• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Plötzlich Chef Und mit wem geh ich jetzt essen?

Schattenseiten der Beförderung: Oft wird es um Chefs schnell einsam Zur Großansicht
Corbis

Schattenseiten der Beförderung: Oft wird es um Chefs schnell einsam

Eine Führungsposition ist für viele Angestellte das Größte. Sie bringt ein dickes Gehaltsplus, mehr Verantwortung, Macht. Aber neue Chefs müssen auch Druck standhalten - von oben wie von unten. Und sie müssen verkraften können, dass Mitarbeiter auf Distanz gehen.

Sebastian Jünger* verging die Freude über den neuen Chefposten schnell. Mit erst 26 Jahren war er Leiter der Geschäftsfeldentwicklung in einem Berliner Start-up geworden. Doch vor allem die älteren Mitarbeiter beeindruckte das wenig. Sie kritisierten ihn nicht nur, sie erwiesen sich auch als ausgesprochen clever, wenn es um die Vermeidung von Arbeit ging. Mit Sätzen wie "Das kann ich nicht" oder "Das ist doch dein Job" landeten Aufgaben, die er eigentlich delegiert hatte, wieder auf seinem Schreibtisch.

"Ich wusste nicht, wie man sich durchsetzt", sagt Jünger. "Und natürlich gab es auch Neider." Seine Wunschrolle als Freund der Mitarbeiter musste er sich abschminken. Mittlerweile hat der heute 33-Jährige sich selbständig gemacht und sein Rollenbild geklärt: "Als Chef habe ich Erwartungen, und die müssen erfüllt werden", sagt er. "Ich gebe heute ohne Umschweife vor, was bis wann fertig sein muss. Den Weg der konkreten Umsetzung, wer genau was macht, überlasse ich aber dem Team."

Chefs müssen das Bestmögliche aus ihren Mitarbeitern herausholen, sich also auch mal unbeliebt machen. Das macht vielen Führungskräften zu schaffen, zumal sie sich ihr Wissen in Sachen Menschenführung oft selbst zusammensuchen müssen.

Und plötzlich wurde es einsam um ihn

Besonders belastend kann die neue Rolle sein, wenn man früher selbst zum Team gehörte - so wie Andreas Aue*. Er saß mittags plötzlich allein in der Kantine. Da war er Anfang 30 und hatte seine erste Führungsaufgabe in einer internationalen Unternehmensberatung übernommen. "Mit dem Distanzbedürfnis der Kollegen hatte ich nicht gerechnet", sagt er.

"Ich sehe meine Kinder auch nur im Urlaub."

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Wer führt, gehört nur bedingt zum Team, wissen Fachleute und raten sogar, dies möglichst bald für alle sichtbar zu machen, zum Beispiel, indem der Beförderte eine Antrittsrede hält oder sein Büro umgestaltet. Noch besser ist es, wenn der übergeordnete Vorgesetzte die Führungskraft offiziell einführt. Eine solche "Inthronisation" schafft Akzeptanz. Gegen die Einsamkeit hilft sie nicht. Wer für Lob und Tadel zuständig ist, also andere auch mal kränken muss, kann nicht damit rechnen, dass er beim Kollegentratsch dabei sein darf.

Viele Mitarbeiter reagieren mit Angst auf die Person, die für ihre Leistungskontrolle zuständig ist, und beschränken den Kontakt aufs Nötigste. Gute Chefs wissen das und achten darauf, dass sie ihrerseits in engem Austausch mit den Kollegen bleiben - vom Engagement der Mitarbeiter hängt schließlich auch ihr eigener Erfolg im Unternehmen ab.

"Zu mir kommen die ganzen Problemfälle"

Ina Stuckenbrock, 36, Einkaufsleiterin bei einem großen bayerischen Milchproduktehersteller, setzt lieber mal ein Gespräch mehr als eins zu wenig an. "Personalthemen nehmen sehr, sehr viel Zeit ein", sagt die Managerin. Und sie seien häufig emotional: "Wenn der Chef einbezogen wird, brennt meist die Hütte."

Da können zum Beispiel zwei Abteilungen nicht mehr gut miteinander arbeiten, Kollegen weisen sich gegenseitig die Schuld zu, längst gelöste Konflikte brechen wieder auf. "Zu mir kommen die ganzen Problemfälle", sagt Stuckenbrock. Ihre Lösung: die Betroffenen an einen Tisch setzen. "Dann werden Spielregeln definiert und protokolliert, damit jeder weiß, woran er gemessen wird."

Fotostrecke

5  Bilder
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner
Stuckenbrock war die Wunschkandidatin des Teams für ihren Posten mit Budgetverantwortung in dreistelliger Millionenhöhe - und das, obwohl viele ihrer Mitarbeiter schon um die 50 sind. Sie duzt die Kollegen, hält die Tür ihres Büros immer offen, verhält sich konsequent sachlich oder "geradlinig", wie sie sagt. "Ich möchte ein harmonisches Arbeitsklima. Wenn es intern schon knirscht, wie soll man dann mit dem Wettbewerb klar kommen? Dann hat man ja nur noch Fronten."

Doch nicht jeder kann Führung so spielerisch und intuitiv leben wie Ina Stuckenbrock. Vera Avenhaus*, die ein achtköpfiges Team in der Anzeigenabteilung eines großen Medienunternehmens leitet, hat einen anderen Stil entwickelt - sich eine Art Verhaltenskorsett erarbeitet, mit dem sie dem Druck von oben und von unten standhält.

Kritik kommt immer, so viel ist sicher

"Chefsein ist immer ambivalent", sagt Avenhaus, die mit Ende 30 den Schritt auf der Karriereleiter machte. Kritik komme immer, das sei so sicher wie das Amen in der Kirche. Wie man Neuerungen vermittelt, wenn man schon weiß, dass Widerstand kommt, lernte sie in einem Einzelcoaching, das ihr Arbeitgeber ihr empfahl: "Ich tue das klar und verständlich, gebe gern einen Grund an, bleibe aber immer neutral. Wertungen, Schleifen oder irgendwelche Rechtfertigungen verkneife ich mir grundsätzlich."

Avenhaus hat gelernt, den Punkt hinter die Debatte zu setzen, zu entscheiden, was diskutiert wird und was nicht. Kritik und schlechte Stimmung kann sie ganz gut aushalten. "Die Menschen wollen ja geführt werden, so schlimm ist das auch alles nicht", sagt sie. Ihr geht es vor allem darum, "die Arbeitsabläufe zu verbessern, um das alltägliche Aufgabenpensum so geordnet und angenehm wie möglich zu halten".

Chef-Sprüche zum Urlaubsantrag

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Und sie will wohl auch ein wenig besser als ihre eigenen Chefs sein. Da war der Choleriker dabei, der andere abwertete, und der Supernette, der nie etwas entscheiden wollte. Am liebsten waren ihr selbst die "planbaren Chefs", bei denen das Team immer genau wusste, was wann zu tun war.

Die Teamleiterin hat mittlerweile Spaß am Chefsein entwickelt. "Ich kenne durch die neue Rolle einfach viel mehr Leute, werde im Unternehmen anders wahrgenommen", sagt sie. "Ich bin freier geworden, auch darin, was ich mir beruflich vorstellen kann." Und einmal in der Woche geht sie mit dem Team in die Mittagspause, "das haben die Kollegen selber angeregt".

