Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaLöhne und GehälterRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Dienstleistungsjobs Die Rückkehr der Proletarier

Reinigungskräfte bekommen wenig Geld - und wenig Anerkennung Zur Großansicht
DPA

Reinigungskräfte bekommen wenig Geld - und wenig Anerkennung

Gebäudereiniger, Altenpfleger, Paketfahrer - Millionen Menschen können von ihrer Arbeit kaum leben. Anerkennung finden Dienstleister ebenfalls wenig. Soziologen sprechen von einem neuen Proletariat, das an an die Zeit vor hundert Jahren erinnert.

Andreas Döhnert, 55, schuftet 40 Stunden jede Woche, er leitet ein Team von zehn Gebäudereinigern - und kann trotzdem nicht von seiner Arbeit leben. "Ich bekomme 1050 Euro netto", sagt er. "Bei den hohen Mieten ist das weniger als das Existenzminimum." Zusätzlich zu seinem Job als Führungskraft bei der Berliner "Schwarzweiss Gebäudedienste GmbH" arbeitet er deshalb in einem Pflegeheim.

Alternativ hätte Döhnert auch Sozialleistungen vom Staat beantragen können. Dann wäre er einer von bundesweit rund 1,3 Millionen "Aufstockern", die laut Arbeitsagentur im Februar 2012 trotz Teil- oder Vollzeitbeschäftigung Arbeitslosengeld II bezogen haben.

"Sorgen, Säubern, Service", so heißt die Formel für den Dienstleistungssektor, eine Branche, in die nach dem Strukturwandel in den Industriestaaten große Hoffnung gesetzt wurde - und in der nun Ernüchterung herrscht. Denn die Gesellschaft honoriert die Arbeit von typischen Dienstleistern wie Altenpflegern, Paketfahrern oder Gebäudereinigern kaum.

Arm trotz Arbeit

Drei Jahre lang haben Friederike Bahl und Philipp Staab vom Hamburger Institut für Sozialforschung unter Leitung des Soziologen Heinz Bude den deutschen Dienstleistungsbereich untersucht. In ihrer Studie, die in diesem Jahr veröffentlicht werden soll, sind sie zu einem bemerkenswerten Ergebnis gekommen: Deutschland hat wieder ein Proletariat. Kennzeichen: geringe Entlohnung, wenig bis keine soziale Absicherung. Außerdem tendiert die gesellschaftliche Anerkennung gegen null, weshalb die Betroffenen ihre Arbeit oft als sinnentleert empfinden.

Damit sei eine Sozialfigur wiedergekehrt, die man längst überwunden geglaubt hatte, sagt Bahl. Den ursprünglichen Proletarier kennt man noch aus Geschichtsfilmen über die Zeit der industriellen Revolution um 1900. Die Zahl der neuen Dienstleistungsproletarier schätzen die Soziologen Bahl und Staab in Deutschland auf mittlerweile etwa zwölf Prozent der Arbeitnehmerschaft, also mehrere Millionen Menschen.

Andreas Döhnerts Schicksal stehe beispielhaft für das Dienstleistungsproletariat in Deutschland, sagen die Soziologen Staab und Bahl. Seit 16 Jahren arbeitet Döhnert in der Gebäudereinigung und zieht wie ein Wanderarbeiter durch die Hauptstadt, von einem befristeten Vertrag zum nächsten. Bei seinem aktuellen Arbeitgeber ist er nach zwei Jahren immer noch auf Probe beschäftigt. Viermal in Folge habe er einen auf sechs Monate befristeten Vertrag erhalten, sagt Döhnert. Das mache eine längerfristige Lebensplanung unmöglich.

Arbeitgeber: Wir zahlen doch den Mindestlohn

Bei der Gewerkschaft Ver.di ist man wenig überrascht von den Erkenntnissen der Soziologen. "Wir weisen seit Jahren auf die Missstände im Dienstleistungssektor hin", sagt Ver.di-Sprecher Jan Jurczyk. Die Beschäftigten litten unter den "zunehmend prekären Arbeitsbedingungen".

