ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erste Hilfe Karriere "Der Herr Kufer ist vom anderen Ufer"

Bauer sucht Bauer: In der Fernsehshow "Bauer sucht Frau" wird derzeit mit Philipp (rechts) und Veit erstmals ein schwules Pärchen begleitet Zur Großansicht
RTL

Bauer sucht Bauer: In der Fernsehshow "Bauer sucht Frau" wird derzeit mit Philipp (rechts) und Veit erstmals ein schwules Pärchen begleitet

Den schwulen Pferdewirt in "Bauer sucht Frau" sehen wir mit einer Mischung aus Voyeurismus und Stolz auf die eigene Toleranz. Akzeptieren wir auch schwule Banker und lesbische Managerinnen? Svenja Hofert über anstrengende Versteckspiele, Mitlachertum und nur scheinbare Liberalität in deutschen Büros.

Rosa ist im Fernsehen eine weithin akzeptierte Farbe, das wissen wir. Aber in vielen Unternehmen ist das Grau des Boss-Anzugs vorherrschend, und damit sieht die Sache auf einmal ganz anders aus. Henning, Manager eines börsennotierten Bauunternehmens, erzählt, dass er seinen Kollegen eine heile Familie vorgaukelt - mit einer Frau an seiner Seite und zwei Kindern. Dabei fühlt er sich unwohl, denn er lebt seit mehr als 10 Jahren mit seinem Freund zusammen und denkt an Heirat, sobald diese in Deutschland die "eingetragene Lebenspartnerschaft" ersetzt.

In einem noch konservativeren Umfeld arbeitet sein Freund. Er hat es bis in den Vorstand einer Sparkasse geschafft, war zuvor bei einer Investmentbank in der Stadt beschäftigt. Dort war der Erfolg wichtiger als die persönliche Lebens- und Liebesorientierung, dumme Sprüche gab es zwar, aber keine Karrierehindernisse. Hier jedoch, auf dem Land, tuschelt man hinter vorgehaltener Hand über den Herrn Kufer, den Mann vom anderen Ufer.

Markus Kufer, so nenne ich den Manager, der natürlich nicht so heißt, ist erst seit einem Jahr bei seinem neuen Arbeitgeber. In seiner vorherigen Firma "wussten es irgendwann alle". Jetzt ist seine Position höher; er muss sich besser überlegen, was er tut. Manchmal ist das Versteckspiel anstrengend. Sich abholen lassen und mit Umarmung auf dem Firmengelände begrüßen? Es könnte ja jemand aus dem Fenster schauen. Auf die Betriebsfeier zusammen mit dem Partner? Dann lieber allein, oder mit der Busenfreundin, die schnell mal die Verlobte spielt.

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben regelmäßig im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!

Unter dem Stichwort Diversity - Verschiedenartigkeit und Vielfalt- zielt die Personalpolitik vieler Unternehmen auf eine Durchmischung der Belegschaft, die möglichst genau die Kundenstruktur abbilden soll - außerdem hinterlässt das Allgemeine Gleichstellungsgesetz seine Spuren, das Diskriminierungen untersagt. Wenn Angestellte also schwul und lesbisch sind, gehört diese Minderheit genauso dazu wie Migranten und Behinderte. Oder auch die Frauen in Führungsetagen. Wie kommt es dann, dass mir eine lesbische Arbeitnehmerin sagt, ihr Chef habe ihr verboten, über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen?

Mitlachertum ist die Keimzelle für Diskriminierung

Ich stelle mir gerade vor, dass ich einer Mitarbeiterin untersage, über ihre Ehe mit einem Mann zu sprechen. Absurde Vorstellung, nicht wahr? Wir sind vielleicht tolerant - aber zwischen Toleranz und Akzeptanz liegt dann doch noch das halbe Universum.

"Ich bin sicher, dass ich als Führungskraft nicht mehr so ernst genommen würde, wenn ich offen schwul leben würde", sagt der Baukonzern-Manager Henning. Mir klingen da derbe Sprüche im Ohr, der von Herrn Kufer und dem Ufer ist da noch harmlos. Deshalb kann ich Henning verstehen, der einfach Karriere machen, sein Privatleben privat lassen und kein Märtyrer für die Schwulenszene sein will.

