Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaMilitärberufe - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Traumatisierte Soldaten Der Weichei-Verdacht

Soldat mit Vier-Stunden-Tag: Maik hat Probleme, wieder im Leben anzukommen Zur Großansicht
Markus Huth

Soldat mit Vier-Stunden-Tag: Maik hat Probleme, wieder im Leben anzukommen

In Maiks Kopf herrscht Krieg. Vor 14 Jahren war er im Kosovo, bis heute muss er täglich zur Therapie. Die Bundeswehr hat ihn wieder eingestellt, so ist seine Versorgung gesichert. Doch seinen Kameraden ist er suspekt: Der Griff zum Gewehr ist ihm unmöglich.

Das blonde Mädchen, das nach einem Kopfschuss in Maiks* Armen starb, war im Kindergartenalter, so wie seine Tochter heute. Der Mittdreißiger sitzt in seiner Küche, irgendwo in der deutschen Provinz. Draußen scheint die Sonne, von der Kühlschranktür lacht der kleine Maulwurf, den seine Tochter gezeichnet hat. Maiks Körper ist im Alarmzustand. Mit schnellen Blicken prüft er seine Umgebung, sein Puls rast, nervöses Schlucken unterbricht seine Worte. Maik ist Bundeswehrsoldat. Endlich wieder, sagt er.

Im Juli vergangenen Jahres bekam er den Brief, für den er so lange gekämpft hat: Er ist wieder eingestellt, im "Wehrdienstverhältnis der besonderen Art".

Eigentlich kann die Armee Maik nicht gebrauchen. 2009 war der Zeitsoldat regulär ausgeschieden. Doch er leidet nach Auslandseinsätzen im Kosovo an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Täglich muss er zur Therapie, ist permanent gereizt, kann jeden Moment ausflippen. Eigentlich wollte Maik Erzieher werden. Aber das Versorgungsamt schrieb, dass er dafür psychisch nicht in der Lage ist. "Das hieß: Bundeswehr oder Hartz IV", sagt der Familienvater.

"Eigentlich deutete alles auf einen Hilfseinsatz"

Das Kosovo und Somalia waren für die Bundeswehr die ersten Kampfeinsätze, mit ihnen kam eine Welle von PTBS-Fällen. "Wir dachten damals nicht, dass wir kämpfen müssen", sagt Maik. "Alles deutete auf einen Hilfseinsatz." Die Bundeswehr zählte 1143 PTBS-Erkrankte im vergangenen Jahr, wie im Vorjahr offiziell 194 Neuerkrankungen.

Mit Afghanistan schnellten die Zahlen in die Höhe. Im vergangenen Jahr ging dann ein Soldat medienwirksam an die Öffentlichkeit: "Soldatenglück: Mein Leben nach dem Überleben", heißt das Buch von Robert Sedlatzek-Müller. Der Diensthundeführer und Fallschirmjäger hatte im März 2002 in Afghanistan eine Sprengstoffexplosion überlebt, kam inmitten der Körperteile seiner Kameraden wieder zu sich. Fünf ISAF-Soldaten starben.

Sedlatzek-Müller setzte sich über viele Jahre gemeinsam mit der Selbsthilfeorganisation "Bund Deutscher Veteranen" dafür ein, dass der Bundestag das "Einsatz-Weiterverwendungsgesetz" reformiert - mit Erfolg. Seit Ende 2011 haben alle ab 1992 körperlich und seelisch verwundeten Soldaten Anspruch auf eine Weiterbeschäftigung bei der Bundeswehr, wenn ihnen der Truppenarzt eine sogenannte Wehrdienstbeschädigung attestiert.

Der Reform verdankt Maik seine Wiedereinstellung. Wie alle "Einsatzgeschädigten" bekommt er den vollen Sold bei reduzierter Arbeitszeit, kann sich heimatnah stationieren lassen und hat eine gesicherte Gesundheitsversorgung mit Psychotherapie. Hinter Maik liegen 14 Jahre Ungewissheit, sieben Jahre Therapie, davon drei Jahre stationär - nach alledem wollte er endlich eine Versorgung, bei der er nicht alle zwei Jahre wieder erklären muss, dass er noch krank ist. "Und das", sagt er, "bekomme ich nur als Berufssoldat."

