• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Elefanten-Management Achtung, Rüssel schwenkt aus

Pflegeberuf mal anders: Elefantenmanager bei der Arbeit Fotos
dapd

Wie bekomme ich den Elefanten in einen Container? Und warum soll er da überhaupt rein? Die "Elephant Management School" ist kein Kurs für dickhäutige Führungskräfte - hier schult der Hamburger Tierpark Hagenbeck Tierpfleger aus aller Welt. Erste Lektion: immer mit dem Riesenhintern zuerst.

Mogli kennt das Spiel schon und bleibt gelassen. Die 45 Jahre alte Elefantenkuh ist Übungsobjekt bei einem Lehrgang für Tierpfleger. Jetzt soll sie in einen Container, und Moglis riesiger Hintern muss zuerst hinein. Denn auf dem Stundenplan der Tierpfleger steht "Ver- und Entladung".

Die "First European Elephant Management School" feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag. Was nach einer sonderbaren Weiterbildung für dickhäutige Manager und graue Firmeneminenzen klingt, ist ein Programm für Elefantenpfleger aus aller Welt. Jedes Jahr schult der Hamburger Tierpark Hagenbeck Pfleger im richtigen Umgang mit den Tieren. Im letzten Jahrzehnt waren 146 Teilnehmer aus 25 Ländern und 57 Zoos dabei.

Zwölf Tierpfleger, alle mit viel Erfahrung, stehen nun in einem Gang. Es stinkt tierisch, aber das beeindruckt sie nicht. Sie beobachten Dozent Roy Smith, wie er die vier Tonnen schwere Mogli nach draußen in den Container manövriert. Das geschieht mit dem Hintern zuerst. Vorwärts, sagt Smith, würden Elefanten mehr Widerstand leisten: "Niemand will in einen Container." Doch manchmal muss es sein. Etwa wenn Zoos untereinander Bullen austauschen, um Inzest zu vermeiden.

Die Kursteilnehmer lernen vor allem eines: Ohne technische Hilfe geht beim Verladen der grauen Giganten nichts. So ist der Container mit einer elektrischen Seilwinde ausgestattet; das Ende befestigt Roy Smith an Moglis rechtem Hinterbein. So kann das Tier nicht nach vorn ausbrechen, während er es zum Rückwärtsgehen animiert.

Stressige Transporte können zum Tod führen

Emma Evison, 26, schaut sich alles genau an. Sie ist aus Großbritannien vom Chester Zoo angereist. 1900 Euro kostet die Teilnahme am neuntägigen Elefantenkurs. Das Geld sei gut angelegt, findet Evison. Schließlich werde sie von renommierten Experten über alle Aspekte der Haltung unterrichtet, von der Pflege über die Ernährung bis hin zur medizinischen Behandlung. "Und der praktische Teil ist einmalig auf der Welt", sagt sie.

Fotostrecke

4  Bilder
Nachtwächter im Zoo: Job mit Gruselfaktor
Nach ein paar Minuten steht Mogli im Container. Dozent Smith kettet ihr rechtes Hinter- und linkes Vorderbein an die Metallwände. "So kann sie sich während der Fahrt nicht umdrehen", erklärt er. Mogli bleibt gelassen. Als Übungselefant hat sie das schon oft trainiert. Bei anderen Elefanten kann die Prozedur allerdings Stunden dauern. Nun könnte ein Kran den Container auf den Lkw heben. Aber weil es nur eine Übung ist, darf Mogli wieder raus und stapft - diesmal mit dem Rüssel voran - zurück zu ihren Artgenossen ins Gehege.

Eine Fahrt von Zoo zu Zoo kann mehrere Tage dauern. Tierschützer kritisieren diese Transporte. Auch nachdem der beliebte Elefant Hussein im Sommer nach dem Transport von Hagenbeck nach Belgien an Herzversagen starb, gab es Kritik. Die Fahrt sei für den 40-jährigen Bullen zu stressig gewesen. Geschäftsführer Stephan Hering-Hagenbeck weist das jedoch zurück. Husseins Tod sei ein Unglücksfall gewesen. Die Transporte seien in der Branche üblich, fast nie komme es zu Komplikationen.

Und so wird bald ein neuer Bulle nach Hamburg kommen: Thisiam (15) aus dem polnischen Kattowitz. Auf ihn warten in Hagenbeck acht Kühe und zwei Jungbullen, alles Asiaten. Die Verladetechnik, sagt Dozent Smith, lasse sich auf asiatische und afrikanische Elefanten gleichermaßen anwenden. In den Zoos und Tierparks der zwölf Lehrgangsteilnehmer gibt es beide Gattungen.

Sie fühle sich nun gut vorbereitet, falls sie auch mal einen Elefanten verladen müsse, sagt Emma Evison. Bis zum Ende der "Elephant Management School" am Dienstag will sie mit Hilfe von Mogli noch mehr über die Dickhäuter lernen.