Sieht, hört oder merkt man jemandem die abweichende Orientierung an, dürften Karrieresprünge wirklich schwierig sein. Offen spricht kein Personalchef darüber, denn das wäre ja Diskriminierung. So wie die Frage "Was ist ihre sexuelle Orientierung?" im Vorstellungsgespräch verboten ist. Aber unter der Hand habe ich von Personalerseite nicht nur schon gehört, dass man keine Frauen mit kleinen Kindern einstellen würde, sondern auch keine Lesben.

Keine Pflicht, das Familienleben auszubreiten

Was also tun, wie praktisch handeln? Jeder, gleich ob homo- oder heterosexuell, sollte sich vergegenwärtigen: Es gibt keinerlei Verpflichtung, seinem Chef und den Kollegen zu erzählen, mit wem man zusammenlebt und welchen privaten Lebensstil man pflegt. Meine Erfahrung ist, dass die Gerüchteküche oft abklingt, wenn man den Kollegen kleine Bröckchen zuwirft: ein wenig über den Mallorca-Urlaub schnackt oder über das Hobby Klettern oder Golf. Selbstverständlich den Namen des Partners zu nennen, nimmt dem Ganzen die Basis für Spekulationen.

Keiner muss sich aber hinstellen und sagen: "Ich bin schwul." Es stellt sich schließlich auch niemand hin und sagt: "Ich bin heterosexuell." Diskriminierung gilt es aber offen anzusprechen. Wer sich von einem Spruch wie "der Kufer vom anderen Ufer" belästigt fühlt, sollte dies sagen, statt verschämt mitzulachen. Denn Mitlachertum ist die Keimzelle für Diskriminierung.

Im Fernsehen machen sich Eiteitei und Fistelstimme gut. Aber in den Männerwelten der Konzerne und Zuliefebertriebe oder auch im Sport? Wir haben uns an Klaus Wowereit gewöhnt und an Ole von Beust, an Anne Will und Ellen DeGeneres. Da müsste doch noch mehr drin sein.

Tatsache aber ist: Der erste hat es immer schwer, ob er nun als erster Mann in Elternzeit geht, als erste Führungskraft Teilzeit durchboxt oder sich zu seiner Lebenspartnerschaft mit dem gleichen Geschlecht bekennt. Aber wenn er oder sie es dann doch tut, haben die anderen es leichter - das ist simple Gruppenpsychologie und die Kehrseite des Mitlachertums.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich hab eher...
fatherted98 25.10.2011
...das Gefühl das es langsam schwierig wird sich als hetereosexueller zu outen...
2. mildes laecheln
dijle 25.10.2011
Zitat von fatherted98...das Gefühl das es langsam schwierig wird sich als hetereosexueller zu outen...
sie wohnen offensichtlich nicht im laendlich, christlichen Raum. Wenn sie da nicht verheiratet sind, Kinder haben und maenlich sind, werden sie ganz sicher nicht Oberartzt, Schulleiter oder Bankdirektor.
3. Die armen, armen Heteros...
Suryo 25.10.2011
Zitat von fatherted98...das Gefühl das es langsam schwierig wird sich als hetereosexueller zu outen...
Arbeiten Sie als Flugbegleiter? Wenn nicht, dann lassen Sie doch Ihre süffisanten, durchschaubar homofeindlichen Kommentare.
4. Oldschool
herrbianco 25.10.2011
Zitat von fatherted98...das Gefühl das es langsam schwierig wird sich als hetereosexueller zu outen...
Ich glaube, daß das vielleicht in bestimmten Branchen in die Richtung geht (wenn überhaupt), aber in den meisten Fällen ist das Gegenteil der Fall. Ich bin überzeugt heterosexuell und weit davon entfernt, metrosexuell zu sein, ich achte lediglich auf einen halbwegs vernünftigen Auftritt. Trotzdem bin ich von einem Vorgesetzten in meiner Firma massiv angegangen worden, während er sich des Langen und des Breiten darüber ausgelassen hat, wie egal im sexuelle Orientierung ist. Das gipfelte beim gemeinsamen Volleyball in der Frage an den Kollegen, der bei der Rotation meinen Platz einnahm, ob ihm der Boden jetzt nicht zu warm sei. Später am Abend habe ich ihn gebeten, mal gegen mich in den Ring zu steigen, weil ich echt fuchsig war und habe dabei eine nicht zitierfähige Formulierung gebraucht. Das fand der ganz toll und jetzt ist alles gut. Und entgegen der Auffassung eines anderen Vorschreibes - wir leben und arbeiten nicht ländlich, sondern in der zweitgrößten Stadt Deutschlands... :-/
5. .
joschid 25.10.2011
Zitat von fatherted98...das Gefühl das es langsam schwierig wird sich als hetereosexueller zu outen...
Lassen Sie doch einfach mal die Sprüche und belegen Sie statt dessen einen Deutschkurs.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Erste Hilfe Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Autorin
Svenja Hofert plant in ihrem Hamburger Büro für Karriere & Entwicklung mit ihren Kunden den nächsten beruflichen Schritt. Die Outplacement- und Karriereberaterin hat mehr als 25 Bücher geschrieben, darunter das "Karrieremacherbuch" und "Ich hasse Teams", und betreibt ein Karriere-Blog.
Fotostrecke
Milk-Messe: Schwulsein gehört nicht zum Beruf - oder?

