Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaSchöner scheitern - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Kernkompetenz Scheitern So lange zündeln, bis der Funke kommt

Edison probierte angeblich 9500 Kohlefäden aus, bis er die Glühbirne erfand Zur Großansicht
DPA

Edison probierte angeblich 9500 Kohlefäden aus, bis er die Glühbirne erfand

In Malaysia besuchen Grundschüler Erfindermessen. Sie sollen erfahren, dass alles möglich ist - und der permanente Neuversuch zum Durchbruch verhilft. Für Gerhard Scheucher eine zentrale Lektion: Denn nur wer früh die Angst vorm Scheitern abbaut, wird später groß denken.

Der Zug der Veränderung fährt mit hoher Geschwindigkeit dahin, und der Mensch steht vor der täglichen Herausforderung, noch rechtzeitig aufzuspringen. In der "guten alten Zeit" gab es noch eine gewisse Beständigkeit; die einmal erworbene Ausbildung sollte ausreichen, um ein Erwerbsleben lang bestehen zu können. Mit Produkten verhielt es sich ähnlich, die Absatzmärkte wurden noch in Dekaden definiert. Und heute?

Jede Minute wird beispielsweise eine neue chemische Formel entwickelt, alle drei Minuten ein neuer physikalischer Zusammenhang entdeckt und alle fünf Minuten eine neue medizinische Erkenntnis gewonnen. Während es um 1800 hundert Jahre dauerte, bis sich das Wissen verdoppelt hatte, sind es seit Anfang des 21. Jahrhunderts gerade mal vier Jahre. Man könnte diesen Befund akademisch diskutieren, um Stunden, Tage, Wochen streiten. Das ist nicht das Thema.

Die Historie illustriert nur eindrucksvoll, was rund um uns los ist: Noch nie in der gesamten Menschheitsgeschichte waren die Chancen zu scheitern so groß wie im gerade eben begonnenen neuen Jahrtausend.

Fotostrecke

10  Bilder
Stilvoll straucheln: Und immer wieder aufstehen
Optionen zu Nutzen bedeutet, Risiko einzugehen. Bedeutet, sich der Gefahr des Scheiterns auszusetzen. Wenn man sich Erfolgsgeschichten ansieht, wenn man sich mit Biografien auseinandersetzt, dann waren das meist Personen, die einmal öfter einen Versuch wagten oder bereit waren, ein Risiko einzugehen.

Thomas Alva Edison hatte allein für die Erfindung der Glühbirne angeblich um die 9500 kleine Kohlefäden ausprobiert, bis er denjenigen fand, der die Glühbirne dauerhaft zum Leuchten brachte. "Niemals aufgeben! Unsere größte Schwäche ist das Aufgeben. Der sicherste Weg zum Erfolg besteht darin, immer wieder einen neuen Versuch zu wagen", sagte Edison. Dieser Grundsatz ist als Leitmotiv für die Schlüsselqualifikation Scheitern unabdingbar.

Kinder als Brainpool

Bei einem Messebesuch in Kuala Lumpur hatte ich das Vergnügen, mit einer spannenden Runde zu Abend zu essen. Unser Gastgeber, ein Professor einer malaysischen Universität, berichtete über seine neueste bahnbrechende Entdeckung. Wir diskutierten, was die Menschheit tatsächlich braucht und was die dazugehörenden Erfindungen sein könnten. Irgendwann landeten wir auch bei der Frage, wie Innovationen überhaupt entstehen können.

Der Professor schaute uns an und fragte in die Runde, ob uns nicht die vielen Schüler aufgefallen wären, die sich auf der Messe herumtrieben. Er führte seine Gedanken weiter aus und erzählte uns, dass es in vielen Schulen seiner Heimat - wohlgemerkt schon in Grundschulen - zum fixen Programm gehöre, dass die Lehrer mit den Schülern solche Veranstaltungen besuchten. Diese Form des Anschauungsunterrichtes zeige den Kindern nicht nur, was alles möglich ist, sondern es motiviere sie auch, selbst innovative Dinge auszuprobieren.

ist das nicht absolut sinnvoll? Und steht dieser Ansatz nicht in krassem Widerspruch zu unseren europäisch-technokratischen Debatten über Gesamtschulen und Pisa-Zahlen? Zielen unsere engen, gleichgeschalteten Lehrpläne nicht völlig an den Anforderungen unserer Zukunft vorbei? Ich sehe nicht, wo wir bei uns Kinder und Jugendliche ermutigen, Technologie, Wirtschaft, ihr Land, ihre Zukunft selbst mitzugestalten. Vielleicht könnte der Focus auf den Brainpool Kinder ein Ende der selbst herbeigeredeten Innovationsschwäche bewirken?