Der Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks weist die "pauschalen Vorurteile" zurück. Eine Sprecherin sagt, in der Branche gelte ein Mindestlohn von 8,82 Euro (West) und 7,33 Euro (Ost) für ungelernte Arbeitskräfte. "Das sind keine Löhne, bei denen wir uns verstecken müssten." Verstöße würden sofort beim Zoll angezeigt.

Nun hofft auch Gebäudereiniger Andreas Döhnert auf eine Gehaltserhöhung, so dass er auf einen Zweitjob verzichten kann. "Grundsätzlich bestehen Arbeitsverhältnisse auf gesetzlicher Grundlage, die Entlohnung erfolgt prinzipiell nach den jeweils bestehenden Lohn- und Rahmentarifverträgen", erklärt seine Firma auf Anfrage. Dass auch Döhnerts vierter Vertrag eine Probezeitklausel enthalte, sei "nicht korrekt". Einen Tag später ist der Fehler behoben: Döhnert findet einen unbefristeten Vertrag im Briefkasten.

Haiko Prengel/dpa/vet

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. xxx
Dramidoc 23.08.2012
Zitat von sysopDPAGebäudereiniger, Altenpfleger, Paketfahrer - Millionen Menschen können von ihrer Arbeit kaum leben. Anerkennung finden Dienstleister ebenfalls wenig. Soziologen sprechen von einem neuen Proletariat, das an an die Zeit vor hundert Jahren erinnert. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,851178,00.html
Das sind die Leute, die fast alles am Laufen halten. Dank bekommen sie keinen. Eine Frage habe ich an die werte Gemeinde hier: Worauf kann eine Gesellschaft eher verzichten? A) Diese Arbeitskräfte im Niedriglohnsektor oder B) Analysten der Finanzbranche
2. Niedriglohnparadies Thüringen
abby_thur 23.08.2012
Im Niedriglohnparadies Thüringen bekommen diese Dienstleister um die 1000 Euro-BRUTTO. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum die Menschen nicht auf die Straße gehen und streiken.
3.
intergrund 23.08.2012
Zitat von sysopDPAGebäudereiniger, Altenpfleger, Paketfahrer - Millionen Menschen können von ihrer Arbeit kaum leben. Anerkennung finden Dienstleister ebenfalls wenig. Soziologen sprechen von einem neuen Proletariat, das an an die Zeit vor hundert Jahren erinnert. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,851178,00.html
Abgesehen davon, daß das Wiederauftauchen der Proletariat eine skandalöse Entwicklung ist - muß man auch erwähnen, daß die "Zeitverträge" z.B. auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs an den Universitäten genau so gelten, was nicht wenig skandalös ist, weil die eine Zukunftsplanung in der Tat unmöglich machen.
4.
Trondesson 23.08.2012
Nein, das haben wir nicht (nur) Schröder zu verdanken, sondern der allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Entwicklung in Deutschland seit der sogenannten "Wende". Die Wirtschaft, sprich die Arbeitgeber, haben jegliche Hemmungen verloren und machen, was sie wollen, während die Politik nicht daran interessiert ist, ihnen auf die Finger zu klopfen, da sie offensichtlich selbst von der Situation profitiert. Besserung ist nicht in Sicht, egal wer die nächste Wahl gewinnt. Es sei denn vielleicht, die Linke würde die Regierung stellen und ihre Absichten durchsetzen. Denke aber nicht, daß das in dieser Lobbyrepublik erwünscht ist.
5. frei nach Volker Pispers
namenlos321 23.08.2012
Wenn 20.000 Finanzberater aus Düsseldorf (soviel soll es angeblich geben) verschwinden,fällt das niemand auf. Verschwinden aber 20.000 Arbeitskräfte aus dem Niedriglohnsektor, z.B. Krankenschwestern, Busfahrer, Mülltonnenleerer, Reinemachfrauen, Lkw Fahrer oder Polizeibeamten, dann hat Düsseldorf ein Problem. Frage: warum verdienen die, die wirklich gebraucht werden nix, und die überflüssigen Geldvernichter für wenig Einsatz sich eine goldene Nase.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Top 5, Flop 5: Fächer und ihre späteren Stundenlöhne

Fotostrecke
Azubi-Löhne: Tops und Flops bei der Bezahlung
Verwandte Themen

Fotostrecke
Altenheime: Der harte Job von Pflegehelfern


Social Networks