Verwandte Themen
"Diversity Management" - hä?
Alles nur Diverse hier
"Diversity Management" bedeutet, dass Unternehmen systematisch versuchen, soziale Vielfalt konstruktiv zu nutzen. Dabei geht es nicht nur darum, Diskriminierungen abzustellen, sondern gezielt verschiedene Typen in die Belegschaft zu bekommen - und zu halten.
Um wen geht's?
"Diversity Management" richtet sich an alle Gruppen, die oft Nachteile im Berufsleben erfahren oder ausgegrenzt werden: Frauen, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderung, mit einer ungewöhnlichen sexuellen oder religiösen Orientierung oder mit einem auffallenden Lebensstil.
Wozu das alles?
Moderne Unternehmen wollen nicht einfach nur frei von Diskriminierung sein, sondern die Andersartigkeit von Menschen wertschätzen. Denn tatsächlich ist sie für die Firmen wertvoll: Belegschaften mit hoher Diversity gelten als kreativer und motivierter, sie werden von den meisten Mitarbeitern als das angenehmere Arbeitsumfeld empfunden.
Und konkret?
Der Phantasie der Personaler bei der Förderung von Diversity sind keine Grenzen gesetzt. Typisch ist es, bei der Neueinstellung gezielt auf "auffällige" Kandidaten zu achten und ihnen im Unternehmen Coaching- und Mentoring-Angebote zu machen. Aber auch die "normalen" Mitarbeiter sollten bei der Integration der ungewöhnlichen Kollegen unterstützt werden.
Das reine Gutmenschentum?
Mitnichten. In den meisten Industriestaaten gibt es auch gesetzliche Vorschriften, die Diskriminierung verhindern sollen. So gilt in Deutschland seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und soll Diskriminierung im Beruf verhindern. In den USA können nachgewiesene Verstöße empfindliche Geldbußen nach sich ziehen. Verheerend ist oft auch die öffentliche Wirkung von Verfehlungen.