Hauptsache, man hat es versucht

Offensichtlich ist der Leidensdruck in unseren Breiten noch immer zu gering. Wie lange wollen wir noch zusehen, wie uns der asiatische Kontinent links und rechts überholt?

"Moving Innovations to Market" lautete der vielversprechende Titel einer Ausstellung, die ich kürzlich in Asien besuchte. Und wenn man die unzähligen Menschen beobachtete, die hier ihre verrückten, gewagten, genialen Innovationen präsentierten, zweifelte man keinen Augenblick daran, dass sie genau dieses Ziel verfolgten. Die gezeigten Erfindungen, die alle bereits patentiert sein mussten, reichten von einer neuen Generation interaktiver Roboter, die etwa als mobile Alarmanlage das Gebäude nach Sicherheitsrisiken absuchen, bis hin zu einem Verfahren, das aus übriggebliebenen Hühnerfedern Protein für die Kosmetikindustrie herstellt.

Ich hatte das Gefühl, diese einfallsreichen Menschen waren erpicht darauf zu zeigen, was sie können und mit welchen Ideen sie gedenken, die Welt zu verändern - und das in naher Zukunft. Manche stellten einfach einen Klapptisch auf und sich selbst dahinter. Die Leute kannten keine falsche Scham, auch auf die Gefahr hin, dass ihre Erfindung es womöglich nie zum Durchbruch bringen würde. Mögliches Scheitern war kein Thema. Hauptsache, man hatte es versucht. Nach dem Motto: Think big!

  • Lukas Ilgner
    Gerhard Scheucher (Jahrgang 1966) ist Berater für Organisations- und Kommunikationsstrategien. In seinen Büchern geht er dem Phänomen des Scheiterns auf den Grund.
  • Seine Homepage: www.gerhardscheucher.com

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Platz dafuer in Deutschland
Otoshi 06.01.2014
Gefoedert wird nur wer singen, musizieren, rennen, schwimmen oder Fussballspielen kann. Alle anderen sollen moeglichst wegen einer angeblichen Chancengleichheit einem Standard in der Bildung unterworfen werden. Foerderung hochbegabter Denker ist immer noch ein Tabuthema im Vergleich zu den Geldern die fuer Fusballtalente ausgeschuettet werden.
2. Ist jetzt nicht ernst gemeint????
ohminus 06.01.2014
Ausgerechnet Malaysia, ein Land in dem ethnische Diskriminierung per Gesetz vorgeschrieben ist, als positives Beispiel für eine "Kultur des Scheiterns" zu nehmen? Für "einfach mal ausprobieren"? Wenn man unter einer Kultur des Scheiterns versteht, dass man, wenn's nicht funktioniert, die Chinesen verantwortlich macht, dann ist diese "Kultur des Scheiterns" doch längst in Deutschland angekommen.
3. Edison nicht Erfinder ...
madb 06.01.2014
der Glühbirne. Gleich am Anfang so ein grober Fehler ist nachlässig. War's die Redaktion? Den Autor würde es ein wenig diskreditieren in meinen Augen. Der Artikel gefällt mir. Scheitern ist erlaubt, sicher jedoch kein Ziel an sich.
4. Kein Platz dafuer in Deutschland
spon-facebook-10000650421 06.01.2014
Dieser Artikel hat mich sehr beruehrt da er mich selber stark betrifft. Seit ueber 10 Jahren habe ich international patentierte neue Technologien im Bereich Internet- sowie WEB Server Protokolle entwickelt die den Bandbreitenbedarf aller heutigen Internetanwendungen um bis zu 50 % reduzieren. Weder bei den langwierigen und aufwendigen EU sowie US Patentierungsverfahren, Prototypenerstellung, Demonstrations- bzw. Messanlagen etc. etc. habe ich im Land der Erfinder Baden-Wuerttemberg eine nennenswerte Unterstuetzung erfahren. Letzendlich habe ich all diese Kosten privat sowie wie mit der Hilfe von Freuden aufgebracht und bringe nun diese neue Technologie selbst auf dem Markt. Das zu dem Thema wir koennen alles ausser Hochdeutsch.
5. Tolle Anregung ! Aber die technologiefeindlichen
analyse 06.01.2014
werden was dagegen haben,und zusammen mit den Roten lieber über neue Schulreformen beraten ohne Disziplin und Erfindergeist !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Zufallserfindungen: Huch, das hatte ich jetzt nicht geplant

Dumm gelaufen, klug gesprochen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Talent verkannt: Herr Warhol, holen Sie Ihr Bild ab!

Verwandte Themen
Buchtipp

Fotostrecke
Weltbekannte Ingenieure: Eine Firma, die meinen Namen trägt

Social Networks