Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaArbeitswelt der Zukunft - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Digitale Nomaden Wer hat die Anleitung zum Glücklichsein?

Fotostrecke: Nomaden in der Online-Welt Fotos
Daniela Singhal

Sebastian und Stefanie wollen weltweit von Heavy-Metal-Festivals bloggen, Christina will in Brasilien arbeiten und Bernhard sein Geld online mit Liebesschlössern verdienen. Nur wie? Antworten suchen sie auf einer Konferenz für digitale Nomaden in Berlin.

Petra und Andree Wille aus Hamburg lieben die Ostsee und das Kitesurfen. Um mehr Zeit am Meer verbringen zu können, kündigten die beiden im vergangenen Jahr ihre Jobs. "Wir wollen digitale Ostsee-Nomaden werden", sagt Petra. Das Ehepaar wagte den Schritt in die Selbstständigkeit - und sucht nun nach einer Möglichkeit, um online mehr Geld zu verdienen.

Christina Roetger aus Essen schmiss ihren Job in einer Modefirma und arbeitet jetzt als freie Texterin. Ihr Freund wohnt in Brasilien, deshalb sucht sie einen effektiven Weg, um dort arbeiten zu können. "Ideen gibt es viele, aber mir geht es um ganz konkrete Tipps für die Umsetzung", sagt sie.

Tipps und Ratschläge erhoffen sich die drei von der ersten deutschen Konferenz zum Thema digitale Nomaden. 180 Besucher ließen sich am vergangenen Samstag im Berliner Betahaus von etablierten Bloggern wie Marcus Meurer, Sebastian Canaves und Conni Biesalski erklären, was genau es bedeutet, ortsunabhängig zu arbeiten. Und wann dieses Leben funktionieren kann.

Die Tickets zur Konferenz waren bereits nach drei Tagen ausverkauft. Bloggen, an Webseiten basteln, E-Books verkaufen, übersetzen - und dabei um die Welt reisen: Das klingt hip und abenteuerlich. "Wir bekommen jede Woche zig Mails mit Fragen dazu, wie man ein digitaler Nomade wird", sagt Meurer, der die Konferenz zusammen mit seiner Freundin Felicia Hargarten ins Leben gerufen hat.

Anfänger haben viele Fragen

Konferenz-Besucherin Petra Wille schreibt bereits ein Blog zum Thema Wohnen, 30.000 Besucher zählt die Seite monatlich. "Ich verdiene aber noch nicht viel Geld damit", sagt die freiberuflich arbeitende Start-up-Beraterin. "Ich muss nicht das ganze Jahr in Thailand am Strand liegen, aber mir ist die Freiheit wichtig, selbst entscheiden zu können, wann ich ans Meer fahre und wie lange."

Bei der Digitale-Nomaden-Konferenz gibt es allgemeine Lebenstipps wie: "Jeder hat ein Talent. Finde es und dann lebe es einfach." Oder: "Lass dich inspirieren. Häng mit Menschen ab, die das Gleiche machen wie du." Konkret erfahren die Teilnehmer unter anderem, welche Technologien das ortsunabhängige Arbeiten leichter machen und wie man sein eigenes E-Book herausgibt.

Eine Umfrage der Veranstalter hat ergeben: Rund 80 Prozent der Konferenz-Besucher stehen noch am Anfang ihrer Karriere als digitale Nomaden. Und sie haben zahlreiche Fragen. Zum Beispiel: Wie lange dauert es, mit einem Blog Geld zu verdienen? Online-Experte Marcus Meurer weiß: "Das kann durchaus bis zu einem Jahr oder länger dauern. Vor allem nützliche Inhalte bringen Leser und Geld."

Spielt Altersvorsorge eine Rolle? Und wie läuft das mit der Versicherung, wenn man unterwegs ist? Meurer erklärt: "Die meisten digitalen Nomaden sind selbstständig, haben ihr Gewerbe in Deutschland angemeldet und sind Mitglied einer privaten Krankenversicherung. Für den Aufenthalt im Ausland gibt es eine separate Auslandskrankenversicherung."

Die Suche nach der eigenen Nische

Schnell machen die Experten klar: Das Nomadenleben ist nicht nur rosarot und frei. Es braucht Zeit, ein Online-Business aufzubauen. Es braucht Organisationstalent und Durchhaltevermögen.

Alle Konferenzsprecher geben zu: Ja, es ist auch schon mal etwas schiefgegangen. Außerdem muss man immer die neusten Trends der Online-Welt im Visier haben, Marktforschung betreiben und sich vernetzen. "Für alle, die gerade anfangen: Es ist total wichtig, dass ihr euch mit anderen austauscht", sagt Sebastian Canaves in seinem Vortrag. Er bloggt selbst und gründete blog-camp.de, einen Online-Kurs für alle, die nicht einfach nur Content produzieren, sondern mit ihrem Blog auch Geld verdienen wollen.

Sebastian und Stefanie Vogt aus Leipzig haben genau das vor: Stefanie hat ihren Job als Lehrerin bereits gekündigt, die gemeinsame Wohnung wird aufgelöst. In einem Blog wollen sie ihren Aufbruch und ihre Reise dokumentieren, von Heavy-Metal-Festivals weltweit berichten - und damit im Idealfall Geld verdienen. "Es ist toll, dass wir hier Menschen treffen, die den Schritt schon gegangen und damit erfolgreich sind."