Fotostrecke
Homosexualität in der Schule: Cool, mein Lehrer ist schwul

Fotostrecke
Sonderbare Jobs: Berufe gibt's, die gibt's gar nicht
Lug und Trug im Bewerbungsgespräch
Gute Fragen, schlechte Fragen
Der Personaler fragt Ihnen Löcher in den Bauch - darf der das? Zulässige Fragen müssen Sie beantworten, unzulässige nicht. Sie dürfen sogar lügen. Aber welche Frage ist nun zulässig und welche nicht?
"Wie viel verdienen Sie zurzeit?"
Kommt drauf an. Im Vorstellungsgespräch darf die Frage eigentlich nicht gestellt werden, aber später, wenn das Auswahlverfahren fortgeschritten ist und der Mitarbeiter in spe einen Personalfragebogen ausfüllen soll, verbieten sich falsche Angaben. Also können Sie auch gleich Ihre Karten, zumindest ein paar davon, auf den Tisch legen. Wenn eine zu große Lücke zu Ihrer im Anschreiben geäußerten Gehaltsvorstellung klafft, weichen Sie geschickt aus: "Das ist schwer zu sagen, weil ein Teil meiner Vergütung leistungsabhängig gezahlt wird. Mein monatliches Grundgehalt beträgt zwar nur x Euro, aber mit Bonus und Provisionen kann ich auf jährlich y Euro kommen, was ja ungefähr meiner Gehaltsvorstellung im Anschreiben entspricht.
"Haben Sie Kinder?"
Zulässig. Der Familienstand gehört wie Name, Anschrift und Geburtsdatum zu den grundlegenden Daten, die der Arbeitgeber braucht, um beispielsweise den Ansprüchen der Sozialversicherung gerecht zu werden oder um im Falle von betriebsbedingten Kündigungen eine Sozialauswahl zu treffen.
"Wollen Sie Kinder haben?"
Unzulässig. Genauso wie die Frage nach Schwangerschaft oder Heiratsplänen. Die Lizenz zum Lügen haben hierbei nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Schließlich gehen immer mehr Väter in Erziehungsurlaub, sodass ein ehrliches "Ja!" die Entscheidung des Arbeitgebers - gegen den Bewerber - beeinflussen könnte.
"Haben Sie Punkte in Flensburg?"
Kommt drauf an. Prinzipiell sind Fragen nach Gesetzesverstößen oder Vorstrafen nicht erlaubt. Es sei denn, es besteht ein Zusammenhang zu der angestrebten Tätigkeit. Ein Berufskraftfahrer, der beim nächsten Rotlichtvergehen den Führerschein verliert, wäre für ein Umzugsunternehmen eine Fehlbesetzung. Genauso müsste sich jemand, der am Schalter einer Bank sitzen soll, die Frage nach einem Vermögensdelikt gefallen lassen.
"Haben Sie Schulden?
Kommt drauf an. Die Vermögensverhältnisse des Bewerbers sind tabu - eigentlich. Uneigentlich kann der Arbeitgeber ein besonderes Interesse haben, mögliche Konflikte, die mit der Berufsausübung zu tun haben, auszuschließen. Sucht er beispielsweise einen Chefeinkäufer, will er natürlich niemanden einstellen, der aus einer finanziellen Notlage heraus Geldgeschenke von Lieferanten annimmt.
"Sind Sie Allergiker?"
Kommt drauf an. Der Arbeitgeber darf nicht nach Krankheiten oder allgemein nach dem Gesundheitszustand fragen. Doch es gibt Ausnahmen: Typische "Berufskrankheiten" wie Hautallergien bei Friseuren können eine Anstellung des Bewerbers von vornherein sinnlos machen - in diesem Fall ist die Frage erlaubt.
"Sind Sie schwerbehindert?"
Kommt drauf an. So pauschal gestellt, braucht man die Frage nicht wahrheitsgemäß zu beantworten. Wenn aber eine bestimmte Schwerbehinderung die Ausübung der angestrebten Tätigkeit unmöglich machen würde, darf der Arbeitgeber sich durchaus erkundigen, ob die Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit erfüllt sind.
"Sind Sie katholisch?"
Kommt drauf an. Religions-, Partei- oder Gewerkschaftszugehörigkeit gehen den Arbeitgeber nichts an. Aber auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel. Für ein katholisches Bistum, das die Stelle eines Pressesprechers ausgeschrieben hat, ist die Religionszugehörigkeit ein naheliegendes Auswahlkriterium.
"Haben Sie zu Hause das Sagen oder Ihre Frau?"
Unzulässig. Die Frage geht zu weit ins Privatleben. Ein Zusammenhang zur künftigen Tätigkeit lässt sich beim besten Willen nicht konstruieren. Überhaupt müssen Fragen zum Lebenspartner nicht beantwortet werden.
"Sind Sie homosexuell?"
Unzulässig. Fragen zur sexuellen Orientierung haben im Vorstellungsgespräch nichts zu suchen. Ebensowenig darf sich der Personaler danach erkundigen, wann Sie zum ersten Mal Geschlechtsverkehr oder wie viele Partner Sie bislang hatten.

Social Networks