• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Ein Tag mit einer Beraterin Cash Cows und Fragezeichen

Junior-Berater: Wenn die Berater in ihr Dorf zurückkehren Fotos
Peter Wagner

Unternehmensberater leben aus dem Rollkoffer, wissen alles besser und kehren freitags in ihre Zentrale zurück: Peter Wagner hat die Beraterin Ulla Rinkes einen Tag lang begleitet, eine Psychologin mit BWL-Schnellkurs, und staunt über ihr seltsam flüchtiges Leben.

Es ist neun Uhr an einem Freitagmorgen, der Sommer über München ist sehr freundlich. Die Unternehmensberaterin Ulla Rinkes, 31, geht in ihr Büro an der prächtigen Ludwigstraße, wo sich die Boston Consulting Group (BCG) sowas wie ein Nest gebaut hat. Rinkes öffnet eine Glastür, geht in den hellen Lichthof, in dem der Blick fünf Stockwerke nach oben wandert. Sie sucht sich ein freies Büro, öffnet ihr Laptop, tippt einen Code in ein Telefon und ist dort nun unter ihrer Büronummer erreichbar.

Unternehmensberater sind flüchtige Wesen. Sie backen keine Brötchen, deren Produktion man sich anschauen kann. Sie brauchen nur einen Laptop und ein Telefon. Sie arbeiten für verschiedene Branchen, sie fliegen montags zum Kunden, arbeiten dort in eigens bereitgestellten Zimmern und fliegen donnerstags zurück. Am Freitag versuchen sie dann, die Ereignisse der Woche zu sortieren.

"Ich hatte nur eine vage Vorstellung davon, was ein Unternehmensberater macht." Ulla Rinkes hat das Gespräch mit dem Projektleiter beendet und denkt über ihren Job nach, der sie auf Neuland geführt hat. Sie hat an der Katholischen Universität Eichstätt Psychologie und später Philosophie, Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie studiert und vor drei Jahren bei BCG angefangen.

Fotostrecke

5  Bilder
Die Besserwisser: Deutschlands größte Beraterfirmen
Deshalb klingt es glaubwürdig, wenn sie sagt: "Ich hatte mich vorher nie im Banking-Bereich gesehen." Wenn man Rinkes unter der Woche auf dem Handy anruft, nimmt sie zurzeit meist in Frankfurt ab. Sie ist Consultant und arbeitet gerade, nun ja, irgendwie im Bankenbereich. Zu ihrem Team gehören ein weiterer Consultant, zwei jüngere Kollegen, die nach ihrem Uniabschluss als Associates eingestiegen sind, und zwei ältere Kollegen, ein Projektleiter und ein Partner. Rinkes windet sich, wenn man sie fragt, was sie in Frankfurt gerade mache und was da geschehe. Allein der Name des Kunden würde zuviel verraten und deshalb muss man sich noch von einer anderen Seite an den Beruf des Unternehmensberaters herantasten.

Einmal pro Woche geht es zurück ins Dorf

Christian Greiser zum Beispiel ist einer von 100 Partnern bei BCG. Die Partner sind wichtig, sie führen die Geschäfte der BCG und ihrer 910 Mitarbeiter in Deutschland und Österreich. Greiser, 46, darf ein bisschen präziser werden. Er ist seit zehn Jahren im Unternehmen und das ist einiges. Er erzählt, wie Strategieberatung funktioniert. "Es kann zum Beispiel sein, dass sich ein Getriebehersteller überlegt, ob er sein Portfolio auf 'Getriebe für Windanlagen' erweitern soll? Dieser Markt ist noch jung und das Wissen ist fragmentiert, für die Firmen ist es daher schwierig, sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen. Man kann die Dinge aber erst beurteilen, wenn man sie im Zusammenhang sieht. Diesen Zusammenhang stellen wir her."

Das Haus an der Ludwigstraße ist putzig eingeteilt. Ulla Rinkes Büro gehört zu einem von 13 Dörfern. Jeder Berater ist einem Dorf zugeteilt. Wenn die Berater freitags heimkommen, beziehen sie ihr Dorf. Dort sollen sie Kollegen aus anderen Projekten kennenlernen. Sie sollen im Gespräch voneinander lernen und vielleicht sollen sie auch die Anspannung der Woche abbauen. Rinkes geht aus dem Büro hinauf auf die Dachterrasse. Sie ist mit einem Kollegen verabredet, plaudert, schaut Richtung Alpen. Nebenan stehen auf einem Tisch drei leere Flaschen Augustinerbier.

