ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Internet im Büro Firmen erlauben private Klicks

Rollenspiel: Auch liberale Arbeitgeber sehen es nicht gern, wenn private Surferei ausufert Zur Großansicht
DPA

Rollenspiel: Auch liberale Arbeitgeber sehen es nicht gern, wenn private Surferei ausufert

Dürfen Arbeitnehmer im Büro privat surfen? Das regelt jedes Unternehmen für sich - die meisten erlauben es sogar. Kleine Betriebe sind in diesem Punkt arbeitnehmerfreundlicher als Konzerne. Problematisch wird es, wenn eine Geschäftsführung überhaupt keine Regeln formuliert.

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen erlaubt ihren Beschäftigten, am Arbeitsplatz privat im Internet zu surfen. In 59 Prozent der Firmen sei das private Nutzen etwa von Nachrichtenportalen oder das Lesen und Schreiben von E-Mails erlaubt, so das Ergebnis einer Unternehmensumfrage des Hightech-Verbands Bitkom.

In einer Mehrheit dieser Firmen gelten fürs private Surfen demnach keinerlei Einschränkungen, bei einer Minderheit gibt es Auflagen. Elf Prozent der Firmen haben der Umfrage zufolge keinerlei Regelung für das private Surfen, 30 Prozent verbieten die private Internetnutzung am Arbeitsplatz komplett.

Bitkom empfiehlt den Firmen, dem privaten Surfen offen gegenüberzustehen. Grund sei das zunehmende Verschmelzen von Berufs- und Privatleben. "Neun von zehn Arbeitnehmern sind notfalls auch nach Dienstschluss für Kollegen, Kunden und Vorgesetzte erreichbar, so dass beide Seiten von einer flexiblen Regelung profitieren", erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Sicher profitieren davon allerdings auch Mitglieder des Bitkom, die unter anderem elektronische Geräte herstellen, Software und Internetservices anbieten.

Lieber streng als ungeregelt

Rohleder kritisierte jene Unternehmen, die gar keine Regeln vorgesehen haben, denn dies könne zu arbeitsrechtlichen Problemen führen: "Wir raten Arbeitgebern, eine klare Regelung zum privaten Surfen zu treffen - durch eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag, eine Richtlinie oder eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat."

Zu den regelscheuen Firmen zählen meist kleine Unternehmen, nämlich jede vierte Firma mit einem Umsatz unter einer Million Euro. Wahrscheinlich wirken die Kosten abschreckend, denn Datenschutz und die IT-Sicherheit des Unternehmens müssten durch einheitliche Standards kontrolliert werden, wie Rohleder betonte.

Einem Totalverbot neigen dagegen größere Firmen zu. So verbietet rund jedes zweite Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro seinen Mitarbeitern, bei der Arbeit am Computer auch privat zu surfen. Bei kleineren Betrieben machen das nur 26 Prozent.

Für die Erhebung befragte das Institut Aris im Auftrag des Bitkom gut 800 IT-Verantwortliche, Datenschutzbeauftragte und Geschäftsführer.

afp/dpa/mamk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Obsolet
buddel 27.03.2012
Ich hoffe, diese Dinge regeln sich bald von ganz allein. Bei uns ist die Nutzung zwar (in "angemessenem" Umfang) erlaubt, allerdings muss sich auch jeder ein Screening gefallen lassen. Die meisten Kollegen nutzen deshalb sowieso lieber ihre eigenen Flatratesmartphones für ihre privaten Internetnutzungen. buddel
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen