Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaUnternehmensberater - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Ex-Discount-Manager Brandes "Klugscheißerabteilungen abschaffen"

Menschen in Abteilungen: Gesunder Verstand ist wichtiger als ein Controlling Zur Großansicht
Corbis

Menschen in Abteilungen: Gesunder Verstand ist wichtiger als ein Controlling

Dieter Brandes, früher Aldi-Geschäftsführer, preist Einfachheit als Schlüssel für erfolgreiches Management. Controller und Consultants hält er für überschätzt, gibt Tipps zur beruflichen Entrümpelung und erklärt, warum 160 Joghurtsorten nicht glücklich machen.

KarriereSPIEGEL: Herr Brandes, ginge es nach Ihnen, wäre die Welt ein einziger Aldi, oder?

Brandes: Wenn es darum geht, Komplexität zu verringern und sich aufs Wesentliche zu besinnen, auf jeden Fall.

KarriereSPIEGEL: Was können Manager vom Discount-Prinzip lernen?

Brandes: Die radikale Vereinfachung. Bei Aldi-Nord gab es zu meiner Zeit als Geschäftsführer 600 Artikel im Sortiment, bei Aldi Süd 450. Kam ein neuer hinzu, musste ein alter gehen. Das ist übersichtlich für den Kunden und gut beherrschbar fürs Management. Ein klares Ziel, klare Prinzipien disziplinieren. Ich habe neulich in meinem Edeka gezählt, wie viel verschiedene Joghurts es dort gibt. Raten Sie mal!

KarriereSPIEGEL: Nun, verschiedene Größen und Geschmacksrichtungen, laktosefrei, im Glas, im Becher...also: 75?

Brandes: 160! 160 verschiedene Joghurts braucht kein Mensch! So schafft man die Komplexität, die dann nicht mehr beherrscht wird.

KarriereSPIEGEL: Sie predigen seit Jahren die Lehre von der Einfachheit. Den Leuten Reduzierung beizubringen, scheint eine nicht zu unterschätzende Aufgabe zu sein.

Brandes: Die Leute haben es immer noch nicht kapiert! Sie sollen einfach mal ihren gesunden Menschenverstand einschalten. Dazu gehört zum Beispiel, dass jeder sein eigener Controller ist - das vereinfacht ungemein, dann kann ich diese Klugscheißerabteilung abschaffen. Außerdem unterstelle ich den meisten Firmen, dass alle Kompetenzen, die sie für eine Aufgabe brauchen, dort vorhanden sind. Weg mit Marktforschung und 28-jährigen McKinsey-Beratern, die sich vor den Rechner hocken und Zahlen anschauen.

KarriereSPIEGEL: Ihre Abneigung gegenüber Unternehmensberatern ist legendär…

Brandes: …die schaffen die Komplexität doch erst, und dann helfen sie, damit umzugehen. Natürlich sind Pauschalisierungen immer schwierig, aber bei Unternehmensberatungen gibt es einen Trend zur Beratung, auf die Unternehmen verzichten können. Spezialberatung macht Sinn, wenn ich beispielsweise ein neues Hochregallager bauen will oder nach Pakistan exportieren. Für den Rest kann man den Leuten nur raten: Schaltet mal euren eigenen Kopf ein.

KarriereSPIEGEL Glauben Sie denn ernsthaft, dass Manager nicht mehr denken?

Brandes: Immer mehr denken in Businessplänen und Kennzahlen, sie sitzen vor ihren PCs und nicht mehr vor Ort, da geht sehr viel verloren. Computer können alles, also ist man verleitet, alles zu nehmen. Das meiste ist "nice to have". Was für ein Schwachsinn - entweder ich brauche was oder nicht. Das führt zu komplexen Strukturen, und die müssen Sie anschließend beherrschen.

KarriereSPIEGEL: Nennen Sie doch bitte mal ein Beispiel.

Brandes: Die Fahrkartenautomaten der Bahn: Vor lauter "nice to haves" an Möglichkeiten eines Automaten ist der schnelle Fahrkartenkauf kaum mehr möglich. Oft müssen Sie bis zu 40 Tasten drücken, bis Sie mit viel Glück die richtige Fahrkarte bekommen. Und im letzten Schritt merken Sie dann, dass die Zahlung mit EC-Karte nicht funktioniert. Bahnchef Grube soll sich einmal mit seinen Automaten auseinandersetzen, mal selbst eine Fahrkarte ziehen und das Ding dann vereinfachen.

KarriereSPIEGEL: Ihr Buch heißt "Einfach managen" - was sind die wesentlichen Schritte hin zur beruflichen Entrümpelung?

Brandes: Klarheit und Verzicht sind die zentralen Schlagworte: Als Erstes muss ich mir darüber klar werden, was meine Ziele sind, was ich erreichen will. Das ist die Frage schlechthin. Und nicht so einfach. Wenn ich dann Klarheit über mein Ziel habe, frage ich mich: Welche Elemente kann ich jetzt reduzieren, worauf kann ich verzichten? Schließlich muss ich lernen, die Restkomplexität zu beherrschen - und alles läuft.

