Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBurn-out - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Burn-out Von der Chefetage in die Psychiatrie - und zurück

Depressionen: Viele Arbeitnehmer verheimlichen psychische Probleme Zur Großansicht
Corbis

Depressionen: Viele Arbeitnehmer verheimlichen psychische Probleme

Sag ich es den Kollegen oder sage ich es besser nicht? IT-Manager Rüdiger Striemer hat sich wegen einer Angststörung selbst in die Psychiatrie eingewiesen. Kein Grund, sich zu schämen, findet er.

Es ist ruhig geworden rund um das Thema Burn-out, aber eben nur in den Medien. Da draußen lassen sich weiterhin Woche für Woche Hunderte Menschen in psychiatrische, psychotherapeutische und psychosomatische Kliniken einweisen, denen eine längere, extreme Belastungssituation auf der Arbeit zum Verhängnis geworden ist. Sie sind depressiv geworden, haben irrationale Ängste, oder sie sind suchtkrank. Oder sie leiden unter einer Kombination aus all dem.

Sie haben viel gearbeitet - so viel, dass sie davon krank geworden sind. Eben ausgebrannt. Burn-out.

Hört sich doch fast ein bisschen heldenhaft an. Komisch, dass man trotzdem kaum jemanden kennt, der betroffen ist, der vielleicht sogar mal in einer psychiatrischen Klinik war - und der das nicht verheimlicht. Liegt es daran, dass psychische Erkrankungen eben nicht einfach durch viel Arbeit entstehen, sondern meist auf Unverarbeitetes aus der Vergangenheit aufsetzen?

"Dass gerade Sie als Manager sich mit einer Angststörung outen - das ist natürlich besonders mutig!" Das habe ich nicht nur einmal gehört; eigentlich ist das die übliche Dosis Respekt, die ich erhalte und die mich immer wieder ehrlich freut - und verwundert. "Gerade Sie als Manager!" Was bedeutet das wohl?

Viele meiner Freunde haben mich bereits damals, in dem für mich verhängnisvollen Winter, als ich mich aus freien Stücken in eine psychiatrische Klinik begeben habe, für "mutig" gehalten. Dabei konnte von Mut keine Rede sein, ganz im Gegenteil. Es war nichts anderes als Verzweiflung - abgründige, tiefe Verzweiflung. Aber als dieser Schritt einmal getan war, habe ich tatsächlich keinen Moment mit dem Gedanken gespielt, irgendwas anderes als die Wahrheit zu erzählen. Ich habe damals mit meinen Kollegen verabredet, dass wir keine Märchen erfinden, sondern sagen, was ist. Irgendetwas anderes als völlige Transparenz kam nicht infrage.

Einiges spricht dafür, die Krankheit zu verheimlichen

Später, ein Jahr danach, als ich längst wieder zurück im Job war und meine Erinnerungen aufschrieb, war dann erst recht klar: Ich schreibe genau das, was ich gedacht und gefühlt habe. Und wieder fand ich mich alles andere als heldenhaft. Ich fand immer noch, dass ich ein passabler Manager bin, einer mit Geschichte. Mit einer Geschichte des Scheiterns.

Es hat keinen Sinn, so zu tun, als würden alle Menschen immer zu 100 Prozent funktionieren, auch keine Manager - gerade dadurch entstehen ja Angststörungen. Nun kann man einwenden, dass ich in meiner materiellen Situation als Manager eines börsennotierten Unternehmens leicht das Risiko eines solchen Outings eingehen konnte. Und dazu sage ich: Ja, das stimmt. Ich weiß nicht, ob ich als Pflegekraft oder Supermarktkassiererin (allesamt Berufe mit mindestens ebensolchem Potenzial für stressinduzierte Krankheiten) genauso gehandelt hätte. Aber ich bin ja nun mal keine Supermarktkassiererin.

SPIEGEL WISSEN 4/2015
  • Im neuen Magazin SPIEGEL WISSEN spricht Manager Rüdiger Striemer mit der Stressexpertin Helen Heinemann über Erschöpfung, sinnvolles Arbeiten und den Blick für das Schöne:

    Gelassenheit
    Die Kunst der Seelenruhe

  • Heft bei Amazon bestellen
  • SPIEGEL WISSEN im Abo
Burn-out ist keine Managerkrankheit, es ist nicht mal eine Krankheit, es ist ein Syndrom. Die Krankheit ist - je nachdem - eine Angststörung, es sind Depressionen, oder es ist eine Abhängigkeit. Das klingt natürlich viel weniger respektabel als Burn-out, und deshalb will man diesen Stempel nicht auf sich sehen. Es spricht ja auch tatsächlich einiges dafür, es zu verheimlichen, dass man einmal wegen solcher oder ähnlicher Krankheiten in Behandlung war:

1. Mein Vorgesetzter könnte mich als Führungskraft für "angeschlagen" halten und mich ersetzen wollen. Aber: Wenn mein Vorgesetzter mich loswerden wollte, dann würde er nicht auf meinen Burn-out warten. Er schätzt mich, und er wird abwarten, wie sich die Dinge entwickeln.

2. Mögliche Konkurrenten könnten die Situation nutzen, um an meinem Stuhl zu sägen. Aber: Würde ich deshalb einen Herzinfarkt oder eine Krebserkrankung unbehandelt lassen? Warum dann eine ernste psychische Krise?

3. Meine Mitarbeiter und mein sonstiges (macht-)soziales Umfeld könnten sich während meiner Abwesenheit verändern. Aber: Die meisten Organisationen sind viel träger, als sie sich selbst sehen. So schnell ändern sich Menschen nicht und Organisationen schon gar nicht.

Man muss keine Plakate aufhängen, man muss keine Bücher über seine Erlebnisse in einer Psychoklinik schreiben. Man muss auch nicht alle Mitmenschen über seine Gemütslage auf dem Laufenden halten. Aber eine Krankheit ist eine Krankheit und kann behandelt werden. Angststörungen und Depressionen sind sehr gut therapierbar - vorausgesetzt, der Patient ist einsichtig und arbeitet aktiv mit. Das geht aber nicht, solange er sich versteckt, denn dann hat er mit dem Verstecken zu tun und gerät immer weiter ins Abseits.

Schnelles Handeln verspricht schnelle Hilfe

Ich kenne Kollegen und Freunde, deren Ehefrauen nichts davon wissen, dass ihre Männer an Depressionen leiden. Fast jeder von uns kennt solche Leute, man weiß es nur eben oftmals nicht. Wenn sie gefragt werden, wieso sie nicht wenigstens mit ihrem engsten Umfeld reden und sich professionelle Unterstützung suchen, sieht man in leere Gesichter. Für einen Herzinfarkt kann man nichts, für psychische Krankheiten ist man selbst verantwortlich: Solche oder ähnliche Ansichten gibt es zuhauf. Immer noch. Dabei hat der, der sich ungesund ernährt und keinen Sport treibt, mehr für seinen Herzinfarkt getan als ich damals für meine Angststörung - ganz sicher.

Probleme erkennen, schonungslos offenlegen, genau analysieren und verstehen; eine Lösung konzipieren und darauf achten, dass sie umgesetzt wird. Klingt das nicht nach Management-Kompetenz? Das haben wir doch gelernt, das ist genau das, was wir Tag für Tag machen. Dabei wollen wir mutig sein und die Dinge anpacken - nur bei der eigenen Gesundheit lassen wir das lieber sein. Wir verstecken uns oder versuchen, Probleme auszusitzen. Dabei ist es völlig klar, dass schnelles Handeln schnelle Hilfe verspricht.

So reagieren Sie als Vorgesetzter richtig

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Natürlich will man anfangs nicht wahrhaben, dass man krank ist, und vielleicht ist es auch schwer zu erkennen, dass eine psychische Ursache dafür verantwortlich ist. Das ist normal und menschlich. Spätestens wenn die Diagnose steht, muss es aber an die Therapie gehen. Je offener man mit der Situation umgeht, desto weniger Berührungsängsten wird man begegnen. Und desto schneller kann eine Therapie greifen.

Es ist einiges passiert in den letzten Jahren. Burn-out und die entsprechenden psychischen Erkrankungen sind - auch dank der Beschäftigung in den Medien - heute schon viel weniger tabu als noch vor zehn Jahren. Aber wir sind noch nicht da, wo eine moderne und offene Gesellschaft eigentlich hinmuss: vollständig zu akzeptieren, dass solche Erkrankungen nun mal passieren - einfach so. Dass sie normal sind. Dann wird es auch wieder ruhig werden rund um das Thema Burn-out - aber eben deshalb, weil es niemanden mehr aufregt.