Kaum dienstfähig, aber Berufssoldat

Trotzdem belastet ihn sein Berufsalltag. Jede Information müsse er sich mühselig beschaffen, sagt er. Wer ist für ihn zuständig? Was steht ihm zu? Ist er überhaupt dienstfähig? "An meinem Standort hat darauf niemand Antworten."

Wenn Ärzte und Sachbearbeiter versetzt werden, muss er den Neuen alles von vorne erklären. Dabei kann er sich nur schwer konzentrieren und leidet an Depressionen. Behördengänge, Fristen und Amtsbriefe sind ihm deshalb ein Graus. Dass der PTBS-Beauftragte der Bundeswehr ein Brigadegeneral ist, macht es vielen Betroffenen schwer, über ihre Krankheit zu reden.

Fotostrecke

10  Bilder
Minenräumer auf den Falklands: Der Krieg des Mister Madzokere
Die Situation ist vertrackt: Berufssoldaten können bei der Bundeswehr eigentlich nur die besten werden. Im Falle von PTBS-Patienten ist es genau umgekehrt: Die Armee muss die schwersten Versorgungsfälle bis zum Ende ihres Berufslebens übernehmen. Das sorgt für Spannungen. Viele Kameraden finden es unfair, dass jemand wie Maik Berufssoldat werden darf, während es für Gesunde nicht ausreichend Stellen gibt, sagt ein Kompanie-Chef hinter vorgehaltener Hand.

Niemand kennt Maiks Problem - nicht mal der Vorgesetzte

Äußerlich erscheint Maik unversehrt, ein sportlicher, großer Mann. Als er im vergangenen Juli seinen Posten antritt, weiß niemand an seinem neuen Arbeitsplatz von der Krankheit. Hinter seinem Rücken nennen ihn Kameraden faul, weil er nicht länger als vier Stunden am Tag arbeiten kann.

Maiks Chef hat von der Kommandantur nur ein vages Schreiben über den Neuen erhalten, er will den ehemaligen Infanteristen zunächst in einer Ausbildungskompanie einsetzen. "Ich musste ihm erst erklären, dass Schießen und Gefechtssituationen für mich keine gute Idee sind." Als er endlich eine Bürostelle bekommt, hat er lange keinen Computer. Warum, weiß er nicht. Aber ohne Computer ist ein Verwaltungsjob sinnlos.

Maik ist nun ein Krieger, der den Dienst an der Waffe verweigert. Es wäre dasselbe Sturmgewehr G36, mit dem er vor 14 Jahren bei Prizren ein Auto durchlöcherte. Es waren die ersten tödlichen Schüsse eines deutschen Soldaten im Kampfeinsatz nach dem Zweiten Weltkrieg. Zwei mit Kalaschnikows bewaffnete Serben starben. "Sie fuhren auf einen Platz mit Frauen und Kindern zu, reagierten nicht auf meine Warnrufe, dann wurden wir angegriffen." Er habe Zivilisten und Kameraden beschützt, sagt Maik. Dennoch, er hat zwei Menschen das Leben genommen: "Vielleicht waren die zwei wie ich Väter."

Autofahren entspannt, stundenlang

Wenn sein Therapeut in den Sitzungen den Zeigefinger von links nach rechts bewegt, müssen Maiks Augen minutenlang folgen, sodass sein Geist an den Kriegsschauplatz zurückkehren kann. Dann ist er wieder auf dem heißen staubigen Platz in Prizren, fühlt die Todesangst, schaut durch sein Zielfernrohr und drückt ab.

Laut Bundeswehr beträgt die Erfolgsquote der Behandlung von PTBS-Symptomen 80 Prozent, aber: "seelische Narben können zurückbleiben." Auch nach 14 Jahren und unzähligen Therapiestunden spürt Maik die Symptome. Ein Geräusch, ein Geruch oder ein Bild genügt. Dann bekommt er Todesangst, Atemnot und Schweißausbrüche. Maik meidet Orte mit vielen Menschen. Allein Autofahren entspannt ihn. Manchmal fährt er stundenlang in der Gegend herum, ohne dass seine Frau weiß, wo er steckt.

"Die Betroffenen versuchen das Trauma zu verdrängen. Ohne Therapie besteht die Gefahr, dass sie in ständiger Bedrohung leben", sagt Oberstarzt Helge Höllmer. Er leitet die Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg. Das könne bis zur Suizidgefahr gehen. Ob jener Soldat, der sich Anfang Juni im Feldlager von Masar-i-Scharif in Afghanistan das Leben nahm, an PTBS litt, ist noch ungeklärt.

