigen...ist es mit heutigen Mitteln ein leichtes ein Bild aus einem Gruppenbild zu entfernen bzw. zu ersetzen...warum sich der Arbeitgeber da so angestellt hat...waere fuer jeden Grafiker eine Sache von 10 min gewesen....statt dessen vor Gericht gehen...naja.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Arbeitsrecht: Was Ihr Chef darf - und was nicht
Verwandte Themen


Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt

Social Networks