Zum Autor
  • Adesso
    Rüdiger Striemer war bis Ende Juni Vorstandsmitglied der adesso AG und leitet jetzt die Auslandsgesellschaften des Unternehmens in Österreich, der Schweiz und der Türkei sowie den Bereich Lottery. Seine Erfahrungen mit der eigenen psychischen Erkrankung hat er in dem Buch "Raus! Mein Weg von der Chefetage in die Psychiatrie und zurück", erschienen im Berlin Verlag, beschrieben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Absolute...
BPARiedl 30.08.2015
...Zustimmung. Bis auf den Beruf auch meine Geschichte. Ich würde auch immer wieder völlig offen damit umgehen. Das war die beste Entscheidung überhaupt. Danke für den Artikel, der mich sehr bestätigt.
2. Sehr guter Artikel
conrath 30.08.2015
Konsequent, gradlinig, professionell und ehrlich. Wer jeden Tag mit Mitarbeitern an Problemen und deren Lösungen arbeitet geht dabei auch so vor. Und das ist gut so. Wir sollten es alle tun. Danke.
3.
moneysac123 30.08.2015
Wer hat denn bitte diesen Artikel recherchiert? Geht es jetzt um "burn-out" oder um Angststörungen, das sind unterschiedliche Dinge! Und was heißt hier "selbst eingewiesen, eine Angststörung wird selten stationär behandekt, das geht auch ambulant beim Psychotherapeuten, z.B. Expositionstherapie. Wenn das Buch auf dem selben Niveau recherchiert wurden, dann empfehle ich lieber einschlägige psychologische Fachliteratur, statt Geld für hanebüchene Küchenweisheiten herauszuwerfen.
4.
großwolke 30.08.2015
Kleine Anmerkung noch zu diesem Thema: Es ist gar kein unverarbeitetes vergangenes Erlebnis nötig für psychische Erkrankungen. Die können sich tatsächlich einfach so entwickeln, wenn die Lebensumstände ungünstig genug sind. Und mit "Lebensumstände" meine ich Sachen, die man vielleicht sogar eine ganze Weile problemlos mitgemacht hat, bevor sie einen dann beschädigen, Von daher: wenn man die Möglichkeit dazu hat, regelmäßig nach innen horchen und feststellen, ob man zufrieden ist. Falls nicht, aktiv werden, bevor man sich selber einweisen muss. Denn in einem hat der Herr Striemer leider recht: ohne die nötigen finanziellen Freiheitsgrade hat man es recht schwer, psychische Erkrankungen effizient behandeln zu lassen, dazu gab es hier ja in der Vergangenheit schon Beiträge auf SPON.
5. Solche Manager sind mir lieber
merrywivesofwindsor 30.08.2015
als solche die sich selbst als Übermenschen darstellen. Ich finde es klasse , dass jemand seine "Krankheit" so offen zugibt und vor allem die Hilfe in Anspruch nimmt. Das zeigt daß dieser Mensch im Kopf gesund ist. Bei Burnout gibt es nunmal keine andere Lösung, als alles erstmal liegen zu lassen und sich eiligst behandeln lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Prominente Burn-out-Fälle: Wenn Erfolg müde macht
Verwandte Themen

Fotostrecke
Umfrage: Was Führungskräfte über das Phänomen Burnout denken
SPIEGEL WISSEN 4/2015

Burn-out: Zahlen und Fakten
Die neue Zivilisationskrankheit
REUTERS
Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression, Belastungsstörung, Burn-out - die Volksleiden der modernen Gesellschaft haben viele Namen. Die WHO hat beruflichen Stress zu "einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts" erklärt. Bis 2030 könnte die Depression die wichtigste Ursache von Krankheitsbelastungen sein - in reichen Ländern ist sie es bereits.
Erschöpfung - ein Massenphänomen
Eine repräsentative Studie von Techniker-Krankenkasse (TK), "FAZ"-Institut und Forsa macht deutlich, welche Ausmaße das Problem inzwischen in Deutschland angenommen hat: Acht von zehn Deutschen empfinden demnach ihr Leben als stressig. Jeder Dritte steht unter Dauerstrom, jeder Fünfte bekommt die Folgen gesundheitlich zu spüren - von Schlafstörungen bis hin zum Herzinfarkt. Stress bestimmt den Alltag in Deutschland immer stärker.

Alarmierend ist der TK zufolge die hohe Zahl von Burn-out-Patienten. 2008 sind demnach "ausgebrannte" Berufstätige fast zehn Millionen Tage krankgeschrieben worden. Damit fehlten rund 40.000 Menschen das ganze Jahr über am Arbeitsplatz. Dies entspricht einer Zunahme von 17 Prozent verglichen mit 2003.
Job ist Stressfaktor Nummer eins
Stressfaktor Nummer eins ist der Job. Das haben die 1014 befragten Personen zwischen 14 und 65 Jahren zu Protokoll gegeben. Jeder Dritte arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Ein Drittel der Beschäftigten leidet darunter, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen und von Informationen überflutet zu werden.

Berufstätige Eltern geraten der Studie zufolge besonders häufig an ihre Belastungsgrenze. Ihre größte Sorge sei, dass die Familie zu kurz kommt. Doch auch 90 Prozent der Schüler klagen über Stress. Jeder Dritte steht nach eigener Aussage permanent unter Leistungs- und Prüfungsdruck.
Kosten für das Gesundheitssystem
Auch für das Gesundheitssystem ist die Dauerbelastung der Menschen ein ernstzunehmender Kostenfaktor. Mit knapp 27 Milliarden Euro im Jahr stehen die Ausgaben für die Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen an dritter Stelle der Kostentabelle. Hinzu kommen massive Aufwendungen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, unter denen Dauergestresste mehr als doppelt so häufig leiden wie ihre weniger unter Druck stehenden Zeitgenossen.
Fotostrecke
Psychische Erkrankungen: Wie sage ich es meinem Chef?


Social Networks