• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Das kleine Animateurs-ABC Survival für Alleinunterhalter

Das kleine Animateurs-ABC: Survival für Alleinunterhalter Fotos
DPA

Was tun mit den Dicken beim Beachvolleyball - und mit den Eltern grobmotorischer Kinder beim Ententanz? Das Animateurs-Leben könnte so schön sein, wären da nur nicht die Gäste, die Kollegen und die Sehnsucht nach Schwarzbrot: ein Schnellrundflug durch den Animationsjob von A bis Z.

Alkohol

Besonders in All Inclusive-Hotels das Hauptnahrungsmittel vieler Gäste. Gut, weil angetrunkene Gäste auch bei den dämlichsten Spielen begeistert mitmachen und sich über die Auszeichnung als bester verkleideter Sackhüpfer des Tages freuen. Schlecht, weil sie böse werden, wenn sie nur den zweiten Platz machen. Deeskalierend wirkt ein Schubs in den Pool, getarnt als witziges Wasserspiel.

Ballspiele

Ideale Urlaubs-Freizeitbeschäftigung, geht immer. Besonders die Königsdisziplin Beachvolleyball ist bei Touristen aller Nationalitäten und Körperumfänge beliebt. Deshalb: Keine Mannschaftswahl wie im Schul-Sportunterricht zulassen, bei der die unsportlichen Teilnehmer gedemütigt am Rand stehen, sondern die Teams diktatorisch selber zuteilen. Die Dicken danken es.

Chef

Heißt im Animateur-Sprech "Teamleiter", was freundlich und basisdemokratisch klingen soll. In Wirklichkeit ist er meist ein ausgesprochener Anhänger monarchistischer Strukturen, natürlich mit sich selbst an der Spitze. Er kommandiert, schreit, droht und darf das auch alles, weil: Er hat ja nur das Wohl der Gäste im Sinn. Das der Animateure leider nicht. Da bleibt nur: ignorieren. Oder zurückbrüllen und ein Flugticket nach Hause buchen.

Animation: Von Beruf Touristen-Bespaßer
Zum Strand hier entlang
Getty Images
Weltweit sind mehrere Tausend Animateure für die Unterhaltung von Hotelgästen zuständig, allein das Touristikunternehmen TUI beschäftigt 1000 pro Jahr. Meist werden sie im Mittelmeerraum eingesetzt und arbeiten in der Sommer-Saison von April bis Oktober.
Job auf Zeit oder auf Dauer?
Für viele bleibt Animation nur ein Sommerjob, für andere ist es ein richtiger Beruf. Die Kandidaten müssen mindestens drei Monate zur Verfügung stehen, die Hälfte von ihnen bleibt länger als ein halbes Jahr. Denn auch im Winter werden Animateure benötigt. So erhalten manche unbefristete Verträge für die Urlaubsunterhaltung.
Was Animateure verdienen
Das Einkommen eines Animateurs ist bescheiden: Meist bewegt es sich zwischen 600 und 800 Euro netto monatlich, je nach Anstellungsdauer und Vorkenntnissen. Das heißt: Wer eine pädagogische Ausbildung oder eine Sporttrainer-Lizenz hat, bekommt mehr als ein Gelegenheitsjobber ohne passende Qualifikationen. Zusätzlich gibt es freie Kost und Logis, bei guten Arbeitgebern auch die kostenlose An- und Abreise.
Auszeiten
Der Job selbst bietet nicht viel echte Freizeit und kann arg stressig werden: Animateure arbeiten oft von neun Uhr morgens bis ungefähr Mitternacht, je nachdem, was anliegt. Nur ein Tag pro Woche ist frei – und auch dann noch muss der Animateur für Gäste ansprechbar sein, wenn er sich auf dem Hotelgelände aufhält.
Disco

Trägt oft verlockend exotische Namen wie "El Palacio de la Noche", stellt sich dann aber beim ersten Besuch als mit Girlanden und Discokugel notdürftig umgestalteter Hotelkeller heraus. Trotzdem absolute Anwesenheitspflicht. Irgendjemand muss hier ja mit gutem Beispiel vorangehen und Spaß haben. Wenn nicht die Animateure, wer dann?

Essen

Wiederholt sich alle 7 oder 14 Tage. Einerseits schön, weil man sicher sein kann, dass die Tintenfischringe in mediterraner Tomaten-Pfeffer-Sauce bald wieder auf dem Teller liegen werden. Andererseits schlimm, weil man sicher sein kann, dass die Tintenfischringe in mediterraner Tomaten-Pfeffer-Sauce bald wieder auf dem Teller liegen werden.

Freizeit

Gibt es nicht. Der eine freie Tag, der dem Animateur zusteht, geht fürs Schlafen, Ausruhen und Erholen von den Gästen drauf.

Gäste (nervende)

Es hilft nichts: Der rotgesichtige Herr im fröhlichen Hawaiihemd, der von der Poolbar winkt und anzüglich zwinkert, gehört zu dir. Genauso wie die Blondine mit Glitzerbikini und Sonnenbank-Abo, die ausdauernd von ihrer letzten gescheiterten Beziehung erzählt. Es gibt kein Entkommen, denn beide haben für deine ungeteilte Aufmerksamkeit gezahlt. Bester Plan: freundlich lächeln, (zurück-)winken, ein Ballspiel organisieren und im Trubel des Wettkampfes schnell verschwinden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
Pepito_Sbazzagutti 12.08.2011
"Schwarzbrot, Sauerkraut, Schalke 04 - nach einigen Monaten im Ausland beginnt man, typisch deutsche Dinge zu vermissen." Ich denke, dass ein Animateur nach einer gewissen Zeit wohl eher die Gesellschaft richtiger Menschen vermissen wird. Sollten mich als Urlauber (der ist ja gegenüber dem Animateur in der glücklichen Lage, nach etwa zwei Wochen wieder abhauen zu können) jemals solche Zustände wie von Ihnen beschrieben erwarten, dann hoffe ich, nie in meinem Leben in einem Ferien-Club zu landen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Sommer, Sonne, Arbeit - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen