ThemaFrauen im BerufRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Coaching für Frauen Schluss mit dem Puppenspiel

Coaching für Frauen: "Worin seid ihr besser als alle anderen?" Fotos
Ilona Habben/ SPIEGEL WISSEN

Männer machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich".

Ihre Seminare für aufstiegswillige Frauen beginnt Andrea Och jeweils mit einer Aufgabe: "Jede von euch sagt mir jetzt: Worin seid ihr besser als alle anderen?" Die Teilnehmerinnen sollen sich dann im Kreis aufstellen und sich selbst preisen - eine nach der anderen, in beliebiger Reihenfolge.

Die übliche Reaktion: verlegene Blicke, Schweigen, Herumdrucksen. Aber wehe, jemand murmelt eine Wischiwaschi-Antwort, so etwas wie "ich kann gut zuhören" oder "ich arbeite gern im Team". Damit kommt man nicht durch. "Wenn andere sagen, dass sie das auch können, muss man sich etwas Neues überlegen", sagt Och und lacht, laut und glockenhell.

Ein fieses Spiel, speziell für Frauen. "Selbstvertrauen wird uns als Mädchen systematisch aberzogen", so Och. Glaubenssätze, mit denen Frauen aufwachsen, wirkten später häufig unbewusst weiter. Sie erschwerten nicht nur Eigenlob, sondern vor allem auch den beruflichen Aufstieg. Sätze wie dieser: Du bist doch wohl nicht besser als andere.

Das Zurechtstutzen beginne in der frühen Kindheit, von allen Seiten, etwa beim Spielen: "Überlegen Sie mal, wie spielen Mädchen miteinander?", fragt Och. Und antwortet: mit Puppen, harmonisch, auf Konsens bedacht. Keine dürfe sich vordrängeln, zu herrisch sein, sonst strafen die anderen mit Nichtbeachtung.

Jungs hingegen, beim Fußball: Da habe selbstverständlich immer einer das Sagen, der Trainer nämlich. Es geht nicht um Harmonie, sondern ums Gewinnen. Wer für sein Team Tore schießt, muss nicht unbedingt auch noch nett und bescheiden sein.

Später, im Berufsleben, rächt sich das Puppenspiel. "Beim Coaching habe ich so viele Frauen kennengelernt, die extrem gut waren, teilweise viel besser als die Männer, von denen sie überholt wurden", erzählt Och. "Neulich kam eine zu mir, die war super. Ihr Abteilungsleiter war in Rente gegangen, und sie hatte vier Jahre darauf hingearbeitet, ihn zu ersetzen. Aber dann bekam ein Kollege den Job."

Och fragte die Frau, ob sie ihrem Chef gesagt habe, dass sie sich für seine Nachfolge interessiert. Die Antwort der Klientin: Nein, sie habe gedacht, das sei doch klar.

Eine Riesin, die gern auffällt

"Frauen trommeln nicht für sich", stellt die gelernte Marketing-Fachfrau und Unternehmensberaterin fest. Um möglichst vielen Frauen das Trommeln beizubringen, bietet Och neben individuellen Coachings auch Seminare an mit Titeln wie "Die Marke ICH - Ein strategischer Erfolgsplan" oder "Netzwerken leichtgemacht! Wie Sie Mentoren und Helfer für sich gewinnen und zugleich beliebt und einflussreich werden".

Eine Hamburger Unternehmensberaterin, 49, die sich von Och coachen ließ, sagt über sie: "Sie vermittelt das Gefühl, dass sie persönlich daran interessiert ist, dass es einem gutgeht. Außerdem weiß sie, wovon sie redet - sie war mit Anfang dreißig schon auf einer Karrierestufe, auf der ich erst viele Jahre später angekommen bin."

Bei früheren Coachings hatte die Hanseatin schlechte Erfahrungen gemacht: "Viele wollten das psychologisch-esoterisch abhandeln. Frau Och konzentriert sich auf den Job, sie stellt gezielte Fragen, hört aufmerksam zu und erzählt auch mal von sich."

