• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erfahrungen mit Headhuntern Krampfaderexperte und Parkplatztreff

Headhunting schillert: Manche Vermittler legen höchsten Wert auf Diskretion und pflegen die Beziehung zu ihren Klienten über Jahre. Andere baggern alles an, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Auf KarriereSPIEGEL berichten vier Kandidaten von ihren Erfahrungen.

Segen, Fluch oder Nervensäge: Headhunters are watching you Zur Großansicht
Corbis

Segen, Fluch oder Nervensäge: Headhunters are watching you

Der Anruf vom Headhunter hatte lange den Ruf des Geheimnisvollen. Das Telefon, das aus heiterem Himmel klingelt, die vagen Andeutungen und die nie beantworteten Fragen: Warum ich? Woher haben die meine Nummer? Tatsächlich sind Headhunter-Anfragen für viele Angestellte längst Routine - und eine teils erfreuliche, teils aber auch lästige Erfahrung.

Der Markt der Personalvermittler boomt. Soziale Netzwerke wie Xing haben das Vermittlungsgeschäft enorm beflügelt. Und längst bekommen nicht mehr nur Führungskräfte aus der Finanzbranche und aus Großkonzernen Angebote von Personalvermittlern.

Auf KarriereSPIEGEL berichten ein Arzt, eine Psychologin und zwei Manager von ihren guten wie schlechten Erfahrungen mit Personalvermittlern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Headhunter - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Pssstt, ich bin Headhunter - ein Branchen-Überblick
Licht im Berater-Dschungel
Corbis
Da hat einer angerufen... aber wer war das genau, wie kann man ihn einschätzen? Fach- und Führungskräfte verirren sich schnell in der zersplitterten Landschaft der Headhunter. Selbst Personalprofis in Unternehmen finden sich kaum noch zurecht: eine Übersicht über die Großen und Kleinen, die Spezialisten und Generalisten der Branche.
Global Player
Egon Zehnder, Heidrick & Struggles, Korn/Ferry, Russell Reynolds, Spencer Stuart: Auf diese fünf Namen stößt jeder, der sich in der Personalberater-Branche umsieht. Die Big Five des Search Business zählen mit jeweils Hunderten von Mitarbeitern und zahlreichen Büros rund um den Globus weltweit zu den Marktführern. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass die Big Five den Markt dominieren würden. Selbst Einzelkämpfer schnappen den Großen immer wieder lukrative Mandate vor der Nase weg. Weiteres Merkmal der Big Five: Die Berater dieser Firmen haben sich meist auf zwei oder drei Branchen spezialisiert. Sie arbeiten in Abteilungen (Practices) über Grenzen und Kontinente hinweg zusammen. Daneben gibt es Practices für bestimmte Funktionen, etwa für die Suche nach Finanzchefs oder Marketing-Experten.
Netzwerker
Wer nach Alternativen zu den Big Five sucht, klopft meist bei jenen Firmen an, die sich in internationalen Netzwerkorganisationen zusammengeschlossen haben. Beispiele sind Amrop Delta, Boyden International oder Odgers Berndtson. Bei vielen Netzwerkfirmen ist Vorsicht geboten: Selbst Einmannbetriebe versuchen heute, sich als Dienstleister mit zumindest internationaler, wenn nicht gar globaler Reichweite zu präsentieren. Ihre Organisationen verfügen jedoch gerade einmal über eine gemeinsame Website, nur wenige dieser Firmen arbeiten wirklich grenzüberschreitend zusammen. Ein Unternehmer, der Personal für eine Niederlassung im Ausland sucht, tut daher gut daran, sich von einem Headhunter Referenzen geben lassen, die einen nachprüfbaren Beleg über erfolgreich im Zielland abgeschlossene Aufträge bieten.
Spezialisten
Industrieverbände können helfen, das Personalberater-Dickicht zu lichten. Fragt man dort nach, so hört man vor allem die Namen von Spezialisten wie Hofmann Consultants (Handel und Konsumgüter), Courland Automotive (Autoindustrie), Mediatum (Life Sciences), Docs (Krankenhäuser, Gesundheitsindustrie), Harvey Nash (IT-Unternehmen), GJP International (Stromerzeuger, Gas- und Öl-Industrie), Green Leaders (Erneuerbare Energien), Linden & Company (Medien, Verlage, Autoindustrie), Ganz & Stock (Computerspiele, Medienhäuser, Internetunternehmen) und viele mehr. Hinzu kommen Beratungsfirmen, die sich auf bestimmte Berufsgruppen konzentrieren, etwa Hopp PSC (Juristen) oder Robert Half (Finanz- und Steuerexperten).
Generalisten
Unter diese Rubrik fallen Search-Boutiquen, die sich auf das Top-Segment des Suchgeschäfts spezialisiert haben. Beispiele sind Rickert & Fulghum, Board Consultants Sendele & Partner, Heiner Thorborg und Van Emmerich Consulting.
Konvertiten
Unter diesem Begriff fasst man jene Berater zusammen, die lange Zeit ausschließlich auf Stellenanzeigen als Suchmethode gesetzt hatten. Seit einigen Jahren bieten die Konvertiten auch Executive Search an - also die systematische Personalsuche per telefonischer Direktansprache. Zu den bekanntesten Beispielen in diesem Segment zählen Kienbaum Executive Consultants, Steinbach & Partner oder Baumann.
Verwandte Themen

SPIEGEL ONLINE
Mysteriöse Anrufe, vertrauliche Verhandlungen, heimliche Treffen: Selten bekommt man Einblicke in die Welt der Headhunter. SPIEGEL ONLINE war beim Bewerbungsgespräch eines Kandidaten dabei. Begegnung in Heilbronn: Erst läuft alles glatt. Doch dann machte der Mann seinen einzigen Fehler. mehr...

Social Networks