• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Luxusmarkt Bling Bling fürs Handwerk

Im Dienst der Reichen: Mein Geld, mein Schloss, mein Porsche Fotos
DPA

Ob Porsche oder Montblanc - den deutschen Luxusfirmen geht es prima. Sie exportieren Rekordmengen, reiche Touristen kaufen die Lager leer, jetzt haben angeblich auch noch die Deutschen den Luxus entdeckt - Lehrlinge werden für die Premium-Unternehmen daher besonders wertvoll.

Jennifer Beuster und Olof Meier hantieren fast jeden Tag mit Gold. Die beiden Galvaniseure arbeiten bei Montblanc in Hamburg. Sie veredeln winzige Metallkappen, die später die Spitzen von Füllfederhaltern werden. Mit einem Stift dieser Edel-Marke wurde bereits der Vertrag zur Deutschen Einheit oder die Ehe von Fürst Albert von Monaco besiegelt.

Mindestens zweihundert Euro zahlt man für einen solchen Füller. Andere Modelle kosten so viel wie Kleinwagen. Es gibt sogar Einzelanfertigungen mit dem Gegenwert eines Eigenheims. Handgemachtes kostet Geld - und immer mehr sind bereit, es zu zahlen. Der Luxusmarkt im Land wächst, allen Krisen zum Trotz. Seit ein paar Jahren wird in Deutschland wieder mehr Geld für teure Waren und extravagante Dienstleistungen ausgegeben. Einen großen Teil des Geldes verdienen die deutschen Firmen aber weiterhin im Ausland.

Fotostrecke

8  Bilder
Lottospieler im Glück: Wir haben gewonnen!
Bei Montblanc in Hamburg sind die Auftragsbücher gefüllt. Die Nachfrage steigt - und zwar so stark, dass das Unternehmen mit Hochdruck nach neuen Auszubildenden sucht, gerade nach Handwerkern wie Beuster und Meier: "Wir besuchen die Jugendlichen in den Schulen, wir laden sie in unsere Manufaktur ein, aber es ist trotzdem schwer, guten Nachwuchs zu finden", sagt Wiebke Mehlitz aus der Montblanc-Personalabteilung.

Gute Chancen haben im Moment: Werkzeugmacher, Zerspanungs- und Verfahrensmechaniker sowie Oberflächenbeschichter. Wer handwerklich nicht so geschickt ist, kann es auch in der Lagerlogistik versuchen.

Jugendliche Schulabgänger kehren überall dem Handwerk den Rücken, auch Serviceberufe tauchen in Lehrstellen-Börsen vermehrt bei den offenen Stellen auf. Darunter leidet auch die Luxus-Branche, die Produkte oder Dienstleistungen für ein reiches Klientel anbietet: Hochklassige Hotels, Uhrenhersteller, exklusive Herren- und Damenausstatter, private Flugfirmen.

Luxus? Autos über 80.000 Euro, Yachten ab 15 Metern

Aber was gilt überhaupt als Luxus? Alles, was teuer ist? Alles, was es nur einmal gibt? Die Beschreibungen in den Werbekatalogen der Hersteller-Firmen sind oft willkürlich. Eine allgemeingültige Definition, was Luxus ist und wer ihn herstellt, gibt es nicht - selbst in Studien, die sich ausschließlich dem Thema Luxus widmen, bleibt der Begriff unscharf.

Für die Studie "Wirtschaftsfaktor Luxus Deutschland - Branchenmonitor 2012" versuchte die Unternehmensberatung Roland Berger, Luxus zu definieren: Autos über 80.000 Euro, Uhren über 2500 Euro, Echtschmuck über 1500 Euro, Restaurants mit einem Michelin-Stern, die First Class im Flugzeug, Privatjets, Hotels mit fünf Sternen, Unterhaltungselektronik über 1500 Euro Neuwert, Originalkunst aus "exklusiven" Galerien, Musikinstrumente der "obersten Güteklasse", Yachten ab 15 Metern Länge, Möbel aus dem "selektiven Vertrieb", Wein ab 20 Euro, Parfüms aus "selektiver Distribution".

Das Ergebnis: Nach dieser Studie hätten deutsche Luxusunternehmen im vergangenen Jahr eine Gesamtwertschöpfung von knapp 50 Milliarden Euro erzielt. Darin enthalten sind 30 Milliarden, die aus dem Export kommen - in China, Russland oder Schwellenländern mit neureicher Oberschicht gelten deutsche Produkte als Statussymbol. Die verbleibende Summe wird von deutschen Konsumenten oder Luxus-Touristen ausgegeben.