Die 44-jährige Coacherin selbst hat sich, falls sie je unter mädchenhafter Zaghaftigkeit gelitten haben sollte, gänzlich davon befreit. Worin sie besser sei als alle anderen? "Ich kann andere sehr gut begeistern und inspirieren, das ist eine ganz große Stärke von mir", antwortet Och rasch. "Ich kann sehr schnell erkennen, wo die wichtigen Punkte liegen. Und ich lerne extrem schnell."

Sie habe noch viele, viele andere Stärken, fügt sie hinzu und lacht wieder ihr lautes Glockenlachen, das ihr Gegenüber förmlich zum Mitlachen zwingt. "Aber ich denke, das sind die drei wichtigsten, die meinen Erfolg ausgemacht haben."

An dieser Stelle muss man Och beschreiben - denn ihre Erscheinung ist zweifelsfrei ein Erfolgsfaktor. Der erste Eindruck: eine Riesin, die gern auffällt, und die, im wörtlichen Sinne, auf die meisten Menschen herabgucken kann. 1,90 Meter ist sie groß, die Peeptoe-Pumps von Gucci mit den klackernden Bleistiftabsätzen noch nicht eingerechnet.

"In drei Jahren vier Karrierestufen genommen"

An diesem Sommermorgen trägt sie ein figurbetontes Wickelkleid in gelbgrauem Leopardenprint, Brillanten an den Ohren und goldene Ringe an perfekt manikürten Händen. Finger- und Zehennägel sind dunkelviolett lackiert. Das blonde Haar fällt in Wellen über die Schultern. Natürlich geht der Lippenstift kein bisschen ab, während sie an ihrem Kaffee nippt und erzählt, wie sie Frauen-Coacherin geworden ist. Ihre Geschichte beginnt mit einem Trompetenstoß: "Mir war immer klar, dass ich Karriere machen wollte." Sie habe sich nach Freiheit und Unabhängigkeit gesehnt, "und je höher Sie aufsteigen, desto mehr können Sie gestalten".

Fotostrecke

16  Bilder
Rare Spezies: Top-Managerinnen in Deutschland
In welchem Beruf sie Karriere machen wollte, war ihr weniger klar. "Hätte ich vor 15 Jahren gewusst, was ich heute weiß, hätte ich das sicher strategischer angefangen. Ich hätte mir andere Branchen gesucht, große Wachstumsbranchen, von denen klar ist, dass sie wichtig werden."

So arbeitete sie nach dem Marketing-Studium in Hamburg zunächst bei einem Unternehmen, das Lehrmittel herstellte, danach bei einer großen Unternehmensberatung. "Als ich in drei Jahren vier Karrierestufen genommen hatte, mit 33, wurde ich die jüngste Bereichsleiterin. Auf dieser Stufe waren außer mir nur zwei Frauen, und die taten alles, damit ihr Geschlecht nicht auffiel."

Die anderen Vorstandsfrauen, beide kinderlos, seien extra burschikos aufgetreten und hätten sich gekleidet wie Männer. Absurd sei ihr das vorgekommen, sagt Och, verheiratet und Mutter einer mittlerweile erwachsenen Tochter. Über das Thema Frauen und Macht hatte sie sich bis dahin keine Gedanken gemacht: "Für mich war immer klar, die Grenze bin nur ich selbst."

Sie stellte fest, dass es für Frauen auch andere, äußere Grenzen gab. Und sie sah eine Marktlücke - eine richtig große Wachstumsbranche sozusagen. Sie beobachtete, bildete sich weiter, und dann, vor rund zehn Jahren, begann sie, andere Frauen zu beraten, zunächst "aus eher altruistischen Motiven", wie sie sagt. "Aber dann wurde das immer größer, so dass ich irgendwann auch Geld dafür genommen habe, klar."