"Halten sie mich für einen Verpisser?"

Weichei, Simulant, Verpisser sind die Stigmata, die traumatisierte Soldaten fürchten, sagt Höllmer. PTBS-Kranke hätten Hemmungen sich jemandem anzuvertrauen. Eine psychische Krankheit in der Personalakte kann eine Soldaten-Laufbahn ruinieren. Deswegen gehen Mediziner davon aus, dass die Fallzahl tatsächlich höher liegt. Tausende Soldaten werden nicht gezählt, die aus dem Dienst ausgeschieden sind.

Der Umgang mit Kameraden mit der "unsichtbaren Verwundung", wie es auf einer Bundeswehr-Webseite heißt, ist schwierig. Ein "Psychosoziales Netzwerk" aus Ärzten, Truppenpsychologen, Sozialarbeitern und Militärseelsorgern helfe schnell und anonym.

Die Ärzte sollen aber auch dem Arbeitgeber Bundeswehr helfen. Manchmal hätten sie versucht, das Trauma auf die Kindheit statt auf Kriegserlebnisse zurückzuführen, sagt Andreas Timmermann-Levanas von der Deutschen Kriegsopferfürsorge. "So ist die Bundeswehr fein raus." Es folgte ein jahrelanger, zermürbender Kampf zwischen Soldat und Dienstherr. Zumindest das soll sich nun ändern. Weil immer mehr Soldaten mit Traumata aus Auslandseinsätzen zurückkehren, will die Bundeswehr nun vor deren Entsendung spezielle Tests durchführen, um psychologische Vorerkrankungen auszuschließen.

Maik begleitete im Kosovo holländische Pathologen, die Massengräber mit Hunderten toter Albaner aushoben. Kinder, Frauen, Alte. In seine Erinnerung hat sich das kleine Mädchen mit dem Kopfschuss eingebrannt. Ein Ehepaar aus dem Kosovo brachte sie zu seinem Checkpoint, er hob sie vorsichtig von der Rückbank, um sie dem Sanitäter zu geben. Da wich das Leben aus ihr.

Maik starrt auf den lachenden kleinen Maulwurf an seinem Kühlschrank. Es tue ihm leid, sagt er plötzlich, dass er manchmal seine kleine Tochter anschreit, wenn er ausrastet.

*Name von der Redaktion geändert.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie
derhey 07.10.2013
hat es die Generation geschafft, die bewußt den 2. Weltkrieg miterlebte, als Soldat oder Zivilist? Erinnere mich an eine Lehrerin, die war bei einem Bombenangriff verschüttet worden und stand vor der Klasse ihren "Mann", manchmal etwas außerhalb der Spur aber von Respekt getragen. Früher war nicht alles besser und manches Leid hätte durch eine professionelle Behandlung gelindert werden können. Wie viele Kinder u. Jugendliche haben in den Bombennächten und Angriffen (auf beiden Seiten!) ähnliches erlebt, auch Erwachsene?
2. Traumatisiert
hubertrudnick1 07.10.2013
Zitat von sysopMarkus HuthIn Maiks Kopf herrscht Krieg. Vor 14 Jahren war er im Kosovo, bis heute muss er täglich zur Therapie. Die Bundeswehr hat ihn wieder eingestellt, so ist seine Versorgung gesichert. Doch seinen Kameraden ist er suspekt: Der Griff zum Gewehr ist ihm unmöglich. Bundeswehr: Posttraumatische Belastungsstörung bei Soldaten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/bundeswehr-posttraumatische-belastungsstoerung-bei-soldaten-a-925015.html)
Der Krieg mit all seinen Unsagbarkeiten schwirrt bei vielen Soldaten, aber auch Zivilisten, die viel Leid, Elend, Tod und Vernichtung mitgemacht haben in den Köpfen, das hat absolut nichts mit Weicheiern zu tun, wer so etwas von sich gibt ist einfach nur dumm und möchte das Menschliche in jedem Menschen ausradieren. Auch wir Deutsche sollte das aus den lang zurückliegenden Kriegen kennen, es wurden schon füher Soldaten bestimmte Mittel verabreicht, damit sie im Krieg mit den Grausamkeiten zurecht kamen und nicht gleich die Flinte wegwarfen. Nur wird darüber in der Öffentlichkeit viel zu wenig berichtet, denn man möchte ja nach außenhin stark und erfolgreich erscheinen, aber was der einzelene Soldat/Mensch durchzumachen hat, damit lässt man ihm zu oft allein.
3.
perestroika 07.10.2013
Wie man so jemanden wie "Maik" noch schneiden und beleidigen kann bleibt mir schleierhaft. Er ist in einer solchen Belastungssituation Mensch geblieben, soll das jetzt ein Verbrechen oder eine Unzulänglichkeit sein?? Männern wie ihm wird in Deutschland innerhalb UND ausserhalb der Bundeswehr zu wenig Respekt entgegengebracht (unversehrten Veteranen ebenfalls).
4.
MarkusW77 07.10.2013
Mir wäre es völlig unverständlich in ein andres Land zu fahren, um dort auf Leute schießen zu müssen, die ich gar nicht kenne. Ich wüsste das ich damit nicht klar käme. Dennoch scheint es Situationen zu geben, wo ausländische Soldaten helfen müssen. Einerseits tun diese mir leid, andererseits sind das freiwillige. Generell bleibt fest zu halten, solange es Rüstungsexporte in großem Stil gibt, ist jegliches Bemühen um Frieden ein einziges Blabla
5. Meditation
yvk 07.10.2013
Zitat von sysopMarkus HuthIn Maiks Kopf herrscht Krieg. Vor 14 Jahren war er im Kosovo, bis heute muss er täglich zur Therapie. Die Bundeswehr hat ihn wieder eingestellt, so ist seine Versorgung gesichert. Doch seinen Kameraden ist er suspekt: Der Griff zum Gewehr ist ihm unmöglich. Bundeswehr: Posttraumatische Belastungsstörung bei Soldaten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/bundeswehr-posttraumatische-belastungsstoerung-bei-soldaten-a-925015.html)
Hallo Maik, ein sehr vielversprechender Ansatz um aus Depression und Konzentrationsunfähigkeit rauszukommen ist die Meditation. Es gibt viele Arten von Meditation. Wichtig ist es wahrscheinlich, klein anzufangen (z.b. 2x 5 Min. pro Tag) und dann langsam die Dauer zu steigern. Regelmaessigkeit ist wichtig. Das Prinzip in der Meditation ist, die Konzentration auf irgendetwas (z.B. den Atem), dem sich selbständigmachenden Geist entgegenzusetzen. Da der Geist sehr formbar ist - vor allem durch Gewöhnung und Wiederholung - lernt er auf diese Weise, nicht immer in wenig fruchtbare Bahnen zurückzukehren (Selbstvorwüfrfe etc.), sondern in der Gegenwart zu sein. Ich wünsche Ihnen alles Gute. Es gibt diesen Weg in die Freiheit. Yorck von Korff
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Werbefeldzug der Bundeswehr: Nachwuchs, angetreten!
Verwandte Themen

Hamse denn jedient? - Wehrdienst ohne Pflicht
Tschüß, Wehrpflicht
Zum 1. Juli 2011 wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Als Ersatz kommt der Freiwillige Wehrdienst (FWD). Dafür können sich neben jungen Männern auch junge Frauen bewerben.
Freiwillig dienen
Der freiwillige Dienst beim Militär dauert mindestens zwölf Monate, höchstens jedoch 23 Monate. Das erste halbe Jahr ist Probezeit. Bewerber müssen mindestens 18 Jahre alt sein und einen gesundheitlichen Eignungstest bestehen. Interessenten können sich unter der kostenlosen Hotline 0800/9800880 direkt bei der Bundeswehr informieren.
Lohnt das?
Ansichtssache. Der Sold bewegt sich pro Monat zwischen 770 Euro und 1100 Euro - netto, denn der Sold ist steuerfrei.
Sonst was?
Unterkunft und Verpflegung sind frei. Neben einer militärischen Ausbildung können die jungen Leute an Angeboten zur Förderung der schulischen und beruflichen Bildung bei auswärtigen Einrichtungen teilnehmen, die maximal 665 Euro kosten dürfen.
Fotostrecke
"Tut's schon weh?": Die erste Woche der letzten Wehrpflichtigen

Fotostrecke
"Bad News": Die Kunst, schlechte Nachrichten zu überbringen


Social Networks