Markus Huth/dapd/ant

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja was nu...
secretsurf 18.11.2012
Die "Elephant Management School" ist kein Kurs für dickhäutige Führungskräfte - hier schult der Hamburger Hagenbeck-Zoo Tierfleger aus aller Welt. Erste Lektion: immer mit dem Riesenhintern zuerst. ---- Tierflieger, Tierflegel, Tierpfleger ? Immer wieder diese Flüchtigkeitsfehler in SPON sowohl auch in der Printausgabe. Liest eigentlich keiner mehr Korrektur bevor irgendwas veröffentlicht wird? Nicht das so mancher Beitrag im Spiegel (online oder gar print) hart am Aufmacherstil von BUNTE, BILD, GALA usw. vorbeischrammt, scheint es wirklich schwierig für die "Blattmacher" zu sein ihre Ausgaben ordentlich darzustellen. War eventuell wieder ein unterbezahlter Praktikant am Werk?
2.
Altesocke 18.11.2012
Zitat von secretsurfDie "Elephant Management School" ist kein Kurs für dickhäutige Führungskräfte - hier schult der Hamburger Hagenbeck-Zoo Tierfleger aus aller Welt. Erste Lektion: immer mit dem Riesenhintern zuerst. ---- Tierflieger, Tierflegel, Tierpfleger ? Immer wieder diese Flüchtigkeitsfehler in SPON sowohl auch in der Printausgabe. Liest eigentlich keiner mehr Korrektur bevor irgendwas veröffentlicht wird? Nicht das so mancher Beitrag im Spiegel (online oder gar print) hart am Aufmacherstil von BUNTE, BILD, GALA usw. vorbeischrammt, scheint es wirklich schwierig für die "Blattmacher" zu sein ihre Ausgaben ordentlich darzustellen. War eventuell wieder ein unterbezahlter Praktikant am Werk?
Die loesung: Internetportal Rent a Rentner bietet Jobvermittlung im Ruhestand - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/internetportal-rent-a-rentner-bietet-jobvermittlung-im-ruhestand-a-863545.html)
3. .
KilgoreTrout 19.11.2012
Zitat von secretsurfDie "Elephant Management School" ist kein Kurs für dickhäutige Führungskräfte - hier schult der Hamburger Hagenbeck-Zoo Tierfleger aus aller Welt. Erste Lektion: immer mit dem Riesenhintern zuerst. ---- Tierflieger, Tierflegel, Tierpfleger ? Immer wieder diese Flüchtigkeitsfehler in SPON sowohl auch in der Printausgabe. Liest eigentlich keiner mehr Korrektur bevor irgendwas veröffentlicht wird?
Nein -- ganz im Ernst, die Damen und Herren glauben, wie die meisten Redaktionen seit Jahren, dass das alles erstens nicht so wichtig ist und zweitens die Rechtschreibprüfung schon das Nötigste auffängt. So kommt es dann verlässlich zu Stilblüten wie "Rote Arme Fraktion, "Tierflegern" und so weiter. Es gibt auf dieser Site Texte, besonders unter "einestages", die einem vierzehnjährigen Schüler zutiefst peinlich sein sollten. Statt dass so eine Selbstpräsentation aber irgendjemandem die Schamesröte ins Gesicht treibt, werden Menschen, die sich darüber beschweren, höchstens belächelt. Die sind ja in der Minderheit herumdümpelnde Korinthenk..., und für die zwei, drei leistet man sich noch lange keinen Lektor. Aber ja, man darf die Redaktionsmitglieder im Gegenzug getrost irgendwo zwischen "ungebildet" und "unverschämt" einordnen und sich, sollte man sie auf einer Party treffen, sofort nach der Beichte "ich arbeite für Spiegel Online" nach einem interessanteren Gesprächspartner umsehen.
4. Richtiger Umgang kostet Leben
EndZOO DE 19.11.2012
In der Hagenbeckschen „Elephant Management School“ lernen Wärter, wie man Elefanten unterwirft und sie zur Ausbeutung gefügig macht. Dabei werden den Individuen mit Hilfe des Elefantenhakten Schmerzen zugefügt um sie zur Ausführung eines Befehles zu bewegen. Zoos bezeichnen den Hakeneinsatz natürlich als eine Handhabung mit nur „leichten und sanften Druck“. Für die Unterwerfung nutzen die Wärter von Hagenbeck noch immer das veraltete und extrem mittelalterliche Konzept (siehe Fotos) des ungeschützten und „Direkten Kontaktes“. Das der Autor dieses gefährliche und fraglich Modell noch als „richtigen Umgang mit den Tieren“ bezeichnet ist, ist ein Skandal. Denn wie vermeintlich richtig dieser „Umgang“ ist, zeigen Zahlen. Der Umgang im „direkten Kontakt“ hat bisher ca. 50 Elefanten (Tötung nach Aggression) und mehr als 100 Menschen (gestorben nach Angriff) weltweit das Leben gekostet. Mehr als 100 Menschen wurden bisher von Elefanten schwer verletzt. Toll, wie schön und doch verlogen doch Zoo-Gefangenschaft sein kann!
5. Warum verlogen?
Tierschützer 19.11.2012
Warum sind die Zoos verlogen? Das hier eine Organisation, die die Zoos komplett abschaffen will und nur das negative sieht, wieder so ein Artikel zum Anlass nimmt um ihren Salmon abzugeben, ist ja schon wieder ein starkes Stück. Natürlich ist die Arbeit mit Elefanten gefährlich, das weis jeder Pfleger. Dies ist auch Entscheidung von jedem Pfleger selber. Es gibt Gründe für oder gegen die jeweilige Haltungsform. Dies haben die Verantwortlichen gegeneinander vor Ort abgewägt. Ich glaube nicht, dass hier ein Ratschlag von Außen nötig ist. Besondern nicht von Leuten, die nie im Zoo oder mit Elefanten gearbeitet haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Allerhand Getier - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schweineflüsterer: Mit Disco-Nebel in den Stall
Verwandte Themen

Fotostrecke
Sonderbare Jobs: Berufe gibt's, die gibt's gar nicht


Fotostrecke
Herr der Insekten: Showdown im Gewächshaus

Social Networks