ThemaKarriereRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Olympia-Quiz Und was machen sie beruflich?

Zur Großansicht
dapd

Sie reiten, rudern, ringen - aber leben können sie davon nicht. Die meisten deutschen Olympia-Sportler arbeiten vor und nach dem Training in ganz anderen Berufen, aber in welchen? Raten Sie mit beim großen Berufe-Quiz!

Für Eilige: Hier geht es direkt zum olympischen Beruferaten.

392 Athleten treten für Deutschland bei den Olympischen Spielen an - und weniger als drei Dutzend bezeichnen sich selbst als Berufssportler. Im Leben neben dem Sport sind sie Tischler, Arzt, Architekt, Kommissar oder bei der Feuerwehr. "Profi" geben weniger als drei Dutzend Athleten in der offiziellen Mannschaftsbroschüre des Deutschen Olympischen Sportbundes als Beruf an. Von ihrem Sport leben können demnach nur die sieben deutschen Tennisspieler, einige Radsportler und Volleyballer sowie Tischtennis-Superstar Timo Boll.

Bei der Bundeswehr sind 108 deutsche Olympioniken angestellt, bei der Bundespolizei 25. Sie werden dort meist durch spezielle Programme für Spitzensportler gefördert. Alle anderen verdienen ihren Lebensunterhalt mit herkömmlichen Berufen - oder gehen noch zur Schule, so wie Turnerin Janine Berger. Sie ist mit 16 Jahren die jüngste Sportlerin im deutschen Team.

Der älteste deutsche Athlet ist Vielseitigkeitsreiter Peter Thomsen aus Schleswig-Holstein. Der 51-Jährige reitet seit mehr als 30 Jahren. Leben kann er von seinem Sport aber nicht. Sein Ziel sei "die schwarze Null", sagt er. "Mal sind es 10.000 Euro drüber, mal bin ich mit 10.000 in den Miesen." Seinen Lebensunterhalt verdient er bei einem großen Logistik-Unternehmen in Neumünster - "ich bin kein Millionär, und ich werde kein Millionär".

Fotostrecke

10  Bilder
Tops und Flops der Sportarten: So viel verdienen Athleten

Doch auch die gibt es durchaus im deutschen Team: Rechnet man alle Preisgelder zusammen, die er bisher bekommen hat, führt Tennisprofi Philipp Kohlschreiber die Liste der reichen deutschen Athleten an: 5.255.118 Dollar (4,28 Millionen Euro) hat er bislang kassiert. Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen will keine Zahlen verraten, aber dass sie lukrative Verträge mit starken Sponsoren hat, ist kein Geheimnis: "Seit 2006 habe ich so gute Verträge, dass ich überhaupt nicht klagen kann", sagt sie. Auch Marathon-Frau Irina Mikitenko hat dank großer Siege und satter Prämien ausgesorgt.

Einige Springreiter kommen mit ihren Preisgeldern ebenfalls auf stolze Summen: Marcus Ehning, Christian Ahlmann oder Meredith Michaels-Beerbaum haben im Laufe ihrer Karriere Prämien im siebenstelligen Bereich eingestrichen. Allerdings müssen fast alle Reiter die Hälfte der Siegprämien an die Pferdebesitzer abgeben - und von dem restlichen Geld große Turnierställe mit mehreren Angestellten finanzieren.

Den meisten Sportlern sieht man es nicht an, womit sie neben dem Sport ihr Geld verdienen. Probieren Sie aus, ob Sie dahinter kommen! Hier geht es zum olympischen Beruferaten.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
No_Name 01.08.2012
Das Gross der Athleten opfert sich finanziell für den Sport auf. Leben könne davon nur die wenigsten. das Titelbild gefällt mir: Eine Sportschützin - eine Sportlerin wie viele andere auch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen
Fotostrecke
Psychologinnen und Polizistinnen: So geht's weiter für die Kicker-Damen

Fotostrecke
Frauenfußball: Deutschlands Kickerinnen und ihr Plan B



Social Networks