KarriereSPIEGEL: Und Sie denken, dass Wegnehmen oder Weglassen größeren Mut erfordert, als etwas hinzuzunehmen?

Brandes: Absolut!

KarriereSPIEGEL: Was hilft dabei?

Brandes: Gesunder Menschenverstand, Mut und dumme Fragen.

Zur Person
  • Dieter Brandes (Jahrgang 1941) arbeitete 14 Jahre für Aldi, zunächst als Geschäftsführer, später als Mitglied des Verwaltungsrates. In den Jahren danach entwickelte er Aldi-ähnliche Unternehmen im Ausland - derzeit zusammen mit seinem Sohn und Mitautor Nils Brandes, in Kolumbien und Saudi Arabien. Als Buchautor und Sprecher auf Kongressen und Seminaren widmet er sich seinen Spezialthemen Aldi, der Unternehmensführung und vor allem dem Umgang mit Komplexität.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Populistisch
Rickie 18.11.2013
Das mit den Fahrkartenautomaten ist populistisch. Da kann er sicher sein, dass alle zustimmen. Dabei ist in den Automaten ziemlich wenig "nice to have". Das meiste ist schlicht notwendig. Und dass die Kartenzahlung nicht funktioniert, ist mir noch nicht oft passiert. Überhaupt jemals? Kann mich nicht erinnern. Ansonsten, bezüglich der Selbstbeschränkung, hat er wohl recht, der Mann.
2. Recht hat er!
Tadeuz2 18.11.2013
Bei EDEKA gehe ich wahrscheinlich raus und kaufe gar keinen Joghourt, weil ich mich nicht entscheiden kann. 160 Sorten Joghurt können auch unglücklich machen - den Unternehmer und den Kunden!
3. Recht hat er!
Tadeuz2 18.11.2013
Bei EDEKA gehe ich wahrscheinlich raus und kaufe gar keinen Joghourt, weil ich mich nicht entscheiden kann. 160 Sorten Joghurt können auch unglücklich machen - den Unternehmer und den Kunden!
4. 100 % d'accord, Herr Brandes
Beijinger 18.11.2013
Kann ich aus eigener, langjaehrigen Erfahrung in leitenden Positionen bestaetigen. Vor allem seine Wertung ueber die 28-jaehrigen Fuzzys, die sich Consultants nennen, hat mich viel Muehe gekostet, deren z.T. hanebuechenen "Analysen" wieder in operativ machbare Gleise zurueckzulenken.
5. was soll man dazu schreiben ?
markh 18.11.2013
es stellt sich eben nur die Frage, was kann neben Aldi noch existieren ? ..Ausser Ruinen sicherlich rein gar nix mehr
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Die Besserwisser: Deutschlands größte Beraterfirmen
Verwandte Themen

Unternehmensberater
Buchtipp

Fotostrecke
Je größer, desto mehr: Was Unternehmensberater verdienen

Was machen eigentlich... Berater?
Worum geht's, wenn die Berater kommen?
Berater streichen nicht nur Stellen, tatsächlich machen 43 Prozent aller Aufträge Beratungen aus, die die Organisation oder bestimmte Prozesse im Unternehmen verbessern sollen. Bei rund einem Viertel der Jobs geht es um Strategieberatung, die Kunden wollen also wissen, wie sie sich aufstellen sollen. 22 Prozent der Aufträge betreffen IT-Beratung. Nur in zehn Prozent der Fälle geht es tatsächlich um Personalmaßnahmen.
Welche Branchen werden beraten?
Grundsätzlich kann jedes Unternehmen Hilfe bei einem Berater suchen, manche Beratungen haben sich auf spezielle Branchen, Unternehmensgrößen oder Vorgehensweisen spezialisiert. Die Nachfrage nach Beratung ist im produzierenden Gewerbe am stärksten, im Automobilbereich und allgemein bei Produzenten von Konsumgütern. Auch Kreditinstitute beschäftigen häufig Berater. Je nach Ziel kann ein Beratungsprojekt zwischen zwei Wochen und mehreren Jahren dauern. Verstärkter Beratungsbedarf wird für das nächste Jahr vor allem in der Energiebranche erwartet, da durch Atomausstieg und Energiewende ganze Geschäftsmodelle verändert werden müssen.
Wie läuft das konkret ab?
Zum Beispiel eine Strategieberatung: Meist gibt es drei Phasen. Bei der Analyse wird zunächst die Situation untersucht und gefragt: Was will das Unternehmen erreichen? Was muss man tun, um einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen? Anschließend werden Lösungsoptionen entwickelt, die Vorschläge bewertet, dann dem Vorstand präsentiert, der entscheidet, wie die Berater vorgehen sollen.

Dann wird das abgesegnete Konzept weiterentwickelt, bis man es umsetzen kann. Die Berater bringen den Beschäftigten, die durch die Umstellung betroffen sind, bei, wie sie jetzt vorgehen müssen, wie kommuniziert werden soll, und organisieren Schulungen. Zum Abschluss geben die Berater eine umfassende Dokumentation ab. Immer öfter bleiben Unternehmen jedoch in Kontakt mit den Beratungen, so dass bei neuen Projekten ohne große Kennenlernphase weitergemacht werden kann.

Social Networks