Kein Geld mehr auf die Kante legen

Den Löwenanteil erwirtschaftet dabei die Autoindustrie, vor allem Porsche: Autos stehen für 27 der knapp 50 Milliarden Euro Gesamtwertschöpfung, also für mehr als die Hälfte. Auf Platz zwei kommt teure Mode (4,4 Milliarden), dann folgen Uhren und Schmuck (3 Milliarden). Schreibgeräte wie die Füller von Montblanc tauchen erst auf Platz 12 auf.

In ganz Europa und besonders in Deutschland wachse der Luxusmarkt sehr stark, sagt Philip Beil von Roland Berger. Für die Analyse wurden Luxus-Sektoren aus den Jahren 2010 und 2011 verglichen. "Mit einem Plus von 16 Prozent zeigt Deutschland die höchsten Wachstumszahlen auf", so Beil.

Auch Rolf Bürkl, Konsumexperte des Marktforschungsunternehmens GfK, bestätigt diese Tendenz. Die Kauflaune der Deutschen hätte auch mit dem Misstrauen der Verbraucher in die Finanzmärkte zu tun. "Viele Konsumenten halten es derzeit nicht für sehr attraktiv, ihr Geld auf die hohe Kante zu legen. Sie tendieren eher dazu, es in werthaltigen Anschaffungen wie Autos, Möbel oder für die Instandsetzung ihres Wohneigentums zu verwenden."

Suche nach qualifizierten Kräften

Ein wichtiger Grund für die Zuwächse bei teuren Waren und Dienstleistungen ist, dass es von Jahr zu Jahr mehr Menschen in Deutschland gibt, die sehr viel Geld haben - die Kehrseite der Entwicklung, dass immer mehr Menschen fast gar kein Geld mehr haben. Die Mittelschicht schrumpft zugunsten der Ränder der Gesellschaft.

Nie gab es mehr Millionäre und mehr Geld in privaten Vermögen als heute. Untersuchungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigen, dass sich die Vermögensverteilung in Deutschland seit Jahren auseinander entwickelt und sich das große Geld auf wenige Prozente der Bevölkerung verteilt.