Heute verbringt sie die Hälfte ihrer Arbeitszeit damit, Unternehmen zu beraten, die andere Hälfte mit Coachings, Seminaren und Vorträgen. Ihr Ziel sei es, Frauen zu stärken, sagt Och, "damit die besten Männer und Frauen gemeinsam in Führung gehen".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tsss ...
quark@mailinator.com 18.09.2013
Zitat von sysopMänner machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich". Coach Andrea Och: Wie Frauen schneller Karriere machen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/coach-andrea-och-wie-frauen-schneller-karriere-machen-a-921292.html)
Wenn jemand ein persönliches Aufstiegs-Seminar besucht, statt eines Seminars, welches die Firma weiterbringt, dann ist derjenige für mich schon mal die falsche Person für die Toppositionen. Soeiner hat gefälligst nur den Laden im Blick zu haben und nicht seine eigene Wenigkeit. Abgesehen davon nerven die ewigen Clichés ... Männer sind laut, Frauen leise ... a ha ?!?! Sorry, aber das kenn' ich auch ganz anders. Nur wirken laute Frauen halt ... naja ... Aber macht nur, umso schneller zieht Asien am Westen vorbei.
2. Optional
roxxor 18.09.2013
Zitat von sysopMänner machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich". Coach Andrea Och: Wie Frauen schneller Karriere machen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/coach-andrea-och-wie-frauen-schneller-karriere-machen-a-921292.html)
Kein Seminar der Welt lässt einem Eier wachsen, Pech, ist aber so.
3. Wieder so ein Artikel,
romeov 18.09.2013
wir Frauen sind halt die besseren Menschen, wir leiden im Stillen, wir machen ohne Getöse Karriere, wir schmatzen nicht beim Essen, wir sprechen in U-Bahnen und öffentlichen Verkehrsmitteln ganz leise, wir werden bei Vorstellungsgesprächen ständig benachteiligt, weil wir trommeln nicht für uns, wir wählen alle Grün, ohne es an die große Glocke zu hängen...geht's eigentlich noch?
4. Marke Ich
shimodax 18.09.2013
Die einzige Marke, für die Fr. Och trommelt ist ihre eigene, die Marke "Andrea Och". Diese ganze Beraterzunft lebt ja davon, bekannt zu sein (oder zu werden) indem man (oder Frau) eine vemeintich einfach Lösung zu einem sehr komplexen Problem anbietet.
5.
zynik 18.09.2013
Zitat von sysopMänner machen Karriere mit Getöse, Frauen sind einfach zu still. Aufstiegsberaterin Andrea Och will den Bann brechen. In ihren Seminaren demontiert die Unternehmensberaterin die "Leistungslüge" und zeigt Managerinnen den Weg zur "Marke Ich". Coach Andrea Och: Wie Frauen schneller Karriere machen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/coach-andrea-och-wie-frauen-schneller-karriere-machen-a-921292.html)
Eine Aufstiegs- [sic] / Unternehmensberaterin will die "Leistungslüge" demontieren. Wer findet den Fehler? Philip Mirowski hat in der FAZ eigentlich alles zum Thema "Marke Ich" geschrieben: Identitätsmanagement: Das neoliberale Selbst - Überwachung - FAZ (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/identitaetsmanagement-das-neoliberale-selbst-12574151.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Frauen im Beruf
RSS

© SPIEGEL Wissen 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Titelbild
Heft 3/2013 Neue Strategien für ein besseres Leben

Gedruckte Ausgabe

Sparen + Geschenk sichern

Fotostrecke
Frauen in Führungspositionen: Tipps für den Nachwuchs

Verwandte Themen
Fotostrecke
Frauenquote: Was spricht dafür, was dagegen?

Fotostrecke
IT-Pionierinnen: Als die Informatik weiblich war

Fotostrecke
Ranking des Familienministeriums: Die frauenfreundlichsten Konzerne

Social Networks