* Name von der Redaktion geändert

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Margarete Hucht (Jahrgang 1968) ist freie Journalistin in Berlin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erfolgreicher Abstieg nach unten
gepro 17.09.2012
Zitat von sysopEine Führungsposition ist für viele Angestellte das Größte. Sie bringt ein dickes Gehaltsplus, mehr Verantwortung, Macht. Aber neue Chefs müssen auch Druck standhalten - von oben wie von unten. Und sie müssen verkraften können, dass Mitarbeiter auf Distanz gehen. Erst Kollege, dann Chef: Die Schattenseiten der Beförderung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,855845,00.html)
Auf genau diese Position habe ich inzwischen verzichtet. Klar, das hat weniger Geld auf dem Konto zur Folge. Aber die Tatsache, dass mir keiner mehr ein Ohr abkaut, ist unbezahlbar.... Und so "dick" war das Plus auf dem Konto nun auch wieder nicht.
2. .....
jujo 17.09.2012
Zitat von sysopEine Führungsposition ist für viele Angestellte das Größte. Sie bringt ein dickes Gehaltsplus, mehr Verantwortung, Macht. Aber neue Chefs müssen auch Druck standhalten - von oben wie von unten. Und sie müssen verkraften können, dass Mitarbeiter auf Distanz gehen. Erst Kollege, dann Chef: Die Schattenseiten der Beförderung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,855845,00.html)
Man muss wählen! Als I.Offz. . Stellvertreter des Kapüitäns, an Bord hatte ich den direkten Kontakt, z.T. auch vertrauten, zur übrigen Besatzung! Wird man Kapitän, wird man auch ein Stück einsamer. Da ist man der "Alte" oder "old man" auch mit 35 Jahren. Dessen Entscheidungen nicht ernsthaft face to face in Frage gestellt werden. Will man das nicht, lebt man entspannter, Ich kenne einige welche den 4. Streifen abgelehnt haben obwohl alle Voraussetzungen den Kapitänsjob gut zu machen gegeben waren.
3. Das grösste Problem
eisbaerchen 17.09.2012
Zitat von sysopEine Führungsposition ist für viele Angestellte das Größte. Sie bringt ein dickes Gehaltsplus, mehr Verantwortung, Macht. Aber neue Chefs müssen auch Druck standhalten - von oben wie von unten. Und sie müssen verkraften können, dass Mitarbeiter auf Distanz gehen. Erst Kollege, dann Chef: Die Schattenseiten der Beförderung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,855845,00.html)
ist wohl, dass die meisten der auf Chefsessel gehobenen "sog." Führungskräften über keinerlei oder nur wenig soziale Kompetenzen verfügen um wirklich Mitarbeiter zu "führen". Entsprechend oft werden die zu führenden Mitarbeiter auch nur als "Verfügungsmasse" betrachtet um z.B. den eigenen Erfolg (und die Boni am Jahresende) voranzutreiben. Da muss man sich nicht über Einsamkeit wundern...man kann sich ja zur Kompensation mit einem Q7 belohnen...;-) Übrigens nicht nur in der Wirtschaft sondern auch in der Wissenschaft häufig ein grosses Problem. Professoren als Abteilungsleiter werden immer nur nach ihrem Publikationserfolg ausgesucht und nicht nach sozialen Kompetenzen, was zu ähnlichen Problemen wie in der Wirtschaft führt (obgleich die Rahmenbedingungen in der Wissenschaft anders sind, aber Eitelkeiten und Betriebsblindheit gibt es natürlich gleichermassen in beiden Bereichen).
4. Neid ist natürlich ein objektives Problem
wb99 17.09.2012
Es ist aber auch eine objektive Zumutung, wenn mittelmässig begabte Kollegen befördert werden, nur weil sie am wenigsten fehlen.
5. Ein Schritt vor ...
Tresorwerner 17.09.2012
... und man steht im Regen. Im Zweifel ist es besser, eine(n) Vorgesetzte(n) extern zu besetzen. Weil die Vergangenheit als Mitarbeiter einen immer wieder einholt und die Ex-Kollegen mit dem Faktor Mißgunst nicht umgehen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Plötzlich Chef - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



"Was kosten Sie? Sie müssen weg"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Karriereverweigerer: Talente verzichten auf Führungsanspruch
Willkommen im Menschenzoo

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Verwandte Themen

Fotostrecke
Must-have!: Fünf Spielzeuge für Chef-Chefs

Buchtipp
Social Networks