Beispiele wie das von Sebastian Canaves motivieren das Paar: Er erzählt, dass er im letzten Jahr 80.000 Euro mit seinem Blog umgesetzt hat. Canaves sagt: "Wenn man seiner Leidenschaft folgt, dann wird man damit auch erfolgreich." Das Wichtigste sei: die eigene Nische zu finden. "Klar gibt es schon viele Blogs und Affiliate-Seiten, aber es gibt noch Platz für mehr." Wer kreativ sei, sich Neues ausdenke und sich auf ein Thema fokussiere, könne auch jetzt noch in der Bloggerszene erfolgreich werden.

"Es ist ein Risiko"

Das ist auch der Plan von Bernhard Hitz aus Bayern. Der 29-Jährige war Projektleiter bei der Telekom. Jetzt hat er sich selbstständig gemacht und setzt auf den Brauch der Liebesschlösser. Hitz hat eine Facebook-App entwickelt, mit der sich Verliebte einen Liebesbeweis in Schlossform schicken können. Jetzt plant er ein eigenes Portal. "Ich will mehr Leute aus der Szene treffen und von denen lernen, die schon ein erfolgreiches Online-Business aufgebaut haben", sagt Hitz.

"So frei zu arbeiten, das macht einfach glücklich", sagen die Konferenz-Organisatoren Marcus Meurer und Felicia Hargarten. "Aber man muss sich auch bewusst sein: Es ist ein Risiko. Wir wünschen uns, dass noch mehr Menschen den Schritt zum ortsunabhängigen Arbeiten wagen." Deshalb planen die beiden schon die nächste Konferenz für digitale Nomaden. Im Herbst ist es so weit.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Daniela Singhal (Jahrgang 1983) ist freie Journalistin und Fotografin in Berlin.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. DNX - Digitale Nomaden Konferenz
Marcus Meurer 13.05.2014
Die Website zur DNX findet ihr auf www.dnx-berlin.de.
2. optional
Stefanie Vogt 14.05.2014
Unseren etwas anderen Reiseblog gibt es schon: www.arbeiten-unterwegs.de Nur die Metal-Seite ist noch in Planung :-)
3. RPM - Umsatz pro 1000 Besucher
5Vokabeln.de 14.05.2014
Liebes Spiegel-Team, wieso stellen Sie in dieser Rubrik keine kritischen Fragen? Was bedeuten 30.000 Besucher pro Monat? Wie Sie sicher wissen hat sich in der Online Branche die Kennzahl RPM = Umsatz pro 1000 Seitenaufrufe etabliert. Diese RPM liegt mit Google Adsene in der Regel zwischen 5 und 9 EUR. Angenommen von den 30.000 Besuchern werden durchschnittlich 3 Seiten aufgerufen ergibt das einen monatlichen Umsatz von 30.000 x 3 / 1000 x 7 = 630 EUR Klingt also mässig erstrebenswert. Wie schwer es in der Praxis ist mit einem Blog einen Lebensunterhalt zu verdienen gehört hier wohl klargestellt
4.
Sebastian Vogt 15.05.2014
Zitat von 5Vokabeln.deLiebes Spiegel-Team, wieso stellen Sie in dieser Rubrik keine kritischen Fragen? Was bedeuten 30.000 Besucher pro Monat? Wie Sie sicher wissen hat sich in der Online Branche die Kennzahl RPM = Umsatz pro 1000 Seitenaufrufe etabliert. Diese RPM liegt mit Google Adsene in der Regel zwischen 5 und 9 EUR. Angenommen von den 30.000 Besuchern werden durchschnittlich 3 Seiten aufgerufen ergibt das einen monatlichen Umsatz von 30.000 x 3 / 1000 x 7 = 630 EUR Klingt also mässig erstrebenswert. Wie schwer es in der Praxis ist mit einem Blog einen Lebensunterhalt zu verdienen gehört hier wohl klargestellt
Werbeumsatz nur über Adsense oder Display Werbung ist aber doch nicht alles. Da wären noch Advertorials, Affiliate Einnahmen, eigene Infoprodukte, Ebooks, Coachings und mehr. Damit seinen Lebensunterhalt erstreiten ist nicht mit 2 Stunden im Monat getan oder nur mit ein wenig Adsense Werbung...
5. Frei Leben
incamas_srl 09.10.2015
Dieser Bolg ist sehr informativ. Wer einen Wohnsitz bei uns in Paraguay möchte, kann sich gerne an uns wenden ! Da es in Paraguay weder ein Meldewesen noch eine Steuerpflicht gibt eignet es sich hier sehr gut als "Homebase" ! Wir sind in der Lage einen Wohnsitznachweis auch poistalisch ohne persönliche Anreise zu realisieren !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Laptop-Arbeiter auf Tour: Vor- und Nachteile der beliebtesten Arbeitsorte
Verwandte Themen

Fotostrecke
Gründerin Lena im Glück: 40.000 Dollar vom Staat Chile? Hier bleib ich!

Fotostrecke
Kulturschock: Arbeiten in fremden Welten


Social Networks