Dass in Deutschland inzwischen mehr in teure Sachwerte investiert wird, macht Fachkräfte wie Goldschmiede, Möbelmacher oder Uhrmacher für die Luxus-Hersteller besonders wertvoll. Auch Servicekräfte für die Dienstwünsche der Reichen werden dringend gesucht. Denn hält die Lust nach dem Luxus an, dann könnte es eng werden in der Produktion.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
SpitzensteuersatzZahler 15.08.2012
So gleich geht das Genörgel hier wieder los - aber man muss trotz allem den Fokus drauf legen, dass durch diese Luxusprodukte gute und stabile deutsche Arbeitsplätze entstehen. Vor allem sollten Menschen ohnehin damit aufhören, irgendwelchen Schrott zu kaufen. Zumindest bei Leuten die es sich leisten können, habe ich für sowas kein Verständnis. Da wird dann lieber alle 3 Jahre ne neue Waschmaschine gekauft anstatt einmal ne Miele die dann 15 Jahre hält und weniger Energie verbraucht.
2. Spitzenleistungen...
kantundco 15.08.2012
... In Kunst und Kunsthandwerk kann es nur in "ungerechten" Gesellschaften geben. Gleichmacherei erzeugt immer nur Mittelmäßiges.
3. Logisch
inhabitant001 15.08.2012
Wer die Wohlstandsentwicklung weltweit in den entwickelten Industrieländern verfolgt weiß warum das so ist. Weil die Vermögen der oberen 10% überproportional zugelegt haben, während die restlichen 90% stagnieren doer verlieren (in Deutschland seit 2000 oben plus ca. 40%, während die unteren 50% stagnieren und die unteren 20% sogar massiv verloren). Deshalb boomen in diesem unserem Lande auch die Billigmärkte.
4.
Arktuss 15.08.2012
Zitat von SpitzensteuersatzZahlerSo gleich geht das Genörgel hier wieder los - aber man muss trotz allem den Fokus drauf legen, dass durch diese Luxusprodukte gute und stabile deutsche Arbeitsplätze entstehen. Vor allem sollten Menschen ohnehin damit aufhören, irgendwelchen Schrott zu kaufen. Zumindest bei Leuten die es sich leisten können, habe ich für sowas kein Verständnis. Da wird dann lieber alle 3 Jahre ne neue Waschmaschine gekauft anstatt einmal ne Miele die dann 15 Jahre hält und weniger Energie verbraucht.
Das die Miele Maschine nach 10 Jahren immer noch weniger Strom verbraucht wie ein aktuelles Model, halte ich für ein Gerücht ;) Aber davon mal abgesehen ist es sehr unschick geworden, lange haltbareDinge zu kaufen. Mit einem 4 Jahre alten Auto oder einem 2 Jahre alten Handy können Sie doch heute nicht mehr zeigen wie toll Sie sind. Wenn man von diesem Wahnsinn mal absieht, ob es gut ist wenn meine Haushaltsgeräte 20 Jahre oder mehr halten, wage ich zu bezweifeln. Da geht doch einiges an Entwicklung rein in solche Geräte. Ich würde die Waschmaschine mit Waschmitteldosierung, Sparprogramm, Zeitschaltuhr etc. einer 10 Jahre alten, die ein vielfaches an Strom und Wasser vebraucht schon vorziehen. Mir ist es nunmal wichtig das meine Geräte A++ sind und meine Spülmaschine < 6 Liter Wasser verbraucht und nur soviel Salz beimisch wie nötig ist. Zum einen weil Strom immer teurer wird und zum anderen wurde uns ein schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen beigebracht und so versuche ich Wasser zu sparen, und wie geht das schöner ohne mich dabei einschränken zu müssen, und die wenigeren Abwässer sind auch weniger belastet. Ich habe jetzt leider keine Zeit, sonst würde ich mal aufrechnen wann sich die aktuelle Haushaltsausstattung gegenüber der 10 Jahre alten amortisiert. Ich werfe jetzt nicht in 3 Jahren alles weg, aber wenn es nach 6-8 Jahren kaputt geht, weine ich dem auch nicht hinter her und kaufe mir was neues was auf dem aktuellen Stand der Technik. Nur wegen neuen Features würde ich mir allerdings auch nichts neues kaufen solange das alte noch super funktioniert, von wenige Ausnahmen mal abgesehen. In der Unterhaltungselektronik ist das übrigens schlimmer, da vergehen keine 2 Jahre bis die Technik überholt ist. Vor 2 Jahren einen aktuellen teuren Fernseher gekauft, ist inzwischen veraltet weil er wahrscheinlich kein 3D kann, aber macht nichts "Ich bin doch nicht blöd" bietet ja einen Finanzierung über 3 Jahre an. Bei den Autos ist es noch schlimmer, angeheizt durch die jährlich wechselnden Firmenwagen, müssen dann auch immer wieder neuere Autos angeschafft werden. Das einem die Gegenstände schon lange nicht mehr gehören ist egal, schaut her das Auto meiner Bank... Aber ich kann es eben nicht verstehen wie man für ein Auto, das ja in 10 Jahren meist wirklich nicht mehr zu gebrauchen ist, oder zuviel an Reparaturen verschlingt, soviel Geld ausgeben kann. >500€ Leasing Rate oder Kreditrate mit riesiger Schlussrate sind Usus. Ich habe nur einmal ein Auto finanziert, es war mein Traum, aber das mit Anzahlung und einer monatlichen Rate von 300€, ohne Schlussrate, mein Vollständiges Eigentum nach 5 J. Gut, inzwischen sind mir andere Dinge wichtiger und ich habe das Fahrzeug verkauft, den Kredit damit abgelöst und mir ein altes Fahrzeug gekauft. Ich für mich bin, mit meinen 30 Jahren, zu der Erkenntnis gekommen, das es sich niemals lohnt was zu kaufen, was dann nicht mir gehört. Das einzigste was ich in meinem Leben, geplant, noch mit Fremdkapital finanzieren werde, ist das Eigenheim. Alles andere was ich nicht direkt bezahlen kann, ist Luxus den ich mit meinen 2000€ Nettoeinkommen eben nicht leisten kann und auch nicht mehr will.
5. .
denkmal! 15.08.2012
Zitat von kantundco... In Kunst und Kunsthandwerk kann es nur in "ungerechten" Gesellschaften geben. Gleichmacherei erzeugt immer nur Mittelmäßiges.
SO ein Quatsch! Aus was leiten Sie denn DAS ab?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Im Dienst der Reichen - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Chauffeur des Jahres: Bitte einsteigen!
Verwandte Themen

Fotostrecke
Handschuhmacher: Unikate vom Opa


Social Networks