Ulla Rinkes Wochen sehen uniform aus. Montagmorgen fliegt sie aus München weg. "Das ist für mich mittlerweile fast wie Busfahren", sagt sie und gibt eine Erfahrung wider, die alle Berater machen. Das Unterwegssein ist am Anfang toll, dann normal und dann oft "ach". Rinkes bearbeitet gerade ihren zehnten Fall. Manchmal, erzählt sie, sitzt sie mit Mitarbeitern des Kunden im selben Zimmer und sichtet Märkte, liest Reports, interviewt Menschen. Es geht hin und her zwischen Beratung und Kunde, Rinkes spricht von einem "iterativen Verfahren", in dessen Verlauf die Empfehlungen entstehen, die das Beraterteam am Ende in einer Präsentation vorstellt. Es entsteht für kurze Zeit so etwas wie ein enges Verhältnis und trotzdem, so Rinkes, müssen die Botschaften klar sein. "Es bringt nichts, eine Situation schönzureden. Schließlich sind wir auch dazu da, die Schattenseiten aufzuzeigen."

Wer, wie Rinkes, aus den Geisteswissenschaften kommt, wird bei BCG in einer Art Schnellkurs mit den Grundzügen der BWL ausgestattet. Und dann geht es los. Manchmal kann ein Projekt eine Woche dauern, manchmal ein Jahr. "In der Regel gilt: Je kürzer die veranschlagte Zeit des Projekts, desto länger sitzen Sie abends am Schreibtisch", sagt Rinkes. Trotzdem bleiben der Samstag und der Sonntag unangetastet. "Ich arbeite am Wochenende nicht. Ich bin seit drei Jahren hier und habe nur an zwei Wochenenden etwas gemacht."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beraterlein
Bengt-Otis 18.07.2011
Volker Pispers sagt: Unternehmensberater sind wie Eunuchen... - sie wissen wie`s geht..... Tauchen in meinem Laden auch öfters auf. Glattrasierte Lackschuhe oder karrieregeile Chicas mit dem vollen Durchblick. Von denen braucht die Welt bestimmt noch viel mehr.
2. sie haben noch vergessen...
janne2109 18.07.2011
....und die meisten Berater waren nicht in der Lage ihre eigenen Firmen zu beraten. Man schaue z. B. bei xing sich die Karrieren der Berater an. Was sich heute Berater, Coacher etc. nennt ist mehr als peinlich.
3. Bin
zickezackehoihoihoi 18.07.2011
Zitat von Bengt-OtisVolker Pispers sagt: Unternehmensberater sind wie Eunuchen... - sie wissen wie`s geht..... Tauchen in meinem Laden auch öfters auf. Glattrasierte Lackschuhe oder karrieregeile Chicas mit dem vollen Durchblick. Von denen braucht die Welt bestimmt noch viel mehr.
zwar kein Berater, aber Ihren Kommentar finde ich gelinde gesagt ziemlich dümmlich. Aber in Ihren Sphären macht es das Schubladendenken wahrscheinlich einfacher, die Gedanken zu sortieren. Und Volker Piepers als Kronzeuge? Naja. Wenn man Ihm beim Reden zuhört, kommt einem auch unweigerlich der Gedanke "der weiss wie's geht". Aber hat er schonmal in der Realität seinen Stuss auch verantworten und in die politische Wirklichkeit umsetzen müssen?
4. 1
TotalRecall 18.07.2011
Mich würde ja mal interessieren, welche Praktika die Dame während ihres Psychologie-Studiums absolviert hat und wo sind Auslandserfahrung gesammelt hat. Beides das A und O bei den Bewerbungen der Tier 1. Ein "sehr guter" Abschluss ist nämlich obligatorisch.
5. Was dort fehlt, sind nur 10 solide Jahre Berufserfahrung im Management...
tzahal 18.07.2011
Natürlich hat das geschilderte Beraterprofil derart wenig Berufserfahrung, daß eben nur das Textbuch mit zum Klienten gebracht werden kann (oder vielmehr die 20%, die davon verstanden wurden - plus Lackschuhe, Rollköfferchen etc.). Die gute Nachricht: Dieses Wenige reicht doch häufig schon völlig aus, um die eingeengte Sicht der Klienten ganz entscheidend zu erweitern... Es gilt dennoch: Wenn zwei Esel einander unterrichten, kann kein Doktor dabei herauskommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Unternehmensberater - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Verwandte Themen

Die schlimmsten Chef-Sprüche (4)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Die schlimmsten Chef-Sprüche (3)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Social Networks